Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Lempertz in Köln überspringt mit seiner Moderne-Auktion die Millionengrenze

Expressive Ruhe


Ernst Ludwig Kirchner, Mädchen in Südwester, 1912

Mit geschlossenen Augen, in sich gekehrt steht es da, das „Mädchen in Südwester“, das Ernst Ludwig Kirchner auf seiner geliebten Ostseeinsel Fehmarn einfing. Hierhin zog sich der Expressionist gerne für die Urlaubsfrische zurück, so auch im Sommer 1912, und schuf dort Werke „von absoluter Reife“, wie er im Dezember desselben Jahres an seinen Gönner Gustav Schiefler schrieb. Begleitet hat ihn damals die Berliner Tänzerin Erna Schilling, die Kirchner als Muse, Modell und Lebensgefährtin zugleich zur Seite stand. Sie ist wohl die junge Frau, die mit auffälliger Kappe vor der unruhigen See und dem Leuchtturm am violett-rosafarbenem Strand steht. Und sie dominierte die Auktion mit moderner Kunst bei Lempertz in Köln. Ein Bieter am Telefon übernahm das farbintensive Gemälde zur unteren Schätzung von 1,3 Millionen Euro und platzierte es damit nach Grisebach- und Bassenge-Material auf Rang vier der teuersten Werte im deutschen Auktionsmarktjahr 2016. ...mehr

Gute Resultate für die Kunst des 19. Jahrhunderts bei Ketterer in München

Das Rätsel der Sphinx


Franz von Stuck, Ödipus löst das Rätsel der Sphinx, 1891

Die Vorliebe der Sphinx für Rätsel ist seit der Antike überliefert. Im 19. Jahrhundert erhält die Chimäre aus Löwe und Frau die Konnotation einer Femme fatale. So tritt sie etwa auch im Gemälde „Ödipus löst das Rätsel der Sphinx“ von 1891 auf. Franz von Stuck betont den weiblichen Körper, der erst am linken Unterarm in eine mächtige Löwenpranke wechselt. Das scharfe Profil und der missmutige Blick vor schwarzen und grauen Grund fangen zudem die angespannte Stimmung ein. Dem alles vernichtenden Weib steht der junge schöne Ödipus gegenüber, der sich seines Sieges bewusst ist und der Sphinx angstfrei antwortet. Mit einem Zuschlag von 330.000 Euro machte eine bayerische Sammlerin das Gemälde zum teuersten Los bei Ketterer in München. Dabei musste sie gegen das gut gefüllte Auftragsbuch und hartnäckige Konkurrenz am Telefon ankämpfen. Angesetzt waren für diesen Favoriten der Auktion „Kunst des 19. Jahrhunderts“, der bis 1944 in Karl Mays „Villa Shatterhand“ in Radebeul hing und nun aus italienischem Privatbesitz eingeliefert wurde, lediglich 180.000 bis 240.000 Euro. ...mehr

Die Herbstauktion von Irene Lehr in Berlin schlug nicht nur mit einer hohen Verkaufsquote, sondern auch mit dem besten Ergebnis seit Firmengründung zu Buche

Sommer, Sonne, Strand


Die meisten Zeitgenossen gehen mit den aktuellen Entwicklungen in der Kunst und beziehen sich selten auf Vergangenes. Werner Tübke, der zu den bedeutendsten Malern der DDR zählt, wählte einen anderen Weg. Der ehemalige Professor der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst griff in seinen Arbeiten oft auf die italienische Malerei der Spätrenaissance zurück. Auch in seinem Ölgemälde „Kleiner Strand, mit stehender Mittelfigur“ von 1967 kommt Tübke sowohl in Motivik, Komposition als auch in der Malweise auf jene Zeit zurück. So steht die menschliche Figur im Fokus. Spärlich bekleidete Menschen verteilen sich auf der gesamten Bildlänge in verschiedenen sitzenden und liegenden Positionen. Von dem titelgebenden Strand ist aufgrund der Figurenfülle innerhalb des kleinen Formats von 20,3 auf 50,2 Zentimeter kaum noch etwas zu sehen. In klassisch pyramidalem Bildaufbau dominiert eine junge Frau in eleganter Venus-Pose das Geschehen und steht als Metapher für ein irdisches Paradies. Das sinnliche Werk mit seinen zarten Hauttönen und der in manieristischer Malweise umgesetzten hellen, sommerlichen Farbgebung spielte in der Herbstauktion bei Irene Lehr in Berlin lukrative 40.000 Euro ein. Vorgesehen waren nur 24.000 Euro. ...mehr

Das Dorotheum verweist auf die erfolgreichste Moderne-Auktion und erzielt Spitzenwerte für die Wiener Sezessionskunst

Wie ein Blitz


Besser hätte die Moderne-Auktion im Dorotheum nicht starten können. Mit Giacomo Balla stand aber auch ein Großmeister des Futurismus vorne an. 1929 zog er mit seiner Familie in eine Wohnung im römischen Stadtviertel Della Vittoria. Sofort gestaltete er sein neues Heim im futuristischen Stil um. Er entwarf Möbel und bemalte die Wände; kein Fleck blieb unberührt. Den Gang der Wohnung in der Via Oslavia verwandelte Balla in eine Galerie. In 22 quadratischen Leinwänden mit den Maßen 77 auf 77 Zentimeter legte er grundlegende Ideen zum Futurismus nieder, zum Studium des Lichts und des Raums oder seine Vorstellung zur linearen Geschwindigkeit. Auch die „Valori plastici“, eine innovative Bewegungs- und Lichtstudie, hingen im Korridor seiner Wohnung. Die marmornen Wolken, die sich von der Vergangenheit auf die Skyline einer aufstrebenden Stadt zubewegen und sich im Gewitter energisch entladen, schlugen bei den Dorotheum-Kunden wie ein Blitz ein. Anstelle der vorgesehenen 150.000 bis 180.000 Euro spendierten sie 260.000 Euro für dieses malerische futuristische Manifest. ...mehr

Die Versteigerung der Alten Meister, Skulpturen und Kunst des 19. Jahrhundert hielt bei Lempertz in Köln so einige Überraschungen bereit

Ölstudie wird zum Spitzenobjekt


Flämischer Meister, Kopf eines bärtigen Mannes, 17. Jahrhundert

Betrübt sieht er aus mit seinem faltigen Gesicht und den nach unten gezogenen Mundwinkeln. Die Ölstudie des bärtigen älteren Mannes mit wirrem Haar hatte das Auktionshaus Lempertz vorsichtig einem flämischen Meister des 17. Jahrhunderts zugewiesen. Dieser vermochte Haut, Haar und Kleidung besonders plastisch in groben Pinselstrichen wiederzugeben. Doch bei der Kölner Versteigerung „Alte Meister“ wurde diese Studie auf Holz zum Überraschungssieger. Den Schätzwert von 5.000 bis 6.000 Euro übertraf das mürrische Gesicht bei weitem. Erst bei 315.000 Euro sollte der Hammer auf das Pult schlagen. Hier haben wohl einige Kunden eine andere Zuschreibung im Blick gehabt und auf Peter Paul Rubens oder einen Maler aus seinem direkten Umfeld spekuliert. ...mehr

Hochkarätige Spanier in der Auktion zur europäischen Kunst des 19. Jahrhunderts bei Sotheby’s in London

Ein Meer aus Farben


Joaquín Sorolla y Bastida, Niños bañandose entre rocas. Jávea, 1905

Ausgelassen springen drei kleine Kinder durch die farbenprächtigen Wellen an den Klippen des Cabo de San Antonio in Jávea an der Costa Blanca. Es handelt sich um Joaquín, Elena und María, die Kinder des spanischen Impressionisten Joaquín Sorolla y Bastida. Die persönliche Familienszene „Niños bañandose entre rocas. Jávea“ malte er im Jahr 1905 und gab ihr berückende Farbkontraste mit: Das Weiß der Mädchenkleider und der schäumenden Wellen hebt sich von dem leuchtenden Aquamarin des Meeres ab, das mit dunkelvioletten und grünbraunen Farbstrichen durchsetzt ist. 800.000 bis 1 Million Pfund soll die Kinderfreude unter südlicher heißer Sonne nun bei Sotheby’s in London einspielen. Von gleicher Hand stammt „Vuelta de la pesca“ aus dem Jahr 1908. Hier hielt Sorolla die Begrüßung der Fischer durch ihre Ehefrauen und Kindern am Strand von El Cabañal, heute ein Stadtteil von Valencia, fest. Die Töchter tragen Körbe, mit denen sie den Tagesfang zum Markt bringen. Wohl kein anderer Künstler war so von diesen Wiedersehen fasziniert wie Sorolla. Für 150.000 bis 250.000 Pfund liegt die kleine flott hingeworfene Malerei bereit. ...mehr

Rekordumsatz zum 30jährigen Firmenjubiläum bei Grisebach in Berlin

Eine dicke Torte


Vergleiche, gerade wenn sie über Jahrzehnte ausgreifen, sind immer etwas mit Vorsichtig zu genießen. Doch bei einem 30jährigen Firmenjubiläum drückt man schon einmal ein Auge zu und feiert das Ereignis. So kann sich Bernd Schultz vom Berliner Versteigerer Grisebach mit Freude und Genugtuung von seiner aktiven Tätigkeit verabschieden. Zum 1. Januar zieht er sich aus der Geschäftsführung zurück und hat jetzt das 1986 von ihm mitgegründete Auktionshaus zu einem weiteren Höhepunkt geführt. Denn noch nie in der Firmengeschichte hat eine Auktionsrunde mit einem Gesamtumsatz von 34 Millionen Euro abgeschlossen. Das sei auch der höchste Erlös im deutschen Auktionswesen seit 1945 überhaupt, verkündet Schultz mit Stolz. Allein in der Auktion „Ausgewählte Werke“ versteigerte Grisebach am Donnerstag vor einer Woche Kunstwerke für insgesamt über 21 Millionen Euro. An der Spitze platzierte sich Lyonel Feiningers „Gelbe Gasse“ aus dem Jahr 1932. Für den prismatisch gebrochenen Ausschnitt einer Stadtlandschaft, der sich wohl Eindrücken von Feiningers Reisen durch die norddeutsche Backsteingotik zu Beginn der 1920er Jahre verdankt, begeisterten sich mehrere Sammler im Saal und an den Telefonen. Ein Schweizer Bieter behielt hier die Oberhand und verdreifachte den Wert für die Straßenschlucht mit Sogwirkung hin zum Fluchtpunkt des gelben Turms auf 3 Millionen Euro. ...mehr

Kunst seit 1945 in einer breiten Auswahl bei Ketterer in München

Im Keller verstaut


Helen Frankenthaler, Marchioness, 1978

Blättert man die Kataloge der nächsten Auktionsrunde bei Ketterer zur zeitgenössischen Kunst durch, meint man eine deutliche Trennung zu entdecken. Herrschte in den Nachkriegsjahrzehnten die Abstraktion vor, greift die jüngere Künstlergeneration wieder auf figurative Ansätze zurück. Da ist es ganz gleich, ob sich der Blick auf Deutschland, Italien oder die USA richtet, die diesmal doch recht prominent vertreten ist. Als Wiederentdeckung feiert der Münchner Versteigerer Helen Frankenthalers über 3,6 Meter breite Leinwand „Marchioness“ von 1978. Das Querformat in lockerem Farbauftrag mutet mit seinen braunen Balken wie eine poetische Landschaftsabstraktion an. Durch seine panoramaartige Anlage entsteht beim Betrachter das Gefühl, von der Malerei umfangen zu sein. Dennoch muss es dem Einlieferer nicht so ganz gefallen haben. Um 1980 in der Hamburger Galerie Wentzel erworben, soll die erdverhaftete Struktur schon über 30 Jahre lang unbeachtet in einem Kellerraum in Süddeutschland gehängt haben. Nun trennt er sich bei 250.000 bis 350.000 Euro von dem Werk. ...mehr

Bei der Auktion impressionistischer und moderner Kunst von Sotheby’s in New York verliefen die Gebote des Abendverkaufs größtenteils in den vorhergesehenen Bahnen. Bieterlaune kam selten auf. Die Tagesauktion jedoch konnte für einige Überraschungen sorgen

Zwei Kreuze für ein Halleluja


László Moholy-Nagy, EM 1 Telephonbild, 1922

Dass Kunstwerke sich nicht an der Fülle ihrer Farben bewerten lassen können, ist kein Geheimnis. So gilt das „Schwarze Quadrat auf weißem Grund“ des Russen Kasimir Malewitsch von 1915 als Meilenstein der Malerei der Moderne und beeinflusste viele andere Künstler, unter anderem den Ungarn László Moholy-Nagy. Für sein „EM 1 Telephonbild“ von 1923 wählte auch er Weiß als Bildgrund. Mit einem schwarzen breiten Streifen zerteilte er die Arbeit vertikal, jedoch nicht mittig, sondern leicht nach links versetzt. Der weiße Hintergrund wird zudem nur noch durch ein schwarz-gelbes und ein rot-gelbes Kreuz unterbrochen, von dem letzteres teils den schwarzen Streifen schneidet. Alle Linien sind streng parallel zueinander oder im rechten Winkel dazu ausgerichtet. Diese abstrakte geometrische Komposition trieb besonders fünf Interessenten zu einem ausgelassenen Bietgefecht bei Sotheby’s in New York. Mit einem Schätzwert von 3 bis 4 Millionen Dollar belegte das Meisterwerk des frühen Konstruktivismus bereits vor Auktionsbeginn Platz 10 der Schätzpreisliste. Nun konnte sich Moholy-Nagy mit einem Zuschlag von 5,2 Millionen Dollar nicht nur auf Rang 5 hocharbeiten, sondern auch gleichzeitig einen neuen Auktionsrekord erzielen. Sieger in dem Wettstreit blieb Mathias Rastorfer, Direktor der Züricher Galerie Gmurzynska, die das Gemälde 1987 an den jetzigen Einlieferer verkauft hatte. ...mehr

ArchivArchiv*08/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 01/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 22.09.2017

400 Millionen Euro für die SPSG

Cologne Fine Art-Preis an Georg Hornemann

Cologne Fine Art-Preis an Georg Hornemann

Meisterwerk von Joseph Wright bei Sotheby’s

Meisterwerk von Joseph Wright bei Sotheby’s

Zeitz MOCAA in Kapstadt öffnet seine Pforten

Zeitz MOCAA in Kapstadt öffnet seine Pforten

Georg Herold in Bonn

Georg Herold in Bonn

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Kiki Kogelnik, Head

Vorbericht Auktion 258 'Europäisches Glas & Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Fedor Vasilievich Sychkow (1870 Kochelaevo – 1958 Saransk), Öl/Leinwand, 1939, 106 x 69 cm

Vorbericht Auktion 259 'Russian Art & Icons'
www.auctions-fischer.de





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce