Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 09.12.2017 54. Kunstauktion - Bildende Kunst des 16. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Gegenwartskunst bei Christie’s in New York

Figur mit Fisch


So viel Abstraktion war selten auf einer der großen Abendauktionen in New York. Einen Tag nach dem Konkurrenten Sotheby’s, legt Christie’s am Mittwoch eine der qualitätvollsten Offerten ungegenständlicher Kunst vor, die jemals auf den Markt kamen. Dass sie auch gefragt sind, zeigen die bereits im Vorfeld unwiderruflich abgegebenen Gebote für einige der wichtigsten Stücke. Sogar für das Hauptlos hat sich ein Interessent bereits angemeldet: 20 bis 30 Millionen Dollar soll Franz Klines monumentales „Untitled“ von 1957 mit breiten, gestisch auf den weißen Grund gebannten schwarzen Balken einspielen – selbstredend ein neuer Auktionsrekord für den abstrakten Expressionisten. Auch Mark Rothkos „Black Stripe (Orange, Gold and Black)“ ebenfalls von 1957 aus einer anderen „important collection“ wurde schon beboten, wohl irgendwo zwischen 15 und 20 Millionen Dollar. Ein weiterer Solitär dieser Veranstaltung, Clyfford Stills „PH-915 (No. 1, 1946)“, wie Rothko ein hochformatiges, aber nicht einmal besonders großes Ölbild mit unverwechselbarem, dunklem Farbklang, wird ähnlich bei 15 bis 20 Millionen Dollar gehandelt. Seit 1970 befindet es sich in einer amerikanischen Privatsammlung, die es mehrmals für Ausstellungen hergegeben hat. ...mehr

Die moderne und zeitgenössische Kunst bei Neumeister in München wird von Werken aus der Siemens-Sammlung geprägt

Meditationen


Die Siemens-Sammlung in München will sie nicht mehr, sammelfreudige Freunde Per Kirkebys werden sich also vielleicht freuen: Eine Folge von zehn zusammengehörigen Gemälden des dänischen Malers bietet das Münchner Auktionshaus Neumeister in seiner kommenden Versteigerung moderner und zeitgenössischer Kunst an. Jeweils 160 mal 100 Zentimeter messen die in Öl bemalten Leinwände, die den Betrachter vor landschaftlich anmutende Abstraktionen in passend zur Jahreszeit überwiegend herbstlichen Farben stellt. Schwer sind die gesteinsartigen Farbflächen auf den Hochformaten gegeneinander gesetzt, teils strukturiert durch Liniengespinste. Bei Siemens hing die Folge in der Hauptverwaltung am Wittelsbacherplatz in München. Hier wird nun umgebaut, und Kirkeby muss der Neustrukturierung weichen. Für seine Gemäldefolge wollen Siemens und Neumeister 280.000 bis 320.000 Euro sehen. ...mehr

Impressionisten und Moderne bei Sotheby’s in New York mit gemischten Resultaten

Starker Auftritt des Jahrhundertkünstlers


Ein eher zwiespältiges Ergebnis zeitigte die abendliche Impressionisten- und Moderneauktion gestern bei Sotheby’s in New York. Spitzenpreisen für hochkarätige Einzelstücke steht eine Reihe magerer Ergebnisse vor allem im mittleren und unteren Segment gegenüber, und immerhin 21 der 67 angebotenen Werke fanden überhaupt keinen Abnehmer. Denn die Käufer wollten nicht jede hohe Schätzung des Auktionshauses mittragen. So blieb auch die Gesamtsumme von rund 163 Millionen Dollar einschließlich der Aufgelder hinter den Erwartungen von 170 bis 250 Millionen Dollar zurück. Jedoch für Pablo Picasso war die Veranstaltung eine Gala der Extraklasse. Gleich fünfmal findet sich sein Name auf der Top Ten-Liste, darunter auf den ersten drei Plätzen. 37 Millionen Dollar erzielte seine „Nature morte aux tulipes“ von 1932 mit einer Büste seiner damaligen Geliebten Marie-Thérèse Walter. Angesetzt war die Hackennasige mit 35 bis 50 Millionen Dollar, die zugleich Modell seiner buntfarbigen „Femme à la fenêtre“ aus dem Jahr 1936 war. Dieses schöne Gemälde wechselte um 15,3 Millionen Dollar ebenfalls im unteren Bereich der Schätzung den Besitzer. ...mehr

Moderne Kunst, Jugendstil und Kunsthandwerk im Wiener Auktionshaus im Kinsky

Kurz vor dem Tod


Egon Schiele, Mädchenportrait (Hilde Ziegler), 1918

Egon Schiele ist der teuerste Künstler der Abteilung moderne Kunst auf der großen Herbstauktion im Kinsky: 150.000 bis 300.000 Euro erwartet der Wiener Versteigerer für das in Kohle und schwarzer Tempera gestaltete Bildnis der damals 17jährigen Hilde Ziegler aus dem Jahr 1918. Sie war Schülerin der reformpädagogisch orientierten Wiener Privatschule von Eugenie Schwarzwald und trat auf Anregung der Schulleitung an den damals 28jährigen Künstler heran, damit er etwas für die Schulzeitung male. Schiele willigte ein, wünschte sich die junge Hilde aber als Modell für eine Portraitzeichnung. Diese kam, so belegen es Schriftdokumente, am 5. Oktober zustande, das Bild für die Zeitung aber nicht mehr: Denn gut drei Wochen später war Schiele tot, dahingerafft von der Spanischen Grippe, der nur drei Tage zuvor schon seine schwangere Frau zum Opfer gefallen war. 1921 erwarb Hilde Ziegler das Blatt aus der Sammlung des Wiener Arztes Heinrich Rieger, und seither befand es sich in Familienbesitz. ...mehr

Die zeitgenössische Kunst könnte bei Sotheby’s in New York einen der höchsten Auktionsumsätze erwirtschaften

Handverlesene Meisterwerke


Eine Auktion der Superlative steht der Kunstszene bevor, wenn die Zeitgenossen am 13. November in New York das halten, was Sotheby’s sich von ihnen verspricht: Fast 400 Millionen Dollar – gemessen an der oberen Gesamtschätzung – und damit so viel wie selten zuvor auf einer Kunstauktion visiert das Auktionshaus für die 71 Losnummern dieser Abendversteigerung an. Bei nicht weniger als neun Arbeiten möchte das Unternehmen mehr als zehn Millionen Dollar sehen. Dementsprechend sind es vor allem die Klassiker der Kunst nach 1945, mit denen der Hammerumsatz gemacht werden soll. Allen voran steht eine fast drei Meter hohe Leinwand Mark Rothkos: „No. 1 (Royal Red and Blue)“ von 1954. Noch im Jahr seiner Entstehung als eines von acht Gemälden vom Künstler für seine Soloshow im Art Institute of Chicago ausgewählt, wurde es von seinem bisherigen Besitzer während der vergangenen dreißig Jahre streng unter Verschluss gehalten. 35 bis 50 Millionen Dollar verlangt er jetzt für das Gemälde, das den Betrachter einem höchst eigenartigen Farbklang aus verschiedenen Rottönen und einem blauen Feld gegenüberstellt. ...mehr

Nicht alles, was Christie’s in New York an impressionistischer und moderner Kunst zu bieten hatte, wollte gehen

Drei Frauen für Picasso


Vieles, aber keineswegs alles ist möglich in der derzeitigen Situation von Kunstkauf und -verkauf, wo sammelfreudige Millionäre und Milliardäre scheinbar alles haben wollen, was nach großer Kunst ausschaut. Christie’s musste auf seiner Versteigerung von Impressionisten und Modernen gestern Abend in New York feststellen, dass es da durchaus Grenzen gibt: Vor allem im mittleren Preissegment klafften in der Bilanz auffallende Lücken, worauf schon der Rückgang von rund einem Drittel der 69 Losnummern hindeutet – darunter auch eines der Toplose: Für Pablo Picassos bronzenes Huhn aus dem Jahr 1932 in einem Guss der 1950er Jahre lag kein ausreichendes Gebot von mindestens 10 Millionen Dollar vor. So blieb das Gesamtergebnis dieser Auktion auch hinter den Erwartungen zurück: Statt der anvisierten 250 Millionen Dollar standen nur knapp 205 Millionen Dollar brutto unterm Strich. Auf Hurrikane Sandy schoben die Verantwortlichen bei Christie’s dies jedenfalls nicht. Ob das selektive, oft auch etwas überlegte und selten enthusiastische Kaufverhalten ein Vorbote für die besonders anspruchsvollen Zeitgenossenauktionen in der kommenden Woche sein wird, weiß man freilich erst hinterher. ...mehr

Erfolge mit Malerei des 19ten Jahrhunderts: Kunst und Antiquitäten bei Neumeister in München

Kuss und Gruß


Als einer der interessantesten Anbieter von Malerei des 19ten Jahrhunderts in Süddeutschland hat sich das Münchner Auktionshaus Neumeister in seiner vergangenen Versteigerung alter Kunst einmal mehr profiliert. Die rund 120 Losnummern aus Romantik, Biedermeier und Realismus zogen mit Abstand die größte Aufmerksamkeit auf sich. Als begehrtestes Stück erwies sich eine Landschaft des dänischen Meisters Peder Mork Mønsted, der mit seinen fast fotorealistischen, gestochen scharfen Blicken in die heimische Natur international auch schon einmal im sechsstelligen Preisbereich reüssiert. Ganz so weit brachte es sein „Waldbach“ aus dem Jahr 1905 zwar nicht, doch die günstige Schätzung von 6.000 bis 8.000 Euro wurde um ein Vielfaches übertroffen: Erst bei 28.000 Euro konnte sich ein deutscher Sammler gegen teils ausländische Konkurrenz durchsetzen. Auf 34.000 Euro verdoppelte sich der Wert eines „Bergbauernhofes“ von dem Tiroler Maler Oskar Mulley, der vor allem in seiner österreichischen Heimat für seine kraftvollen, pastos aufgetragenen Gebirgsbilder sehr geschätzt ist. ...mehr

Alte und Neuere Meister im Wiener Auktionshaus im Kinsky

Zweifellos gut


Franz Christoph Janneck, Kreuzigung Christi, um 1750

Mit seiner dreitägigen Herbstauktion vom 13. bis 15. November macht das Wiener Auktionshaus im Kinsky seinem Ruf als Mitspieler im Hochglanzbereich wieder alle Ehre. Nur rund achtzig Losnummern umfasst beispielsweise das Angebot Alter Meister, weitere 120 die Neueren, doch qualitativ sind die Gemälde des 17ten bis 19ten Jahrhunderts, die am 13. November den Auftakt machen, über jeden Zweifel erhaben. Als hervorragendes Werk des Rokoko firmiert etwa Franz Christoph Jannecks auf Kupfer gemalte „Kreuzigung Christi“ um 1750 mit einer Überfülle innerlich und äußerlich bewegter Figuren. Komposition, Technik und Gehalt dieser Arbeit zeugen von echter Meisterschaft und berechtigen die Schätzung von 80.000 bis 140.000 Euro. Schon der Architekt Heinrich von Ferstel, einer der wichtigsten Vertreter der Neugotik in Österreich, schätzte Jan Davidsz de Heems Prunkstillleben mit Deckelpokal, Flötenglas und allerlei Früchten, als er die um 1645 datierte Leinwand wohl 1872 in Paris erwarb. Bis heute befindet sich das Gemälde im Besitz der Nachfahren Ferstels und wird jetzt für 80.000 bis 150.000 Euro angeboten. ...mehr

Malerei des 19ten Jahrhunderts bei Sotheby’s in New York

Sentimental, gepflegt, dekorativ


John William Godward, A Tryst, 1912

Das Sentiment wird auf der Sotheby’s-Auktion vorwiegend europäischer Malerei des 19. Jahrhunderts am 8. November in New York reichlich angesprochen. Mit großen Kulleraugen blickt Alexej Harlamoffs kleines Mädchen, angeboten für 200.000 bis 300.000 Dollar, aus dem Bild hinaus in die Ferne, während uns John William Godwards junge Dame mit Hand über den spähenden Augen bereits zu einem „Tryst“ erwartet. Dieses Gemälde, bereits 1912 datiert, soll 400.000 bis 600.000 Dollar kosten. Bei Jean-Baptiste Camille Corots Ganzfigurenbildnis eines kleinen Mädchens mit Stock, 250.000 bis 350.000 Dollar wert, wird einem schon beim Bildtitel „La petite pie“ warm ums Herz. Léon-Jean-Basile Perrault lädt uns schließlich ein, zusammen mit einer jungen Dame bei der Lektüre im Wald sich einer „Meditation“ hinzugeben über das Leben an sich und im Besonderen oder auch über das, was gerade in ihrem aufgeschlagenen Buch steht. Die in weiße Seidenrobe Gekleidete mit langem, dunklem Haar verlangt 150.000 bis 200.000 Dollar. ...mehr

ArchivArchiv*11/2017 - 11/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017  - 07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017  - 03/2017 - 03/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016  - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015  - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014  - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013  - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009  - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News von heute

Hilti Art Foundation mit Architektur-Preis geehrt

Hilti Art Foundation mit Architektur-Preis geehrt

Art Düsseldorf: Geglückte Premiere

Art Düsseldorf: Geglückte Premiere

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Bassenge Berlin - Hermann Max Pechstein, Vor blauem Vorhang, 1917

Schwester vor blauem Vorhang
Galerie Bassenge Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Sammlung Rozenburger Eierschalenporzellan

Maladie de porcelaine
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Hemmerle Granat-Ohrclips, München, um 2000

Teurer Diamantenregen
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Esaias van de Velde d.Ä., Landschaft mit Schlittschuhläufern, 1625

Ein seltenes Eisvergnügen
Van Ham Kunstauktionen

in focus Fotografie - Hooft Graafland - Still Life with Camel, 2016

Adventsfeier mit Büchermarkt
in focus Fotografie

Galerie Flügel-Roncak - Mr.Brainwash - Katalog

Erste deutschsprachige Publikation zu Mr. Brainwash erschienen.
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Mr. Brainwash - Einstein Love is the Answer.

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Flügel-Roncak

Wahrnehmung des Anderen - Wechselwirkungen
Galerie Fellner von Feldegg - Krefeld





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce