Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Die Abteilungen Schmuck und Kunstgewerbe läuten die Herbstauktionen bei Lempertz in Köln ein

Der Meißner Bauernhof für Gutbetuchte


Falko Marx, Brosche „Souvenir de Maroc“

Zur diesjährigen Herbstauktion präsentiert Lempertz seine ausgesuchten Schmuckstücke sowie eine kleine Sammlung Golddosen erneut in einem eigenen Katalog am Abend des 12. November. Das älteste Los ist ein 21 Jahrhunderte alter Goldring mit einer unheimlichen Kamee für 4.000 bis 6.000 Euro; denn dort eine späthellenistische Komödienmaske in Gestalt eines verzerrten Männergesichts zu sehen. Attraktiver ist dagegen eine feminine Belle Epoque-Brosche mit Diamanten und einem Opalcabochon in Form eines Schmetterlings von 1890 für 8.000 bis 9.000 Euro. Daneben bietet die große Auswahl an historischem Schmuck auch hochkarätige Preziosen des Art Déco wie elegante Solitärringe mit einem Diamant im Übergangsschliff für 15.000 bis 18.000 Euro oder einem sündhaft großen Altschliffdiamant für 20.000 bis 25.000 Euro. Dem Schmuck der Kölner Werkschulen ist ein eigenes Kapitel gewidmet, darunter Drehringe aus Gelbgold mit römischen Gemmen und Kameen von Elisabeth Treskow und Fritz Deutsch für jeweils 1.500 bis 2.000 Euro sowie ein massives Manschettenband mit Reliefdekor und grünen Turmalinstäben von Peter Heyden für 2.700 bis 3.000 Euro. Von Falko Marx stammt die reich mit Farbsteinen in floralen Mustern und Tierformen besetzte Brosche „Souvenir de Maroc“ für 10.000 bis 15.000 Euro. ...mehr

Christie’s mit den teuren Musen der Künstler in New York

Weites Feld der Inspiration


Christie’s schert schon wieder aus! Wie im Frühjahr folgt der Auktionsriese in New York nicht der tradierten Zwei-Wochen-Einteilung von Impressionisten und Moderne sowie Nachkriegs- und Gegenwartskunst, sondern packt alles in eine Woche und startet mit einer eigens kuratierten Auktion. Ging es im Mai bei „Looking Forward to the Past“ um den Zusammenklang von Kunst seit dem späten 19. Jahrhundert bis zu den Zeitgenossen, heißt es nun „The Artist’s Muse“. Dafür haben die Experten bei Christie’s 34 Kunstwerke zusammengestellt, die das Verhältnis von Künstler zu seiner Muse beleuchten. Dass dabei Pablo Picasso den Anfang macht, ist folgerichtig. Denn wie kaum ein anderer Maler des 20. Jahrhunderts hat sich der große Spanier immer wieder mit dem Weiblichen als Modell und Ideengeber abgetan. So steht denn auch seine Kohlezeichnung „Le peintre et son modèle“ vom 2. Januar 1933 am Beginn der Versteigerung, in der seine damalige Geliebte Marie-Thérèse Walter gleich dreimal auftritt: als liegendes Aktmodell, als gemalter Akt im Bild und als Malende selbst. 1,2 bis 1,8 Millionen Dollar stehen hier auf dem Preisschild. ...mehr

Die Herbstofferte bei Lempertz in Köln umfasst fast 400 Gemälde und Skulpturen, teils aus dem Besitz von Kaiser Karl V., Vincent van Gogh und Bernhard Decker. Eine Chance, sich in deren berühmte Provenienzen einzureihen

Nomen est omen


Büste eines Propheten oder Philosophen, Tirol, um 1485/90

Lempertz lässt sich nicht lumpen und hat für die diesjährige Herbstauktion Gemälde, Skulpturen und Zeichnungen aus namhaften Beständen aufgefahren. Neben dem 300 Lose fassenden regulären Katalog erscheint ein Extraband für „Skulpturen und Kleinplastik“ aus der Sammlung des erst im Juli verstorbenen Bernhard Decker. Die 40 Exponate aus dem Nachlass des renommierten Kunsthändlers und -historikers repräsentieren seine Kenntnis auf dem Gebiet der deutschen Skulptur des Spätmittelalters; dank ihm befinden sich die Kunstwerke in einem authentischen Erhaltungszustand mit weitgehend originalen Farbfassungen. Hervorzuheben ist die auf 60.000 bis 70.000 Euro geschätzte „Büste eines Propheten“ aus dem Tiroler Einflussbereich des Michael Pacher. Im ausgehenden 15. Jahrhundert als kommentierender „Fenstergucker“ für den Außenbereich eines Schreins geschnitzt, ging sie 1909 von der Sammlung Emil Goldschmidt in den Besitz der Fürsten von Liechtenstein über, bevor sie Decker schließlich erwarb. ...mehr

Gute Ergebnisse für die Alten Meister im Wiener Dorotheum

Der über Leichen geht


Martino di Bartolomeo, Thronende Madonna mit den Heiligen Augustinus und Laurentius

Ein gutes Gesamtergebnis und hohe Steigerungen bei einer Reihe qualitätvoller Werke brachte die vergangene Versteigerung Alter Meister im Dorotheum. Schon bei den alten Italienern gelangen dem Wiener Auktionshaus einige beachtliche Wertzuwächse. So verbesserte sich eine Darstellung Johannes des Täufers mit Lamm auf Goldgrund aus dem Umkreis des Paolo Veneziano, der gegen Mitte des 14. Jahrhunderts in Venedig wirkte, von 25.000 bis 35.000 Euro auf 80.000 Euro. Ein ebenfalls gotisches dreiteiliges Altarstück des Sienesers Martino di Bartolomeo mit der thronender Madonna und den Heiligen Augustinus und Laurentius zur ihrer Seite brachte es auf 90.000 Euro. Hier waren nur 40.000 bis 60.000 Euro vorgesehen. Eine querformatige Tafel mit den Darstellungen Christi und Johannes des Täufers aus der Werkstatt Sandro Botticellis erlöste sogar 200.000 Euro und damit das Doppelte der unteren Schätzung. ...mehr

In der Versteigerung von Kunst und Antiquitäten bei Nagel in Stuttgart erhielt eine süddeutsche Sammlung viel Aufmerksamkeit. Sie bot ein breit gefächertes Spektrum zu günstigen Preisen

Ein feines Oval


Gerrit Dou Umkreis, Bildnis eines bärtigen Greises

Auf den ersten Blick unscheinbar kommt das auf ovaler Holztafel gemalte „Bildnis eines bärtigen Greises“ aus dem Umfeld des Rembrandtschülers Gerrit Dou daher. Vielleicht veranschlagte der Einlieferer im Vorfeld deshalb einen verhaltenen Schätzwert von 700 Euro für die zarte Malerei, die von warmer Beleuchtung vor dunklem Hintergrund lebt. Das Publikum im Stuttgarter Auktionshaus Nagel erkannte die Qualität, die trotz unbekannten Namens für die Leidener Feinmalerei und ihre besonders handwerklich feine Technik steht. Das ausdrucksstarke Tronie des alten Mannes wurde nun mit einem hohen Zuschlag von 22.000 Euro gewürdigt und kann sich als Star einer süddeutschen Sammlung feiern lassen, die sich bei 73 Prozent verkaufter Lose als deutlich attraktiver für die Kunstinteressenten erwies, als die Versteigerung der allgemeinen Kunst- und Antiquitätenstücke, die es nur auf eine Zuschlagsquote von knapp 42 Prozent brachten. Doch auch hier taten sich einige Objekte positiv hervor. Eine aus Laubholz geschnitzte, flächig kompakte Bamberger Mondsichelmadonna mit weitgehend originaler Fassung aus dem späten 15. Jahrhundert ließ ihren Schätzpreis von 10.000 Euro hinter sich und ergatterte 27.000 Euro. ...mehr

Auch in der regulären Auktion mit Impressionisten und Moderne wartet Sotheby’s in New York mit Hochkarätigem auf

Die Gummiartige


Nicht nur mit der erlesenen Sammlung des kürzlich verstorbenen früheren Sotheby’s-Investors Adolph Alfred Taubman glänzt Sotheby’s in seinen diesjährigen New Yorker Herbstauktionen, auch das Programm der Impressionisten und Modernen aus dem Besitz anderer Einlieferer kann sich sehen lassen. Bis zu 370 Millionen Dollar erwartet das Auktionshaus für die 47 ausgewählten Werke der Abendversteigerung am 5. November. Besonderer Hingucker ist ein „La Gommeuse“ betitelter Halbfigurenakt des Spaniers Pablo Picasso, nicht nur wegen der stattlichen Körperpräsenz der Pariser Kabarettistin, die daher nicht ohne Grund ihren seinerzeit erotisch konnotierten Titel trägt, sondern vor allem weil es sich um eine frühe und damit auf dem Markt außerordentlich seltene Schöpfung aus Picassos Blauer Periode von 1901 handelt. Auf der Rückseite des Bildes, das einst dem Hollywood-Regisseur Josef von Sternberg gehörte, findet sich noch eine eher karikaturistische Darstellung von Picassos erstem Kunsthändler Pere Mañach. Um die 60 Millionen Dollar werden für die gut achtzig Zentimeter hohe Leinwand erwartet, die zuletzt im Dezember 1984 bei Sotheby’s in London für 1,3 Millionen Pfund über den Tresen ging und seither dem amerikanischen Unternehmer William Ingraham Koch gehörte. ...mehr

Voluminös und rekordverdächtig: Die Sammlung Taubman bei Sotheby’s in New York

Abschied vom alten Herrn


Adolph Alfred Taubman

Das New Yorker Auktionshaus Sotheby’s fährt groß auf in seiner bevorstehenden New Yorker Versteigerung von Impressionisten und Modernen. Vier dicke Kataloge hat das Unternehmen für die dreitägige Veranstaltung vorgelegt, zwei davon widmen sich der legendären Sammlung des im vergangenen April verstorbenen Unternehmers Adolph Alfred Taubman, der 1983 als Investor bei Sotheby’s einstieg und die damals schwer ins Schlingern geratene Firma vor einer feindlichen Übernahme bewahrte. 1988 brachte er Sotheby’s an die Börse, 2002 musste er allerdings wegen illegaler Preisabsprachen – Taubman betonte freilich immer seine Unschuld – als 78jähriger eine einjährige Gefängnisstrafe antreten. Die Taubman Collection bestreitet auch den Beginn der Auktionswoche am Abend des 4. November mit 77 „Masterworks“, darunter einige Werke der zeitgenössischen Kunst. Mit insgesamt rund 500 Millionen Dollar gilt die von Sotheby’s auf vier Versteigerungstermine verteilte Sammlung als die wertvollste jemals in dieser Form gehandelte Einlieferung aus einer Hand. ...mehr

Das Berliner Auktionshaus Irene Lehr führt in diesem Herbst wieder durch die vielfältigen Wege der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

Musikalisches Highlight in Berlin


Zwei einfache Motive auf einem hölzernen Untergrund: Ein Saiteninstrument aus Ungarn und ein aufgeschlagenes Büchlein, geformt aus pastos aufgetragenen Farben. Es handelt sich um Theodor Rosenhauers „Stillleben mit ungarischem Musikinstrument“ aus dem Jahr 1962. Der Dresdner Maler verleiht den einfachen Objekten eine monumentale Wirkung, die er durch die wechselseitige Dominanz der Farben erreicht: Den Kontrast des schwarzen Untergrundes zu dem glanzvollen gelb-orangefarbenen Instrument oder das Weiß des Buches, das dem tonigen Graubraun der hölzernen Tischplanken gegenübersteht. Die hellen Farben gewinnen so deutlich an Leuchtkraft. Ein weiteres Gestaltungsmerkmal ist der Farbauftrag. Die reliefartig dicken Farbschichten bilden Grate und Gräben, die die Lichtverhältnisse und Bewegung im Bild bestimmen. Rosenhauers Stillleben ist nun der Favorit der 43. Auktion bei Irene Lehr in Berlin und steigt mit 22.000 Euro aufs Auktionspult. Die Gattung Stillleben bedienen zudem Hermann Teuber mit seinem Arrangement aus Blumenstrauß, Notenbuch und Blockflöte der 1930er Jahre für 4.000 Euro, Heinrich Hoerles zart emporwachsende rote „Amaryllis“ um 1920 für 3.500 Euro oder die großen schwarzen Flecken mit einem gelben Strahlenkranz auf Karl Horst Hödickes „Sonnenblumen“ von 2004 für 6.000 Euro. ...mehr

Auch bei Sotheby’s setzten sich die Italiener in der Auktionsrunde zur Londoner Frieze Week an die Spitze

Auktionsneuling


Oliver Barker versteigert bei Sotheby’s Lucio Fontanas „Concetto Spaziale, Attese“

Die Italiener hatten wie geplant die Nase vorn auf der vergangenen Abendversteigerung zeitgenössischer Kunst bei Sotheby’s in London. In einem eigenen Katalog zusammengefasst, erzielten die 40 zugeschlagenen von 51 angebotenen Werken knapp 40,4 Millionen Pfund gegenüber 36,35 Millionen Pfund im allgemeinen Teil. Auch das Hauptlos wurde von den Italienern gestellt: 14,1 Millionen Pfund netto – inklusive Aufgeld waren es fast 16 Millionen Pfund – erlöste Lucio Fontanas eiförmiges „Concetto Spaziale, Attese“ aus dem Jahr 1963. Damit ist die schwarz eingefärbte und vielfach perforierte Leinwand auch das teuerste jemals auf einer Versteigerung verhandelte Objekt des 1899 in Argentinien geborenen Künstlers vor zwei weiteren Exemplaren derselben „La Fine di Dio“ betitelten Serie. Der Zuschlag markiert zugleich die Spitzenposition in der italienischen Nachkriegskunst, entsprach allerdings nicht ganz den Erwartungen, die in 15 bis 20 Millionen Pfund fixiert worden waren. ...mehr

ArchivArchiv*08/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 01/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce