Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.10.2017 Auktion 66: Autographen, Manuskripte, Musikalia

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Die Alte Kunst wollte bei Hauswedell & Nolte nicht so recht weg

Selektiv


Hans Baldung Grien, Der behexte Stallknecht, um 1543

Rosinenlese betrieben die Kunden am 14. Juni auf Hauswedell & Noltes Altmeisterauktion in Hamburg. Nur wirkliche Spitzenwerke und exemplarische Meisterblätter der Grafik waren heiß umworben. Hans Baldung Griens Holzschnitt „Der behexte Stallknecht“ zum Beispiel, um 1534 vielleicht als letztes Werk des Meisters in dieser Technik entstanden. Er kam von 12.000 Euro auf 25.000 Euro. Besonders selektiv war das Käuferverhalten bei Rembrandt. Unter den neun Zuschlägen waren immerhin vier fünfstellige Beträge, an der Spitze die bewegende Kaltnadelradierung „Abrahams Opfer“ von 1635 für 38.000 Euro (Taxe 40.000 EUR). Für taxgerechte 20.000 Euro wurden seine „Hütten am Kanal“ auf einer Radierung um 1645 versetzt, das Schwein, eine rund zwei Jahre jüngere Kaltnadelradierung, auf der das ahnungslose Tier seiner unmittelbar bevorstehenden Schlachtung entgegenschlummert, bestach zum Schätzpreis von 10.000 Euro. Jedoch neun Positionen, darunter drei hochkarätige Blätter wie die „Verkündigung an die Hirten“ von 1634 (Taxe 30.000 EUR), fanden keinen Abnehmer. ...mehr

Zeitgenössische Kunst bei Christie’s

Lila Blume aus tonnenschwerem Stahl


Christie’s legt am 30. Juni mit den Zeitgenossen der großen Londoner Auktionshäuser vor. 59 Lose listet der Katalog, wieder geben sich die großen Zauberer wie Jeff Koons, die ernsten Denker wie Lucian Freud und die geschmackssicheren Dekorateure wie Fred Tomaselli mit seinem „Big Bird“ von 2004 für 150.000 bis 200.000 Pfund ein Stelldichein. Manche Künstler wie Andy Warhol spielen nur die zweite Geige – seine sechs Lose leisten mit „Nine multicoloured Marilyns“ von 1979/86 bei 2,5 bis 3,5 Millionen Pfund den größten Beitrag –, andere, die in New York für Zigmillionenpreise sorgten, scheinen fast völlig von der Bildfläche verschwunden. Mark Rothko etwa gibt sich ganz bescheiden mit einer auf Papier aufgetragenen Farbfeldmalerei in „Black, White, Blue“ von circa 1963 für 1,5 bis 2 Millionen Pfund. Wieder andere haben es endlich in die Abendauktion geschafft und müssen beweisen, ob sie dieser Ehre wert sind. So der vor drei Jahren bei einem Motorradunfall verunglückte Steven Parrino, dessen quadratisches schwarzweißes „Kitten Natividad“ von 1991 rund 200.000 bis 300.000 Pfund einstellen muss, oder der 1936 geborene Spanier Antonio López García, der zwischen 1976 und 1982 das morgendliche Aufwachen von Madrid in ein einziges Gemälde von knapp zweieinhalb Metern Breite zusammenfasste. Es sieht aus wie ein Foto, ist aber vor der Natur entstanden (Taxe 1,5 bis 2 Millionen GBP). Auch Niki de Saint Phalle ist da, groß und selbstbewusst wird ihre „Nana verte à sac noir“ von 1968 für 350.000 bis 550.000 Pfund in den Saal schreiten. ...mehr

Nicht gut gelaufen: Design und Fotografie bei Lempertz

In der Schwebe


Claudio Salocchi, Libreria da Centro Girevole e Componibile, 1960er Jahre

Am Rande der großen Auktionswochen von Lempertz in Köln ging es auch um Fotografie und Design. Letzteres hatte seinen großen Auftritt 23. Mai in der Berlin Dependance, blieb mit einer Zuschlagsquote von gut 30 Prozent allerdings deutlich hinter den Erwartungen zurück. Dabei ließen sich die zahlreichen Gläser, die das Auktionshaus zu Beginn von Wilhelm Wagenfeld präsentierte, durchaus gut an. Die Preise für die meist während der 1930er Jahre in der Lausitzer Glaswerke AG Weißwasser gefertigten Utensilien kletterten zwar nicht über 1.400 Euro hinaus, wurden jedoch insgesamt zu einem Gutteil übernommen. Von Peter Behrens wanderten hauptsächlich die weniger teuren Stücke weiter, so sein dreißigteiliges Besteck von etwa 1904 für die Firma Franz Bahner in Düsseldorf, von dem ein Käufer jetzt für 2.600 Euro speist (Taxe 2.500 EUR). Michael Powolnys berückend schlichte Vase für die Werkbundausstellung 1914 gefiel heute bei 2.400 Euro (Taxe 1.500 EUR). ...mehr

Zeitgenossen laufen bei Karl & Faber noch ein wenig besser als die Modernen

Da geht noch was


Nicht nur in den großen Auktionshäusern in New York und London, auch in den kleineren Zentren von Köln, München oder Berlin läuft die Zeitgenössische Kunst durchschnittlich immer noch ein bisschen besser als die Klassische Moderne. Auch Karl & Faber konnte sich bei seinen ausgewählten Werken am 29. Mai über 56,4 Prozent für die Zeitgenossen freuen, während von den Modernen nur 45 Prozent einen Abnehmer fanden. Dafür waren dort die Preise im Einzelnen höher – dies, wenn man an Rothko, Bacon und Warhol denkt, inzwischen nicht mehr selbstverständlich auf dem internationalen Markt. Während bei den Zeitgenossen Antonio Corporas verschleiertes, wie entmaterialisiertes „Mare ai Faraglioni“, eine Impression bei den drei berühmten Felsformationen an und vor der Küste Capris, aus dem Jahr 1957 mit 48.000 Euro der höchste Preis erzielt wurde (Taxe 25.000 bis 30.000 EUR), kratzten die Vorläufer hart an der Grenze zur Sechsstelligkeit. Dank sei Hermann Max Pechstein und seiner mondänen Darstellung der Ehefrau Charlotte mit einem Spiegel. Symbolische Anspielungen in diesem Gemälde finden sich reichlich, neben dem blutroten Kleid und dem hoffnungsvoll grünen Umhang auch in Form eines Apfels, den sie in der linken Hand hält. Die zuletzt bei Grisebach für 120.000 bis 150.000 Euro angetretene, 1917 datierte Leinwand schaffte nun 98.000 Euro (Taxe 80.000 bis 100.000 EUR). ...mehr

Auch die dritte Berlin-Auktion von Lempertz kann sich sehen lassen

Ritt von rechts


Kratervase, KPM, Berlin um 1825

Waren der Königlichen Porzellan-Manufaktur gingen auf der Berlin-Auktion, die der Kölner Versteigerer Lempertz am 24. Mai zum dritten Mal in der deutschen Hauptstadt ausrichtete, weg wie warme Semmeln. Nicht nur, dass die Zuschlagsquote mit beachtlichen 60 Prozent hier noch einmal über drei Prozent höher lag als der Gesamtdurchschnitt, auch in den Einzelheiten ließen die Bieter hier die meisten Münzen klingeln. Glanzstücke waren neben den vielen Bildtellern, Tassen und Untertassen, die zum Teil deutlich über ihre Schätzwerte hinausgingen, vor allem die Vasen. Zunächst ging es um zwei Kratervasen mit üppigsten Blumendarstellungen, die ein leider unbekannter Porzellanmaler um 1825 auf das vielleicht von Karl Friedrich Schinkel entworfene Modell von KPM auftrug. Die hohe Qualität allein war aber schon genug: Auf 42.000 und 32.000 Euro kletterten die beiden Stücke, die auf nur 15.000 bis 18.000 Euro angesetzt waren. Käufer war in beiden Fällen ein Sammler aus der Ukraine. ...mehr

Impressionisten und Moderne bei Sotheby’s in London

Särge on tour


Ein Schaukelstuhl aus Bronze gefällig? Oder zwei Särge, die gemütlich auf der Balustrade einer Aussichtsplattform in den Bergen sitzen? Selbst das ist möglich am 25. Juni in der Impressionisten- und Moderneauktion von Sotheby’s in London. Dann ist es wieder so weit, und die große Londoner Auktionswoche wartet mit den Giganten des späten 19ten bis frühen 21sten Jahrhunderts auf Kundschaft aus aller Welt. Auch Henry Moores „Rocking chair No. 3“ ist dabei, eine 1950 in sechs Exemplaren gegossene Humoreske von freilich nicht ganz kindgerechter Beschaffenheit. Erstens ist das Stück mit 32 Zentimetern Gesamthöhe zu klein, und zweitens ist der Stuhl bereits besetzt: Eine langgewandete Frau mit froschartiger Maske hält hier bereits ihr eigenes Kind in die Höhe (Taxe 300.000 bis 500.000 GBP). Die ausgebüchsten Särge in holder Bergluft stellt René Magritte zur Verfügung. Der belgische Surrealist schuf 1964 seine nicht allzu große Gouache „Par une belle fin d’après-midi“ (Taxe 400.000 bis 600.000 GBP). Noch drei weitere Werke sind von ihm zu haben, darunter das Ölbild „La perspective amoureuse“ aus dem Jahr 1935. Vor nicht einmal zwei Jahren hatte der Einlieferer das etwas größere Bild für 3 Millionen Dollar erworben, jetzt will er es für 1,8 bis 2,5 Millionen Pfund wieder loswerden. ...mehr

Rückblick: Fotografie in der Villa Grisebach

Damen machen sich frei


Eingeleitet wurde Grisebachs großes Auktionswochenende am 29. Mai in Berlin mit der Fotografie. Verkauft wurde hier etwa die Hälfte des fast dreihundert Lose umfassenden Angebots für insgesamt rund 430.000 Euro ohne die Aufgelder, Einiges zu deutlich höheren Preisen als erwartet. Gleich zu Beginn wurde die fünf Posten umfassende Offerte Bernd und Hilla Bechers vollständig abgeräumt. Die Preise lagen zwischen 4.000 Euro für ihr „Wohnhaus Duisburg-Seven“ von 1980 (Taxe 4.500 bis 5.500 EUR) und 15.000 Euro, auf die ihre 18 etwas späteren Arbeitsabzüge der Serie „Fachwerkhäuser des Siegener Industriegebietes“ von 1959/62 kamen (Taxe 2.000 bis 3.000 EUR). Von gleicher Basis arbeiteten sich sechs weitere Arbeitsabzüge derselben Serie auf 8.500 Euro vor. ...mehr

Gute Abschlüsse der Moderne- und Zeitgenossenauktionen bei Hauswedell & Nolte

Mutter näht


„Keine Experimente“, warnte schon ein bedeutender deutscher Politiker vor allzu hohen Erwartungen, die nachher bitter enttäuscht werden könnten. Keine Experimente sorgten auch beim Hamburger Auktionshaus Hauswedell & Nolte dafür, dass die losbezogene Zuschlagsquote der ausgewählten Werke moderner Kunst am 13. Juni mit 54 Prozent zwar eher im Mittelfeld rangiert, aber kaum eine der wirklich wichtigen Offerten die Heimreise antreten musste. Die Schätzpreise waren in der Regel moderat angesetzt, betroffen von Rückgängen waren – wie fast überall auf dem derzeitigen Markt – vor allem die kleinen Preise. Sechs Zuschläge jenseits der 100.000 Euro und ein Gesamterlös von fast 2,2 Millionen Euro netto darf man auf der Haben-Seite verbuchen – ein sehr beachtliches Ergebnis, das im deutschen Auktionsgeschehen zwar nicht an die Villa Grisebach in Berlin heranreicht, aber auch nicht mehr weit von Lempertz in Köln entfernt ist. Rechnet man die Erträge der beiden starken Kataloge moderner und zeitgenössischer Kunst noch hinzu, so erhöht sich das Gesamtergebnis um rund 450.000 und 800.000 Euro auf fast 3,5 Millionen Euro. ...mehr

Kunst und Antiquitäten bei Nagel in Stuttgart

Borsos’ rosa Rosen


József Borsos, Stillleben mit rosa und weißen Rosen, Schmuckschatulle und Armreifen

Schnäppchenjäger dürfen sich wieder freuen auf die Kunst- und Antiquitätenauktion von Nagel am 25. und 26. Juni. Eine Darstellung der Delila, wie sie gleich dem schlafenden Simson die Haare abschneiden wird, aus dem Kreis von Valentin de Boulogne oder ein Stilllebenpaar, das stilistisch auf Meiffren Conte verweist, für jeweils 800 Euro sollten eigentlich keine Absatzprobleme bekommen. Simson und Delila sind auch noch einmal Gegenstand des Gemäldes eines vermutlich aus Holland stammenden Unbekannten, der der Szene im 17ten Jahrhundert noch erheblich mehr Leben einhaucht (Taxe 4.500 EUR). Auch 6.800 Euro für eine Auffindung des Mosesknaben aus der Werkstatt Giovanni Battista Pittonis dürften für die an sich gute, aber etwas verschmutzte Leinwand nicht zuviel sein. ...mehr

ArchivArchiv*09/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 07/2017 - 07/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 05/2017 - 04/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017  - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016  - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016  - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015  - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015  - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014  - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014  - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014  - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010  - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009  - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 18.10.2017

Chobot Skulpturenpreis für Sofie Thorsen

Chobot Skulpturenpreis für Sofie Thorsen

Druckgrafik von Georg Baselitz in Morsbroich

Druckgrafik von Georg Baselitz in Morsbroich

Karl Fred Dahmen zum 100. Geburtstag in Duisburg und Düren

Karl Fred Dahmen zum 100. Geburtstag in Duisburg und Düren

Museum Ludwig Köln würdigt den Fotografen Werner Mantz

Museum Ludwig Köln würdigt den Fotografen Werner Mantz

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce