Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.09.2020 Auktionshaus Stahl: Kunstauktion 26. September 2020

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Mit erstaunlich hoher Verkaufsrate setzte Koller in Zürich seine Möbel und Einrichtungsgegenstände ab. Auch die Sammlung Müller-Frei profitierte von der Kauflaune

Spitzenpreise für Meißner Porzellan


Johann Joachim Kändler, Krinolinengruppe mit Kammerhusar Schindler, um 1737

Eigentlich für Ende März vorgesehen, gehörte die Versteigerung von Möbeln und Einrichtungsgegenständen des Schweizer Auktionshauses Koller zu den frühen Corona-Opfern im europäischen Kunsthandel. Der Termin musste auf Mitte Juni verlegt werden. Doch wie fast allgemein in der Branche war von einem pandemiebedingten Einbruch nicht viel zu spüren. In dem nicht ganz einfachen Marktsegment konnte Koller neben einer hervorragenden Absatzquote von 73,5 Prozent nach Losen auch einige beachtliche Preissteigerungen erzielen, vor allem im unteren und mittleren Bereich. So setzte sich die rheinische Reliquienbüste einer weiblichen lächelnden Heiligen des frühen 14. Jahrhunderts, die sich einst im Besitz des österreichischen Bankiers Albert Figdor befand, erst bei 31.000 Franken und damit etwa dem Dreifachen der Schätzung ab. Von 10.000 bis 18.000 Franken auf 30.000 Franken verbesserte sich ein reich mit stilisierten Blumenranken und Grotesken intarsierter Tisch aus dem indo-portugiesischen Raum, gefertigt wohl in Goa im 17. oder 18. Jahrhundert. Auf 50.000 Franken, das Zehnfache der Schätzung, schoss eine mexikanische Aufsatz-Schreibkommode mit Sternmotiven aus etwas jüngerer Zeit. ...mehr

Mit einem Rekord und einigen hohen Zuschlägen schloss das Dorotheum seine Auktion der Alten Meister ab. Das Publikum zeigte sich aber wählerisch

Frühe Meisterschaft zahlt sich aus


Pieter Coecke van Aelst, Anbetung der Könige

Pieter Coecke van Aelst gilt als Universaltalent der flämischen Renaissance. Neben der Malerei entwarf er Tapisserien, Glasfenster, Holzschnitte, Ausstattungen und Goldschmiedearbeiten, womit er sich schnell das Lob von Zeitgenossen und frühen Kunstschriftstellern sicherte. Eine detailverliebte „Anbetung der Könige“, die nun beim Dorotheum in Wien zu haben war, hat Coecke van Aelst mit einer feinen dekorierten Schauarchitektur vor einer ausgefeilten fantastischen Landschaftskulisse geziert. Dabei lässt er das Geschehen im Vordergrund spielen. Jedoch finden sich im Hintergrund genauso spannende Figuren und Bauteile. Die neu zugeschriebene Holztafel der Jahre um 1523 gilt als krönender Abschluss der Gesellenzeit des jungen Malers, der damals in der Antwerpener Werkstatt des Meisters von 1518 tätig war. 400.000 bis 600.000 Euro waren für solch ein seltenes Frühwerk angesetzt, womit das Dorotheum schon deutlich auf einen Höchstpreis aus war. Die Bieter übertrafen die Erwartungen jedoch weit: Erst bei 950.000 Euro war Schluss. Damit sicherte sich die „Anbetung der Könige“ den ersten Platz im Auktionsranking des Künstlers, weit noch vor dem bisherigen Rekordhalter, einem Triptychon mit ebenso einer Anbetung, dem heiligen Joseph und Balthasar, das Sotheby’s im Juli 2018 für 480.000 Pfund in London zuschlug. ...mehr

Die moderne und zeitgenössische Kunst schloss bei Karl & Faber in München mit einem guten Ergebnis ab

Notationen mit dynamischer Kraft


Max Liebermann, Allee im Tiergarten mit Spaziergängern, einer Droschke und einer Straßenbahn, 1925/27

Es ist einiges los im Berliner Tiergarten: Zahlreiche Menschen spazieren übers Trottoir, eine Pferdedroschke saust vorbei, und gerade hat die gelbe Straßenbahn gehalten und schüttet ihre Passagiere aus. Durch die herbstfarbenen Bäume schaut gelegentlich der blaue Himmel herab. Sujet und rasche, pastose Malweise deuten unübersehbar auf Max Liebermann als Schöpfer der gut siebzig Zentimeter breiten Leinwand hin. Um die Mitte der 1920er Jahre malte der annähernd achtzigjährige Impressionist das Bild, möglicherweise direkt vor Ort auf seiner tragbaren Staffelei. Karl & Faber hatten es nun in ihrer jüngsten Versteigerung moderner und zeitgenössischer Kunst im Programm, ausgestattet mit einer Schätzung von 250.000 bis 350.000 Euro. Doch selbst die wurde noch übertroffen. Nach kurzem, aber heftigem Bietgefecht konnte ein Berliner Sammler die Leinwand für 410.000 Euro ersteigern. ...mehr

Beurret & Bailly hatten ihre Auktionen in Basel wegen der Corona-Pandemie um mehrere Monate verschoben. Das war von Vorteil, kam doch ein Umsatzplus zum Vorjahr heraus

Die Unschuld trägt Weiß


Albert Anker, Die Taufe, 1864

Die Verbindung zwischen der Farbe Weiß und der Unschuld ist alt. Frei von Sünde war die Jungfrau Maria; so begleitet oft eine weiße Lilie als Zeichen der Reinheit ihre Darstellungen. Nicht zu vergessen die von Königin Victoria eingeläutete Tradition des weißen Brautkleides. Aus diesen Gründen rührt auch die Eigenheit her, zu taufende Neugeborene weiß zu kleiden, wäscht doch die Taufe das Kind von der Erbsünde frei. Beinahe gänzlich in Weißnuancen hat Albert Anker 1864 sein Bild „Die Taufe“ gehalten. Die junge blonde Schwester schreitet im gedämpften Weiß ihres Kleides nachdenklich durch die winterliche neblige Szene und betrachtet das in gleißendes Weiß dick umhüllte Kind auf ihren Armen. Die beiden bilden das Zentrum des Gemäldes, ihnen folgen die bunter gewandeten Eltern und weitere Geschwister aus dem Haus. In dem historistischen Prozessionszug, der nach den Gewändern zu schließen in der Zeit der Reformation spielt, legte Anker unterschiedliche Gemütsregungen feinfühlig an. Das frühe nachdenkliche Hauptwerk des Genremalers war mit 1,2 Millionen Franken an der unteren Taxgrenze nicht nur das teuerste Kunstwerk in der letzten Versteigerungsrunde von Beurret & Bailly Auktionen, sondern auch auf dem gesamten Schweizer Auktionsmarkt in diesem Halbjahr. ...mehr

Eine gute Zuschlagsquote zeichnete die Auktion mit Alter Kunst und Antiquitäten bei Neumeister aus

Feuer für Griechenland


Johann Jakob Frey, Blick auf die Akropolis, 1856

Als der gebürtige Basler Johann Jakob Frey 1856 seinen „Blick auf die Akropolis“ malte und die südliche Abendstimmung mit warmen Gelb- und Brauntönen einfing, war Griechenland schon fast 30 Jahre von der Herrschaft der Osmanen befreit und dort eine Monarchie unter dem Wittelsbacher Prinzen Otto installiert. Die Begeisterung für den Hellenismus schlug sich damals bei vielen Intellektuellen und Künstlern nieder, galt das antike Griechenland doch als die Wiege Europas. Und so thront auch bei Frey die Akropolis als Sinnbild alter Größe noch ganz unverbaut und majestätisch auf ihrem Felsen im Zentrum des Gemäldes, umgeben von einer sandig braunen Landschaft mit einigen Palmen in mildem Abendlicht. Das Fernweh, das aus diesem Gemälde spricht, ließen sich die Kunden bei Neumeister in München nicht entgehen und nahmen Freys erhabenen „Blick auf die Akropolis“ zur oberen Schätzung von 30.000 Euro mit. ...mehr

Gute Abnahmequoten prägten die Auktion mit zeitgenössischer Kunst im Wiener Dorotheum

Mit großem Auge auf Platz eins


Maria Lassnig, Ohne Titel (Auge), 2000

Maria Lassnig hieß die Überraschungssiegerin auf der jüngsten Versteigerung zeitgenössischer Kunst im Wiener Auktionshaus Dorotheum. Von der 2014 im Alter von 95 Jahren verstorbenen Malerin gelangte ein kleines, vor 2000 entstandenes Ölbild aus ihrer Body Awareness-Reihe zum Aufruf, das trotzdem im Monumentalformat ein weit geöffnetes türkisfarben leuchtendes Auge und die umliegenden Gesichtspartien zeigt. Auf 50.000 bis 60.000 Euro angesetzt, erzielte die mit breitem Pinselstrich modellierte Studie ihres rechten Auges, das ein wenig unsicher und fragend, aber dennoch bestimmt den Betrachter fixiert, mit 185.000 Euro mehr als das Dreifache. Damit setzte sich die Österreicherin um 5.000 Euro vor Andy Warhol und sein 1964 datiertes, schwarzweißes Kleinquadrat „Flowers“, das mit einer Schätzung von 140.000 bis 180.000 Euro unmittelbar zuvor angetreten war. ...mehr

Resultate: Mit der modernen Kunst erzielte das Dorotheum ein gutes Ergebnis

Trost bei den Heiligen


Rudolf Wacker, Stillleben mit St. Sebastian, 1927

Er gilt als der Protagonist der Neuen Sachlichkeit in Österreich: Rudolf Wacker. Nach künstlerischen Anfängen als Expressionist in Berlin, griff er nach der Rückkehr in seine Heimatstadt Bregenz 1921 verstärkt Tendenzen einer klaren, strengen Bildsprache auf, die auch sein „Stillleben mit St. Sebastian“ von 1927 prägen. Um die feinfühlige Figur des frühchristlichen Heiligen hatte Wacker in seinem Atelier einen typischen Kaktus, eine stilisierte Vogelfigur, ein eigenes Landschaftsgemälde vom Bodensee und eine lediglich grundierte Leinwand auf einem bunten Teppich zu dem Arrangement gruppiert. Dabei lag ihm die spätgotische Skulptur besonders am Herzen; konnte der von Geldnöten geplagte Künstler sie doch erst 1927 nach dem Verkauf eines Selbstbildnisses erwerben und sah in dem Märtyrer eine Identifikationsfigur. Denn nach einer Ausstellung im Vorarlberger Landesmuseum entbrannte in diesem Jahr um die Person und die Kunst Wackers eine Schlacht in der lokalen Presse, die ihm arg zusetzte. Der gepeinigte Sebastian, der für seine Überzeugungen den Tod erlitt, kam Wacker da gerade recht. ...mehr

Mit einem Ergebnis auf Vorjahresniveau setzte sich Ketterer an die Spitze der deutschen Auktionshäuser und zeigte bei der Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts keine Corona-Tristesse

Teuer verkaufter Schatten


Einen „kontinentaleuropäischen Rekord“ für Gerhard Richter habe man erzielt, so verkündete das Münchner Auktionshaus Ketterer stolz nach seinem jüngsten „Evening Sale“. Man kann mit neuen Höchstpreisen auf dem Kunstmarkt zwar auch ein wenig übertreiben, aber 2,1 Millionen Euro sind für deutsche Verhältnisse in der Tat ein selten hoher Zuschlagswert, zumal unter den gegenwärtigen Umständen und auch im Vergleich zu dem, was auf den heurigen Auktionen hierzulande sonst so umgesetzt wurde. Die Schätzung für Richters fotorealistisches und dennoch leicht verschwommenes Schwarz-Weiß-Portrait „Christiane und Kerstin“, das 1968 im Auftrag des Vaters der Kinder, des Sammlers Werner Schäfer, entstand und nun marktfrisch offeriert wurde, hatte vorsichtig bei 600.000 bis 800.000 Euro gelegen. Nach zähem Ringen von Bietern aus Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, den USA und China überwiegend an den Telefonen entschied eine Sammlerin aus Hong Kong das Gefecht schließlich für sich und musste mit Aufgeld gut 2,6 Millionen Euro berappen. ...mehr

Seltenes suchten die Kunden in der Fotografieauktion bei Bassenge in Berlin

Jungs beim Waschen


Hermann Wilhelm Vogel, Bilder aus dem Thiergarten. Nach der Natur Photographirt, 1866

„Bilder aus dem Thiergarten. Nach der Natur Photographirt“ lautet der Titel einer zehnteiligen Bilderserie, die der brandenburgische Chemiker, Physiker und Fotopionier Hermann Wilhelm Vogel 1866 bei Louis Gerschel in Berlin veröffentlichte. Drei Jahre zuvor hatte der ursprünglich zum Kaufmann ausgebildete Vogel den „Photographischen Verein zu Berlin“ gegründet und damit einen wichtigen Beitrag zur Etablierung des immer noch relativ neuen Mediums geleistet. Die Aufnahmen aus dem großen Stadtpark der preußischen Hauptstadt sind von geradezu gemäldehafter Wirkung und doch von messerscharfer Präzision. Nur zwei Exemplare dieser Reihe lassen sich heute nachweisen, eines davon im Frankfurter Städel. Das andere bildete das Toplos der jüngsten Fotografie-Versteigerung bei Bassenge. Angesetzt auf 15.000 Euro, wurde es sogar für 1.000 Euro mehr vergeben. ...mehr

ArchivArchiv*09/2020 - 08/2020 - 08/2020 - 07/2020 - 07/2020  - 07/2020 - 06/2020 - 06/2020 - 06/2020 - 05/2020 - 05/2020  - 04/2020 - 04/2020 - 03/2020 - 03/2020 - 02/2020 - 01/2020  - 01/2020 - 12/2019 - 12/2019 - 11/2019 - 11/2019 - 11/2019  - 11/2019 - 10/2019 - 10/2019 - 09/2019 - 09/2019 - 08/2019  - 08/2019 - 07/2019 - 07/2019 - 07/2019 - 06/2019 - 06/2019  - 05/2019 - 05/2019 - 05/2019 - 05/2019 - 04/2019 - 03/2019  - 03/2019 - 03/2019 - 02/2019 - 01/2019 - 01/2019 - 12/2018  - 12/2018 - 11/2018 - 11/2018 - 11/2018 - 11/2018 - 10/2018  - 10/2018 - 09/2018 - 08/2018 - 07/2018 - 07/2018 - 06/2018  - 06/2018 - 06/2018 - 05/2018 - 05/2018 - 05/2018 - 04/2018  - 04/2018 - 03/2018 - 03/2018 - 03/2018 - 02/2018 - 01/2018  - 01/2018 - 12/2017 - 12/2017 - 12/2017 - 11/2017 - 11/2017  - 11/2017 - 10/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 07/2017  - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017  - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 10/2016  - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016  - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015  - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015  - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015  - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015  - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014  - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014  - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014  - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 03/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010  - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010  - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 18.09.2020

Thuar und Macke in Stade

Thuar und Macke in Stade

Antica Namur verschoben

Antica Namur verschoben

Renaissance-Humpen für Braunschweig erworben

Renaissance-Humpen für Braunschweig erworben

Art Alarm in Stuttgart

Art Alarm in Stuttgart

Berliner „Fahrbereitschaft“ darf wieder Kunst zeigen

Berliner „Fahrbereitschaft“ darf wieder Kunst zeigen

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce