Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.09.2018 Auktion A186: Gemälde Alter Meister

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Van Ham versteigert bei der Alten Kunst und dem Kunsthandwerk die Sammlung Friedrich Wilhelm Waffenschmidt. Ein Blick in den Katalog lockt mit viel Silberglanz und Neuentdeckungen

Wir umkreisen den Saturn


Hans Hoffmann d.J. zugeschrieben, Kokosnusspokal mit Temperantia, Breslau um 1580

Mit zwei prominenten Namen können die beiden großen Kölner Auktionshäuser in der kommenden Versteigerungsrunde aufwarten: Bei Lempertz ist es der Nachlass von Kardinal Joachim Meisner, bei Van Ham lockt die Sammlung des ebenfalls im vergangenen Jahr verstorbenen Kölners Friedrich Wilhelm Waffenschmidt. Zu Geld kam der Unternehmer, als er 1961 den Elektronikmarkt „Saturn“ gründete und ihn zu einem Handelsriesen ausbaute. Setzte Waffenschmidt bei seinen Produkten erfolgreich auf niedrige Preise und hohe Abnahmemengen, lag im bei seiner Kunstsammlung das Exquisite am Herzen. Bei der Zusammenstellung orientierte er sich an der legendären Kollektion des Kölner Automobilhausbesitzers Walter Franz. So schlug Waffenschmidt 1984 zu, als bei Lempertz der größte Teil der Sammlung Franz wieder auf den Markt kam, und übernahm qualitätvolle Exponate. Zudem belieferte ihn die Bremer Galerie Neuse immer wieder mit musealen Stücken. ...mehr

Aus Kardinals Kunstbesitz: Lempertz versteigert bei der „Alten Kunst“ in Köln Werke aus der Sammlung von Joachim Meisner

Tempus fugit, tempus stat


Johannes Bosschaert, Stillleben mit Blüten und Blättern, Schmetterling und Eidechse, 1624

Die Zeit ist ein eigenwilliges Ding. Mal galoppiert sie hinfort, mal kriecht sie mit der Geschwindigkeit einer Schnecke. Dieser eigenwillige Moment zeigt sich manchmal in Stillleben, etwa in verwelkten Blumen oder überreifem Obst. Der Verweis auf die Vergänglichkeit des Seins, ein im Barock beliebter Topos des Stilllebens, schwingt hier oftmals mit, wenn ihn nicht explizit ein menschlicher Schädel ausformuliert. Seit bisher 394 Jahren sind die prächtigen Blumen in einer Glasvase samt Eidechse und Schmetterling von Johannes Bosschaert verewigt. 1624 malte der Holländer dieses feine Werk, das für die einzelnen verwelkenden Blumen sozusagen in einer künstlerischen Zeitschlaufe existiert: Hier steht die Zeit still. Die farbleuchtende Arbeit sucht nun bei Lempertz in Köln in der Auktion „Alte Kunst“ für 200.000 bis 250.000 Euro einen neuen Freund der ruhenden Vergänglichkeit. ...mehr

Für die traditionell umsatzstarke Auktion zeitgenössischer Kunst wartet das Dorotheum mit großen Namen sowie hoher Qualität auf und setzt einen inhaltlichen Akzent auf Italien

Mit der Malerei in die dritte Dimension


Strahlend grün scheint dem Betrachter Lucio Fontanas „Concetto Spaziale“ von 1968 entgegen. Sein „Räumliches Konzept“ besteht aus einer mit Wasserfarben vollständig und gleichmäßig gefärbten Leinwand. Doch die nur auf die Fläche begrenzte Malerei war dem gebürtigen Argentinier zu wenig. Er suchte Wege, diese in die dritte Dimension zu erweitern. Das gelang Fontana durch Schnitte in den Bildträger. Vertikal durchzieht ein solcher die Leinwand und lässt die neu entstandenen Kanten leicht konvex hervortreten. Die Farbfläche greift in den Raum, und der Eingriff macht gleichzeitig den Blick durch das Werk möglich, wofür 400.000 bis 600.000 Euro gefordert sind. Eine kleinere aber frühere Version des selben Konzepts namens „Attesa“ in leuchtendem Pink aus der Zeit um 1964/65 soll sogar 480.000 bis 650.000 Euro einspielen. ...mehr

Mit Modigliani zielt Sotheby’s in New York auf einen neuen Rekordpreis, doch auch sonst wird von Manet bis Giacometti Großes geboten

Nackter, als die Polizei erlaubte


Amedeo Modigliani, Nu couché (sur le côté gauche), 1917

15 Franc am Tag. Davon lebte und arbeitete der aus dem italienischen Livorno stammende Amedeo Modigliani zu Beginn seiner Karriere in Paris. Bezahlt wurde ihm das Geld von dem polnischen Kunsthändler Leopold Zborowski. Im Gegenzug erhielt er vom jungen Künstler eine Serie weiblicher Aktdarstellungen. Innerhalb von drei Jahren schuf Modigliani insgesamt 35 solcher Gemälde. 1917 präsentierte einige dieser Leinwände in der Galerie von Berthe Weill. Doch nicht für lange. Noch am Abend der Eröffnung am 3. Dezember wurde die Schau von der Polizei geschlossen. Der Vorwurf lautete Verstoß gegen das Gebot der Sittlichkeit und Verletzung der öffentlichen Moral. Bei seinen meist liegend gezeigten nackten Frauen, die er in der Regel nach Modellen arbeitete, führte Modigliani unterschiedliche stilistische und ikonografische Einflüsse zusammen. Ruhe, Eleganz und gelegentlich übernatürliche Längen in der Figur verweisen auf die italienische Renaissance und den Manierismus. Stärke und Selbstbewusstsein in den Gesichtern der Damen, oft durch intensiv betonte Augenpartien realisiert, finden ihre Vorbilder sowohl in den Heiligenbildern des Mittelalters als auch in der ägyptischen oder afrikanischen Kunst. Doch bleibt Amedeo Modigliani nicht einfach bei der Rezeption eindeutiger Vorbilder wie Ingres’ „La Grande Odalisque“ von 1814 oder Manets „Olympia“ von 1863 stehen. Er befreit das Motiv von allem historischen, allegorischen und mythologischen Beiwerk und führt dieses wichtige Sujet der Kunstgeschichte hinein in die avantgardistische Formensprache. ...mehr

Mit seinem Angebot an Malerei Alter Meister traf das Dorotheum weitgehend den Geschmack des Publikums. Doch der Favorit blieb liegen

Ein Philosophendisput


Giovanni Battista Langetti, Ein Philosoph

Schwer mit Folianten bepackt, tritt der alte graubärtige Philosoph zu einem Streitgespräch an. Nur mit einer wallenden roten Tunika nach antiker Art bekleidet, hat er eines seiner dicken Bücher aufgeschlagen und scheint daraus zu rezitieren. Sein Gegenüber hat sich auch schon eingestellt. Es ist der ebenfalls alte Diogenes, der ohne Wälzer auskommt, sich aber durch seine charakteristische Laterne als Suchender auszeichnet. Mit seiner Rechten weist er auf die eigene Person, als wolle er andeuten, dass seine Erkundungen seinem innersten Wesen gelten. Im Ringen um Erkenntnis und in einer tiefen Innenschau hat Giovanni Battista Langetti die beiden Philosophen als Halbfiguren auf zwei Leinwände gebannt. Dabei lässt der Genueser Barockmaler die beiden Gestalten vor einem dunklen Hintergrund aufleben und steigert auch mit den dichten, rasch ausgeführten Pinselstrichen die Intensität seines Ausdrucks. Die Qualität der Pendants überzeugte auch die Kunden im Dorotheum, die dafür jeweils 90.000 Euro und damit 10.000 Euro mehr, als erwartet, spendierten. ...mehr

Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafik im Wiener Dorotheum. Ein Blick auf die Ergebnisse

Wehe dem Verräter!


Anthonis van Dyck Werkstatt, Der Verrat Christi

Ein Verräter hat zumeist kein angenehmes Schicksal. Der Vertrauensbruch wird je nach Verrat unterschiedlich geahndet. Meist führt Landesverrat zu einer lebenslangen Haftstrafe, in einigen Fällen – wie in Palästina – zum Tod. Einer der berühmtesten Verräter, dessen Name zu einem Synonym hierzu wurde, ist Judas. Sein Kuss führte letztlich zum Leiden und Sterben Jesu, der wissend den Treubruch seines Jüngers im Garten Getsemani erwartete. Die Kunst widmete sich oft diesem Thema und präsentiert den Erlöser meist sanftmütig, so auch in einer Studie aus der Werkstatt Anthonis van Dycks. Wie bei einer Speerspitze treiben die Soldaten in enger Folge Judas auf den Heiland zu. Erschreckt und ängstlich versteckt sich ein Jünger hinter seinem Lehrer, der schützend seinen linken Arm erhebt. Judas ist im Begriff, Jesu den Wangenkuss zu geben, und die wilde Meute lässt die kommende Passion Christi vorausahnen. Die Studie stand im Wiener Dorotheum bei der Auktion „Meisterzeichnungen, Druckgraphik bis 1900, Aquarelle und Miniaturen“ zum Verkauf und schlug die Anwesenden in ihren Bann: Mit 22.000 Euro erreichte sie fast das Vierfache der Erwartung. ...mehr

Andreas Sturies hat für seine kommende Auktion eine interessante Auswahl an moderner und zeitgenössischer Kunst zusammengestellt, die auch die kleinen Preise nicht scheut

Die Schokoladenfraktion


Nach dem Zweiten Weltkrieg wollten die Künstler aus ihrem angestammten Terrain ausbrechen, nicht mehr nur Farbe auf Leinwand aufbringen, zu klassischen Drucktechniken greifen oder aus Holz, Stein oder Bronze ihre Skulpturen fertigen. In seiner Leidenschaft für Verwesung und Verfall griff Dieter Roth zu Lebensmitteln als Basismaterial seiner Kunst. Ab Mitte der 1960er Jahren machten sich auf seinen „Schimmelbildern“ Käse, Wurst, Gewürze, Bananen, Sauermilch, Kakao und andere organische Stoffe breit. Zersetzung und Zerfall kalkulierte Roth als Konstanten seiner Vanitas-Kunstwerke ein. Auch die Schokolade gehörte zu seinen bevorzugten Substanzen. Er fertigte daraus etwa 1969 das ironische Selbstportrait „Löwenselbst“, presste 1970 im „Lauf der Welt“ einen Schokoosterhasen und -nikolaus platt oder versenkte schon einmal einen Gartenzwerg in einer Schokoladensäule. 1973 bestrich Roth zudem den unteren Teil einer Postkarte mit Schokolade, die nun bei Andreas Sturies für 5.000 Euro zu haben ist. Der Düsseldorfer Auktionator erklärt in seinem Katalogtext dazu genüsslich: „Prachtvolle Postkarte mit einer Ansicht des schweizerischen Zugerberges oberhalb eines bedrohlich ansteigenden Schokoladenmeeres, dessen Masse mit offenkundigem Vergnügen an der katastrophischen Dramatik des Geschehens verstrichen ist.“ ...mehr

Mit großen Namen, unscheinbaren Pretiosen und Stücken aus der Sammlung des Bremer Kunsthändlers Rolf Ohse macht Irene Lehr Kunstfreunden beachtenswerte Offerten

Das bunte Treiben der Großstädte


Karl Tratt, Hauptwache (Straßenszene mit Gepäckmann), um 1930

Wer sich heute an der Frankfurter Hauptwache aufhält, befindet sich an einem Knotenpunkt im Herzen der Großstadt. Menschen strömen in verschiedene Richtungen, besuchen Geschäfte oder gehen ihrer Arbeit nach. Das bunte Treiben mit all seinen Sinneseindrücken fing Karl Tratt schon um 1930 ein. 1924 entschloss sich der Künstler, von nahen Sindlingen in die Metropole am Main zu ziehen, um sich an der dortigen Städelschule einzuschreiben. Dies glückte ihm zwei Jahre später mit der Aufnahme in die Meisterklasse von Max Beckmann. Tratt erlebte zu jener Zeit die rasanten gesellschaftlichen und technischen Veränderungen der Weimarer Republik und stand künstlerisch unter dem Einfluss neusachlicher Strömungen. Seine bunte Straßenszene der „Hauptwache“ gilt als eines der Hauptwerke. Die dicht gedrängten Figuren befinden sich so nahe am Betrachter, dass dieser sich der Dynamik der Darstellung kaum erwehren kann und mit ins Geschehen gezogen wird. Die abgebildeten Personen blicken in verschiedene Richtungen und vermitteln so den Eindruck von Individualität. Trotzdem bleiben sie anonym in der treppenartig aufgeschichteten großstädtischen Bevölkerungsmasse verhaftet. ...mehr

Vor allem die Alten Meister hielten für Neumeister und die Einlieferer einige Überraschungen bereit. Ein gelungener Auftakt zum 60. Geburtstag des Münchner Auktionshauses

Die glücklichen Madonnen


wohl Bartolomeo Ghetti, Maria mit dem Kind und dem Johannesknaben, Florenz 1. Hälfte 16. Jahrhundert

Anmutig steht die schöne Maria vor einem Busch mit dichtem Blattwerk und dem sich weitenden Blick in eine von Bergen gesäumte Flusslandschaft. Auf ihrem linken Arm hält sie den nackten Jesusknaben und blickt auf den Johannesknaben hinab, den sie mit ihrer rechten Hand zart am Kinn streichelt. Mit solchen Werken folgt die Kunst der italienischen Renaissance den mittelalterlichen Madonnen-Darstellungen, gibt ihnen aber einen menschlicheren Ausdruck. Das und die malerische Qualität der Holztafel, die über Jahrzehnte Giuliano Bugiardini zugeschrieben wurde, für die jüngere Forschung aber von seinem Florentiner Kollegen Bartolomeo Ghetti stammt, überzeugten die Kunden bei Neumeister, die aus den anvisierten 10.000 bis 12.000 Euro schließlich 92.000 Euro werden ließen. Für den Preisanstieg war auch die Tatsache nützlich, dass das Gemälde in der Nachkriegszeit für zehn Jahre als Leihgabe der Sammlung Heinrich Scheufelen in der Staatsgalerie Stuttgart hing. ...mehr

ArchivArchiv*08/2018 - 07/2018 - 07/2018 - 07/2018 - 06/2018  - 06/2018 - 05/2018 - 05/2018 - 05/2018 - 05/2018 - 04/2018  - 04/2018 - 03/2018 - 03/2018 - 02/2018 - 02/2018 - 01/2018  - 12/2017 - 12/2017 - 12/2017 - 11/2017 - 11/2017 - 11/2017  - 11/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 07/2017 - 07/2017  - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 03/2017  - 01/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016  - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016  - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015  - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015  - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015  - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014  - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014  - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014  - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014  - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013  - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010  - 09/2010 - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010  - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009  - 02/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 20.09.2018

Robert Venturi gestorben

Robert Venturi gestorben

Kunst und Revolution in Altenburg

Kunst und Revolution in Altenburg

Geta Bratescu gestorben

Geta Bratescu gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce