Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Moderne Kunst in der Berliner Galerie Bassenge

Die Industrie in der Kunst


Im Jahr 1961 verließ der gebürtige Dresdner Maler Gerhard Richter die DDR, um nach Düsseldorf überzusiedeln. Die frühen 1960er Jahre stellten für ihn eine Zeit voller Umbrüche und Neuanfänge dar, in der er erstmals Fotografien als Vorlagen für seine Gemälde nutzte. Es handelte sich dabei zu Anfang um beiläufige Motive aus Zeitungen oder Illustrierten, später, als er dieses Verfahren regelmäßiger aufgriff, verwendete er auch eigene Aufnahmen. In eben dieser Manier schuf er auch das 1962 entstandene Ölgemälde „Rheinhausen“, welches bei der Auktion der Berliner Galerie Bassenge einen Liebhaber sucht. Das Stahlwerk Rheinhausen der Firma Krupp war zu dieser Zeit einer der wichtigsten Industriestandorte der Bundesrepublik. Richter hat es hier bei Nacht in dunklen, fast schmutzigen Tönen gemalt. Vor allem der Rhein im Vordergrund, in einem schlammigen Grün gehalten, lässt die Verdreckung der Umwelt förmlich riechen. Die Lichter des Werks spiegeln sich auf der Wasseroberfläche und bilden einen Kontrast zu dem ansonsten düsteren Charakter des Gemäldes. Die Konturen kratzte Richter dabei in die noch feuchte Farbe, was das auf 150.000 Euro geschätzte Bild stellenweise nahezu plastisch erscheinen lässt. ...mehr

Fotografie bei Lempertz in Köln

Stoisch


Adolphe Bilordeaux, Ohne Titel (Stillleben), um 1855

Ein ganz hübsches Gerümpel hat der französische Fotograf Adolphe Bilordeaux in seiner gut vierzig Zentimeter hohen Fotografie um 1855 zu einem fast schon skurrilen Stillleben arrangiert. Skulpturen finden sich da, mehrere exotisch wirkende Gefäße, Waffen, Rüstungen, Stoffe und als Bekrönung der Totenschädel eines Tieres, der über dieses memento-mori-Allerlei wacht. So stellt man sich heute auch das Atelier etwa eines Hans Makart vor, und mit solchen Aufnahmen ist Bilordeaux als einer der frühen Meister in die Fotografiegeschichte eingegangen. Auf der kommenden Fotografieauktion von Lempertz in Köln ist dieser Albuminabzug die Losnummer eins und zugleich eine der herausragenden Offerten im Bereich der älteren Abteilung. Taxiert ist er mit 3.000 bis 4.000 Euro. ...mehr

Alte und neuere Grafik bei Bassenge in Berlin

1175 Lithografien


Hieronymus Bosch, Das Jüngste Gericht

Einige schwergewichtige Gemäldewiedergaben berühmter Meister stechen bei den ältesten Niederländern auf der großen Druckgrafikauktion bei Bassenge in Berlin ins Auge. An erster Stelle ist hier ein rund fünfzig Zentimeter breiter Kupferstich mit einer triptychonartigen Darstellung des Jüngsten Gerichts nach Hieronymus Bosch zu nennen. Die originale Vorlage ist, wie so vieles von dem rätselhaften Fantasten, heute verschollen, umso höhere Bedeutung besitzt dieses in vorliegender Form einmalige, von Hieronymus Cock und Michael Snyders gestochene Blatt. Es war vor elf Jahren sogar in der großen Bosch-Ausstellung in Rotterdam ausgestellt; nun steht es für 60.000 Euro zu Gebot. Noch zwei weitere nicht mehr nachweisbare Boschs sind durch Kupferstiche des Verlegers Cock überliefert: der heilige Martin samt Pferd auf einem Boot vor einer befestigten Stadt am Meer sowie die Genreszene „Der Fastnachtsdienstag“. Letzteres bietet Bassenge gleich in zwei Varianten an: einer aus dem Jahr 1567 von Pieter van der Heyden (Taxe 7.500 EUR) und einer etwas späteren von Jaspar de Isaac, die sich wohl weniger eng an die Bosch’sche Vorlage hält. Sie ist daher mit 4.500 Euro auch etwas günstiger taxiert. ...mehr

Fotografie in der Villa Grisebach

Das Auge von Paris


Eugène Atget, Château Rouge, Rue Galande (Démoli), 1899

Eugène Atget ist das Auge des „Alten Paris“. Der 1857 in Libourne in Aquitanien geborene Fotograf hielt mit unermüdlichem Eifer die Stadt an der Seine mit seiner Kamera fest. Dabei waren es nicht nur die Prachtbauten, die er für die Nachwelt dokumentierte, sondern vor allem auch die Hinterhöfe, die schummrigen Treppenaufgänge, die Sackgassen, das Ufer der Seine, die Parks, das staubige Trottoir, die Schaufenster oder die Schlupfwinkel von Paris; ja sogar Türklinken waren vor seiner Linse nicht sicher. Tagein, tagaus durchstreifte Atget die Stadt mit einer sperrigen Großformatkamera und lichtete auch Lumpensammler, Kräuterhändler, Schausteller, Clochards und Prostituierte ab. Als sich Institutionen wie die Bibliothèque Nationale oder die École nationale supérieure des beaux-arts für seine realistischen Aufnahmen zu interessieren begannen, arbeitete er immer systematischer. Seine fotografische Bestandssicherung wurde so zu dem Inventar des „Alten Paris“, das durch die radikale Abbruchpolitik des Städteplaners Baron Haussmann in der zweiten Hälfte des 19ten Jahrhunderts weitgehend verschwand. ...mehr

Bassenge versteigert in Berlin Gemälde Alter und Neuer Meister sowie Zeichnungen des 15ten bis 19ten Jahrhunderts

Himmlische Aufopferung


Bartholomäus Spranger, Ecce Homo, um 1575/80

1575 kam der in Antwerpen geborene Bartholomäus Spranger nach Wien, wo er nach seiner Arbeit für Papst Pius V. fünf Jahre lang als Hofmaler Kaiser Maximilians II. tätig war. In dieser Zeit entstand jene Kupfertafel, die in zentraler Position den Schmerzensmann in purpurnem Umhang mit Dornenkrone, Lendentuch und Palmzweig auf einem Steinsockel zeigt. Der leidende Blick Christi führt zum unteren Bildrand, wo Johannes die verzweifelte Gottesmutter Maria zurückhalten muss; daneben ist Maria Magdalena voller Trauer und Hoffnungslosigkeit in sich versunken. Die nach rechts hin geöffnete Komposition lässt hinter dem vorderen architektonischen Aufbau die Menschenmassen erkennen, die gekommen sind, um den Leidensweg des Ecce Homo mitzuverfolgen. Am kommenden Freitag steht dieses erst vor kurzem in Österreich wiederentdeckte Ölgemälde, das einst zur Sammlung Friedrich von Amerlings gehörte, bei Bassenge in Berlin zur Versteigerung an, ausgezeichnet mit 35.000 Euro. Einen Schritt weiter in der Erzählung der Leidensgeschichte Jesu ist da schon die Darstellung der Kreuzaufrichtung aus der Schule Peter Paul Rubens’. Das überwiegend in Brauntönen gehaltene Ölgemälde veranschaulicht den Kraftaufwand von sechs Männern, den es benötigte, um das Kreuz mit dem daran hängenden Erlöser aufzustellen. Für 2.400 Euro soll das Werk einen neuen Besitzer finden. ...mehr

Österreicher und Italiener dominieren die zeitgenössische Kunst im Wiener Dorotheum

Nähmaschinen am Rand


Unter den Anbietern zeitgenössischer Kunst auf dem deutschsprachigen Auktionshausmarkt hat das Wiener Dorotheum stets eine der vielseitigsten Mischungen. Anders als die Konkurrenz etwa im Kinsky beschränkt man sich nicht im Wesentlichen auf die österreichische Heimat, sondern greift weit aus in die Kunst anderer Länder. Eine der ersten Losnummern der kommenden Versteigerung ist mit dem Amerikaner Robert Indiana besetzt. Eine große rote „8“ malte er 1965 in Öl auf die gebräunte Leinwand, so dass ein höchst reizvoller Kontrast zweier eigentlich ganz inkompatibler Farben entsteht. 100.000 bis 150.000 Euro will das Dorotheum für dieses Ziffernspiel sehen. Später gesellen sich diesem Pop Art-Produkt noch einige Arbeiten Andy Warhols hinzu wie die kleine bedruckte und bemalte Leinwand mit dem titelgebenden „Parrot“ von 1983 für 60.000 bis 90.000 Euro oder die „25 Cats name(d) Sam and one Blue Pussy“ in seiner frühen Mappe von Offsetlithografien um 1954 für 75.000 bis 85.000 Euro. Fremden Stoffen, insbesondere Zeitungen, überließ Robert Rauschenberg 1973 in „For + with Jack + by with“ die farbige Gestaltung einer großen Papierbahn und sicherte ihnen damit zugleich ihre dauerhafte Präsenz: Immerhin als Abdrücke haben sie sich überliefert. Hier stehen 60.000 bis 80.000 Euro auf dem Etikett. Recht direkt geht Tom Wesselmann in seiner Zeichnung „Nude Masturbation Drawing (Brunette)“ von 1974 für 32.000 bis 38.000 Euro zur Sache. ...mehr

Ausgewählte Werke und Objekte zum 200sten bei Grisebach in Berlin

Sonnenauf- und -untergang


Otto Mueller, Zwei Mädchen (Zwei Mädchenakte in Dreiviertelfigur), um 1924

Seine zweihundertste Versteigerung bereichert das Berliner Auktionshaus Villa Grisebach in eher ungewohnter Weise: Neben den „Ausgewählten Werken“ auf Grisebachs ureigenstem Terrain, der modernen und zeitgenössischen Kunst, samt einer Benefizsonderauktion zugunsten des Max Beckmann Distinguished Visitorship an der American Academy in Berlin unternimmt man diesmal auch einen Ausflug in die eher fremden Gefilde von Kunsthandwerk und Skulptur von der Antike bis ins 19te Jahrhundert. Nicht mehr als fünfzig „Ausgewählte Objekte“ hat Grisebach hier versammelt, doch ihre erlesene Qualität nährt den Verdacht, dass das Unternehmen auch auf diesem Gebiet reüssieren könnte. Die ältesten Arbeiten gehen noch auf das Griechenland des sechsten und fünften vorchristlichen Jahrhunderts zurück: Ein attischer Stamnos mit schwarzer Figurenmalerei auf tonbraunem Grund, dargestellt ist ein Wagenrennen à la „Ben Hur“, für 80.000 bis 100.000 Euro und ein palmettenförmiges Anthemion, gedacht als Bekrönung einer Giebelspitze, für 140.000 bis 180.000 Euro lassen hier wohl am lautesten die Kasse klingeln. ...mehr

Die moderne und zeitgenössische Kunst bei Van Ham in Köln ist diesmal um eine Privatsammlung bereichert

Gigantenkampf


Merkwürdige Bilder und Vorstellungen müssen dem deutschen Künstler Johannes Molzahn durch den Kopf gegangen sein, als er 1948 seine „Parabel I“ malte. Zu sehen sind dort zwei scheinbar im Unendlichen sich treffende waagerechte Ebenen, rasterartig strukturiert und in immer wieder wechselnden Farbtönen von fast kristalliner Klarheit. Dazwischen spielt sich so etwas wie ein Kampf der Giganten ab: Arme und Hände zweier Gestalten meint man zu erkennen, ringend in einem Knäuel verschlungen, während sich auf dem „Boden“ ihre Schatten abzeichnen. Auch dies von fast technoider Scharfkantigkeit, dabei jedoch immer wieder transparent den Blick auf die beiden Ebenen freigebend. Dass dieses so futuristisch wirkende Gemälde, bei dem man sich etwa an Franz Ackermann erinnert fühlt, vor über sechzig Jahren von einem Klassiker der frühen Moderne geschaffen sein soll, vermag man kaum zu glauben. Doch die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in USA war – zumal für einen Emigranten wie Molzahn – eben tatsächlich eine der unbegrenzten Möglichkeiten auch in der bildenden Kunst, und vielleicht ist dieses Gemälde eines der bemerkenswertesten Erzeugnisse auf diesem so hervorragend geeigneten Boden. ...mehr

Die Auktion bei Hassfurther steht ganz im Zeichen des Wiener Nachimpressionisten Carl Fahringer

Hahnenkampf


Ein wesentlicher Bestandteil der aktuellen Auktion von Wolfdietrich Hassfurther sind die Gemälde des Nachimpressionisten Carl Fahringer. Nach der zweimonatigen Ausstellung in der zum Auktionshaus zugehörigen Galerie kommt auch das teuerste Werk des Wiener Malers unter den Hammer. Sein „Hahnenkampf“ entstand im Jahr 1929, als Fahringer die indonesischen Inseln bereiste. In erdigen Tönen bringt er die Menschenmenge auf die Leinwand, die gebannt im Kreis steht. Der Hahnenkampf geht in diesem Getümmel fast unter. Von diesem Werk erhofft sich Hassfurther 80.000 bis 140.000 Euro, was den bisherigen hauseigenen Fahringer-Rekord in Höhe 16.000 Euro oder die umgerecht rund 19.000 Euro, die Christie’s Singapur im März 1996 für eine balinesische Flusslandschaft erzielte, weit in den Schatten stellen will. An diese Marke reichen die anderen 64 Werke bei weitem nicht heran. Asiatisch geht es weiter mit Fahringers Gebetsszene vor einem balinesischen Tempel für 25.000 bis 40.000 Euro oder dem ebenfalls flirrenden „Marktleben auf Bali“ für 20.000 bis 30.000 Euro, die alle auf der Reise des Jahres 1929 die Hitze des Indischen Ozeans einfangen. Eine noch spontanere Skizze zum „Hahnenkampf“ in Gouache notiert bei 2.500 bis 5.000 Euro. ...mehr

ArchivArchiv*07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 04/2017 - 03/2017  - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016 - 12/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016  - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016  - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 04/2016  - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015  - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015  - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014  - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 07/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014  - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013  - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011  - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 09/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009  - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 21.07.2017

Eisenman-Skulptur in Münster beschädigt

Eisenman-Skulptur in Münster beschädigt

Roman Ondák erhält Lovis Corinth-Preis

Roman Ondák erhält Lovis Corinth-Preis

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Alberto Giacometti, Monte del Forno, um 1923

Starke Resultate für Moderne und Zeitgenössische Kunst sowie für Schweizer Kunst: 126% des Schätzwertes erzielt
Koller Auktionen AG





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce