Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Franz von Stuck bereicht die Kunst des 19ten Jahrhunderts bei Christie’s in London

Das wird Ärger geben


Gaetano Chierici, La Maschera, 1874

Das war wohl doch keine so gute Idee, die der kleine Junge da umgesetzt hat: Mit der grauenhaften Maske eines grimmig-traurigen Clowns vor dem Kopf hat er seine jüngere Schwester offenbar schon durch das ganze Haus gejagt, bis diese sich endlich zur Mutter in die Küche flüchten konnte. Noch lacht der Übeltäter, doch die junge Frau, die gerade am Herd stand, plötzlich ihre schreiende Tochter zu ihren Füßen niederstürzen sieht und vielleicht kaum weniger erschrocken ist über die seltsame Erscheinung in der Tür, ist schon sichtlich stinkig. Der Junge wird wohl gleich den Kochlöffel auf seinem Hintern spüren, den sie ihm bereits drohend entgegenstreckt. Gemalt hat diese Szene, die ein Stück italienischen Alltagslebens mit sichtlicher Hingabe ans Detail schildert, mit einem genauen Gespür für die Gefühlslagen der drei beteiligten Personen 1874 Gaetano Chierici, einer der begabtesten in einer langen Reihe zeitgenössischer Genremaler Italiens. Bei Christie’s in London gelangt das Ölgemälde „La Maschera“ im Rahmen der Versteigerung europäischer Kunst des 19ten Jahrhunderts zum Aufruf, versehen mit einer Schätzung von 120.000 bis 180.000 Pfund. ...mehr

Irene Lehr profitiert in Berlin von der Stärke moderner und zeitgenössischer Kunst

Äpfel und Meer


Mit einem umfangreichen Angebot von Kunst überwiegend deutscher Künstler des 20sten Jahrhunderts aus Ost und West tritt das Berliner Auktionshaus Irene Lehr immer wieder hervor. Hohe Zuschlagsquoten – gemessen allerdings stets an moderaten Schätzungen – belegen, dass die Unternehmerin damit auf ein breites Publikum stößt. Vielfach werden Seitenpfade der kunstgeschichtlichen Entwicklung betreten, diesmal aber waren es dann doch die großen Namen, die zogen. Karl Hofer stand an der Spitze mit einem Stillleben, auf dem der für seinen kantigen, holzschnittartigen Malstil bekannte Künstler in den 1920er Jahren einige Äpfel in und neben zwei Körben und einer Schale gruppiert hat. Das früher im Besitz deutscher Juden, die sich gerade noch vor dem Holocaust nach Amerika retten konnten, befindliche Gemälde war auf 60.000 Euro angesetzt, und bei 60.000 Euro schlug der Hammer auch aufs Pult. Von Lyonel Feininger konnte Lehr das Tuschfederaquarell „Fisherman“ aus den Jahren 1936/38 anbieten. Hier wurde die Schätzung von 30.000 Euro um 6.000 Euro übertroffen. ...mehr

Eine halbe Milliarde an einem Abend: Die Zeitgenossen bei Christie’s in New York machen’s möglich

Die nächsten Schritte


Der höchste Auktionsumsatz aller Zeiten – das ist die Botschaft, die die Versteigerung zeitgenössischer Kunst am Mittwochabend bei Christie’s in New York in die Kunstwelt hinaussandte. 495 Millionen Dollar setzte das Unternehmen mit den siebzig Werken international berühmter Künstler des vergangenen halben Jahrhunderts um. Neun Losnummern knackten die Zehnmillionenmarke, ein Dutzend neue Auktionsrekorde wurde aufgestellt, großteils für Künstler, die ohnehin längst auf den vordersten Plätzen rangieren und doch immer noch mehr einspielen als bisher. Gerade die Top Three können als schlicht sensationell gelten: Jackson Pollocks in der für ihn charakteristischen Dripping-Technik mit zahllosen einander überlagernden Farbschlieren gestaltete „Number 19, 1948“ war auf 25 bis 35 Millionen Dollar angesetzt, wurde aber für 52 Millionen Dollar zugeschlagen. Roy Lichtensteins „Woman with Flowered Hat“ von 1963, unverkennbar eine Pablo Picasso-Hommage, erzielte nicht 30 Millionen Dollar, sondern 50 Millionen Dollar, und Jean-Michel Basquiats grauenerregendes Doppelbild „Dustheads“ von 1982 ging für 43,5 Millionen Dollar an einen Europäer. ...mehr

Klassische Moderne bei Lempertz in Köln mit viel französischer Zutat

Gustav Raus Vermächtnis


Georges Lemmen, Autoportrait, um 1890

„Den Kindern in der dritten Welt zu helfen“ – das war nach eigener Formulierung der große Wunsch von Gustav Rau, ja gleichsam sein Lebenszweck, der er Alles unterordnete: Zwar absolvierte er zunächst ein Studium der Wirtschaftswissenschaften und schloss es sogar mit einer Promotion ab, um das große väterliche Unternehmen leiten zu können, doch parallel dazu studierte er bereits Medizin. 1970 verkaufte er die Firma, gründete in Schwarzafrika ein Krankenhaus, lebte und wirkte dort bin in die 1990er Jahre hinein, bevor sein schlechter Gesundheitszustand ihn zur Rückkehr nach Deutschland zwang. Und auch seine große Kunstsammlung, die Rau seit Ende der 1950er Jahre zusammentrug und die teils Weltrang genießt, war für ihn „nur ein Mittel zu einem Zweck: notleidenden und kranken Kindern in Afrika oder sonst wo in der Dritten Welt zu helfen“. 2002 ist Rau gestorben, und seine Sammlung ging – überschattet allerdings von jahrelangen Rechtsstreitigkeiten – in den Besitz von UNICEF Deutschland über. ...mehr

Gegenwartskunst bei Sotheby’s in New York

Teurer Streifen


Gerhard Richter ist und bleibt der teuerste lebende Künstler der Welt. Dies bestätigte am 14. Mai die Versteigerung zeitgenössischer Kunst bei Sotheby’s in New York. Der mittlerweile 81 Jahre alte Deutsche wird nach wie vor als ein Markstein der Kunst des letzten halben Jahrhunderts gesehen, und honoriert wird dabei nicht zuletzt seine enorme Vielseitigkeit und Wandlungsfähigkeit. Denn während in der jüngsten Zeit vornehmlich Abstrakte Bilder des Meisters Spitzenergebnisse erzielten, war es am Dienstagabend eines seiner fotorealistischen Werke aus der vorangegangenen Schaffensphase, das die Interessenten zur Höchstform auflaufen ließ. „Domplatz, Mailand“ aus dem Jahr 1968, eine schwarz-weiße, leicht flimmernde und unscharfe Aufnahme des Zentrums der norditalienischen Metropole mit der angeschnittenen Fassade des Domes, war auf 30 bis 40 Millionen Dollar bereits rekordverdächtig taxiert worden. Diese Erwartung bestätigte die fast drei Meter breite Leinwand souverän: 33 Millionen Dollar bewilligte der New Yorker Geschäftsmann Donald L. Bryant für das von der Hyatt Hotels Corporation eingelieferte Ölgemälde, zuzüglich Aufgeld kostete es sogar mehr als 37 Millionen Dollar. ...mehr

Bei den Alten und Neueren Meister von Karl & Faber in München kam besonders die Kunst des 19ten Jahrhunderts an

Anonym und aus Frankreich


Der Tod des Hippolyt, Frankreich, um 1600

Sonderlich zimperlich ging die antike Mythologie mit Hippolytos, dem Sohn des Theseus, nicht um: Der arme Kerl soll gerade am Strand unterwegs gewesen sein, als plötzlich eine große Welle – heute würde man wohl von einem Tsunami sprechen – herbeirollte. Die erschrockenen Pferde wurden scheu, Hippolytos fiel aus seinem Wagen und wurde entweder zerschmettert oder zu Tode geschleift. Aber wohl weniger diese traurigen Umstände lenkten das Interesse einer ganzen Reihe von Sammlern auf eine Zeichnung, die das Münchner Auktionshaus Karl & Faber in seiner vergangenen Versteigerung Alter und Neuerer Meister im Programm hatte. Vielmehr dürften die Feinheit der Ausführung und der Name des Malers Rosso Fiorentino, der sich zumindest einer alten Zuschreibung nach mit der Federzeichnung verbindet, für die unerwartete Wertsteigerung verantwortlich gewesen sein. Denn das einem Franzosen des 16ten Jahrhunderts zugeschriebene Blatt, auf nur 3.000 bis 4.000 Euro angesetzt, wurde unerwartet zum Hauptlos der ganzen Veranstaltung: Erst bei 120.000 Euro endeten die Gebote zugunsten eines deutschen Sammlers für die dramatische Szene, in deren Hintergrund eine antike Stadtkulisse aufragt. ...mehr

Hohe Preissteigerungen für die moderne und zeitgenössische Kunst bei Sturies in Düsseldorf

Erfolge für ZERO


Das Wetter eigentlich viel zu gut für eine Auktion, der beste Mitarbeiter im verspäteten Zug festgenagelt, zwei der Telefone außer Betrieb – es waren eigentlich keine guten Voraussetzungen für das Abhalten einer Kunstversteigerung, die Andreas Sturies am 4. Mai vorfand. Dennoch gelang dem Düsseldorfer Auktionator im Steigenberger Parkhotel dann doch eine sehr einträgliche Sitzung: Rund drei Viertel der etwas über zweihundert Werke konnte Sturies bei ausgelassener Stimmung im Saal unter die Leute bringen, und ließ es sich zunächst recht gemächlich an, so gab es dann vor allem in der zweiten Hälfte teils erhebliche Preissteigerungen. Gezogen hat vor allem ZERO, allen voran Otto Piene, dessen leicht querformatiges Blatt ohne Titel von 1959 mit horizontal verlaufender Rußspur statt 5.000 Euro stolze 32.000 Euro einspielte. Eine kleinere Feuergouache von 1963 mit kreisrundem, rotschlierigem Fleck, bei 10.000 Euro der eigentliche Favorit, schaffte immerhin 11.000 Euro. ...mehr

Alte und Neuere Meister sowie Kunsthandwerk bei Van Ham

Zweimal Nerly


Friedrich Nerly, Venedig. Blick über das Markusbecken auf Santa Maria della Salute, 1855

Romantische Postkartenmotive aus Venedig waren seine Spezialität: Mit Ansichten des Canal Grande, Fernblicken auf die große Salutekirche oder Ausschnitten prachtvoller Palastfassaden wurde Friedrich Nerly im 19ten Jahrhundert berühmt. Oft schimmern die letzten Strahlen der Abendsonne über die Gebäude, häufig auch ist es der Mond, der die Szenerie in ein unwirkliches Licht taucht. Ein solches Gemälde mit Blick über das Markusbecken auf Santa Maria della Salute im Mondschein, datiert 1855, bietet das Kölner Auktionshaus Van Ham in seiner kommenden Versteigerung Alter und Neuerer Meister an. Der Preis deutet an, dass die Beliebtheit des aus Erfurt stammenden Nerly, der seine Schritte zunächst nach Hamburg lenkte, bevor er sich gen Süden wandte, sich dauerhaft in der Lagunenstadt niederließ und dort 1878 auch starb, bis heute anhält. 70.000 bis 100.000 Euro erwartet Van Ham für die knapp einen Meter breite Leinwand. Sie ist damit das Hauptlos der Auktion. Auch Friedrich Nerlys Sohn Friedrich Paul Nerly ist mit einem Werk vertreten. Sein Blick auf die Bucht vor Neapel mit dem Vesuv im Hintergrund soll um die 10.000 Euro kosten. ...mehr

Zeitgenössische Kunst aus aller Herrenländer im Wiener Dorotheum

Dreiecksköpfe


Eine bunte Mischung mit teils hochkarätigen Werken aus Europa, Asien und Amerika konnte das Wiener Auktionshaus Dorotheum für die kommende Versteigerung zeitgenössischer Kunst zusammenstellen. Ein eindeutiges Schwergewicht auf einer bestimmten Stilrichtung, einem bestimmten Land oder einer bestimmten Zeit ist nicht auszumachen. Vielfalt ist eher das Stichwort. Da findet sich aus dem fernen Japan Yayoi Kusamas schwarz gepunkteter gelber „Pumpkin“ von 1981 für 70.000 bis 100.000 Euro, aus Deutschland ist Sigmar Polke mit seinen beiden kecken „Freundinnen II“ in Gouache auf einer Punkteraster-Offsetlithografie von 1967 für 90.000 bis 120.000 Euro angereist, der US-Amerikaner Frank Stella stellt mit der großen, aufgerissenen Aluminium-Stahl-Skulptur „Etymology (Q 10)“ aus den „Moby Dick Series“ von 1990 bei 200.000 bis 250.000 Euro eines der Hauptlose, und aus der österreichischen Heimat steuern Hans Staudacher eine informelle Mischtechnik mit fünf kleinen Bildern aus den Jahren 1959/68 für 70.000 und 80.000 Euro und Friedensreich Hundertwasser das bunte freundliche Querformat „Das Postschiff kommt“ von 1960 für 130.000 bis 160.000 Euro bei. ...mehr

ArchivArchiv*12/2017 - 12/2017 - 11/2017 - 11/2017 - 11/2017  - 10/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 07/2017 - 07/2017  - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017  - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016  - 08/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016  - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015  - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015  - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014  - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014  - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014  - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013  - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010  - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009  - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce