Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.05.2017 Kunstauktion 94 bei Winterberg|Kunst in Heidelberg

© Winterberg|Kunst

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com


Heinrich Hoerle, Zwei Birnen

Heinrich Hoerle, Zwei Birnen

Öl auf leichtem Karton

Weitere Details:


Backes 73 - Provenienz: Privatbesitz Rheinland; Privatbesitz Berlin. - Ausgestellt in: Heinrich Hoerle. Kölnischer Kunstverein, 1932; Malerei des 20. Jahrhunderts in Kölner Privatbesitz. Kölnischer Kunstverein, 1957; Hoerle und sein Kreis. Köln, Kunstverein zu Frechen, 1971, Katalog-Nr. 97 sowie in: Giorgio de Chirico. Magie der Moderne, Staatsgalerie Stuttgart, 2016. - Hoerle gehörte nach dem Ersten Weltkrieg zum Kölner Dada-Kreis um Max Ernst und schloss sich Anton Räderscheidts Gruppe "stupid" an. Mit den befreundeten Künstlern Franz Wilhelm Seiwert und Otto Freundlich gründete er die "Gruppe Progressiver Künstler", die ab 1929 die Zeitschrift "a bis z" herausgab. - Vorliegendes Stilleben "Zwei Birnen" entstand 1930 und zeichnet sich durch einen spannungsreichen Kontrast zwischen Flächenhaftigkeit und Raumtiefe, zwischen festgefügter Rechtwinkligkeit und geschwungener Linie aus. Die Komposition des Bildes wird von großen Farbflächen, die sich mit deutlichen Konturen voneinander abgrenzen, bestimmt. Eine Modellierung der Bildgegenstände durch Licht und Schatten oder mittels sanft abgestufter Farbnuancen bleibt nur angedeutet. Angeregt durch die italienische Pittura metafisica Giorgio de Chiricos platzierte Hoerle die Bildelemente nicht in einem zentralperspektivisch angelegten Raum, sondern gab diese aus verschiedenen Blickwinkeln gesehen wieder, was zu einer Verunklärung des Raumes führt. Allein der surrealistisch anmutende, gemalte Rahmen erhält durch seine belebte Struktur plastische Qualitäten und gibt einen Blick auf einen blauen wolkenlosen Himmel frei. Die auf diese Weise erzeugte Tiefenräumlichkeit kontrastiert mit der Flächenhaftigkeit der übrigen Bildgegenstände. "Auch die Schatten, die bisweilen in den Bildern auftauchen und in keinem 'natürlichen' Verhältnis zur Lichtführung stehen, sind nicht an sich schon selbstständige bedrohliche Gegenstände, sie unterstreichen vielmehr die konkrete Materialität dessen, der sie erzeugt. Damit konstituieren die Schatten zwar Raum, nicht aber das auf einen Fluchtpunkt hin durchstrukturierte Raumkontinuum, das den Dingen ihre Bedeutung zuweist, sondern umgekehrt: Hier ist Raum eine Funktion der Dinge!" (Dirk Backes, Heinrich Hoerle. Leben und Werk, Köln 1981, S. 39).

Maße: 57,8 x 45,5 cm

Jahr: 1930

Signiert: ja

Datiert: ja

Taxe: 35.000,- EURO

Losnummer: 217



Weitere Inhalte:

Bericht:


Hofers Frauenvisionen

Veranstaltung vom:


29.04.2017, Auktion 46

Künstler:

Heinrich Hoerle




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum




Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce