Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

400 Jahre druckgrafische Kunst bei Bassenge in Berlin

Evangelienharmonie


Rembrandt, Christus heilt die Kranken. „Hundertguldenblatt“, um 1649

Rembrandt setzte sich im seinem Schaffen immer wieder mit biblischen Themen auseinander. Noch heute ist die gängige Vorstellung über ihn von den vielen Darstellungen aus dem Alten und Neuen Testament geprägt. Trotz der langen Bildtration vor allem bei den neutestamentlichen Szenen gelang es seiner schöpferischen Kraft, originäre Bilder zu kreieren, sich in die Personen und ihre Interaktion hineinzudenken und ihre Empfindungen ausdrucksstark umzusetzen. Dass er dabei nicht immer ganz korrekt den Evangelien folgte, macht etwa sein sogenanntes „Hundertguldenblatt“ deutlich. Hier verknüpft Rembrandt Ereignisse aus dem Leben Jesu, die die Evangelisten Markus, Matthäus und Lukas an unterschiedlichen Stellen schildern: die Segnung der Kinder und die Heilung der Kranken. Dafür hat sich Rembrandt eine sprechende Komposition ausgedacht. Im Zentrum des Blattes steht Jesus, von dem kreisförmig ein Strahlenkranz ausgeht. Auf der linken Seite ist die Segnung angesiedelt, auf der rechten die Heilung der Krüppel und Blinden. Daher wird Rembrandts Radierung in der Literatur auch unter den Titeln „Christus, dem die kleinen Kinder gebracht werden“ und „Christus heilt die Kranken“ geführt. ...mehr

Ausgewählte Werke bei Grisebach in Berlin

Ein Bild, zwei Ehen


Was er in Aquarell konnte, konnte er auch in Öl: Bezaubernde Marschlandschaften in leuchtender Farbigkeit gehören zu den unverwechselbaren Markenzeichen Emil Noldes, immer wieder erklärte er seiner norddeutschen Heimat bildlich die Liebe. Meist in Aquarell gestaltet, gibt es auch einige Ölbilder dieses Sujets. Eine solche Leinwand von 73 mal 88 Zentimetern Größe gelangt bei Grisebach in Berlin in der Versteigerung „Ausgewählte Werke“ zum Aufruf. Es zeigt die flache Ebene mit einem kleinen Gehöft unter einer riesigen grauschwarzen Regenwolke, die sich soeben über die saftig-grünen Wiesen entlädt. Darüber ist schon wieder der sonnige blaue Himmel zu sehen. Datiert ist das Gemälde 1925, als Nolde sich allmählich dauerhaft in Nordfriesland niederließ. Zuletzt 2006 in Murnau ausgestellt, liegt bereits eine weitere Leihanfrage für die große Emil Nolde-Retrospektive 2014 im Frankfurter Städel vor. Zunächst aber muss sich noch ein Käufer finden, der 1 bis 1,5 Millionen Euro für die „Landschaft (mit Regenwolke)“ zu zahlen bereit ist. ...mehr

Ergebnisse: Alte und Neuere Meister bei Lempertz in Köln

Triumph des Hundes


Anton Mozart, Der Turmbau zu Babel

Ein echter Mozart ist das teuerste Kunstwerk der vergangenen Kunstversteigerung bei Lempertz in Köln. Zwar kein Wolfgang Amadeus, aber ein Anton Mozart erzielte bei den Alten Meistern den Auktionsrekordpreis von 250.000 Euro. Der Augsburger Künstler, der auf der Schwelle vom 16ten zum 17ten Jahrhundert im Stil der zeitgenössischen Niederländer großartige Stadtlandschaften mit meist biblischen oder antik-mythologischen Themen schuf, war diesmal mit einer Version des Turmbaus zu Babel vertreten. Ein vielfiguriges Gewirr fleißiger Arbeiter mit Fuhrwerken und Bauleuten, Steinmetzen und Bildhauern prägt die mittelgroße Kupfertafel, die aus einer belgischen Privatsammlung eingeliefert wurde. Der Turmbau selbst, der schon recht weit gediehen zu sein scheint, ragt, nach oben hin im Maßstab immer kleiner werdend, bis in den Wolkenhimmel über der Küstenstadt hinein. Die Schätzung für das minutiös gemalte Bild hatte bei 250.000 bis 300.000 Euro gelegen. ...mehr

Bibliophile Kostbarkeiten bei Hesse in Hamburg

Tierchen auf dem Berg


Es war keine einfache Beziehung, die der junge Architekt und die Komponistengattin miteinander führten: Als der 27jährige Walter Gropius im Juni 1910 eine Affäre mit Alma Mahler begann, war diese noch mit Gustav Mahler verheiratet, der denn auch recht schnell von der Liaison Wind bekam. Ein knappes Jahr später war der Komponist tot, doch so richtig zusammen kamen die beiden immer noch nicht. Dennoch machte Gropius der frisch verwitweten Geliebten zu ihrem 32sten Geburtstag ein Geschenk. „Zum 31. August 1911 von Walter“ schrieb er in den ersten Band der „Odyssee“, einer besonders kostbaren Ausgabe des Homerschen Epos aus Harry Graf Kesslers berühmter Cranach-Presse. Es sollte wohl ein Versöhnungsversuch sein, doch erst vier Jahre später, nachdem Alma Mahler unter anderem mit Oskar Kokoschka eine leidenschaftliche Affäre hatte, heirateten die beiden. Die Ehe hielt allerdings nicht lange; Alma hatte 1917 mit dem jungen Schriftsteller Franz Werfel schon den nächsten Fang getan. Die zwei „Odyssee“-Bände blieben als Dokument der schwierigen Beziehung zwischen Gropius und Alma Mahler-Werfel erhalten. Am 25. Mai kommen sie bei Christian Hesse in Hamburg mit einer Schätzung von 3.000 Euro zur Auktion. ...mehr

Die Sammlung Teutloff bereichert prominent die Fotografieauktion bei Lempertz in Köln

Die Conditio Humana


Sie schauen aus dem schwarzen Nichts, sie sprechen von Schönheit, Liebe und Lust, aber auch von Verfall, Elend und Tod, sie beschreiben die Massen und den portraitieren den Einzelnen, sie inszenieren sich und andere, sie sind humorvoll und auch traurig, sie wollen dokumentieren, aber auch kritisieren und Vorstellungen ändern. Lutz Teutloff hat sich immer für den Menschen und seine sozialen, politischen und religiösen Belange interessiert und eine Sammlung aufgebaut, die den Lebenszyklus von der Geburt bis zum Tod unter verschiedensten Aspekten in Szene setzt. Der ehemalige Bielefelder Modefabrikant sowie spätere Galerist und Ausstellungsmacher hat sich dabei auf zeitgenössische Medienkünstler, auf Fotografen und Videofilmer, konzentriert, die den Körper und seine Empfindungen in allen Spielarten durchdeklinieren. Damit ist ihm in rund 40 Jahren eine einzigartige und facettenreiche Kollektion gelungen, die schon in zahlreichen Ausstellungen ihre museale Würdigung erfahren hat. Seine Bilder waren etwa schon im Kölner Wallraf-Richartz-Museum, im Marta in Herford, im Linzer Kunstmuseum Lentos, im Deutschen Hygienemuseum Dresden oder in der Slought Foundation in Philadelphia zu Gast. ...mehr

Zwischen Skandinavien und Spanien spielt sich Kunst des 19ten Jahrhunderts bei Sotheby’s in London ab

Am sonnigen Strand, in stillen Zimmern


Joaquín Sorolla y Bastida, Niños en la playa, Valencia

Ein Spanier und ein Däne stehen im Mittelpunkt der Versteigerung von Kunst des 19ten Jahrhunderts bei Sotheby’s in London. Der Däne heißt Vilhelm Hammershøi und ist eine der eigenwilligsten Erscheinungen in der Malerei um 1900. Vor allem mit bürgerlichen Interieurs, meist von seiner eigenen Wohnung in Kopenhagen, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, machte er sich einen Namen, und als „dänischen Vermeer“ hat man ihn auch wegen der geheimnisvollen Aura seiner menschenleeren oder nur mit einer Person belebten Szenen bezeichnet. Zwei dieser Arbeiten bietet Sotheby’s am Donnerstag an. Die eine zeigt ein „Interieur mit Ofen“ und einer Frau in Rückenansicht. Das Gemälde, mit 800.000 bis 1 Million Pfund bewertet, entstand in Hammershøis Kopenhagener Heim; die Räume und der Blickwinkel lassen sich genau lokalisieren. Das andere Gemälde, 1901 ebenfalls in der Strandgade 30 geschaffen, beobachtet die Frau des Künstlers Ida, wie sie am Fenster sitzt und offenbar mit einer Handarbeit beschäftigt ist. Im Bildzentrum steht allerdings ein Klavier, das den Betrachter zu vielfältigen Assoziationen einlädt. Hier stehen 1 bis 1,5 Millionen Pfund auf dem Etikett. ...mehr

China an erster Stelle: Zeitgenössische Kunst bei Lempertz in Köln

Streng nach Vorschrift


Es kommt nicht häufig vor, dass das Werk eines zeitgenössischen chinesischen Künstlers auf dem deutschsprachigen Auktionsmarkt im Mittelpunkt einer Versteigerung steht. Am 24. Mai aber ist dies der Fall: Für 1 bis 1,2 Millionen Euro bietet Lempertz in Köln im Rahmen seiner Versteigerung von Gegenwartskunst eine knapp zwei Meter hohe, schmale Leinwand mit dem lebensgroßen Ganzfigurenbildnis eines gut gekleideten Herrn samt brennender Zigarre in der rechten Hand an. Das Ölbild, das den Mann an einer Reling vor stahlblauem Hintergrund zeigt, entstand 2000 und gehört in die „Mask Series“ des 1964 geborenen Zeng Fanzhi. Hinter einer weißen Maske verborgen, lässt der – ebenso wie die Hände – für den kleinen Körper eigentlich überdimensionierte Kopf keine Rückschlüsse auf das Denken und Fühlen der dargestellten Person zu. Das Gemälde ist eine unverhohlene Kritik am gegenwärtigen China, das derzeit enorme wirtschaftliche Umbrüche erlebt. Der einzelne Mensch spielt dabei aber keine Rolle: Er bleibt anonyme Verfügungsmasse eines nach wie vor erstarrten politischen Systems. ...mehr

Franz von Stuck bereicht die Kunst des 19ten Jahrhunderts bei Christie’s in London

Das wird Ärger geben


Gaetano Chierici, La Maschera, 1874

Das war wohl doch keine so gute Idee, die der kleine Junge da umgesetzt hat: Mit der grauenhaften Maske eines grimmig-traurigen Clowns vor dem Kopf hat er seine jüngere Schwester offenbar schon durch das ganze Haus gejagt, bis diese sich endlich zur Mutter in die Küche flüchten konnte. Noch lacht der Übeltäter, doch die junge Frau, die gerade am Herd stand, plötzlich ihre schreiende Tochter zu ihren Füßen niederstürzen sieht und vielleicht kaum weniger erschrocken ist über die seltsame Erscheinung in der Tür, ist schon sichtlich stinkig. Der Junge wird wohl gleich den Kochlöffel auf seinem Hintern spüren, den sie ihm bereits drohend entgegenstreckt. Gemalt hat diese Szene, die ein Stück italienischen Alltagslebens mit sichtlicher Hingabe ans Detail schildert, mit einem genauen Gespür für die Gefühlslagen der drei beteiligten Personen 1874 Gaetano Chierici, einer der begabtesten in einer langen Reihe zeitgenössischer Genremaler Italiens. Bei Christie’s in London gelangt das Ölgemälde „La Maschera“ im Rahmen der Versteigerung europäischer Kunst des 19ten Jahrhunderts zum Aufruf, versehen mit einer Schätzung von 120.000 bis 180.000 Pfund. ...mehr

Irene Lehr profitiert in Berlin von der Stärke moderner und zeitgenössischer Kunst

Äpfel und Meer


Mit einem umfangreichen Angebot von Kunst überwiegend deutscher Künstler des 20sten Jahrhunderts aus Ost und West tritt das Berliner Auktionshaus Irene Lehr immer wieder hervor. Hohe Zuschlagsquoten – gemessen allerdings stets an moderaten Schätzungen – belegen, dass die Unternehmerin damit auf ein breites Publikum stößt. Vielfach werden Seitenpfade der kunstgeschichtlichen Entwicklung betreten, diesmal aber waren es dann doch die großen Namen, die zogen. Karl Hofer stand an der Spitze mit einem Stillleben, auf dem der für seinen kantigen, holzschnittartigen Malstil bekannte Künstler in den 1920er Jahren einige Äpfel in und neben zwei Körben und einer Schale gruppiert hat. Das früher im Besitz deutscher Juden, die sich gerade noch vor dem Holocaust nach Amerika retten konnten, befindliche Gemälde war auf 60.000 Euro angesetzt, und bei 60.000 Euro schlug der Hammer auch aufs Pult. Von Lyonel Feininger konnte Lehr das Tuschfederaquarell „Fisherman“ aus den Jahren 1936/38 anbieten. Hier wurde die Schätzung von 30.000 Euro um 6.000 Euro übertroffen. ...mehr

ArchivArchiv*08/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 01/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 22.09.2017

Maecenas-Preis für Barbara Lambrecht-Schadeberg

Maecenas-Preis für Barbara Lambrecht-Schadeberg

Die Aussteller der Art Düsseldorf

Die Aussteller der Art Düsseldorf

400 Millionen Euro für die SPSG

400 Millionen Euro für die SPSG

Cologne Fine Art-Preis an Georg Hornemann

Cologne Fine Art-Preis an Georg Hornemann

Meisterwerk von Joseph Wright bei Sotheby’s

Meisterwerk von Joseph Wright bei Sotheby’s

Zeitz MOCAA in Kapstadt öffnet seine Pforten

Zeitz MOCAA in Kapstadt öffnet seine Pforten

Georg Herold in Bonn

Georg Herold in Bonn

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Kiki Kogelnik, Head

Vorbericht Auktion 258 'Europäisches Glas & Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Fedor Vasilievich Sychkow (1870 Kochelaevo – 1958 Saransk), Öl/Leinwand, 1939, 106 x 69 cm

Vorbericht Auktion 259 'Russian Art & Icons'
www.auctions-fischer.de





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce