Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.05.2017 Auktion 65: Alte Meister - Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Messen

Die Art Fair feiert Premiere in den Kölner Messehallen

Zugig, aber ohne Zug


Vorbei! Vorbei die Tage, da man sich fragte, wo bitte liegt die EXPO XXI und wo bitte ist der Gladbacher Wall. Vorbei die Tage, da man sich durch ungewöhnliche Architektur, die die grandiose Partylounge ohne großes Zutun auswies, die Treppe hoch in eine Ausstellungshalle begab, die nicht genug Platz hatte für all jene Aussteller, die an der jungen Art Fair teilnehmen wollten. Das Zelt, das man kurzerhand aufstellte, war kalt und zugig, sprach aber für die Aufbruchsstimmung in ein neues Zeitalter der Messe. So jedenfalls dachte man. 2010 erfolgte dann der Umzug ins Staatenhaus auf dem Gelände der Koelnmesse. Hier wurde dann auch die BLOOOM eingerichtet, eine Idee der Berliner Galeristin Yasha Young, Direktorin der Strychnin Gallery mit Dependancen in London und New York. Street Art und ungewöhnliche Positionen junger Kunst sollten hier eine Plattform finden. Übrig geblieben ist davon nichts mehr. Was heute in den Hallen 1 und 2 der Kölner Messe gezeigt wird, findet man auf allen Messen, die europaweit aus dem Boden sprießen. 36.000 Besucher verzeichnete die Messe im vergangenen Jahr, 36.000 Besucher wurden in diesem Jahr als begeisterte Messebesucher im Abschlussbericht der Messe erwähnt. Außer den Räumlichkeiten hat sich nichts geändert? Doch, es ist alles farbloser, etablierter, langweiliger und noch durchschnittlicher geworden. ...mehr

Die Weltkulturerbestadt Bamberg lohnt immer einen Besuch. Dieser Tage lässt sich besonders gut in der Vergangenheit schwelgen, denn die ansässigen Antiquitätenhändler öffnen wieder einmal kollektiv ihre Türen für die 19. Bamberger Kunst- und Antiquitätenwochen

Das Schatzkästchen Frankens


Jacob Cornelisz van Oostsanen, Triptychon mit Schmerzensmann, betrauert von Maria und dem hl. Johannes, um 1507/08

Es ist Halbzeit bei den Bamberger Kunst- und Antiquitätenwochen, und nach einem Spaziergang durch die heimeligen Straßen der Altstadt vorbei an den zwölf Ladengeschäften, die in diesem Jahr an dem oberfränkischen Kulturevent teilnehmen, lässt sich ein erstes Fazit ziehen. Seit 1995 findet die alljährliche Leistungsschau der ansässigen Händler im Antiquitätenviertel der mittelalterlichen Domstadt statt, und die Stimmung ist heuer durchweg gut in der Herren- und Karolinenstraße. Sowohl die Festspielbesucher aus dem nahen Bayreuth wie auch Stammkunden und neues Klientel, das in die persönliche Atmosphäre der Galerien im barocken Stadtzentrum eintaucht, haben bisher für gute Umsätze gesorgt. Auf insgesamt 4.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren die Händler in ihren Geschäftsräumen ein weites Spektrum an Kunst und Kunsthandwerk. Um sich dabei von ihrem Tagesgeschäft abzuheben, haben sie besondere Stücke für die Antiquitätenwochen zurückgehalten und präsentieren diese nun im schönen Ambiente der heimischen Gemäuer. ...mehr

Gute Chancen für frühe Käufer: Die 19. Liste in Basel hat sich wieder einmal als wichtigste Nebenmesse mit hohem Entdeckerpotential präsentiert

Mehr Raum für neue Kunst


Auf der 19. Liste – Art Fair Basel

„Das erste Kriterium ist die Qualität“, sagt Peter Bläuer, langjähriger Direktor der Liste, der in diesem Jahr erweiterten, wichtigsten Nebenmesse der Art Basel. „Sonst würden wir lieber wieder kleiner werden.“ Der Ausbau des ehemaligen Malzsilos auf dem früheren Brauerei-Areal macht es möglich: 12 Galerien sind in diesem Jahr dazu gekommen, so dass sich jetzt insgesamt 78 Galerien aus 30 Ländern mit Arbeiten von über 180 Künstlern auf dem Warteck-Areal, nur zehn Minuten Fußweg von der Art Basel entfernt, tummelten. Die Jury konnte aus mehr als 300 Bewerbungen auswählen. An weiterem Wachstum hat Peter Bläuer jedoch kein Interesse: „Mir geht es nicht darum, 100 Stände zu verkaufen“, kommentiert er den großen Andrang auf die Liste, die nach wie vor als wichtigstes Sprungbrett für die Art Basel gilt. ...mehr

Die 45. Art Basel bietet qualitativ hochwertige Kunst zu Top-Preisen. Das Niveau bleibt stabil – jedoch mit zunehmend weniger Platz für wirkliche Überraschungen

Nichts für Schnäppchenjäger


Performance von Christian Falsnaes bei der Galerie PSM aus Berlin

Schneller, als man erwartet, wird man Teil einer Nacktperformance. Wer auf der 45. Art Basel am Statement-Stand der Berliner Galerie PSM vorbeikam und nichts ahnend einen der farbigen Kopfhörer aufsetzte, sah sich unversehens dazu aufgefordert, den Regieanweisungen des dänischen Performance-Künstlers Christian Falsnaes zu folgen. 23 verschiedene Aktionen werden den Akteuren abverlangt, unter anderem eben auch, die Kleidung abzulegen. Auch diese interaktive Arbeit ist wie fast alles auf der wichtigsten Kunstmesse der Welt zu erwerben. Für 18.000 Euro erhält man eines der dreimal aufgelegten Skripte. Für das technische Equipment und die mutigen Darsteller muss man allerdings selber sorgen. Performance scheint in diesem Jahr im Trend zu liegen. Im Rahmen der Art Basel eröffnete auch die von Klaus Biesenbach und Hans-Ulrich Obrist kuratierte Schau „14 Rooms“, in der Künstler wie Marina Abramovic oder Yoko Ono in jeweils einem Raum eine künstlerische Echtzeitproduktion aufführen lassen. Eine willkommene Abwechslung vom hektischen Messetrubel. ...mehr

Die 32. Art Brussels profiliert sich als kuratorisch unterfütterte Entdeckermesse in der Kunststadt Brüssel

Jung, frisch und doch gut aufgestellt


am Stand der Galerie Aeroplastics aus Brüssel

„So eine Messe habe ich noch nicht mitgemacht“, schwärmt Anita Beckers aus Frankfurt. „Ich habe hier in Brüssel richtig gut verkauft. Die Sammler kamen aus Frankreich, Belgien, England und Kanada.“ Alles drängte sich auf der am Sonntag zu Ende gegangenen Art Brussels am Stand der gestandenen Frankfurter Galeristin mit ihrem jungen Programm. Anita Beckers zeigte in ihrer Koje in Halle 3 die vielteilige Installation „The Old Boys’ Club“ der in Stuttgart und San Francisco lebenden Multimedia-Künstlerin Katya Bonnenfant, Jahrgang 1975. Die Französin projiziert ihre kleinen animierten Charaktere auf alte Gemälde und original Delfter Kacheln und überwindet in ihrer multimedialen und zivilisationskritischen Mischung aus Skulptur, Zeichnung, Malerei und Trickfilm die eingefahrenen Kategorien. Auch noch am letzten Messetag riss das große Interesse an der Arbeit der Newcomerin nicht ab. Anita Beckers verkaufte Arbeiten zu Preisen zwischen zwischen 500 und 5.000 Euro. ...mehr

Die 32. Ausgabe der Art Brussels hat ihre Pforten geöffnet

Auf zur Entdeckermesse nach Belgien


Katerina Gregos, die Nachfolgerin der zu früh verstorbenen Art Brussels-Direktorin Karen Renders, versucht in ihrem zweiten Jahr, die großen Fußstapfen ihrer Vorgängerin auszufüllen. Gregos ist mit dem Konzept angetreten, aus der Art Brussels eine „Discovery Fair“ zu machen, die in diesem Jahr mehr als 30.000 Besucher anziehen soll, obwohl sie einen Tag kürzer ist als im Jahr zuvor. Auf 8.500 Quadratmeter stellen 190 Galerien aus, vier alleine aus Dubai. Darauf ist die Messe stolz. Und wie jede Kunstmesse, die das Alleinstellungsmerkmal par excellence sucht, ist auch Katerina Gregos davon überzeugt, dass ihr das gelingen wird. So hat sie auch gleich zu Beginn der Art Brussels die Gewinnerin des Pirelli Prize vorgestellt: Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung ging an die 1985 geborene Südafrikanerin Catharine Ahearn für ihre Solopräsentation bei der Galerie Office Baroque aus Brüssel. In Erinnerung an Karen Renders wurde erstmals der Karen Renders Award für die beste Koje aus der Sektion „Young“ aufgelegt. Katerina Gregos hat sich in diesem für die Galerie Jousse Entreprise aus Paris entschieden. ...mehr

International und doch heimatverbunden: Zum Auftakt der 48. Art Cologne gab es zufriedene Gesichter und gute Verkäufe

Spagat zwischen Nah und Fern


Martin Kippenberger, Larry Flynt (The Anarchistic Choice), Mephisto Millowitsch, 1984

Wer etwas verkaufen möchte, sollte sein Angebot möglichst präzise an den Vorlieben der potentiellen Kunden ausrichten. Der New Yorker Galerist David Zwirner, in dessen überaus repräsentativen Stand so gut wie jeder direkt hineinläuft, der die diesjährige Art Cologne betritt, ist das zweifellos gelungen. Absoluter Hingucker am Stand ist Martin Kippenbergers 1984 entstandenes Gemälde „Larry Flynt (The Anarchistic Choice), Mephisto Millowitsch“. Das als Diptychon ausgeführte Ölgemälde zeigt zwei sehr unterschiedliche Protagonisten ihrer Zeit in trauter Eintracht: Der amerikanische Porno-König und der Kölner Volksschauspieler haben sich wahrscheinlich nie getroffen. Bei Kippenberger aber werden sie zum transatlantischen Duo Infernale, das die unterschiedlichsten Kaufinteressenten ansprechen dürfte. ...mehr

Die Art Cologne ist zu alter Größe aufgestiegen. Ihre neue Ausgabe präsentiert sich gefestigt und lockt mit guter Kunst

Auf dem Weg zur halben Jahrhundertfeier


Weit schwingen sich die nur scheinbar leichten Eisenbalken von Joel Shapiros „Elevation I“ und „Elevation II“ vor den Halleneingängen der Kölnmesse in die Höhe. In ihrer tänzerischen Art oder dem V-Zeichen könnte der Ankommende meinen, sie signalisieren vor Freude und in Siegespose das Überleben der Art Cologne kurz vor ihrem 50. Geburtstag. Die beschwingte Einladung des amerikanischen Minimalisten anzunehmen, lohnt sich heuer; denn die Messe für moderne und zeitgenössische Kunst gibt sich ungewohnt frisch, wohl organisiert und erstaunlich übersichtlich. Über 200 Galerien aus 25 Ländern präsentieren in exzellent ausgeleuchteten Hallen und großzügiger Aufmachung ein facettenreiches Programm von internationalem Standard. Auf der Pressekonferenz zur 48. Ausgabe betone Messechef Daniel Hug die seiner Ansicht nach wichtigsten Komponenten des mehr oder minder durchgängigen Erfolgs der Veranstaltung: Qualität, gewährleistet durch kompetente Auswahl der Teilnehmer, Vielfalt und Ortsverbundenheit. In diesem Jahr zeigt sich dies besonders durch das zeitgleich in Düsseldorf stattfindende Kunstfestival der Quadriennale, das unter dem Motto „Über das Morgen hinaus“ dazu einlädt, über die Zukunft der Kunst nachzudenken. ...mehr

Viele deutsche Kunsthändler haben der Eurantica ihren Rückzug erklärt. Die verbliebenen hatten Glück und waren diesmal mit den Verkäufen auf der Brüsseler Messe für klassische Kunst und Antiquitäten zufrieden

Eine Stadt schmückt sich


Eurantica 2014

Von Jahr zu Jahr schrumpft die Zahl der teilnehmenden Kunsthändler aus Deutschland, die den Weg nach Brüssel zur Eurantica finden. Die Messe war erstmals in den Hallen angesiedelt, die ansonsten von der Art Brussels beansprucht werden. Das scheint eine sinnvolle Lösung für eine strukturierte Aufteilung und eine klare Wegführung. Denn der Weg zum Händler des Herzens sollte einfach sein. Aber mitnichten. Man musste schon pfadfinderische Qualitäten haben, um sich im Gewirr der Gänge zurechtzufinden. Allein dieses Hindernis trübte nicht den Eindruck, dass es den Machern der Eurantica wieder einmal gelungen war, eine ansprechende Verkaufsschau zusammen zu stellen. In diesem Jahr hatte die Eurantica sich „Brüssel“ als Leitthema gestellt. Es sollte eine Hommage für die Menschen werden, die die Hauptstadt Europas maßgeblich gestaltet haben. Eine Sonderausstellung mit dem Titel „Rêver Bruxelles“ zeigte eine Auswahl von Originalen aus der Sammlung der BNP Paribas Fortis Bank und des Musée d’Ixelles. ...mehr

ArchivArchiv*11/2016 - 08/2016 - 04/2016 - 02/2016 - 11/2015  - 06/2015 - 04/2015 - 02/2015 - 11/2014 - 04/2014 - 03/2014  - 11/2013 - 10/2013 - 06/2013 - 04/2013 - 02/2013 - 11/2012  - 08/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 11/2011 - 06/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 02/2011 - 11/2010 - 09/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 01/2010 - 11/2009 - 09/2009 - 06/2009 - 03/2009 - 02/2009  - 11/2008 - 10/2008 - 08/2008 - 05/2008 - 04/2008 - 01/2008  - 10/2007 - 06/2007 - 04/2007 - 03/2007 - 02/2007


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce