Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Oskar Mulley und Alfons Walde sind die Stars in Hassfurthers Herbstauktion

Großmutter wird verkauft


Monatelang hat Wolfdietrich Hassfurther für Oskar Mulley geworben, kürzlich eine Verkaufsausstellung ausgerichtet und ihn nun auch in den Mittelpunkt der Herbstauktion am 26. November gerückt. Dabei lernt man den Künstler jetzt noch von einer anderen Seite als der des Bergmalers österreichischer Alpen kennen. Ob sie allerdings seine bessere ist, darf bezweifelt werden. Denn manchmal kommt der 1891 in Klagenfurt geborene Mulley, der 1910 bis 1913 an der Akademie der Bildenden Künste in Wien studierte, als arg braver Landschafter in der romantisch-realistischen Tradition des 19ten Jahrhunderts daher, und offenbar pflegte er diesen Stil parallel zu seinem sonstigen Schaffen. Denn der „Entlegene Gebirgshof“ ist durch die Datierung eindeutig für das Jahr 1942 belegt (Taxe 5.000 bis 10.000 EUR). Dieses Jahr verbrachte Mulley bereits als Teilnehmer des Zweiten Weltkrieges. Ein Jahr zuvor war er in die Deutsche Künstlergesellschaft aufgenommen werden. Ein Oppositioneller im Nazireich, dies darf man aus seiner Biografie durchaus vermerken, war Mulley jedenfalls nicht. ...mehr

Rückblick: Jugendstil und Art Déco bei Zezschwitz in München

Mädchen mit Fabeltier


Sofa, Berlin, um 1820

Möbel des Biedermeier beeindruckten die Kundschaft am meisten während der Jugendstil- und Art Déco-Auktion am 22. Oktober bei von Zezschwitz in München, die manch älteres Produkt sozusagen noch mitnahm. So verbesserte sich auch ein Berliner Biedermeiersofa um 1820 mit delphinartig eingerollten Armlehnen von 1.400 auf 2.600 Euro, und von 220 auf satte 2.200 Euro schoss ein hübscher Stuhl etwa der gleichen Zeit, dessen Rückenlehne sehr dekorativ in Schwarzlotmalerei verziert ist. Bei den Jugendstil- und Art Déco-Arbeiten des frühen 20sten Jahrhunderts verbuchte eine elegante französische Salongarnitur um 1928 mit klassizistischen Anklängen dann 2.500 Euro (Taxe 1.500 EUR) und ein um 1930 entstandenes Zweierensemble aus Aufsatzbüffet und Sideboard nach Entwurf des Architekten Curt Wasse 3.300 Euro (Taxe 3.800 EUR). Auch Arbeiten August Endell reüssierten, darunter ein Paar Nachtkästchen um 1899 für 1.200 Euro (Taxe 1.400 EUR). ...mehr

Zeitgenössische Kunst im Wiener Dorotheum

Rasierklingen im Krebs


Der zeitgenössischen Kunst kann das Wiener Dorotheum in diesem Herbst weitaus größere Aufmerksamkeit widmen als den Meistern der Moderne – nicht nur dass sie bereits einen Tag vorher, am 25. November, versteigert werden, sondern vor allem dass ihr Umfang mit rund 235 Losen fast dreimal so groß ist. Auch preislich steht man hier nicht nach. Rund ein Dutzend sechsstellige Beträge erwartet das Dorotheum. Den Anfang machen wie schon bei den Modernen einige Italiener, unter anderem Alighiero Boetti mit seiner blauen Kugelschreiberzeichnung „Il Mondo Possibile“ von 1980 (Taxe 55.000 bis 70.000 EUR) und Mimmo Rotellas Decollage „The Flesh“, die zwar schon in den 1960er Jahren konzipiert, aber erst 2001 realisiert wurde (Taxe 50.000 bis 70.000 EUR). ...mehr

Ergebnisse: Zeitgenössische Kunst bei Christie’s in New York

Pfützenpreis


Einen Warhol für 39 Millionen Dollar wie bei Sotheby’s hatte Christie’s in seiner Zeitgenossenauktion am 10. November in New York nicht zu bieten. Keine der 46 Positionen, von denen 39 verkauft wurden, hatte eine derartige Zugkraft. Die Marke von 10 Millionen Dollar wurde von dem etwas schwächeren Angebot daher auch nur einmal tangiert. Peter Doigs rätselhaft-unheimliche „Reflection (What does your soul look like)“ – der Blick geht über eine herbstliche Regenpfütze hinweg auf die Schuhe eines schwarz gekleideten Mannes – brachte es mit Aufgeld auf rund 10,16 Millionen Dollar. Bei 9 Millionen Dollar netto fiel der Hammer aufs Pult (Taxe 4 bis 6 Millionen USD). Andere hoch gehandelte Stücke mussten die Heimreise antreten, so Jean-Michel Basquiats riesige Leinwand „Brother Sausage“ (Taxe 9 bis 12 Millionen USD) und Andy Warhols „Tunafish Disaster“ aus seiner Serie „Death and Disaster“ der 1960er Jahre (Taxe 6 bis 8 Millionen USD). Dank der hohen Zuschlagsrate und einiger guter Preisentwicklungen blieb das Ergebnis von gut 74 Millionen Dollar aber noch innerhalb der Gesamttaxe. ...mehr

Design im Dorotheum

Der Boden leuchtet


Gaetano Pesce, Austria-Tisch, 1996

Die vielleicht schönste Arbeit, die das Wiener Dorotheum am 24. November in seiner Designauktion anbietet, ist Gaetano Pesces „Austria Table“. Im Jahr 1996 kreierte der Italiener für jeden der damals fünfzehn EU-Mitgliedsstaaten einen Tisch und wählte sich als Form für die Platten die geografischen Umrisse des jeweiligen Landes. Der Tisch für Österreich ist also ein längliches Gebilde, das sich auf einer Seite etwas verbreitert und die Hauptstadt Wien durch einen roten Punkt kennzeichnet. Da kann Österreich noch froh sein, dass es ein Binnenland ist und nicht, wie Griechenland oder Italien, per Stahlgeflecht überall seine Inseln einsammeln muss. Alle Arbeiten sind Unikate, unser Tisch kommt jetzt aus der Collection der Gallery Mourmans zurück auf den Markt. 45.000 bis 55.000 Euro sind veranschlagt. ...mehr

Sotheby’s geht in New York mit Andy Warhol in Führung

Her mit den Dollarscheinen!


Fast das ganze Jahr über hat man darauf gewartet, nun, gegen sein Ende hin und auf den letzten großen Auktionen von Sotheby’s und Christie’s in New York, kam endlich ein Spitzenpreis heraus, über den auch zu besten Marktzeiten gejubelt worden wäre: 39 Millionen Dollar für Andy Warhols Siebdruck „200 One Dollar Bills“ aus dem Jahr 1962. Das waren mit Aufgeld 43,7625 Millionen Dollar, die ein anonymer Käufer in der Auktion „Contemporary Art“ bei Sotheby’s am 11. November auf den Tisch legte. In der Rangliste Warhols stellte diese Summe den zweiten Platz dar, nach dem „Green Car Crash“, der im Mai 2007 am selben Ort für 64 Millionen Dollar versteigert wurde. Auktionator Tobias Meyer, der das Gemälde bei 6 Millionen Dollar ausgerufen hatte, sah die Gebote schon rasch über die Schätzung von 8 bis 12 Millionen Dollar hinweghüpfen. Es blieb zwar bei diesem einen achtstelligen Betrag während der Auktion, insgesamt aber war das Ergebnis perfekt: Nur zwei der 54 angebotenen Lose blieben unverkauft – seit zwanzig Jahren ist eine so hohe Zuschlagsrate bei Sotheby’s nicht mehr vorgekommen. Mit rund 134,5 Millionen Dollar Gesamtumsatz lag man deutlich über der oberen Schätzung von 98 Millionen Dollar, was freilich vor allem Warhol zu verdanken war. Gefreut hat sich auch die Londoner Sammlerin Pauline Karpidas, die 1986 für den Warhol netto 350.000 Dollar ebenfalls bei Sotheby’s ausgab – eine stolze Wertsteigerung. ...mehr

Das Kölner Auktionshaus Herr macht mit neuem Inhaberteam weiter gutes Programm

Piep!


Alessandro Pianon, Vogel „Pulcino“, um 1962

Jürgen Schops und Thomas Turowski heißen die neuen Besitzer des Kölner Auktionshauses W.G. Herr. Der Gründer des Hauses hat sein Unternehmen, das sich im Bereich von Kunsthandwerk und Design des 20sten Jahrhunderts einen Namen gemacht hat, nach 27 Jahren in Köln an die nächste Generation weitergegeben. Die Neuen führen das bisherige Programm weiter, allerdings deutlich vergrößert um den Bereich des Einrichtungsdesigns. Ihre erste Auktion am 23. November, die 65ste in der Geschäftschronik, lässt die etwas vergrößerten Dimensionen schon ahnen: Waren in der Vergangenheit selten mehr als 450 Losnummern die Regel, so verzeichnet der von DIN A5- auf DIN A4-Format umgestellte Katalog nun rund 530 Positionen. Dennoch lässt man sich nicht den ganzen Tag damit Zeit. Um 16 Uhr ist Beginn, erst gegen 22 Uhr könnte dann der Hammer das letzte Mal an diesem Montag aufs Pult geschlagen sein. ...mehr

Alte und Neuere Meister bei Lempertz

Eine Tonne im Wasser


Giovanni Battista Tiepolo, Die Einsetzung des Rosenkranzes, 1737/39

Geiz, Wollust, Ketzerei, Hochmut und der Teufel haben schlechte Karten bei den Dominikanern. Sie stürzt Dominikus, der Ordensstifter aus dem späten 12ten und frühen 13ten Jahrhundert, in die Tiefe des Dunkels hinab – nicht durch rohe Gewalt, sondern durch die Kraft seiner christlichen Handlungen. Wenngleich der heilige Mönch in der Kunstgeschichte nicht die Bedeutung erlangt hat wie sein legendenumwogener Zeitgenosse Franziskus, gibt es doch einige zentrale Themen, die die Künstler aller Epochen zu Interpretationen herausgefordert haben. Eine davon ist die Einsetzung des Rosenkranzes: Dominikus übergibt den Gläubigen den Rosenkranz. In Venedig erhielt Giovanni Battista Tiepolo 1737 den Auftrag, unter anderem ein Fresko dieses Themas an die Decke der neu errichten Kirche der „Gesuati“ zu malen. Er tat dies mit der für ihn bezeichnenden technischen Überlegenheit: Der Betrachter schaut von unten auf die Szene wie von den Niederungen seines Alltags aus auf die lichtvolle Herrlichkeit des Himmels. Drei Vorentwürfe Tiepolos zu diesem Werk in Form von Ölstudien sind bekannt. Die späteste dieser drei bietet das Kölner Auktionshaus Lempertz am 21. November in seiner Auktion alter und neuerer Kunst für 110.000 bis 120.000 Euro an – ein durchaus angemessener Preis für ein Werk des bedeutendsten Malers seiner Zeit. ...mehr

Kunst und Antiquitäten bei Van Ham

Ausritt der teuren Reiter


Meister des heiligen Blutes, Altartriptychon mit der Beweinung Christi, um 1520

Fünfzig Jahre Van Ham in Köln werden auch im Herbst noch mit einer großen Auktion Alter und Neuerer Meister sowie Antiquitäten gefeiert. Die dekorativen Bronzen vorwiegend aus Frankreich sind die ersten Gratulanten am 20. November, so die Gruppe „Nessos und Deianeira“ von Arthur Jacques Le Duc (Taxe 8.000 bis 9.000 EUR), eine bewegte, aber gar nicht so furchterregende Furienbüste von Jean-Baptiste Carpeaux (Taxe 4.000 bis 4.500 EUR) und die ebenso virtuose, freilich mehr ästhetische denn intellektuelle Gruppe des Orpheus mit dem Höllenhund Zerberus aus der Werkstatt des Raoul Charles Verlet (Taxe 9.000 bis 10.000 EUR). Es folgen einige mittelalterliche bis frühneuzeitliche Skulpturen, unter denen die schon ikonografisch ungewöhnliche Figur einer Maria Salome mit ihren beiden Kindern Johannes Evangelist und Jakobus der Ältere die meiste Aufmerksamkeit verdient. Diese Maria war nicht nur die Mutter der beiden wichtigen Protagonisten des frühen Christentums, sondern der Überlieferung nach eine der Frauen, die der Kreuzigung Christi beiwohnten. Vorliegendes Werk stammt aus dem Umkreis des in Hildesheim tätigen Benedikt-Meisters um 1525. Mit 16.000 Euro ist die qualitätvolle spätgotische Arbeit angemessen veranschlagt. ...mehr

ArchivArchiv*12/2017 - 12/2017 - 11/2017 - 11/2017 - 11/2017  - 10/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 07/2017 - 07/2017  - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017  - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016  - 08/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016  - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015  - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015  - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014  - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014  - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014  - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013  - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010  - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009  - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Flügel-Roncak - Retna - Sacred Dance Of Memories.

Retna - Sacred Dance Of Memories. Seltene Grafik verfügbar.
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce