Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.06.2018 Auktion A185: PostWar & Contemporary

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Messen

Zwei Jahre nach der Art Cologne feiert auch die Art Brussels ihren 50. Geburtstag. Doch die Freude ist etwas getrübt. Hat sich der Nachbarn aus dem Rheinland doch auf den angestammten Brüsseler Termin gesetzt. Das birgt Spannungen

Zurück zu den Anfängen


Die Art Brussels hat ihre Tore geöffnet

1968 riefen fünfzehn belgische Galerien eine Messe für zeitgenössische Kunst ins Leben und gaben ihr den Namen „Art Actuel“. Damit waren sie auf der Höhe der Zeit. Denn 1967 war mit dem Kölner Kunstmarkt, der heutigen Art Cologne, die erste Messe für Gegenwartskunst an den Start gegangen. Für ihre Schau luden die belgischen Galeristen jeweils einen Kollegen aus dem Ausland ein und brachten es damals auf die schon erkleckliche Zahl von über 30 Ausstellern. Nachdem man sie mehrere Male umbenannt hatte, übernahm 1998 Karen Renders die neue „Art Brussels“ und machte aus der alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltung eine jährliche Kunstmesse. Im Oktober 2012 starb Karen Renders früh im Alter von 54 Jahren. Eine erfolgreiche Ära ging zu Ende. Unter Renders, die die Messe in jedem Jahr ein wenig größer machte, wurden viele Experimente gestartet, wie zum Beispiel eine Sektion „Design“, die zum 25. Jubiläum etabliert wurde und auch gleich wieder verschwand. ...mehr

Die 52. Ausgabe der Art Cologne hat die Tore geöffnet. Ist, wie man oft sagt, mit 50 der Lack ab oder werden zarte Frühlingsgefühle geweckt?

Rheinischer Schönwettergeist


Zuzanna Czebatul, Higher Than The Sun, 2018

Wie man empfangen wird, ist oft entscheidend. Zwar hat die neue Ausgabe der Art Cologne keinen roten, dafür aber einen umso auffälligeren Teppich für die Besucher ausgerollt. Für das große Südfoyer gestaltete die polnische Künstlerin Zuzanna Czebatul einen flächendeckenden Bodenbelag, dessen bunte Musterung sofort ins Auge fällt. „Higher Than The Sun“, so der Titel, passt nicht nur zum frühlingshaften Hochsommer in Köln, sondern soll unter Bezugnahme auf knallige Interieurs, lautes Design und hohle Wortphrasen wie „hype“, „won“, „cash“ und „jizz“ aus den Spielkasinos von Las Vegas zum Kunstkauf anregen. Zugleich stellt die zehnte von Daniel Hug geleitete Ausgabe eine Verbindung zur immer reißerischen, aufdringlichen Umwelt her, in der man rasch die Orientierung verliert. Die wichtigsten Galerien der Welt an einem Messestandort zu vereinen, sei heute schlichtweg unmöglich. „Die Welt hat sich auch hier rapide verändert“, konstatierte Hug auf der Pressekonferenz. Dies sei umso bedauerlicher, als dass viele bedeutende Galerien hier in Köln das Format einer Kunstmesse mitbegründet haben, das vielfältigste Nachahmer mit unterschiedlichem Erfolg gefunden hat. Greve, Werner, Hetzler, Zwirner gehörten einst dazu und sind auch diesmal in Köln mit dabei. So versteht es Hug als seine Aufgabe, die Kunst aus deutscher Perspektive zu reflektieren. ...mehr

Die Eurantica ist auf das Messegelände nach Brüssel zurückgekehrt, und die Aussteller freuen sich über den gewohnten Rahmen für ihre Kunststücke

Auf altem schönem Terrain


Gemeinschaftsarbeit der Aborigines-Künstlerinnen von Kaltjiti

Bob Shimanovich hat wohl allen Händlern aus der Seele gesprochen, als er von der geglückten Rückkehr der „Eurantica“ auf das Brüsseler Messegelände am Atomium gesprochen hat. „Natürlich sind die Interessenten in diesen zwei Jahren nach Mechelen gekommen“, sagt er, „aber es gab kaum Publikumsverkehr, da wir doch sehr abgelegen waren.“ Verärgert ist er allerdings darüber, dass die Kunst- und Antiquitätenmesse heuer nur fünf Tage gedauert hat. „Zwei Wochenenden sollten bei dieser Messe drin sein, damit die Kunden aus den angrenzenden Ländern, wie Frankreich, den Niederlanden und Deutschland anreisen können.“ Mit 90 Ausstellern gab sich die Eurantica in diesem Jahr übersichtlich, aber auch in hohem Maße elegant in Halle 1 der Expo in Brüssel. ...mehr

Mit zahlreichen Millionenverkäufen ist The European Fine Art Fair in Maastricht zu Ende gegangen. Die Messe mit der höchsten Konzentration an exquisiten Kunstwerken von der Antike bis in die Gegenwart hat nichts von ihrer Anziehungskraft eingebüßt. Aber die Veränderungen des Kunstmarktes setzen neue Prioritäten

Zeitenwende in Maastricht


am Stand von Richard Green

Verkäufe sind und bleiben der Gradmesser für den Erfolg einer Messe. Am Sonntag schloss die TEFAF in Maastricht ihre Pforten, die immer noch als die nobelste und hochkarätigste Kunst- und Antiquitätenmesse der Welt gilt. Auch sie wird selbstverständlich an ihren Millionenverkäufen gemessen. M&L Fine Art aus London vermeldete den Verkauf der 1951 entstandenen „Natura morta“ von Giorgio Morandi zum sogenannten „asking price“ – sprich geforderten Preis – von 1 Million Euro. Das ist keine Sensation, sondern inzwischen das Morandi-Level. Auf Auktionen kosteten ähnliche Motive 1,5 bis 1,8 Millionen US-Dollar. Die Hammer Galleries aus New York konnten das mit 9,5 Millionen US-Dollar veranschlagte Gemälde „Lilacs“ von Vincent van Gogh, ein relativ unspektakuläres Blumenbild von 1887, veräußern. Für Furore sorgte wieder der Pariser Galerie J. Kugel mit Kunstkammerobjekten und Renaissance-Möbeln. Ihr Prunkstück war eine monumentale astronomische Uhr – ein Meisterwerk der Elfenbeinkunst mit vielen Figuren und Reliefs, 1637/39 in Augsburg gefertigt und nach einem der prominenten Vorbesitzer kurz „Bulgari-Uhr“ genannt. Schon in den ersten Tagen verkauft, erfuhr man den Preis nur noch aus der „Bunten“: 7,5 Millionen Euro. ...mehr

Mit einer schier unüberschaubaren Fülle ist die 15. Ausgabe der Art Karlsruhe zu Ende gegangen. Für Aufregung sorgte eine Erdogan-Arbeit von Thomas Baumgärtel

Den Menschen im Blick


Skulpturenplatz der Galerie Victor Lope mit Arbeiten von Mario Dilitz

Fast schon überbordend gab sich auch heuer wieder das Angebot auf der Art Karlsruhe, die den Auftakt ins deutsche Kunstmessenjahr gestaltete und gestern mit rund 50.000 Besuchern zu Ende ging. Ihr augenfälliges Signet: Vier voluminöse, vom Tageslicht durchflutete Bogenhallen, die genug Platz für 215 Aussteller aus 14 Ländern boten. Sie präsentierten in der nunmehr 15. Ausgabe Werke von rund 1.500 Künstlern. Das üppige und variantenreiche Panorama aus vielen künstlerischen Ausdrucksformen lockerten abermals 20 Skulpturenplätze auf, die dieser Gattung besonderes Gewicht verliehen. Von klassisch modernen Richtungen bis hin zu brandneuen Arbeiten, von Low bis High, von wenigen dreistelligen Beträgen bis hin zu über drei Millionen Euro teuren Werken, von der kleinformatigen Grafik bis hin zur raumgreifenden Installationen bewegte sich das Spektrum. ...mehr

Auf Stuttgarter Antiquariatsmesse präsentierten die Aussteller ihre bibliophilen Schätze

Frühes Manifest gegen die Abholzung des Regenwalds


Hartmann Schedel, Liber Chronicarum, Nürnberg 1493

Alexander von Humboldt gehört zu den großen Gelehrten des 19. Jahrhunderts. Als Botaniker, Physiker, Geologe, Zoologe, Astronom, Geograph und Ethnologe setzte er neue Maßstäbe und schuf in mehr als sieben Jahrzehnten ein Gesamtwerk, das „einen neuen Wissens- und Reflexionsstand des Wissens von der Welt“ darlegt, so der Schweizer Literaturwissenschaftler Ottmar Ette. Schon früh griff der Naturforscher Fragen auf, die noch heute die Welt bewegen. So wird Humboldt heute auch wegen seines kritischen Blicks auf den von Menschen beeinflussten Klimawandel geschätzt. Bereits um 1800 warnte er vor der Abholzung des Regenwaldes. Der berühmte Weltreisende entdeckte die tropische Natur, als ihn sein Forscherdrang zwischen 1799 und 1804 auf den amerikanischen Kontinent führte. Von dort brachte er die „Voyage aux régions équinoxiales du nouveau continent“ mit. Die gemeinsam mit dem Reisegefährten, dem Botaniker Aimé Bonpland, verfasste mehrbändige Schrift über die Expedition in Lateinamerika ist teils Reisebericht, teils wissenschaftliche Erörterung. Ein Exemplar als Sammelband aus Partie 6 mit den „Plantes équinoxiales“ samt 198 prachtvollen Farbstichtafeln offeriert jetzt das Stuttgarter Antiquariat Engel & Co. für 8.500 Euro. ...mehr

Die Cologne Fine Art hat ihre Tore geöffnet und präsentiert sich schon wieder anders als im vergangenen Jahr

Neue Mobilität im Alter


Friedrich Werthmann, Dyna-Ring, 1977

Mobilbleiben und Zusammenrücken sind Wünsche vieler älterer Menschen. Vielleicht ist man mit 48 schon alt. Die Cologne Fine Art ist gestern in ihre 48. Ausgabe gestartet und setzt genau auf diese Signale. So wurde ihr eine „Retro Classics“ zur Seite gestellt, die ab Freitag ein breiteres, auf Automobil-Klassiker spezialisiertes Besucherspektrum auch zur Kunstmesse locken soll. Diese zeigt sich heuer in einer abermals überarbeiteten Form konzentrierter auf einer Ebene ohne das Segment der zeitgenössischen Kunst, das im vergangenen Jahr unter mangelndem Publikumszuspruch arg zu leiden hatte. Die nunmehr 87 Aussteller sind enger zusammengerückt, die Kojen insbesondere führender Galerien spürbar kleiner geworden. Das deutsche Teilnehmerfeld ist merklich ausgedünnt, ausländische Galerien versuchen die Lücken zu füllen. Anstelle eines Kataloges wurde eine neue App entwickelt. Als „Vorteil einer Übersichtlichkeit“ wird das Schrumpfen von der Messeleitung verkauft. Die Wandlungen der Konzepte und die nicht enden wollenden Gerüchte über eine Einstellung der Cologne Fine Art sprechen Bände. Wenn man die seit Jahren rings um den Ausstellungsort herrschenden Baustellenaktivitäten mit stark eingeschränkter Erreichbarkeit, das nicht gerade ansprechende Ambiente der alten Hallen, das wenig freundliche Personal und das allgemeine schwache Marktumfeld für Antiquitäten und Alte Kunst hinzuzieht, kommt eine Gemengelage zusammen, die das Gesamtbild der Veranstaltung nicht gerade hochleben lässt. ...mehr

Mit der neuen „Art Düsseldorf“ mischt die Landeshauptstadt und Kunstmetropole am Rhein nach langer Pause wieder kräftig im Kreis der deutschen Kunstmessen mit

Internationaler Blick, regionale Verortung


auf der Art Düsseldorf 2017

„Wir wollen eine Messe, die zu Düsseldorf und der Region passt. Inhaltlich bewegt sich das Angebot nicht nur in der Region, sondern schaut auch stark auf das internationale Geschehen.“ So Messedirektor Walter Gehlen auf der Pressekonferenz kurz vor dem Start des neuesten Sterns am deutschen Messehimmel. Nach 15 Jahren als Kunstmesseveranstalter in Köln haben sich Gehlen und sein Partner Andreas Lohaus die Frage nach einer Weiterentwicklung gestellt. Termine und Ausstellungsort, Format und Ambiente waren in Köln einfach nicht mehr zufriedenstellend zu vereinen. So sind sie rheinabwärts nach Düsseldorf gezogen, haben im Areal Böhler, einem aufgelassenen Industriekomplex im Westen der Stadt, den idealen Standort gefunden und die „Art Düsseldorf“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem Live Marketing Unternehmen MCH Group in Basel, das auch die Art Basel ausrichtet, konnten sie ein Zugpferd der internationalen Messeszene mit ins Boot holen, das mit 25,1 Prozent der Anteile und einer Option auf Erhöhung beteiligt ist. Die Veranstalter gehen von einem langfristigen Engagement in der nordrhein-westfälischen Landehauptstadt aus. Für das kommende Jahr steht der Termin jedenfalls auch schon fest. ...mehr

In München zeigt sich bis zum Wochenende, welche Potenz der Marktplatz Deutschland in Sachen Kunst und Antiquitäten hat. Auf höchstem Niveau agiert die Highlights – Internationale Kunstmesse München in der Residenz. Breiter aufgestellt sind die Kunst & Antiquitäten München im Postpalast

Kirchner und Co. – die Altmeister von heute


John und William Cary, Paar Globen, London 1816/18

Die Highlights – Internationale Kunstmesse München, die am Dienstagabend mit tausenden von Gästen in der Münchner Residenz eröffnet wurde, ist vor acht Jahren angetreten, Deutschlands schönste, hochkarätigste und eleganteste Kunst- und Antiquitätenmesse zu sein. Es hat sich einiges gewandelt seit der Anfangszeit. Aber diesen Rang kann ihr keine andere Messe hierzulande streitig machen. Wer Gerhard Richters „Abstraktes Bild (563-2)“ von 1984, das die Galerie von Vertes aus Zürich für 5 Millionen Euro anbietet, wer das opulente Globenpaar der um 1800 gefragten Instrumentenmachern und Kartographen John und William Cary, das bei Christian Eduard Franke aus Bamberg für 187.000 Euro zu haben ist, oder wer bei Thole Rotermund aus Hamburg die schwungvoll-dynamisch gezeichneten Varieté-Tänzerinnen von Ernst Ludwig Kirchner zum Preis von 195.000 Euro betrachtet, kommt schnell zu dem Schluss, dass diese Messe sich nicht mit weniger als dem Außergewöhnlichen, dem Bedeutsamen und Interessanten in puncto Kunst zufriedengibt. ...mehr

ArchivArchiv*04/2018 - 01/2018 - 09/2017 - 04/2017 - 02/2017  - 10/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 01/2016 - 09/2015 - 04/2015  - 03/2015 - 11/2014 - 06/2014 - 03/2014 - 01/2014 - 11/2013  - 08/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 11/2012 - 09/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 02/2012 - 09/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 02/2011  - 11/2010 - 10/2010 - 06/2010 - 04/2010 - 02/2010 - 12/2009  - 10/2009 - 06/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 01/2009 - 10/2008  - 09/2008 - 06/2008 - 04/2008 - 03/2008 - 10/2007 - 08/2007  - 04/2007


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 21.06.2018

Dieter Froelich erhält Kunstpreis der Sparkasse Hannover

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

„Tag der Architektur“ in NRW

„Tag der Architektur“ in NRW

Österreichischer Kunstpreis vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Frühjahrsauktionen mit ausgezeichneter Bilanz - So kann der Herbst kommen
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce