Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 02.12.2017 110. Auktion: Moderne Kunst Teil I und II

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Zeitgenössische Kunst im Kinsky Wien

Jeder nach seiner Facon


Ausnahmsweise nicht Max Weiler, sondern – mit sicherem Gespür für derzeitige Tendenzen in der Wiener Kunstszene – die Träger der Schule des sogenannten „Phantastischen Realismus“ hat das Auktionshaus Kinsky an den Anfang seiner zeitgenössischen Kunst am 17. Juni gestellt. Denn gerade erst eröffnete im Belvedere die wohl seit langem größte Retrospektive auf diese Künstlergruppe, die von den 1950er Jahren an zu den originellsten und eigenartigsten, zugleich aber auch problematischsten des ganzen 20sten Jahrhunderts gehört. Alle sind sie versammelt, diese meist multitalentierten Künstler: Anton Lehmden etwa mit einer feinen, von der chinesischen Tuschemalerei beeinflussten „Anatomie der Landschaft“ schon aus den frühen 1990er Jahren (Taxe 50.000 bis 70.000 EUR) und Arik Brauer, der um 1960 sintflutartig „Die große Welle“ durch eine bürgerliche Wohnwelt rauschen lässt (Taxe 35.000 bis 50.000 EUR). Mit 100.000 bis 200.000 Euro listet Ernst Fuchs’ „Paradiso“ im Rundbogen von 1988 auf einem Format von drei mal fünf Metern. Bilder in diesem Stil sollten wenige Jahre später die Computergrafik prägen. Aus dem Jahr 1999 stammt sein abklatschartiger „Baum der Erkenntnis im Garten Eden“ (Taxe 25.000 bis 40.000 EUR). ...mehr

Ertragreiche Ergebnisse bei Kornfeld: Kirchner und Chagall sind die Besten

Das Normale von Bern


Knapp 84 Prozent Zuschlagsquote nach Losen, knapp 28 Millionen Franken Nettoumsatz, sieben Zuschläge auf oder jenseits der 1 Million Franken – das sind in Kürze die Eckdaten zu Kornfelds diesjähriger Versteigerung ausgewählter Werke am 6. Juni in Bern. Das gleich bleibend hohe Niveau der vergangenen Jahre wurde damit ausgezeichnet gehalten. Besonders gespannt durfte man auf Georges Braque und Vincent van Gogh sein, wurden ihre Werke doch nur hinter vorgehaltener Hand mit bis zu 2 Millionen Franken bewertet. Sie haben dieses Ziel nicht ganz erreicht. Erwartungsgemäß war der Zuspruch zu Braques in den Jahren um 1955/60 entstandenem Stillleben mit großer Vase, das noch in kubistischer Zergliederung schwelgt, aber gegenüber den harten Brechungen einer weichen Zeichnung den Vorrang gibt, mit 1,8 Millionen Franken etwas höher. Van Goghs mit Pastell und Deckweiß überarbeitetes Aquarell einer Näherin am Fenster von 1881, ein für den Künstler bezeichnendes, aber äußerst seltenes Frühwerk, wurde für 1,55 Millionen Franken übernommen. ...mehr

Moderne Kunst im Kinsky Wien

Großartig


Um es gleich zu Anfang zu sagen: Das Angebot an moderner Kunst, das den Nachmittag und Abend des 17. Juni im Kinsky bestreiten wird, ist wirklich herausragend. Selten ist dem Wiener Auktionshaus ein derart niveauvolles und klug zusammengestelltes Programm gelungen wie in diesem Frühjahr. Die großen Meister – Lang, Klimt, Sedlacek, Schatz, Böhler, Boeckl, Kolig und viele andere – geben sich schier die Klinke in die Hand, dazwischen aber huschen auch immer wieder weniger bekannte Maler oder kleinere Werke hindurch, die das reichhaltige Programm am Leben halten und für zahlreiche Abwechslungen sorgen. Jetzt muss nur noch das Geld der Kundschaft locker sitzen, und dem verdienten Erfolg einer im österreichischen Auktionsgeschehen exzeptionellen Versteigerung dürfte nichts mehr im Wege stehen. ...mehr

Auch mit den Zeichnungen hat Kornfeld Erfolg

Starke Pferde


Abraham Sybold, Den Durstigen Trencken, 1608

„Den Durstigen Trencken“ – Tränkt die Durstigen. Als gerade einmal 16 Jahre alter angehender Künstler schuf Abraham Sybold 1608 eine Zeichnung zu diesem Thema aus den Werken der Barmherzigkeit und leitete damit die Versteigerung des Berner Auktionshauses Kornfeld ein, auf der nur 32 Zeichnungen des frühen 17ten bis frühen 20sten Jahrhunderts zum Aufruf kamen. Der Aufforderung, die durstige Kasse zu füllen, kam er noch nicht ganz nach. Sein Beitrag zu den mehr als 1,4 Millionen Franken, die Kornfeld am Vormittag des 6. Juni einspielte, fiel mit 24.000 Franken eher gering aus (Taxe 25.000 SFR). Da waren andere Länder zunächst stärker. Die Franzosen etwa, die mit Claude Lorrains Federzeichnung zweier Kühe von etwa 1630/35 immerhin 58.000 Franken nach Bern spülten (Taxe 25.000 SFR). Oder die Niederländer, deren stärkstes Zugpferd Rembrandt war. Seine schwarze Kreidezeichnung eines stehenden Bettlers mit Hut von vorn aus der Zeit um 1644/45 steigerte sich – dem hohen Rang eines eigenhändigen Werks entsprechend – von 50.000 Franken auf 115.000 Franken. Fast so hoch war auch die Steigerung des Auktionsertrags insgesamt: Die Gesamttaxe hatte bei gut 750.000 Franken gelegen, als Nettoergebnis blieben 1,42 Millionen Franken hängen. Nur fünf Lose mit kleinen Preisen wurden nicht übernommen. ...mehr

Rückblick: Kunstgewerbe bei Lempertz in Köln

Mit der Sammlung Schuster gut aufgestellt


Deckelvase, Meißen, 1710-1713

Exzellent waren die Porzellane, die Lempertz am 16. Mai in seine Auktionsräume am Kölner Neumarkt treten ließ, noch grandioser aber waren die Zuschläge, mit denen sie anschließend wieder hinauskomplimentiert wurden. Schon die Verkaufsquote von fast 60 Prozent nach Losen lässt ahnen, dass die Bieter die erlesene Kollektion, die in diesem Frühjahr auf dem deutschsprachigen Auktionsmarkt allenfalls von der des Schlosses Ahlden übertrumpft wurde, wie dort mit Kusshand begrüßten. Ein Grund war die Sammlung Hans-Siegfried und Jutta Schuster, deren Erlös der Kinderkrebshilfe der Mildred-Scheel-Stiftung zugute kommt. Schon Jutta Schusters Vater Johannes Lehmann, Bankier in Leipzig, legte den Grundstein zur Sammlung. Die eine Hälfte gelangte nach seinem Tod 1971 an das Landesmuseum Sachsen-Anhalt in Halle, die andere wurde bis zu Jutta Schusters Tod im vergangenen Jahr laufend ausgebaut. Nun dient sie noch einmal einem guten Zweck. Lempertz gibt die Zuschlagsquote für diese Sammlung mit 100 Prozent an. ...mehr

Hohe Schätzpreise bedeuten noch lange keine hohen Zuschläge: Jeschke, Hauff und van Vliet und ihre Einlieferer haben sich ein wenig verschätzt

Das Glück der kleinen Preise


Vor allem die Einlieferer wollten bei Jeschke, Hauff und van Vliet nach den Sternen greifen und ihre Taschen füllen. Doch die Sterne kamen eher von dem Hinfaller, den die Moderne- und Zeitgenossenauktion am 23. Mai erlebte. Das junge Berliner Auktionshaus musste mitziehen, die Limits und Schätzpreise hochschrauben, zu hoch für die zwar interessante, vielseitige, ausgefallene, aber manchmal doch nicht erstklassige Offerte. So kam es zu zahlreichen Rückgängen, im besseren Fall noch zu Zuschlägen, aber mit erheblichen Preiskorrekturen nach unten, sowie einer mageren Zuschlagsquote von knapp 28 Prozent im Hauptteil, von 36 Prozent insgesamt. Werke von Valerio Adami (Taxe 35.000 EUR), Eugène Leroy (Taxe 45.000 EUR), Filippo Tommaso Marinettis Zeichnungen für bis zu 65.000 Euro, eine Collage Louise Nevelsons von 1959, ein sicheres Kohleportrait Francis Picabias (Taxen je 33.000 EUR), das strenge Acrylbild „Koe-Kez“ von Victor Vasarely aus dem Jahr 1987 (Taxe 55.000 EUR), und eine überarbeitete Decollage Mimmo Rotellas von 1990 (Taxe 42.000 EUR) – um nur die teuersten zu nennen – erwiesen sich als Ladenhüter, die die Bilanz kräftig nach unten drückten. ...mehr

Zeitgenössische Kunst bei Lempertz

Sankt Beowulf in neuen Händen


Was ein früher Sigmar Polke heute wert ist, weiß man nach der Lempertz-Auktion vom 29. Mai in Köln noch ein bisschen besser. Nicht immer ganz die 40.000 Euro, die jeweils für seine Gouachen und Aquarelle angesetzt waren. Nur seine Landschaft mit schwarzen Palmen erfüllte diesen Anspruch, zwei Kartoffelköpfe rollten dagegen schon für jeweils 34.000 Euro über den Tresen, ebenso wie ein „Mann mit Geist“, der ihm die Zunge herausstreckt. Andere Werke schafften bis zu 36.000 Euro. Überraschungen waren dagegen bei seinen auf jeweils 15.000 Euro angesetzten Kugelschreiberzeichnungen zugelassen. Ein Mädchen im Dirndl in München, mit riesigem Kopf, großem Ausschnitt und winzigen Händen, an denen die Bierkrüge wie Ringe baumeln, strahlte bei 31.000 Euro, 16.000 kostete eine Frau in der Badewanne. Groß war auch der Zuspruch zu den experimentellen Fotografien, die – im Falle einer collageartig zusammengestellten Ansicht auf einem Platz mit Obelisk in „Paris“ – auf bis zu 35.000 Euro kletterten (Taxe 25.000 EUR). Eingeliefert hatte die fast fünfzig Objekte umfassende Offerte die Sammlung des Hamburger Kunsthochschullehrers Carl Vogel. Die Zuschlagsquote lag bei etwas über 67 Prozent. ...mehr

Moderne und zeitgenössische Kunst bei Hauswedell & Nolte

Tantchen in Auflösung


Paul Gauguin, Te Arii Vahine, 1898

Mit Grafik beginnt das große Abenddefilee, durch welches das Hamburger Auktionshaus Hauswedell & Nolte am 13. Juni seine großen Frühjahrsauktionen zum Höhepunkt führt. Paul Gauguins 1898 entstandener Holzschnitt einer Südseeschönheit „Te Arii Vahine“ ist dabei (Taxe 12.000 EUR) und eine zarte Venedigimpression James Abbott McNeill Whistlers von 1879 mit dem Titel „The Palaces“ (Taxe 25.000 EUR). Jacques Villons farbige Aquatintaradierung „Comédie de societé“ von 1903 karikiert eher gelangweilte Damen der Gesellschaft (Taxe 20.000 EUR), während es Maurice Denis’ zwölfteilige Lithografiefolge unter dem Titel „Amour“ aus den 1890er Jahren für moderate 12.000 Euro gibt. Bald tritt auch Edvard Munch in diesen illustren Kreis, dessen Kaltnadelradierung „Das kranke Kind“ noch samt dem unteren Landschaftsausblick von 1894 bei 30.000 Euro und Lithografie „Eifersucht I“ aus dem Jahr 1896 bei 40.000 Euro stehen – wie immer beim Norweger mit viel Luft nach oben. ...mehr

Fotografie bei Van Ham und Bassenge

Nichts fürs Familienalbum


Leicht wird man in die Irre geführt von den Schätzpreisen, die Van Ham und Bassenge für die Offerte ihrer kommenden Fotografienauktionen am 14. und 11. Juni angesetzt haben. Da kann man bei Bassenge echte Schnäppchen machen, wenn man beispielsweise die Preise für Max Baur vergleicht. Bei Van Ham rangieren seine Vintages der Blüte einer weißen Orchidee aus den 1940er Jahren und der Blick in ein elegant geschwungenes Treppenhaus der 1950er Jahre jeweils um die 2.000 Euro, die aus den 1930er Jahren stammende Nahaufnahme von Weidekätzchen verlangt sogar 3.000 Euro. Bei Bassenge gibt es vergleichbar Aufnahmen in ähnlicher Größe und ebenfalls als Vintages bereits ab 300 Euro, 750 Euro bilden den Höchstpreis im Falle seiner Cyclamen aus den 1930ern. Da aber bei Van Ham die Motive etwas prägnanter sind und Bassenge die Schätzpreise gerne etwas tiefer ansetzt, lässt sich die Differenz dann doch wieder verstehen. Auch die Fotos Albert Renger-Patzschs sind bei Van Ham wesentlich teurer. Bis zu 14.000 Euro erfordern seine Blumen- und (Stadt-)Landschaftsaufnahmen, so die berühmte Nahansicht „Heterotroicum Macrodum“ von 1922/23 und „Das Bäumchen“ von etwa 1929. Bei Bassenge liegen die Aufnahmen noch in der Dreistelligkeit. Mal sehen, wer mit seiner Preispolitik mehr Erfolg hat. ...mehr

ArchivArchiv*11/2017 - 11/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017  - 07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017  - 03/2017 - 03/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016  - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015  - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014  - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013  - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009  - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 23.11.2017

Schenkungen für Wiener Museum

Hans-Jürgen Papier leitet Raubkunst-Kommission

Regensburg zeigt Jakub Nepraš

Regensburg zeigt Jakub Nepraš

Selbstbildnis von Modersohn-Becker für Kunsthalle Bielefeld

Selbstbildnis von Modersohn-Becker für Kunsthalle Bielefeld

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Bassenge Berlin - Hermann Max Pechstein, Vor blauem Vorhang, 1917

Schwester vor blauem Vorhang
Galerie Bassenge Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Sammlung Rozenburger Eierschalenporzellan

Maladie de porcelaine
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Hemmerle Granat-Ohrclips, München, um 2000

Teurer Diamantenregen
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Esaias van de Velde d.Ä., Landschaft mit Schlittschuhläufern, 1625

Ein seltenes Eisvergnügen
Van Ham Kunstauktionen

in focus Fotografie - Hooft Graafland - Still Life with Camel, 2016

Adventsfeier mit Büchermarkt
in focus Fotografie





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce