Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.12.2017 Auktion 1099: Moderne Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Auf niedrigerem Niveau: Moderne Kunst im Wiener Dorotheum

Funke vor, Moll zurück


Paula Modersohn-Becker, Mädchen mit Ziege, um 1902

Den großartigen Erfolg moderner Kunst im vergangenen April konnte das Wiener Auktionshaus Dorotheum am 23. November nicht wiederholen. Damals waren insbesondere mit Gemälden Jawlenskys und Waldes bei einer Gesamtzuschlagsquote von fast siebzig Prozent mehr als 3,4 Millionen Euro ohne Aufgelder umgesetzt worden. Jetzt waren es, einem bescheideneren Programm entsprechend, rund 1,5 Millionen Euro. Von den etwas über hundert Offerten wurde ziemlich genau die Hälfte übernommen. Gut gingen die Kalkulationen des Hauses bei den drei Hauptlosen auf: Joan Mirós experimentelles Stoffbild „Sobreteixim sac 2“ von 1973 wurde zur unteren Grenze von 200.000 bis 300.000 Euro ebenso weitervermittelt wie Paula Modersohn-Beckers schlichtes „Mädchen mit Ziege“ von circa 1902 für gute 170.000 Euro und Giorgio Morandis „Paesaggio“ von 1931 mit einer Ansicht des Landhauses des zurückgezogen lebenden Künstlers zur oberen Schätzung von 140.000 Euro. In diesen Preisregionen war einzig Oskar Kokoschkas aquarelliertes Profilbildnis „Die Schauspielerin“ von 1922 mit 110.000 bis 130.000 Euro zu hoch bewertet. ...mehr

Moderne und zeitgenössische Kunst bei Sotheby’s in Paris

Für den kleinen Genuss zwischendurch


Für Sotheby’s gibt es trotz der großen Auktionen mit hunderten von Millionenumsätzen für moderne und zeitgenössische Kunst auch noch ein Leben außerhalb von London oder New York – in Paris zum Beispiel, wo jetzt Kunst des 20sten Jahrhunderts vor allem aus dem westeuropäischen Raum angeboten wird. Den Auftakt macht am Mittwochabend ein Defilee wichtiger Künstler der jüngeren Gegenwart insbesondere aus Frankreich, darunter ein strenges blau-weißes Streifenbild des Minimalisten Daniel Buren aus dem Jahr 1970, dessen Taxe Sotheby’s auf Anfrage mitteilt, Yves Kleins weibliche Anthropometrie „Cosmogonie, COS31“ mit dem Abklatsch weiblicher Brüste im typischen blauen Pigment von 1960 für 500.000 bis 700.000 Euro und Martial Raysses poppiges Astronautenbild „Espace zéro“ von 1963 mit rotem Leuchtkörper für 300.000 bis 400.000 Euro. Zwei eng miteinander verbundene Streiter der wilden expressiven Gegenständlichkeit waren Constant und Karel Appel, beide mit entsprechenden Arbeiten aus der Frühzeit ihres Wirkens vertreten: Constant mit einer träumerischen „Femme Oiseau“ von 1949 für 300.000 bis 400.000 Euro und Appel mit einer kraftvollen „Virilité“ von 1952 für 200.000 bis 300.000 Euro. ...mehr

Möbel und Einrichtungsgegenstände bei Koller in Zürich

Das perfekte Duo


Jean-Joseph de Saint-Germain, Cartel, Paris um 1745/50

Wenn es um luxuriöse Möbel, Einrichtungsgegenstände, Uhren, Dekorationen und dergleichen mehr geht, ist sie seit Jahrzehnten eine der ersten Adressen in der Schweiz: Die Galerie von Richard Redding in der Strehlgasse 9 mitten in der Züricher Altstadt. Nun hat sich der gebürtige Engländer und ausgebildete Restaurator, der seine eigene Galerie in der Schweizer Großstadt 1977 eröffnete, zur Versteigerung eines Großteils seines Inventars entschlossen – und wer könnte da besser passen als das ortsansässige Auktionshaus Koller, selbst seit Jahren ein führender Ausstatter auf dem Gebiet luxuriösen Wohnens. Im Rahmen der großen Koller-Dezemberauktionen kommen daher am 8. Dezember vormittags um 10 Uhr rund 140 Objekte aus der Redding Collection zum Aufruf. Sie sind mindestens ebenso kostbar wie die Offerten, die Koller in seiner anschließenden Hauptauktion anpreist. ...mehr

Moderne und zeitgenössische Kunst sowie Design bei Nagel in Stuttgart

Kitsch nicht Kitsch


Fritz von Uhde, Kitsch, der Hund des Künstlers, 1900

Ein breites Angebot an moderner und zeitgenössischer Kunst hat das Stuttgarter Auktionshaus Nagel wieder zu bieten, doch attraktiv wird das Programm hauptsächlich durch eine kleine Anzahl einzelner Lose. Da wäre zum Beispiel Fritz von Uhdes Bildnis von „Kitsch“, dem Hund des Künstlers, aus dem Jahr 1900. Der Name des Tieres klingt etwas verdächtig, doch das Bild jedenfalls ist trotz des etwas biederen Sujets kein Kitsch, sondern ein schönes Beispiel für den deutschen Spätimpressionismus außerhalb von Liebermann, Slevogt oder Corinth und mit 30.000 Euro ganz angemessen bewertet. Etwas verfänglicher – auch mit der anspruchsvollen Schätzung von 40.000 Euro – ist Franz von Stucks ebenfalls 1900 datiertes Ölbild „Der lustige Ritt“, den ein Kentaur mit seiner unbekleideten, durch ein rotes Tuch mehr ent- als verhüllten Freundin in finstrer Nacht unternimmt. Schon der Großvater des baden-württembergischen Einlieferers, ein Fan der Münchner Malerschule, hat die neoklassizistisch gerahmte Holztafel einst erworben. ...mehr

Alte Meister bei Sotheby’s in London

Mitverschwörer


Jan Havicks Steen, Elegante Gesellschaft mit Kartenspielern

Es ist fast perfide, was die junge Frau da mit uns treibt: Indem sie mit listigem Blick über ihre Schulter hinwegblickt und uns sowohl in ihre Karten auf dem Tisch als auch in diejenigen blicken lässt, die sie unterm Tisch und hinterm Rücken versteckt hat, macht sie uns zu Komplizen ihrer hemmungslosen Mogelei beim Kartenspiel mit ihrem männlichen Kontrahenten. Der scheint gar nichts zu merken, sondern schaut etwas ratlos in sein eigenes Blatt und muss sich von einem Kollegen sogar noch beraten lassen. Frauen haben eben doch die besseren Köpfe, will uns Jan Havicksz Steen damit vielleicht sagen. Die Interieurszene, die uns der Leidener Altmeister hier zu Gesicht bietet, steckt sowieso voller Mehrdeutigkeiten, Anspielungen – und auch Schlüpfrigkeiten: Während sich im vorderen Raum die Spieler und drei weitere Personen in scheinbar gesitteter Unterhaltung üben, gewährt uns Steen einen Blick in ein Hinterzimmer, in dem sich gerade eine körperliche Annäherung zwischen einem hutbedeckten Schürzenjäger und einer Küchenmagd anbahnt. Die fein bemalte Holztafel ist mit einer Schätzung von 4,5 bis 6 Millionen Pfund eines der Hauptlose der Versteigerung Alter Meister bei Sotheby’s in London und sicherlich auch eines der interessantesten Gemälde dieser Auktion. ...mehr

Rückblick: Moderne und zeitgenössische Kunst bei Ketterer in München

Guter Vorgeschmack


Diesmal hat das Münchner Auktionshaus Ketterer ein wenig kokettiert: Denn sie sind keineswegs so „abwegig“, die „Seitenwege der deutschen Avantgarde“, die Ende Oktober den obligatorischen Ableger der Abteilung moderner Kunst bildeten. Sie stellten letztlich sogar das Hauptlos: Max Schwimmers expressionistisches Bildnis „Der Einarmige“ von 1919 wurde erst bei 28.000 Euro, dem Doppelten der unteren Schätzung, ausgerufen und von einem hartnäckigen Sammler aus Süddeutschland gegen Konkurrenz aus dem Saal, an den Telefonen und im Auftragsbuch des Hauses schließlich bis auf 66.000 Euro verteidigt. Für Schwimmer war dies ein neuer Auktionsrekord. Schon die Zuschlagsquote von rund drei Vierteln versteigerten Losnummern dokumentiert eindrucksvoll das große Interesse an den überwiegend günstig taxierten Werken der sogenannten „Seitenwege“. Vollständig übernommen wurden beispielsweise vier zwischen Neoimpressionismus und Fauvismus stehende Gemälde Hans Michaelsons, darunter zwei schreiend farbige Blumenstillleben aus der Zeit um 1914 für 6.500 Euro und 7.000 Euro jeweils im unteren Bereich der Schätzung. ...mehr

Alte Meister bei Christie’s in London

Ross hoch zu Ross


John E. Ferneley, Clinker mit Captain Horatio Ross, 1826

Die Erfahrungen der letzten großen Londoner Altmeisterauktion im vergangenen Juli im Hinterkopf – rund ein Drittel der gut sechzig Offerten blieb damals ohne Abnehmer –, beschränkt sich Christie’s für die nächste Runde am 6. Dezember auf ein kompaktes Angebot von 36 Losnummern. Bei rund 18 bis 24 Millionen Pfund liegt die Schätzpreissumme – mehr wird nicht verlangt, und im Vergleich zu den Versteigerungen der Moderne und Zeitgenossen ein Klacks. Dafür haben auch ein paar kleine, aber feine Arbeiten Aufnahme gefunden: Nur 13 Zentimeter misst eine kleine „Maria Lactans“ im gedrückten Rundbogen, die zwar 1535 datiert ist, dem aus der Lombardei stammenden und vornehmlich in Flandern tätigen Ambrosius Benson aber lediglich zugeschrieben werden kann. 40.000 bis 60.000 Pfund sind trotzdem ein stattlicher Flächenpreis. Eindrucksvoll in seiner Leidenspräsenz ist ein dornengekrönter und mit den Wundmalen gekennzeichneter „Christus als Schmerzensmann“ aus der Werkstatt des Löwener Meisters Aelbert Bouts. Die ebenfalls rundbogige Tafel von knapp vierzig Zentimetern Höhe ist mit 60.000 bis 80.000 Pfund bewertet. ...mehr

Bei Koller in Zürich kommt ein Renoir zum Aufruf – Hohe Taxen für den Schweizer Albert Anker

Millionen für die Meister-Kinder


Pierre-Auguste Renoir, Le Repos (Gabrielle), um 1900

Womit touchiert Koller die Millionengrenze? In seiner Dezember-Auktion gelingt das dem Zürcher Auktionshaus mit einem Werke Pierre-Auguste Renoirs, das auch den Titel des Kataloges schmückt: „Le Repos“, ein in warmen Farben und mit flüchtig-flüssigem Pinselstrich gemaltes Bild von Renoirs liebstem Modell, Gabrielle Renard, die sich in der freien Natur der Muße hingibt und mit sanftem Blick zu einem unbestimmten Ort in der Ferne schaut. Das um 1900 entstandene Werk mit seinen intensiven warmen Farbtönen kommt aus Schweizer Familienbesitz und war laut Katalog nie öffentlich zu sehen. Angesetzt ist dieser so charakteristische Renoir mit 700.000 bis eine Million Franken. Wer nicht so viel investieren kann, findet in Kollers Katalog zudem eine zehn mal dreißig Zentimeter kleine, flüchtige „Landschaft“ Renoirs in Öl für 70.000 bis 90.000 Franken. ...mehr

Kunst und Design vom Besten zur hundertsten Auktion bei Quittenbaum in München

Sessel mit Licht für den Maharadscha


August Macke, Mackes Haus in Bonn, 1911

Die Jubiläen überschlagen sich bei den deutschen Auktionshäusern in diesem Herbst. Eben erst konnte Grisebach in Berlin zum 25. Geburtstag sensationelle Ergebnisse mit moderner und zeitgenössischer Kunst erzielen, von Zezschwitz in München freut sich über sein zehnjähriges Bestehen, und am 6. Dezember richtet der ebenfalls in München ansässige Jugendstil-, Art Déco- und Design-Experte Quittenbaum seine hundertste Auktion aus. Dabei hat man sich diesmal besonders viel vorgenommen, denn zum Aufruf kommen nicht nur erlesene Objekte aus der eigenen Domäne, sondern auch Arbeiten der bildenden Kunst, für die sich auch einer der großen Anbieter klassischer Moderne sicher nicht zu schade gewesen wäre. Den Anfang macht Ernst Ludwig Kirchners aquarellierte Tuschpinselzeichnung „Zwei Akte unter Bäumen“, ein Spätwerk des ehemaligen „Brücke“-Künstlers aus der Zeit um 1930 und mit 40.000 bis 50.000 Euro realistisch bewertet. Gleich darauf folgt mit August Mackes farbkräftig aquarellierter Ansicht des eigenen Wohnhauses in Bonn aus dem Jahr 1911 ein Meisterwerk des „Blauen Reiters“. Hier werden 350.000 bis 450.000 Euro erwartet. ...mehr

ArchivArchiv*11/2017 - 11/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 09/2017  - 08/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 04/2017  - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016  - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015  - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015  - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013  - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009  - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 23.11.2017

Schenkungen für Wiener Museum

Schenkungen für Wiener Museum

Hans-Jürgen Papier leitet Raubkunst-Kommission

Regensburg zeigt Jakub Nepraš

Regensburg zeigt Jakub Nepraš

Selbstbildnis von Modersohn-Becker für Kunsthalle Bielefeld

Selbstbildnis von Modersohn-Becker für Kunsthalle Bielefeld

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce