Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2019 Auktion 385: Alte Kunst und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Resultate: Jugendstil und angewandte Kunst des frühen 20. Jahrhunderts im Dorotheum

Unikat überzeugt


Josef Hoffmann, Brosche, vor 1912

Filigrane florale Formen, unterbrochen von Perlmutteinsätzen, die zentrale Blüte von einem Mondstein-Cabochon hinterfangen, gebändigt durch einen quadratischen Rahmen: So zeigt sich die Komposition einer Goldbrosche Josef Hoffmanns und erinnert dabei an ein Triptychon, das vor allem durch den Kontrast des streng grafischen Rahmenwerkes mit den verspielten vegetabilen Elementen lebendig wirkt. Das Einzelstück von 1912 mit originaler Lederschatulle der Wiener Werkstätte war bis vor kurzem noch im Schmuckmuseum Pforzheim ausgestellt, bevor es im Wiener Dorotheum nun mit 75.000 Euro den höchsten Zuschlag der Auktion „Jugendstil und angewandte Kunst des 20. Jahrhunderts“ erhielt und damit den unteren Schätzpreis um 15.000 Euro überflügelte. ...mehr

Bassenges Auktion der Moderne in Berlin erzielte solide Ergebnisse, obwohl das Publikum gerade auf Höherpreisiges nur zögerlich einging und genau auswählte

Der Lesende, der es selbst in die Literatur schaffte


Ernst Barlach, Lesender Klosterschüler, 1930

Einen 1930 aus Eichenholz gestalteten „Lesenden Klosterschüler“ Ernst Barlachs, der heute in der Gertrudenkapelle in Güstrow steht, nutzte Alfred Andersch 1957 als Reflexionsfläche für die Protagonisten in seinem Roman „Sansibar oder der letzte Grund“. Fasziniert von der Skulptur versuchen die Fünf, diese vor dem NS-Regime zu retten, und überführen sie als Sinnbild für den freien Geist in einem Fischkutter nach Schweden. Im Angesicht des Klosterschülers sinniert im Buch der junge intellektuelle Kommunist Gregor: „Was tat er eigentlich? Er las ganz einfach. Er las aufmerksam. Er las genau. Er las sogar in höchster Konzentration. Aber er las kritisch. Er sah aus, als wisse er in jedem Moment, was er da lese. Seine Arme hingen herab, aber sie schienen bereit, jeden Augenblick einen Finger auf den Text zu führen, der zeigen würde: das ist nicht wahr. Das glaube ich nicht.“ Was Andersch seinen Gregor denken lässt, beschreibt auch Barlachs später entstandene Bronzeausführung des „Lesenden Klosterschülers“. Wie die Romanfigur folgte das Publikum bei Bassenge in Berlin den sinnlichen Qualitäten der Arbeit und bot für den posthumen Guss nach 1938 schnell über die geschätzten 15.000 Euro hinaus. Ein norddeutscher Sammler konnte sich das Stück erst für 24.000 Euro sichern. ...mehr

Rückblick: Gemälde des 19. Jahrhunderts bei Sotheby’s in London mit einigen Rekorden

Finnische Ausdrucksstärke und polnische Raser


Akseli Gallén-Kallela, Blick über einen See bei Sonnenuntergang, um 1905

Finnische Künstler dürften nicht zu den bekanntesten in Westeuropa gehören. Umso erfreulicher ist der Umstand, dass bei Sotheby’s der nationalromantische Maler Akseli Gallén-Kallela zum Star der Auktion „19th Century European Paintings“ avancierte. Hierfür trat der 1865 geborene Künstler mit dem frühmodernen, etwas symbolistisch überhöhten Blick über einen See an. Ausdrucksstarke gewinnt seine regenbogenfarbene Landschaft durch die kräftigen Gelb-, Rot- und Magentatöne der untergehenden Sonne, die von einem grünen Wald im unteren Bereich und durch blaue Abendwolken am Himmel gerahmt werden. Das schöne Farbspiel spiegelt sich nochmals im Wasser. Es ist wenig verwunderlich, dass diese expressive Stimmung von etwa 1905 die Anwesenden verzauberte: Ein Gefecht der Gebote brach aus, schraubte den Preis von 100.000 Pfund auf mehr als das Fünffache hoch und errang mit 580.000 Pfund den neuen Auktionsrekord für Akseli Gallén-Kallela. ...mehr

Bei der Auktion der klassischen Moderne im Kinsky schoss sich das Publikum auf einzelne Künstler ein, verlor die anderen Offerten aber nicht aus dem Blick. Die Zeitgenossen blieben bis zu einem Rekord ganz am Schluss spannend. Nur die Rubrik „Jugendstil & Design“ verlief etwas schleppender

Von der geschmackvollen Aussteuer in die Restitution


Gustav Klimt, Damenbrustbild von vorne, 1897/98

Der Sanatoriumsbesitzer Anton Löw vermachte seiner Tochter Gertrud 1903 als Aussteuer zu ihrer Hochzeit mit dem Unternehmer Johann Arthur Eisler von Terramare ein Porträt und sechs frühe Zeichnung Gustav Klimts. Das auf Ästhetik bedachte junge Paar integrierte diese in ihre geschmackvolle Wohnungseinrichtung, für die Koloman Moser verantwortlich war und die es sogar in die Zeitschrift „Dekorative Kunst“ brachte. Nach dem frühen Tod eines Kindes folgte die Scheidung des Paares, und Gertrud nahm die Werke mit zu ihrem zweiten Ehemann Elemér Felsöványi. Doch auch diese Verbindung war vom Unglück überschattet, da beide wegen ihrer jüdischen Abstammung nach dem Anschluss Österreichs durch das NS-Regime emigrieren und ihre Habe zurücklassen mussten. Über nicht genau nachweisbare Stationen gelangte die Kunstsammlung Felsöványi dann an Gustav Ucicky, einen unehelichen Sohn Gustav Klimts und frühen Propaganda-Regisseur für die Nazis. Nach seinem Tod im Jahr 1961 ging der Kunstbesitz an seine Ehefrau Ursula über, die 2013 die Klimt Foundation gründete und die Werke auf ihre bewegte Geschichte hin prüfen ließ. So kamen die beiden Zeichnungen „Damenbrustbild von vorne“ sowie „Frauenkopf im Profil nach rechts“ von 1897/98 als Restitution an die Erben Löw-Felsöványi zurück. ...mehr

Solide Ergebnisse für Grafik, Malerei und Bücher der alten und neuen Kunst bei Venator & Hanstein in Köln

Die Muse und Dalí


In der Welt der Künste gilt der Kuss der Muse viel. Oft nimmt sie in Form eines Modells fleischliche Formen an, die etwa die Maler zu neuen Bildfindungen anregen. Ein Beispiel solch eines Wesens wäre Gala, die zunächst mit dem surrealistischen Autor Paul Éluard verheiratet war und sich danach Salvador Dalí zuwandte. Ihre Inspirationskraft griff aber weiter: Schließlich findet sich die gebürtige Russin in Werken von Max Ernst, mit dem sie eine Liebesbeziehung hatte, in Form einer Büste beim Bildhauer Arno Breker oder als Operneinakter „Gala“ bei Elke Heidenreich – meist jedoch im Œuvre ihres zweiten Mannes Dalí. Letzterer konnte mit elf Blättern bei der Grafikauktion von Venator & Hanstein in Köln seine Fähigkeiten präsentieren. In seiner Mappe „The Hippies“ von 1969/70 mit teils kolorierten Farb- und Kaltnadelradierungen tänzeln zumeist nackte Flora-Frauen durch den Raum, deren elegante Körper mit schlanken Gliedmaßen durch Gala inspiriert scheinen. Die Serie stieß beim Publikum des Kölner Auktionshauses auf Beifall und wechselte anstatt der anvisierten 9.000 Euro für letztlich 14.000 Euro den Besitzer. ...mehr

Bei der SØR Rusche Collection gab es kein Halten mehr: Die Käufer nahmen alles mit, was Van Ham in einer ersten Tranche an zeitgenössischen Werken in Köln aufbot

Die Aura eines Sammlers


„Die Auktion der Auktionsrekorde“ – so titelte Van Ham nach der erfolgreichen Platzierung der SØR Rusche Collection. Und tatsächlich kann sich der Kölner Versteigerer glücklich schätzen, dass Thomas Rusche ihn für den Verkauf seiner umfangreichen Sammlung an zeitgenössischer Kunst auserkoren hat. Im voll besetzten Saal mit zwanzig Telefonleitungen in alle Welt ließen die Sammler bei den gut 130 Werken nicht locker, bis fast alles veräußert war. Nur Uwe Hennekens wundersam kreatürliche, mit Kerzen bestückte Bronzeskulptur „Das Erwachen“ auf einer alten Holzkiste blieb bei 3.000 bis 5.000 Euro liegen. Oft wurden die niedrigen Preisangaben übertroffen, was zu einem Bruttoumsatz von über 2,5 Millionen Euro und damit dem Doppelten der Schätzpreissumme sowie zahlreichen Künstlerrekorden führte. Kein Wunder, dass sich Van Ham-Chef Markus Eisenbeis begeistert zeigte: „Aus unserer Sicht war es die perfekte Auktion – von der Aufmerksamkeit im Vorfeld, die sich nicht überbieten lässt, bis hin zu so vielen Auktionsrekorden, wie es bei uns im Haus noch nicht vorgekommen ist und auch in Deutschland eine absolute Seltenheit sein dürfte. Somit sind die Erwartungen des Einlieferers und des Auktionshauses in jeder Hinsicht übertroffen worden.“ ...mehr

Gute Resultate für die Gemälde, Miniaturen, Zeichnungen und Kreaturen bei Bassenge in Berlin

Blickfänger


Detlev Conrad Blunck, Bildnis eines Mannes in schwarzer Jacke

Ein junger, elegant gekleideter Mann in blauschwarzer Jacke vor einer blumengemusterten grünen Wandbespannung schaut direkt und ernst aus dem Bild heraus. Wer er ist, verrät er uns nicht. Wohl gehört er zu den Freunden von Detlev Conrad Blunck, der dieses Portrait im dänischen Künstlerkreis um Bertel Thorvaldsen im Rom malte. Dorthin brach der gebürtige Holsteiner, der an der Kunstakademie in Kopenhagen studiert und 1827 die Goldmedaille mit dem ersehnten Stipendium für die Ewige Stadt gewonnen hatte, im Sommer 1828 auf. Die Verbundenheit der nordeuropäischen Künstler untereinander fand auch ihren malerischen Widerhall. Es entstanden zahlreiche Gruppenbilder vom geselligen Zusammensein in römischen Tavernen oder Freundschaftsbildnisse. Der wache und sensible Blick, den Blunck dem unbekannten Herrn verliehen hatte, die klaren Linien und scharf aufgeteilten Farbflächen, die eine malerische Brillanz erzeugten, riefen bei Bassenge einige Sammler auf den Plan. Ein schwedisches Museum konnte erst mit 52.000 Euro die Konkurrenz bei dem charmanten Werk abschütteln, das günstig mit 4.500 Euro veranschlagt war. ...mehr

Die Auktionen mit Alten Meistern bei Sotheby’s in London zeitigten viele positive Resultate. Ein Rekord machte dabei die besondere Euphorie für einzelne Positionen deutlich

Ein goldener Abend für die britische Landschaftsmalerei


Joseph Mallord William Turner, Landscape with Walton Bridges

Gegen Ende seines Lebens waren in Joseph Mallord William Turners Atelier nur noch wenige Spätwerke übrig, die nach seinem Tod 1851 an seine letzte Lebensgefährtin Sophia Booth übergingen. Aus ihrem Nachlass und über einige kurze Zwischenstationen kaufte im Jahr 1887 dann der amerikanische Bankier Junius Spencer Morgan die gelblastige, atmosphärisch rauchige „Landscape with Walton Bridges“ zusammen mit seinem Sohn John Pierpont Morgan, der sich als bedeutender Sammler, Mäzen und zwischenzeitlich sogar als Präsident des Metropolitan Museum of Art hervortat. Nicht nur diese Provenienz machte das Gemälde für die Kunden von Sotheby’s in London interessant, sondern auch der virtuos leichte Stil, der Turners späte Jahre wie ein Vorausblick auf den Impressionismus prägte. Selten sind dessen letzte Stücke, die sich in Privathand befinden und dem Markt damit potenziell zur Verfügung stehen, sowieso. Damit waren alle Voraussetzungen für ein spannendes Bietergefecht gegeben, das der weite Blick über die schemenhafte Landschaft für geschätzte 4 bis 6 Millionen Pfund folgerichtig auslöste. Der Hammer fiel bei 7 Millionen Pfund. Den Platz der teuersten Offerte musste sich Turner jedoch trotzdem teilen. ...mehr

Irene Lehr traf in Berlin den Geschmack ihres Publikums und setzte fast alle Offerten mit teils unerwarteten Preissprüngen und einigen Rekordansagen ab

Für jeden etwas dabei


Werner Tübkes „Bildnis Gisela Schulz“ schwankt zwischen Tradition und Moderne. Seine Leipziger Galeristin porträtierte er mit den Schönheitsidealen der italienischen Renaissancekunst, wie der zarten hellen Haut, dem gescheiteltem Haar, dem eingedrehtem Körper sowie dem Haarschleier. Den altmeisterlichen Stil und die Motivik bricht dagegen die zeitgenössische Kleidung der Händlerin. Hinter dem ruhigen Porträt ist im Kontrast eine lebendige Szene unterschiedlicher dynamischer Figuren an einem Ufer zu sehen, die in ihrer Fülle an manieristische Kompositionen erinnert. Eine Rahmenleiste unten macht erst bei genauerem Betrachten deutlich, dass es sich bei diesem Abschnitt um ein Bild im Bild handelt, nämlich Tübkes wenig älteres „Großes Strandbild“. Neben der für seine Karriere wichtigen Gisela Schulz verewigte er darauf zudem seine damalige Ehefrau Angelika als Akt. Das Spiel mit neuen und alten Stilelementen, Ruhe und Bewegung, künstlerischer Strenge und Leichtigkeit sowie mehreren Bedeutungsebenen faszinierte das Publikum bei Irene Lehr in Berlin, die das Werk auf 90.000 Euro taxiert hatte. Diese Schätzung für das Tafelgemälde von 1969 war mit dem neuen Auktionsrekord von 105.000 Euro schnell überschritten. ...mehr

ArchivArchiv*09/2019 - 08/2019 - 07/2019 - 07/2019 - 07/2019  - 06/2019 - 06/2019 - 05/2019 - 05/2019 - 05/2019 - 05/2019  - 04/2019 - 04/2019 - 03/2019 - 03/2019 - 02/2019 - 01/2019  - 01/2019 - 12/2018 - 12/2018 - 11/2018 - 11/2018 - 11/2018  - 11/2018 - 10/2018 - 10/2018 - 09/2018 - 08/2018 - 07/2018  - 07/2018 - 07/2018 - 06/2018 - 06/2018 - 05/2018 - 05/2018  - 05/2018 - 05/2018 - 04/2018 - 04/2018 - 03/2018 - 03/2018  - 02/2018 - 01/2018 - 01/2018 - 12/2017 - 12/2017 - 12/2017  - 11/2017 - 11/2017 - 11/2017 - 10/2017 - 10/2017 - 09/2017  - 08/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017  - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017  - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016  - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016  - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 08/2016  - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016  - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016  - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015  - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015  - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014  - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013  - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 08/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009  - 09/2009 - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 18.09.2019

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Katarina Löfström erhält „Blickachsen“-Preis

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Schloss Wernigerode annektiert das Art Déco

Senga Nengudi in München

Senga Nengudi in München

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Gotische Alabasterreliefs für das Museum Schnütgen

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

Christina Rambergs Köperverschnürungen in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Leo von Klenze, Ansicht von Atrani bei Amalfi, 1834

Marktfrisch, beste Provenienz: Amalfi-Vedute von Klenze und Kobolde von Spitzweg
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce