Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.09.2017 Auktion 117: Moderne und Zeitgenössische Kunst, Moderne Photographie, Alte Gemälde, Antiquitäten

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Rückblick: Moderne und zeitgenössische Kunst bei Van Ham

Nicht so überzeugend


Spannende Bietgefechte vor allem im preislichen Mittelfeld entfachte die Auktion moderner und zeitgenössischer Kunst am 3. Dezember bei Van Ham in Köln. Gleich zu Beginn machte Arnold Balwé mit einem bunt blühenden „Bauerngarten“ auf sich aufmerksam, der erst bei 20.000 Euro vom deutschen Kunsthandel übernommen wurde (Taxe 6.000 bis 8.000 EUR). Auf 14.000 Euro verdoppelte sich die untere Taxe für ein Hochformat des Niederländers Felix de Boeck, das 1920 unter dem Titel „Abstrakt“ seinem flächenkomponierenden Landsmann Piet Mondrian nacheifert. Für die Neue Sachlichkeit stand Georg Schrimpfs 1932 datierte Abendstimmung am Staffelsee für 16.000 Euro (Taxe 12.000 bis 15.000 EUR). Bei den hochpreisigen Stücken haperte es dagegen mitunter, gute Kunst sei „in Krisenzeiten offenbar kein Garant für Spitzenpreise“, so das Resümee des Hauses zu einer insgesamt nicht ganz zufriedenstellenden Versteigerung. ...mehr

Kunstgewerbe bei Lempertz läuft

Keine Übereinstimmung der Initialen


Tapisserie mit Szenen von Abraham und Isaac, wohl Brüssel, letztes Viertel 16. Jahrhundert

Eine alles in allem erfreuliche Kunstgewerbeauktion gelang dem Kölner Auktionshaus Lempertz am 20. und 21. November. Die konservative Schätzpreispolitik mit nicht zu hohen Erwartungen ließ eine Reihe spannende Bietgefechte zu, die zu einigen erheblichen Preissteigerungen führten. Mit 54 Prozent lag die Zuschlagsquote nach der Auktion schon in einem respektablen Rahmen und wurde im Nachverkauf noch auf 62 Prozent gesteigert. Wie schon im vergangenen Frühjahr, wo ein Großteil des Angebots aus der zu 100 Prozent veräußerten Sammlung Schuster stammte und zu einem guten Zweck verkauft wurde, kamen jetzt noch einmal ein paar Sahnestückchen dieser erlesenen Kollektion zugunsten der Kinderkrebshilfe unter den Hammer, darunter einige Glasbecher von Gottlob Samuel Mohn, Ludwig Mohn und Anton Kothgasser, die im niedrigen vierstelligen Schätzpreisen erwartungsgemäß zu günstig bemessen waren und daher auf bis zu 10.500 Euro gingen. ...mehr

Moderne und zeitgenössische Kunst in der Villa Grisebach

Der Heinrich und der Friedrich


August Heinrich, Der Watzmann, 1821

Die große Sensation kam gleich zu Anfang: August Heinrichs Blick auf den Watzmann, ein mit ziemlicher Sicherheit 1821 entstandenes Aquarell des Dresdner Malers, kletterte in Grisebachs Versteigerung moderner und zeitgenössischer Kunst am 29. November in Berlin auf stolze 215.000 Euro. Auch wenn man mehr für das Aquarell erwarten konnte als die angesetzten 10.000 bis 15.000 Euro – mit dieser enormen Preisexplosion hat vermutlich nicht einmal Auktionshaus gerechnet. August Heinrich ist für die Kunstgeschichte übrigens nicht ganz unwichtig: Auf seinem 1820 datierten Aquarell desselben Berges basiert Caspar David Friedrichs Gemälde von 1824/25 in der Berliner Nationalgalerie. Friedrich, dessen Lebenszirkel weitgehend auf den Dresdner Raum sowie seine pommersche Heimat beschränkt blieb, hatte die Alpen persönlich nie zu Gesicht bekommen. Heinrich dagegen war bereits in jungen Jahren an die Wiener Akademie gezogen. Schon 1822 starb er, gerade einmal 28jährig, in Innsbruck auf dem Weg ins gelobte Land der Kunst Italien. ...mehr

Moderne und zeitgenössische Kunst bei Bassenge

Unterschätzte Tiere


Höhepunkt und Abschluss der dreitägigen Auktionen von Bassenge in Berlin waren am 29. November ausgewählte Werke der modernen und zeitgenössischen Kunst, mit denen der vor allem auf Grafik und Zeichnung spezialisierte Anbieter seine Expansionsbestrebungen in die jüngere Kunst eindrucksvoll unterstrich. Ganz der erfolgreiche Durchmarsch, wie er erhofft war, gelang dabei nicht, an einigen Stellen, etwa bei Hermann Max Pechsteins Gouache eines Mädchenakts mit Handspiegel von etwa 1910/11 (Taxe 38.000 EUR) und einer expressiven Dorfkirche des Franzosen Maurice de Vlaminck (Taxe 70.000 EUR), kam es dann doch zu schmerzlichen Rückgängen, für viele Arbeiten blieben die Gebote bereits unterhalb der Schätzpreise hängen, dennoch erfolgten die Zuschläge. Auch die losbezogene Verkaufsquote von gut 52 Prozent lag im durchschnittlichen Bereich. Doch einige hohe Steigerungen insbesondere bei Klassikern der Moderne, aber auch bemerkenswerten Außenseitern ergaben ein alles in allem erfreuliches Endergebnis. ...mehr

Ergebnisse: Kunst und Antiquitäten bei Van Ham in Köln

Lebhaftes Gerangel


Carlo Maratta zugeschrieben, Flora

Ungerührt von allen äußeren Geschehnissen gestaltete das Kölner Auktionshaus Van Ham seine vergangene Versteigerung von Alter und Neuerer Kunst sowie Kunsthandwerk am 21. November. Auch hier zeigte sich, dass die globale Wirtschaftskrise, die die Gemüter derzeit auch in der Kunst beschäftigt, auf den normalen deutschen Auktionsmarkt jedenfalls bisher weniger Einfluss hat. Mit einer Zuschlagsquote von rund 56 Prozent bei der Alten Kunst – die Vorbehaltszuschläge abgerechnet immer noch 46 Prozent – lag Van Ham zwar niedriger als vor einem Jahr, doch gegenüber den Frühjahrsauktionen bedeutete das Gesamtbruttoergebnis von 4,5 Millionen Euro sogar ein Plus von rund zwanzig Prozent. Es kam angesichts maßvoller konservativer Schätzpreise immer wieder zu spannenden Wettkämpfen, die vor allem einige verborgene Schönheiten in neuem Glanz erstrahlen ließen. Über nicht weniger als drei sechsstellige Zuschläge konnten sich Hausherr Markus Eisenbeis freuen, kaum ein Spitzenlose erfüllte nicht die Erwartungen. Nun blickt er „gestärkt ins Jahr 2009“. ...mehr

Rückblick: Zeitgenössische Kunst bei Hauswedell & Nolte in Hamburg

Kleine Erfolge


Ruhig und geschäftsmäßig ging die Zeitgenossenauktion von Hauswedell & Nolte am 6. Dezember in Hamburg über die Bühne. Überraschungen gab es keine und gerade einmal einen einzigen nicht besonders originellen fünfstelligen Zuschlag: Andy Warhols denkerisches Selbstportrait in einer Massenauflage von 300 Stück aus dem frühen Jahr 1966 (Taxe 12.000 EUR). Seine in gleicher Stückzahl 1964 veröffentliche „Liz“ ging taxgerecht bei 8.000 Euro ins Ziel. Ohnehin waren es vor allem die Starkünstler, auf die sich die Kundschaft stürzte. So wurde die umfangreiche Offerte Joseph Beuys’ gut beboten, darunter seine bekannte Farboffsetlithografie „Ohne die Rose tun wir’s nicht“ von 1972 mit 7.000 Euro (Taxe 4.000 EUR) und der Film „Transsibirische Eisenbahn“ aus dem Jahr 1980 mit 6.800 Euro (Taxe 3.000 EUR). Oder Friedensreich Hundertwasser, dessen bunte Grafiken wie die zehnteilige Mappe „Regentag“ von 1966/72 auf bis zu 8.500 Euro kamen (Taxe 10.000 EUR) und gelegentlich sogar leicht angesteigert wurden, wie die als Entwurf dienende Collage „Save the Rain“ von 1.500 auf 2.400 Euro. ...mehr

Ergebnisse: Kunst und Antiquitäten bei Neumeister in München

Skulpturen halten die Bilanz oben


Christoph Rodt, Jonas und der Wal

Dass das Münchner Auktionshaus Neumeister in diesem spannenden Herbst im Kraftfeld zwischen Koller in Zürich und Grisebach in Berlin, Lempertz in Köln und Hassfurther in Wien nicht ganz unterging, verdankt es vor allem seinen Skulpturen aus Mittelalter und früher Neuzeit, die am 3. Dezember eine eigene Sonderauktion beanspruchten. Keines der aus süddeutschem Privatbesitz stammenden Stücke erreichte zwar auch nur annähernd die Sechsstelligkeit, wenige landeten überhaupt bei 10.000 und mehr Euro. Doch zeigte schon die hohe Zuschlagsquote von gut 61 Prozent, dass alte Kunst noch eher als Garant für Sicherheit und Berechenbarkeit dient als der ehedem neueste, bald aber schon verblasste Schrei. Hinzukamen außerordentlich günstige Schätzpreise, mit denen Neumeister das Interesse der Bieter mächtig angestachelt haben dürfte – eine Strategie, die letztlich nicht immer zu einem preislich angemessenen Endergebnis führen muss, die Bilanz aber jedenfalls wesentlich aufpeppt. ...mehr

Zeitgenössische Kunst bei Ketterer

Stahlstücke zu Berge stehend


Ketterer in München erbrachte am 4. Dezember einmal mehr den Beweis für sein Expertentum im Gebiet der abstrakten Kunst der zweiten und dritten Generation. Soviel Abstraktion war sogar für dieses Auktionshaus selten. Ein ganzer Katalog widmete sich der besonderen Variante des Informel, wenn auch nur mit 23 Losnummern. Gegenstand war die Sammlung des 2000 verstorbenen Werbepsychologen Kraft Bretschneider, die zugunsten der ein Jahr darauf von seiner Nichte und Erbin Donata Bretschneider gegründeten „Stiftung Kunst und Recht“ versteigert wurde. Dass hier kein einziges Werk liegenblieb, lag an der Marktfrische der Werke, der teils günstigen Schätzungen, der kenntnisreichen Geschlossenheit der Kollektion und natürlich auch am guten Zweck der Versteigerung. ...mehr

Auch mit den Gemälden und Zeichnungen Alter und Neuerer Meister liegt das Berliner Auktionshaus Bassenge gegenwärtig über dem Durchschnitt

Der Indianer in Berlin


Charles Schreyvogel, Bildnis von Rain in the Face, Kriegshäuptling der Hunkpapa Sioux

Ein leichtes Leben hatte er wirklich nicht, der Indianerhäuptling, den der amerikanische Maler Charles Schreyvogels einst portraitierte. 1835 in North Dakota geboren, musste Rain in the Face mit ansehen, wie sein Volk allmählich von den Weißen, die auf der Suche nach Gold und Land waren, immer weiter ausgerottet wurde. Bereits mit zwanzig Jahren zum Häuptling der Hunkpapa Sioux gewählt, konnte er der Austilgung durch kriegerische Gegenmaßnahmen jedoch zeitweise erheblichen Widerstand entgegensetzen, so vor allem im Dezember 1866, als er eine Abteilung der amerikanischen Armee in eine Falle lockte und mit Stumpf und Stiel vernichtete. Später mehrmals gefangen genommen, befreit, exiliert oder in neuerlichen Schlachten gebraucht, ergab er sich schließlich 1880 den Amerikanern und starb erst 1905 mit rund siebzig Jahren. Das Gemälde, das vom Karl-May-Museum in Bamberg zur Auktion Alter und Neuerer Meister bei Bassenge am 28. November gegeben wurde, ließ den Namen dieses großen Indianers jetzt einmal mehr groß erklingen: 80.000 Euro bezahlte ein belgischer Sammler für das lebensnahe Bildnis. Der Schätzpreis hatte bei 24.000 Euro gelegen. ...mehr

ArchivArchiv*09/2017 - 08/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce