Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.06.2017 Sommer-Auktion 24. Juni 2017

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Jan Mortel, Stillleben mit Pfirsichen, Trauben, Äpfeln und einem Granatapfel auf einem Steinrelief

Jan Mortel, Stillleben mit Pfirsichen, Trauben, Äpfeln und einem Granatapfel auf einem Steinrelief

Öl auf Holz. 43,5 x 37 cm. Signiert und datiert unten Mitte: JMortel fecit/1716 (JM ligiert). Provenienz Vermutlich Sammlung Harrach, 1889.

Weitere Details:


Jan Mortel, 1652 in Leiden geboren, spezialisierte sich auf Stillleben, die den Einfluss Abraham Mignons und Jan Davidsz. de Heems offenbaren. Die oftmals opulenten Darstellungen von Blumen und Früchten zeugen dabei vom verfeinerten Geschmack der holländischen Malerei im Übergang vom 17. zum 18. Jahrhundert. Das vorliegende signierte und 1715 datierte Gemälde zeigt den virtuosen Umgang des Künstlers mit den Darstellungsmitteln, die die Stilllebenmalerei im Laufe des 17. Jahrhunderts entwickelte. Auf einer Steinplatte sind allerlei Früchte aufgetürmt, man sieht Pfirsiche, Äpfel, Trauben, Kirschen, Brombeeren und einen Granatapfel. Mortel demonstriert seine Fähigkeit, die Oberflächentextur einer jeden Frucht in ihrer Eigenheit darzustellen – zum Teil, indem er sie bewusst kontrastiert, so etwa bei der dunklen Brombeere, die er vor einen hellen, gelb-rot schimmernden Apfel platziert. Die Schnecke, die die Steinplatte hochkrabbelt oder der Käfer, der auf einem Pfirsich hockt, sind ebenfalls tradierte Motive, die den Realismus der Darstellung steigern, so wie die Ähre, die über die Kante der Steinplatte herunterhängt. Die Steinplatte ist mit einem Relief geschmückt, das Vertumnus und Pomona zeigt, die antiken Personifikationen der Fruchtbarkeit – auch dies ist ein Hinweis auf den verfeinerten Geschmack der geschulten und zugleich gebildeten Betrachter, für die Jan Mortel seine Stillleben malte. Bei diesem Gemälde handelt es sich höchst wahrscheinlich um jenes Werk Jan Mortels, das Cornelis Hofstede de Groot im Jahr 1889 in der Sammlung Harrach gesehen und beschrieben hat.

Taxe: 60.000 - 80.000 EURO

Losnummer: 1110



Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Barock

Kunsttechnik/Material:


Öl auf Holz

Veranstaltung vom:


20.05.2017, Auktion 1087: Alte Kunst - 19. Jahrhundert




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce