Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 21.10.2017 Auktion 258 'Europäisches Glas und Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Moderne und zeitgenössische Kunst bei Jeschke, Hauff und van Vliet in Berlin

Franzosen, Italiener und Russen auf deutschem Parkett


Otto Gutfreund, Cellist, 1912/13

Ein einziger Katalog reicht inzwischen nicht mehr aus für die Frühjahrsauktion des kleinen Berliner Hauses Jeschke, Hauff und van Vliet, das seit Jahren wächst und gedeiht und zu den interessanten Positionen auf dem deutschsprachigen Auktionsmarkt gehört. Den ersten rund 150 Losen der 53. Versteigerung am 23. Mai, die früher als ausgewählte Werke firmierten und nun „Teil I“ bilden, folgen in einem eigenen Katalog knapp 500 weitere Werke zu niedrigeren Preisen. Wie gewohnt zieren viele seltene Namen das Programm, denen nur eine Handvoll derer gegenüberstehen, die Bestandteil jeder besseren Kunstauktion sind. Karel Appel etwa mit einem collageartig zusammengesetzten „Tête de neige“ aus dem Jahr 1961 für 25.000 Euro oder eine farblich übergangene Decollage, auch besser bekannt unter dem Begriff „Plakatabriss“, des italienischen Revoluzzers Mimmo Rotella aus dem Jahr 1990 mit dem Titel „Recht“ (Taxe 42.000 EUR). Doch Picasso, Grieshaber oder Ernst Wilhelm Nay in rauen Massen sucht man hier vergebens, ebenso wie den gesamten deutschen Expressionismus oder die Siebdruckschwemme der amerikanischen Pop Art. ...mehr

Sotheby’s übertrifft mit Zeitgenossen einmal mehr sich selbst. Von Müdigkeit im Auktionsgeschäft ist keine Spur

Erfolg berauscht


Begeisterter Beifall im vollbesetzten Auktionssaal quittierte das spannende Rennen um das Triptychon Francis Bacons, das den Höhepunkt der Abendauktion am gestrigen Mittwoch bei Sotheby’s in New York bildete. Von einem Schätzpreis um die 70 Millionen Dollar war bereits im Vorfeld die Rede für dieses als bedeutendste noch in Privatbesitz befindliche Triptychon des irischstämmigen Künstlers gehandelte Werk. Der Inhaber des britischen Fußballvereins Chelsea, der 41jährige russische Milliadär Roman Abramowitsch, bewilligte für die assoziativ wirkende, keinem eindeutigen Thema unterworfene, von blutrünstigen Vögeln und geschundenen Menschenköpfen bevölkerte Malerei schließlich brutto mehr als 86 Millionen Dollar. Ohne Aufgelder blieben dem ebenfalls europäischen Einlieferer immer noch 77 Millionen Dollar. Damit übertrifft Bacon nicht nur seinen bisherigen Rekord für „Study from Innocent X“ um genau 30 Millionen Dollar, sondern auch den Höchstpreis seines abstrakten Antipoden Mark Rothko, der vor einem Jahr ebenfalls bei Sotheby’s mit 65 Millionen Dollar aus dem Ring stieg. Bacon hat ihm jetzt den Rang als teuerster „Zeitgenosse“ abgelaufen. Rothkos jetzt angebotenes „Orange, Red, Yellow“, versehen mit einem Schätzpreis um die 35 Millionen Dollar, blieb sogar unveräußert. ...mehr

Rückblick: Kunst und Antiquitäten im Kinsky Wien

Am Auktionshaus vorbei


Weitgehend an die nicht besonders engen Preisgrenzen hielten sich die Bieter der der Frühjahrsauktionen im Wiener Auktionshaus Kinsky – wenn auch nicht gerade an die guten Manieren im Geschäft. Ferdinand Georg Waldmüllers figurenreiches Gemälde „Der Guckkastenmann“ von 1850 wurde eigentlich für 1,05 Millionen Euro während der Versteigerung am unteren Rahmen des Schätzpreises zugeschlagen. Das war aber dem Einlieferer zu wenig. In langen Nachverhandlungen einigte er sich mit dem Interessent jetzt außerhalb des Auktionssaals. Kinsky hat das Nachsehen, wenn es auch mit einer Provisionszahlung entschädigt wurde. Einen Preis für diese zweite, etwas sterile Fassung des detailfreudigen Guckkastenmannes, den man sicher veröffentlichen kann, gibt es daher nicht. ...mehr

Lempertz stellt mit seiner dritten Berlin-Auktion wieder ein schönes Programm vor

Bayern auf Schweinen


Plaque mit Friedrich II., Potsdam, zweite Hälfte 18. Jahrhundert

Dass Berlins große Zeit erst im frühen 19ten Jahrhundert anbrach, lässt sich auch am Kunsthandwerk ablesen. Eher derb wirkt die Darstellung Friedrichs des Großen auf einer Majolikatafel, Plaque genannt, die in der zweiten Hälfte des 18ten Jahrhundert vermutlich in Potsdam gefertigt wurde (Taxe 5.000 bis 6.000 EUR). Wie fein gemalt sind demgegenüber bereits die antiken Szenen auf einem Tête à Tête der Zeit um 1795 (Taxe 6.000 bis 7.000 EUR). Die Königlich Preußische Porzellanmanufaktur (KPM) hatte 1751 ihren Betrieb aufgenommen und lieferte seither Gebrauchs- und Schmuckgegenstände in zunehmender Reichhaltigkeit und Vollendung bis hin zu zwei prachtvollen, mit naturalistisch bis in die feinsten Verästelungen und Überschneidungen hinein plastisch wirkenden Blüten bemalten Kratervasen der Zeit um 1825. Wenngleich die Meister weder der Malereien noch des Modells bekannt sind, so sprechen sie doch für echte Könner und Spezialisten auf diesem bis heute etwas herablassend betrachteten Kunstgebiet (Taxen je 15.000 bis 18.000 EUR). ...mehr

Ergebnisse: Moderne und zeitgenössische Kunst bei Nagel

Auch der gute Zweck zog nicht


Stattliche 40.000 Euro ist das orangefarbene Bild jetzt wert, auf dem sich schwarze Strichmännchen und Strichtiere tummeln sowie ein feines ornamentales Gespinst dem Auge viel Stoff zum Schauen bietet. Keith Haring liebte das Plakative und das leicht Verständliche, war weder ein Freund der großen Gesten noch der narrativen Weitschweifigkeit. Naiv ist die Kunst dieses Künstlers, der heuer vor fünfzig Jahren geboren wurde und schon 1990 starb, darum aber nicht. Das Bild entstand in den 1980er Jahren in Zusammenarbeit mit dem Künstler LA II. Bei Nagel in Stuttgart war es nur auf 12.000 Euro angesetzt. Zu niedrig dieser Preis wie auch die 35.000 Euro für Pierre Soulages’ meditative Abstraktion aus dem Jahr 1949, die man sich auch als Glasfenster vorstellen kann. Für diese pastos bemalte Leinwand wurden schließlich 80.000 Euro fällig und damit der höchste Betrag auf der Moderne-Auktion am 30. April. ...mehr

Rückblick: Alte Meister im Dorotheum Teil II

Kleopatra im Fotostudio


Schule von Fontainebleau, Cleopatra, 16. Jahrhundert

Mit einer losbezogenen Zuschlagsquote von gut 48 Prozent und einem Nettoergebnis von über 800.000 Euro konnte das Wiener Dorotheum auch auf seiner zweiten Altmeisterauktion am 16. April in diesem Frühjahr noch ein respektables Ergebnis erzielen, standen doch kaum echte „Hightlights“ und weniger bekannte Namen im Mittelpunkt. Schönheit aber wurde belohnt; und wenn sie malerisch nicht vorhanden war, dann wenigstens angesichts des Dargestellten. Beides verbindet ein Werk aus der Schule von Fontainebleau, das sich eher der italienischen als der niederländischen Richtung anschließt und Kleopatra mit der gerade zubeißenden Schlange wie im Fotostudio vor einem roten Samtvorhang präsentiert. Von Todesangst keine Spur. 10.000 Euro honorierten den Heldenmut der verführerischen Schönheit (Taxe 4.000 bis 6.000 EUR). ...mehr

Impressionisten und Moderne rehabilitieren sich bei Sotheby’s in New York

Solide und tragfähig


Aufatmen konnte das New Yorker Auktionshaus Sotheby’s am vergangenen Mittwoch Abend. Der Impressionismus und die Moderne haben wieder Tragfähigkeit und Solidität unter Beweis gestellt und ihren negativen Saisonabschluss vom vergangenen November, als eine untere Gesamttaxe von mehr als 350 Millionen Dollar um stolze 80 Millionen verfehlt wurde, wettgemacht. Mit einem Nettoergebnis von rund 208,6 Dollar, abgerechnet die Aufgelder von knapp 27 Millionen Dollar, lag das Ergebnis diesmal innerhalb der Erwartungen von 200 bis 300 Millionen, wenn auch am unteren Rand. Die Quote lag bei 41 verkauften zu 11 unveräußerten Werken. Abgesehen von Fernand Légers „La Partie de Campagne“ von 1952/53 für geschätzte 12 bis 18 Millionen Dollar fanden alle Werke jenseits der 10 Millionen einen Abnehmer, darunter auch das Hauptwerk: Légers „Étude pour ‚La femme en bleu’“ von 1912/13 ist Teil der kubistischen Hauptphase des Künstlers und war seit etwa 1928 in der Sammlung Hermann Lange beheimatet. Jetzt schaffte es mit 35 Millionen Dollar die untere Grenze des Schätzpreises und zugleich einen neuen Künstlerrekord, der den alten vom November 2003 um 15 Millionen übertraf. Doris Ammann, Zürcher Kunsthändlerin und schon lange eine der oberen Zehntausend am internationalen Markt, erhielt den Zuschlag. ...mehr

Alte und Neuere Meister, Skulpturen und Zeichnungen bei Lempertz in Köln

Geklaut bei Dürer?


Hans Hoffmann, Feldhase, 1582

Dürers Hase für 500.000 oder sogar 600.000 Euro? Lempertz in Köln macht es möglich am 17. Mai in der großen Auktion Alter Meister. Doch Vorsicht, wenn man dahinter kommt, dass das Pergament, mit Feder, Silberstift und Aquarell fein bemalt und so täuschend echt nach dem berühmten, allbekannten Original abgemalt, gar nicht von Dürer stammt: Etikettenschwindel kann man dem Maler, Hans Hoffmann, nicht vorwerfen, hat er doch klar am oberen Rand zwischen den Ohren des Tieres mit den eigenen Anfangsbuchstaben monogrammiert und datiert auf das Jahr 1582. Warum dann dieser Preis? Es ist eben doch keine ganz genaue Kopie, sondern eine eigenständige Interpretation von Dürers Feldhase, die in ihrer zupackenderen Plastizität und der mitunter fast mechanisch ornamentieren Behandlung des Felles deutlich den Geist einer gleichsam fortgeschrittenen Renaissance offenbart. Hoffmann ist der bedeutendste jener Meister, die am Prager Hof Kaiser Rudolphs II. auf Dürer-Kopien und –Paraphrasen spezialisiert waren. Sein Werk harrt noch immer einer angemessenen Würdigung. ...mehr

Van Ham wartet in neuer Auktionsordnung mit einem schönen Kunstprogramm auf

Bilderreigen


Jacob van Walscapelle, Girlande mit Früchten und Blumen, 1674

Alles neu macht der Mai, jedenfalls im Kölner Auktionshaus Van Ham. Das hat jetzt seine Ankündigung vom vergangenen Herbst wahr gemacht und die Auktionsordnung umgestellt. Den Alten und Neueren Meistern widmet sich jetzt am 16. Mai ein eigener Katalog, erstmals abgekoppelt vom Kunsthandwerk. Der Kölner Konkurrenz Lempertz wird ab jetzt massiver zu Leibe gerückt. Sogar die Präsentation der Objekte ist neu. Die bisher übliche alphabetische und daher etwas willkürliche Ordnung ist einer thematischen gewichen, besonders bei den Neueren Meistern nicht ohne Wirkung: Da leiten stimmungsvolle Länder und Leute aus dem Süden ein, um alsbald an stürmischen Meeren des Nordens und kalten Wintern des Ostens vorbei an orientalische Szenen abzugeben. Daran hängt sich die christliche Thematik, schließlich das Genre. Später wiederholt sich dieser Bilderreigen noch einmal, bevor die beginnende Moderne Einzug hält. Doch zunächst geht es in der Auktion um die ...mehr

ArchivArchiv*10/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 07/2017 - 07/2017  - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017  - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016  - 08/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016  - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015  - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015  - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014  - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014  - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014  - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013  - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010  - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009  - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 20.10.2017

Berlin entdeckt Fahrelnissa Zeid

Berlin entdeckt Fahrelnissa Zeid

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionswoche Oktober 2017 - Weltrekorde und diamantene Kostbarkeiten
Dorotheum





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce