Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 18.09.2017 Auktionswoche A182: Schmuck, Silber & Porzellan, Möbel & Skulpturen, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Teppiche, Bücher

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Kunst und Antiquitäten im Wiener Auktionshaus im Kinsky

Der andere Walde


Die klassische Moderne war unbestreitbar das attraktivste Angebot auf der dreitägigen Versteigerung von Kunst und Antiquitäten vom 19. bis 21. Juni im Wiener Auktionshaus im Kinsky, und konsequenterweise wurde es auch am heftigsten beboten. Schon mit der losbezogenen Zuschlagsquote von knapp 53 Prozent lag unter den übrigen vier Abteilungen nur die des Jugendstil gleichauf. Auch der einzige sechsstellige Zuschlag kam aus der Riege der Künstler des frühen 20sten Jahrhunderts. Alfons Waldes „Almen im Schnee“, plastisch geformt aus viel Weiß mit schwarzen Bäumen, die unterm stahlblauen Himmel blaue Schatten werfen, wurden für 130.000 Euro im unteren Bereich der Schätzung weitervermittelt. Die untere Grenze von 50.000 bis 100.000 Euro erzielte ein weiteres Werk des Tiroler Malers, „Herrgott“ betitelt, mit der schrundigen Aufnahme eines überdachten Kruzifixus, wie man sie zahlreich in jener Gegend finden kann. Der andere Walde, der Liebhaber schöner Frauen, erwies sich als nicht weniger begehrt: Ein stehender Akt mit Fächer und Hut wurde von 8.000 bis 15.000 Euro auf stattliche 35.000 Euro gehoben. ...mehr

Das Auktionshaus Fischer versteigert eine große Bandbreite an Glas in Zwiesel

Nabel der Glaskunst


Friedrich Egermann, Lithyalinbecher, um 1830/35

Mit seiner fast 700jährigen Tradition ist die kleine niederbayerische Stadt Zwiesel ein Zentrum der Glaskunst. Viele kleine und große Glasbetriebe reihen sich hier aneinander. Für Freunde des Glashandwerks gibt es dieses Jahr nicht nur eine Kunstausstellungen, eine Modenschau und eine Glasmesse, sondern auch die Versteigerung des Auktionshauses Dr. Fischer. Der Heilbronner Auktionator ruft am 7. Juli über 900 Lose in dem Städtchen im Bayerischen Wald auf. Er startet mit knapp 80 Formgläsern, also Objekten, die direkt am Ofen vollendet werden und nicht noch durch Glasur, Schliff oder Bemalung verziert werden. Zu dieser Kategorie gehören die Nabelflaschen, die vor allem im alpenländischen Bereich gefertigt wurden. Das grüne, längsoptisch geblasene Glas mit Abriss und mittig beidseitig eingestochenem Nabel aus dem 18ten Jahrhundert soll zwischen 2.000 bis 2.500 Euro einbringen. Ihr blaues Pendant mit etwas gekrümmten Hals steht bei 1.500 bis 2.500 Euro und eine gleichaltrige braune Schnapsflasche, diesmal ohne Nabel, bei 2.500 bis 3.500 Euro. ...mehr

Fischer in Luzern frohlockt mit Albert Anker

Dosenrummel


Albert Anker, Stillleben mit Kaffee, 1882

In den Schweizer Auktionen läuft derzeit nichts ohne Albert Anker. Auch das Auktionshaus Fischer in Luzern konnte in seiner umfangreichen Versteigerungsrunde von Kunst und Antiquitäten Mitte Juni ein kapitales Werk des Schweizer Realisten offerieren. Schließlich stand mit 2 Millionen Franken Ankers „Stillleben mit Kaffee“ einsam an der Spitze der Zuschlagsliste und spülte sogar mindestens 500.000 Franken mehr als erwartet in die Kassen des privaten Einlieferers. Das bereits in seinem Entstehungsjahr 1882 erstmals in Neuchâtel ausgestellte Gemälde war im Vorhinein schon als das Toplos der Veranstaltung gehandelt worden. Dass es darum unter den Alten und Neueren Meistern schließlich so einsam werden sollte, war allerdings nicht zu ahnen. Aber schon ein weiteres Werk Ankers, der ins Dreiviertelprofil gerückte Charakterkopf des Mechanikers Jean-Jacques Küffer, versagte bei 250.000 bis 450.000 Franken seine Dienste. Und bei den frühesten Kunstwerken konnte sich eine mythologische Szene Erasmus Quellinus’ II. mit Zeus, Semele und Hera bei 150.000 bis 180.000 Franken nicht durchsetzen. ...mehr

Ergebnisse: Gegenwartskunst bei Sotheby’s in London

Effektvoll


Tobias Meyer versteigert Glenn Browns „The Tragic Conversion of Salvador Dalí (After John Martin)“

Bei den Londoner Abendauktionen zeitgenössischer Kunst musste sich Sotheby’s seinem Konkurrenten Christie’s diesmal klar geschlagen geben. Knapp 70 Millionen Pfund und damit nur etwas mehr als die Hälfte dessen, was Christie’s umsetzte, spülten die rund achtzig Losnummern am 26. Juni in die Kassen von Chefauktionator Tobias Meyer und seiner Crew. Das Angebot war breit aufgestellt, mangelte aber an wirklichen Höhepunkten. So kam auch kein Zuschlag jenseits der 10-Millionen-Grenze zustande, im Gegensatz zu Christie’s, wo das gleich viermal gelang. Bei 4,95 Millionen Pfund war Schluss: Jean-Michel Basquiats „Warrior“ von 1982, vor fünf Jahren am selben Ort noch für 2,5 Millionen Pfund gehandelt, war bereits im Vorfeld mit einem unwiderruflichen Gebot in dieser Höhe belegt worden. Die Schätzung hatte bei 5 bis 7 Millionen Pfund gelegen. Recht enttäuschend waren die 4 Millionen Pfund für Francis Bacons „Study of Self-Portrait“ von 1980, ebenfalls mit einer Garantie versehen und mit 5 bis 7 Millionen Pfund bewertet. Vor etwas über zehn Jahren hatten allerdings noch 1,6 Millionen Dollar für die kleine Leinwand ausgereicht, damals in der legendären Stanley J. Seeger-Auktion bei Sotheby’s in New York. ...mehr

Nach der fulminanten Auktion mit Alter Kunst konnte Lempertz auch die Moderne erfolgreich an den Sammler bringen

Kinder an die Macht


Gewohnt solide bestritt das Kölner Auktionshaus Lempertz seine Frühjahrsauktion Moderner Kunst. Mit einer ansehnlichen losbezogenen Zuschlagsquote von über 60 Prozent setzt sich der Erfolgstrend am Rhein fort, der sich schon bei der äußerst ertragreichen Auktion der Alten Meister abgezeichnet hatte. Die Versteigerung lieferte einige, wenn auch nicht allzu viele Überraschungen; die Highlights unter den Kunstwerken konnten fast vollständig zu den veranschlagten oder darüber Preisen abgesetzt werden. Wie erwartet erzielte Giorgio de Chiricos antik nachempfundener Gladiatorenkampf von 1927, der als Spitzenlos ins Rennen gegangen war, 480.000 Euro und lag damit genau im Schätzrahmen von 450.000 bis 550.000 Euro. Das Gemälde kehrt nun zurück nach Italien in Privatbesitz. ...mehr

Höchstpreise für Zeitgenossen bei Christie’s in London

Rot-Blau


Die umsatzstärkste Zeitgenossenauktion auf europäischem Boden – das ist das wichtigste Ergebnis der Londoner Versteigerung von knapp siebzig Werken der Gegenwartskunst am 27. Juni bei Christie’s: Fast 133 Millionen Pfund standen am Ende der abendlichen Sitzung unter dem Strich. Viermal wurde die 10-Millionen-Marke überschritten, zum Teil deutlich: 17 bis 20 Millionen Pfund hatte Christie’s für Yves Kleins „Le Rose du bleu (RE 22)“ veranschlagt, eine eben nicht blaue, sondern rosarote Mondlandschaft mit echten Schwämmen und Kieselsteinen von 1960 und mit knapp zwei Metern Höhe sogar die größte in dieser Farbe. Geadelt durch die legendäre Klein-Ausstellung „Monochrome und Feuer“ von 1961 und noch kürzlich im Hischhorn Museum and Sculpture Garden in Washington sowie dem Walker Art Center in Minneapolis präsentiert, brachte es der suggestive Karton während der Versteigerung auf 21 Millionen Pfund. Haarscharf wurde damit der bisherige Klein-Auktionsrekord übertroffen, den Christie’s erst im vergangenen Mai mit der Körper- und Feuermalerei „FC 1“ in New York für 32,5 Millionen Dollar aufstellte. Das tiefblaue „Relief éponge bleu (RE 51)“ desselben Meisters von 1959 vermittelte Christie’s für 6,8 Millionen Pfund weiter (Taxe 6 bis 9 Millionen GBP). ...mehr

Sotheby’s versteigert in London Alte Meister und ein paar britische Gemälde

Unter dem Schutz der heiligen Anna


Lucas Cranach d.Ä., Die Feilitzsch Altartafel, um 1511

In ein leuchtend rotes Gewand und eine weiße Haube gekleidet, hält die heilige Anna das Jesuskind im Arm. Der Knabe greift mit gespitzten Fingern nach den Trauben, die ihm seine Mutter reicht. Maria ist ungewöhnlicherweise nicht in Himmelblau, sondern in dunklem Grün gekleidet und trägt ihr langes Haar wallend über den Schultern. Die Dreieckskomposition spielt nicht nur auf die Dreieinigkeit an, sondern verweist auch auf die familiäre Abstammung und Zusammengehörigkeit der drei Figuren. Warum das Thema der Anna Selbdritt auf der Mitteltafel des mehrteiligen Altarbildes zu finden ist, könnte an der engen Verbundenheit des Stifters mit dieser Heiligen liegen. Denn zusammen mit Friedrich dem Weisen hatte Jobst von Feilitzsch eine Reliquie der Großmutter Gottes aus dem Heiligen Land mitgebracht. Sein Sohn Urban Caspar von Feilitzsch gab dann die Tafeln 1511 für die Salvatorkirche in Kürbitz 50 Meilen von Wittenberg entfernt an Lucas Cranach d.Ä. in Auftrag. Da der Originalrahmen nicht mehr existiert, könnten die Bilder als Triptychon oder als fünfteiliges Schaubild angeordnet gewesen sein. Den Vater des Stifters malte Cranach als Halbfigur auf die linke Tafel zusammen mit dem heiligen Petrus. Zur rechten Seite der heiligen Anna stellt er den zweiten Schutzheiligen der Kirche, den heiligen Paulus mit Schwert, auf den anderen beiden Tafeln befinden sich Johannes der Evangelist mit Kelch und die heilige Katharina von Alexandria mit Rad und Schwert. ...mehr

Ein starkes Aufgebot an Alten Meistern und englische Malerei bei Christie’s in London

Erinnerungen an Heini und Tita


John Constable, The Lock, 1824

Hört man den Namen Thyssen-Bornemisza denkt man sofort an Glamour, Erbstreitigkeiten und eine der besten Kunstsammlungen der Welt. Sowohl der 2002 verstorbene Baron Hans Heinrich, genannt „Heini“, als auch seine fünfte Ehefrau Carmen, genannt „Tita“, hatten einen besonderen Riecher für Kunst und pflegten und erweiterten die großartige Sammlung der Familie Thyssen-Bornemisza. Bei der diesjährigen Abendauktion „Old Master & British Paintings“ des Londoner Giganten Christie’s ist ein Gemälde aus Titas Sammlung das Spitzenlos: John Constables romantische Darstellung einer Schleuse am Fluss Stour von 1824 war bis vor kurzem im Madrider Museo Thyssen-Bornemisza zu sehen. Das 142 auf 120 Zentimeter große Gemälde ist Teil einer Reihe von sechs Bildern die zwischen 1819 und 1825 für die Royal Academy entstanden und allesamt den Fluss Stour zum Sujet haben. „The Lock“, die einzige im Hochformat gemalte Arbeit, zeigt eine typische weite englische Landschaft, in deren Zentrum ein Arbeiter die Schleuse einstellt, damit das Ruderboot im Hintergrund den Fluss befahren kann. Sie soll für sagenhafte 20 bis 25 Millionen Pfund über die Theke gehen. Damit ist der neue wie alte Auktionsrekord vorprogrammiert. Hält doch „The Lock“ seit seinem Verkauf bei Sotheby’s im November 1990 mit netto 9,8 Millionen Pfund den ersten Platz im Ranking Constables. ...mehr

In der Auktion „European Paintings“ bei Sotheby’s in London glänzten die Werke Vilhelm Hammershøis

Die Stille des Nordens


Vilhelm Hammershøi, Ida beim Brieflesen, 1899

Aus seinen Bildern spricht die Stille, Melancholie und Beschaulichkeit kalter Wintertage in Dänemark. Silber, Grau und Weiß bestimmen die Farbpalette, selten durchbrechen wärmende Sonnenstrahlen oder Kerzenschein die indirekte Lichtführung. Protagonistin der Bilder Vilhelm Hammershøis ist oftmals seine Frau Ida mit ihrer ruhigen unaufgeregten Art, meist in statischer Haltung oder als unpersönliche Rückenansicht. In der Komposition ähneln die Gemälde den Werken Jan Vermeers; wie bei dem Niederländer fehlen ihnen jede Sentimentalität und übertriebene Emotionalität. Die Schlichtheit in Farbe und Bildaufbau, die gedämpften Gefühle und der dominante Raumeindruck bezaubern noch 200 Jahre nach ihrer Entstehung die heutigen Sammler an. Denn alle fünf bei Sotheby’s in London offerierten Bilder Vilhelm Hammershøis konnten ihre Erwartungen übertreffen. Die 1,5 Millionen Pfund für „Ida einen Brief lesend“ von 1899 stellen nicht nur für diesen dänischen Maler, sondern für die gesamte dänische Kunst einen neuen Höchstpreis dar. Den letzten Hammershøi-Rekord gab es vor sechs Jahren „Interieur mit Staffelei, Bredgade 25“ mit 520.000 Pfund ebenfalls bei Sotheby’s in London. Drei Telefonbieter steigerten sich nun gegenseitig hoch, bis ein Privatsammler Ida mit ihrem Brief für mehr als das Doppelte der Schätzung von 500.000 bis 700.000 Pfund sein Eigen nennen konnte. ...mehr

ArchivArchiv*08/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 10/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 09/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 20.09.2017

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Documenta bilanziert positiv

Documenta bilanziert positiv

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Löwenjagd nach Rubens, französischer Meister, 19. Jahrhundert

Sensationelle Preissteigerung für Löwenjagd
Kunsthaus Lempertz

Galerie Flügel-Roncak - Slinkachu - Tug of War

Slinkachu: Tug of War - letztes Exemplar
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Katz - Twilight Triptych

2. ArtWeekend in Nürnberg 06.-08.10.2017
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce