Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.09.2017 53. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Lorenzo di Niccolò, Thronende Madonna mit Kind und den Heiligen Johannes d. Täufer und Nikolaus von Bari, 1399/1400

Lorenzo di Niccolò, Thronende Madonna mit Kind und den Heiligen Johannes d. Täufer und Nikolaus von Bari, 1399/1400

Tempera auf Holz (Pappel). 92 x 48cm. Rahmen (144 x 72cm).

Weitere Details:


Provenienz: - Sammlung Paul Ackermann, London, vor 1965; - Auktion Sotheby’s, London, 24. März 1965, lot 110; - Privatsammlung Saarland. Gutachten: Prof. Dr. Gaudenz Freuler, Universität Zürich, März 2017. Auszug aus dem Gutachten Prof. Dr. Gaudenz Freuler: »Gerade die hier unverkennbaren Anleihen an Spinello Aretinos im letzten Jahrzehnt des Trecento gemalten Gemälde legen es nahe, dass für vorliegendes Madonnenbild der seit dem letzten Trecentojahrzehnt wiederholt mit Spinello Aretino tätige Florentiner, Lorenzo di Niccolò am Werk war, dem das Bild, 1965 anlässlich seiner Versteigerung bei Sotheby’s zugewiesen wurde. Die Opulenz des Dekorativen, aber auch die trotz aller ornamentalen und graphischen Verspieltheit hier deutlich zutage tretende giotteske Statuarik, die besonders in den skulpturhaften volumetrischen Engelsgesichtern beispielhaft greifbar ist, verbinden unsere Tafeln mit Spinello Aretinos Madonnenbildern des ausgehenden 14. Jahrhunderts; so etwa mit der auf ca. 1395 datierbaren Madonna mit Kind und Engeln in der Sammlung der Harvard University in Cambridge (Mass.) oder der wohl etwas früheren Madonna im Museo Nazionale di San Matteo in Pisa. Das deutlich zutage tretende Element der Spinello Aretino Rezeption kann nicht anders interpretiert werden, als dass Lorenzo di Niccolò seine hier in Frage stehende Madonna zu einem relativ frühen Zeitpunkt gemalt hat, einem Moment, der mit seinem Zusammenwirken mit Spinello Aretino zusammenfällt. Dieses ist spätestens greifbar um ca. 1399-1401, als sich die beiden Künstler für die Ausstattung der Cappella Cortigiani in San Michele Visdomini in Florenz zusammentaten. Wie die oben erwähnten Vergleiche mit Spinello Aretinos Madonnen gezeigt haben, muss sich diese Zusammenarbeit prägend auf den bei Niccolò di Pietro Gerini geschulten Lorenzo di Niccolò ausgewirkt haben. Ganz offensichtlich setzt unser Künstler hier bei Spinellos Giotto Revival an, denn die kantigen, plastisch aufgefassten Gesichter der das Throntuch haltenden Engel folgen dem Muster von Spinellos Giotto Interpretationen - z.B. die Geburt Christi auf einer Tafel in Genueser Privatbesitz oder in den (vergleichbar vorgeformten) Fresken aus Santa Maria del Carmine in Florenz...« Gaudenz Freuler, Zürich März 2017 Wir danken Herrn Gaudenz Freuler für seine freundliche Unterstützung.

Taxe: 80.000 - 100.000 

Losnummer: 500



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Gotik

Kunsttechnik/Material:


Tempera

Veranstaltung vom:


19.05.2017, 388. Auktion: Alte Kunst




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce