Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.12.2017 Auktionswoche A183: Schmuck, Uhren, Art Déco & Art Nouveau, Design, Schweizer Kunst, Impressionismus & Klassische Moderne, Grafik & Multiples, PostWar & Contemporary, Photographie

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Die moderne und zeitgenössische Kunst behauptete sich gut bei Van Ham in Köln

Tanz’ mir Deinen Namen!


Im populären Munde wird gerne damit gescherzt, dass im Eurythmieunterricht der Waldorfschulen die Kinder ihren Namen tanzen können. Rudolf Steiners Konzept ist jedoch etwas komplexer. Dennoch verführt ein Blatt aus Sigmar Polkes achtteiliger „Palmenserie“ von 1968 gerade zueben dieser Assoziation: Ein Mann steht frontal und nackt in einem Raum. Als „Kleidung“ trägt er einzig eine großzügige Unterhose und ein Halsband, aus dem lange und breite Palmenblätter hervorspringen. Die leicht angewinkelten Knie und das Kostüm per se bauen eine Spannung auf: der Betrachter wartet geradezu darauf, den Mann tanzen, ja entschweben zu sehen. Polkes amüsante Vorstellungen zum Wesen der Palme begeisterten die Kunden der Auktion „Zeitgenössische Kunst“ bei Van Ham. Die acht schwarzweißen Offsetdrucke fuhren mit 8.500 Euro etwas mehr als das Doppelte des angesetzten Preises ein. ...mehr

Christie’s erzielt mit der Jubiläumsauktion „Defining British Art“ die höchsten Preise in der Zeitgenossen-Woche nach dem Brexit der Briten

Goldene Stunden


Die Ängste nach dem EU-Austritt der Briten hielten nur kurz. Schon eine Woche später, als in London die Zeitgenossen das Auktionsparkett betraten, schienen sie schon wieder fast verflogen. Hatte das Referendum doch das Pfund unter Druck gesetzt und die Kunst für ausländische Käufer günstiger gemacht. Das kam – wenn auch in abgeschwächter Kraft – der kuratierten Auktion „Defining British Art“ zugute, mit der Christie’s sein 250jähriges Firmenjubiläum feierte. Hier waren 31 Meisterwerke aus drei Jahrhunderten britischer Kunst in einem opulenten Katalog versammelt, von denen 27 über das Auktionspult wanderten, einen Erlös von 99,5 Millionen Pfund einspielten und acht Künstlerrekorde aufstellten, so für Henry Moores überlebensgroße „Reclining Figure“ mit dem schönen Untertitel „Festival“ von 1951. Aus den anvisierten 15 bis 20 Millionen Pfund wurden für die weibliche fragmentierte Gestalt schließlich 22 Millionen Pfund. ...mehr

Die Offerte der Auktion „19th Century European Art“ bei Christie’s in London überzeugt mit stimmungsvoller Landschaftsmalerei

Der Esel namens Balthasar


Gustave Courbet, Le Parc de Rochemont, 1862

Nur wenige Sonnenstrahlen schaffen es durch den dichten Wald bis zu dem einsamen Reiter. Das sanfte Licht sorgt für eine märchenhafte Atmosphäre und lässt das Gehölz zu einem Ort der Ruhe werden. Das Ölgemälde „Le Parc de Rochemont“ stammt von dem französischen Maler Gustave Courbet. Der erste Besitzer war Etienne Baudry, ein langjähriger Freund des Künstlers. Die Arbeit entstand 1862 während ihres gemeinsamen Aufenthalts in Saintonge im Westen Frankreichs. Laut Baudry inspirierte ein Mittagessen zu Ehren einer Pariser Theatergruppe Courbet zu dieser Komposition. Das Essen endete in einem Ausflug, bei dem der Künstler von seinem Esel namens Balthasar geworfen wurde. Die träumerische Landschaft fordert nun mit 250.000 bis 350.000 Pfund den Spitzenpreis der Auktion zur europäischen Kunst des 19. Jahrhunderts bei Christie’s in London. ...mehr

Auf und Ab in der Versteigerung von Gemälden und Zeichnungen der Alten Kunst bei Bassenge in Berlin

Unscheinbares Weidengewächs mit großer Wirkung


Claes van Beresteyn, Studie einer Kopfweide

Für einige Überraschungen sorgte die umfangreiche Auktion von Gemälden alter und neuerer Meister sowie Zeichnungen des 16. bis 19. Jahrhunderts beim Berliner Auktionshaus Bassenge. Denn von den über 500 Losnummern überboten so manche ihren Schätzwert gleich um ein Zehnfaches, während viele der hochpreisigen Objekte keine Abnehmer fanden. Eine Gewinnerin war Claes van Beresteyns in Feder gearbeitete „Studie einer Kopfweide“ aus dem 17. Jahrhundert. Das auf den ersten Blick unscheinbare Blatt stammt aus dem sehr überschaubaren Œuvre des niederländischen Zeichners und Radierers. Seine Studien gelten heute als wichtige Beiträge zur Entwicklung niederländischer Landschaftsmalerei, und auch die gestutzte knorrige Kopfweide mit ihren jungen Trieben lebt von der feinen Beobachtungsgabe und der naturalistischen Wirkung aufgrund der sicheren Federführung Beresteyns. Das sah ein Niederländer ebenso, blieb hartnäckig, auch als der Schätzwert von 18.000 Euro schon übertroffen war, und schmiss die Konkurrenz bei 75.000 Euro aus dem Rennen. ...mehr

Die Alter Meister bei Christie’s in London warten mit einem Rubens-Meisterwerk auf

Biblische Erotik


Peter Paul Rubens, Lot und seine Töchter, um 1613/14

Arbeiten aus der Werkstatt Peter Paul Rubens’ oder gemäldeähnliche Entwürfe des Meisters hält der Kunstmarkt noch immer in größerer Anzahl bereit. Ein vollgültig ausgeführtes Gemälde des großen flämischen Barockmalers ist aber selten. Christie’s trumpft nun in seiner Auktion „Old Master & British Paintings“ mit einem solchen auf: mit der fulminanten Darstellung „Lot und seine Töchter“. Die erotische Erzählung aus dem Alten Testament, in der Lot von seinen Töchtern betrunken gemacht wird, dass er mit ihnen Kinder zeuge, beflügelte die Fantasie der Künstler seit der Renaissance. Um 1613/14 schuf Rubens seine großformatige Version und konzentrierte sich ohne viel schmückendes Beiwerk auf die Interaktion der drei Personen. Lot, schon sichtlich berauscht, sitzt auf seinem Lager und wird von seinen beiden nackten Töchtern mit Wein und erlesenen Speisen umgarnt. Neben der großartigen malerischen Qualität wartet das Meisterwerk noch mit einer erlesenen Provenienz auf: zuerst in Händen wohlhabender Antwerpener Kaufleute, gehören auch der bayrische Kurfürst Maximilian II. Emanuel, Kaiser Josef I. oder die Herzöge von Marlborough zu den Vorbesitzern. Ende des 19. Jahrhunderts erwarb Baron Maurice de Hirsch das Gemälde aus englischem Adelsbesitz. Seit mehr als 100 Jahren nicht mehr öffentlich ausgestellt, verkaufen seine Nachkommen es nun und wollen dafür rund 20 Millionen Pfund sehen. ...mehr

Grisebach konnte in seiner Fotografie-Auktion nicht mit allem überzeugen. Doch es gab auch hohe Werte, vor allem für zwei Fotografinnen

Die schwebende Architektin


Weiße Augenbrauen und Wimpern setzen sich deutlich vom schwarzen Gesicht der entspannt nach unten blickenden Frau ab. Ihre Kleidung scheint regelrecht zu leuchten und lässt ihr Gesicht nur noch schwärzer wirken. Auch die kurzen leicht gewellten Haare sind nur von kleinen schwarzen Strähnen durchzogen. Die starke Wirkung des Hell-Dunkel-Kontrasts ist nicht zu übersehen. Der Vintage-Abzug zählt mit seiner bewussten Umkehrung von Positiv und Negativ zu den Klassikern der Bauhaus-Fotografie. Aus diesem Grund konnte das Negativporträt der Architektin Wera Meyer-Waldeck von Gertrud Arndt bei der vergangenen Auktion „Moderne und Zeitgenössische Photographie“ bei Grisebach für ein äußerst spannendes Bietgefecht sorgen. Zudem hat Arndt die Ansicht um 180 Grad gedreht, so dass der Kopf scheinbar aus dem Bild engelhaft schwebend hervortritt. Mit einem Zuschlag von 42.000 Euro zugunsten eines Schweizer Sammlers erzielte die experimentelle Negativkopie von 1930 mehr als das Vierfache ihres Schätzpreises und konnte damit einen internationalen Auktionsrekord für die Bauhaus-Fotografin verbuchen. ...mehr

Neumeister hat raren Schmuck und Alte Kunst von Silber über Porzellan bis zu Gemälden im Angebot, die den einen oder anderen Bieterwettstreit auslösen werden

Von glitzernden Klunkern, grünen Lampen und einer Verfolgungsjagd


Rubin-Diamantring, London, 2000er Jahre

Wie bereits im März geht Neumeister in München mit der Versteigerung von Schmuck einen Tag vor den restlichen Losen der Alten Kunst an den Start, um mit der hochkarätigen Abendauktion die glitzernden Pretiosen besonders herausheben. Highlight ist ein neuwertiger Diamantring aus London für 55.000 bis 68.000 Euro, den ein pinkroter Burma-Rubin im facettierten Ovalschliff krönt. Aus dieser erlesenen Gruppe von Farbedelsteinen stammen auch die beiden burmesischen Saphire in Kornblumenblau, die als Tropfen ein Paar Ohrringen mit Brillanten aus den USA der 1940er Jahre für 7.500 bis 10.000 Euro zieren, oder ein dunkelblauer, thailändischer Saphir auf einem weißgoldenen Londoner Brillantring von 1961 für 13.000 bis 16.000 Euro. ...mehr

Drei neue Weltrekorde für die zeitgenössische Kunst im Wiener Dorotheum

Blau, blau, blau ist alles, was ich habe


Durch die Bildhauerei seines Vaters war Lucio Fontana zur Kunst gekommen, studierte an der Accademia di Brera in Mailand auch dieses Fach und arbeitete zunächst in eher konventionellen Bahnen. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg initiierte er 1946 das „Manifesto bianco“, das die Gedanken des Futurismus aufnahm und eine Synthese von Malerei, Bildhauerei, Musik und Dichtung vorschlug. Zudem forderte er eine Abkehr von den herkömmlichen Materialien. So gelangte Fontana Ende der 1940er Jahre schließlich zu seiner Werkserie der „Concetti Spaziali“, monochromen Bilder mit Einschnitten, die die ebene Bildfläche für die dritte Dimension öffnen und damit in den kosmischen Raum vordringen. Eine strahlend blaue Leinwand mit einem vertikalen Riss in der Mitte forderte den Höchstpreis der Auktion „Zeitgenössische Kunst“ im Dorotheum. Fontanas „Concetto Speziale, Attesa“ von 1967/68 erreichte die untere Schätzung von 600.000 Euro. ...mehr

Auch Sotheby’s in London hat bei seiner Auktion „Contemporary Art“ mit der Schwäche des Markts zu kämpfen

Bruegel im roten Fisch


Dass ein deutscher Künstler an der Spitze einer Zeitgenossen-Auktion in London steht und nicht Gerhard Richter heißt, kommt selten vor. Diesmal stellt aber sein alter Malerfreund Sigmar Polke das Hauptlos bei Sotheby’s. 1992 schuf er seine wandfüllende Malerei „Roter Fisch“, ein charakteristisches Werk für seinen genialen Eklektizismus, das zwischen Abstraktion, geometrischen Formen und Figuration oszilliert. Dafür nutzte Polke einen grün-schwarz karierten Stoff, setzte einen dunkelblauen Balken an den oberen Rand und ließ weiße Farbinseln darüber laufen. In einige Abschnitte dieser Inseln malte er in Punktrastertechnik mit roter und blauer Farbe einen Ausschnitt aus Pieter Bruegels d.Ä. moralisierenden Kupferstich „Invividia“ aus seiner Folge der „Sieben Todsünden“ von 1557/58. Aus diesem betörenden Amalgam zwischen Kunstgeschichte, Farbenlehre, malerischen Grundlagen und neuer Kunst schält sich dann wie zufällig die Form eines Fisches heraus, die Polke zur Titelvergabe veranlasste. Der Sammler Frieder Burda kaufte das Werk direkt beim Künstler, trennte sich aber später von ihm. Zuletzt war es bis Januar 2015 bei der New Yorker Galerie Nahmad Contemporary in der Ausstellung „Threads of Metamorphosis: Fabric Pictures by Sigmar Polke“ zu sehen. Nun steht es bei Sotheby’s für 3,5 bis 4,5 Millionen Pfund zum Verkauf. ...mehr

ArchivArchiv*11/2017 - 11/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017  - 07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017  - 03/2017 - 03/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016  - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015  - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014  - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013  - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009  - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 23.11.2017

Schenkungen für Wiener Museum

Hans-Jürgen Papier leitet Raubkunst-Kommission

Regensburg zeigt Jakub Nepraš

Regensburg zeigt Jakub Nepraš

Selbstbildnis von Modersohn-Becker für Kunsthalle Bielefeld

Selbstbildnis von Modersohn-Becker für Kunsthalle Bielefeld

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Bassenge Berlin - Hermann Max Pechstein, Vor blauem Vorhang, 1917

Schwester vor blauem Vorhang
Galerie Bassenge Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Sammlung Rozenburger Eierschalenporzellan

Maladie de porcelaine
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Hemmerle Granat-Ohrclips, München, um 2000

Teurer Diamantenregen
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Esaias van de Velde d.Ä., Landschaft mit Schlittschuhläufern, 1625

Ein seltenes Eisvergnügen
Van Ham Kunstauktionen

in focus Fotografie - Hooft Graafland - Still Life with Camel, 2016

Adventsfeier mit Büchermarkt
in focus Fotografie





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce