Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.04.2017 Auktion 46

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Design, Kunst und Murano-Glas bei Quittenbaum in München

Stofftierinvasion


Fernando und Humberto Campana, Sessel „Banquete-All Animals“, 2007

Am Nachmittag des 24. September ist es wieder so weit: Freunde edlen Designs des 20sten und frühen 21sten Jahrhunderts können sich im Münchner Auktionshaus Quittenbaum in einer reichen und erlesenen Auswahl von mehr als sechshundert Einzelobjekten oder Ensembles bedienen und sich mit Klassikern des Stahlrohrs über Klappfahrräder der 1970er Jahre bis hin zu kupfernen skandinavischen Stieltöpfen von Henning Koppel aus der Zeit um 1960 für 500 bis 600 Euro eindecken. Besonders die Lampenfreunde werden wieder auf ihre Kosten kommen, etwa mit einer sachlich-funktionalen Stehleuchte des französischen Künstlers und Entwerfers Charles Martin aus der Zeit um 1930 in einer Wiederauflage der 1980er Jahre für 10.000 bis 12.000 Euro oder der filigranen Wandleuchte „JIB“ seines Landsmanns Jean Prouvé aus der Zeit um 1947 für 9.000 bis 10.000 Euro. Liebhaber nordeuropäischen Designs werden in einer eigenen Abteilung mit Klassikern wie Bodil Kjaers zeitlos elegantem Schreibtisch samt Rollcontainer von circa 1959, die sogar in zwei James Bond-Filmen zu sehen waren, und Verner Pantons schwarzledrigem Zweiersofa samt Ablage „S420 C“ und den beiden ebenso wulstigen Sesseln „S420 H“ von 1963 für jeweils 12.000 bis 15.000 Euro bedient. ...mehr

Koller kann bei seiner Auktionsrunde in Zürich wieder mit schönen Stücken der Malerei Alter und Neuerer Meister sowie einer Wiederentdeckung aufwarten

Vermehrte Liebe


Pauwels Franck, genannt Paolo Fiammingo, Götterversammlung: Die Liebe der Götter, um 1585

Manchmal muss man ein Gemälde einfach nur ein wenig saubermachen, damit es seine wahre Schönheit preisgibt. So geschehen mit einer großformatigen Leinwand, die eine der Hauptattraktionen in der Versteigerung Alter und Neuerer Meister bei Koller in Zürich bildet. Zunächst präsentierte sich das Bild nur als eine ziemlich dumpfe Farbsoße, aus der sich die in einer Landschaft versammelten Götter nur durch ihr helles Inkarnat hervorhoben. Dann reinigte man die Leinwand, und nun fingen die Farben wieder an zu leuchten, das violette Hemd des Vulcan, der gelbe Lendenschurz des Zeus, das Rot seiner Blitze und nicht zuletzt das Grün der Natur. Und was da nicht plötzlich Alles zum Vorschein kam: Hatte man zunächst nur ein Liebespaar links im Vordergrund sitzen gesehen, so erblickt man nun auch im Hintergrund eine Reihe von Paaren, die sich eifrig ihrem Liebesspiel hingeben. Die alten Herren im Vordergrund, vor allem Poseidon, der dem Betrachter seinen muskulösen Rücken zukehrt, bekamen allerdings auch ihre grauen Haare wieder. Früher wurde das Gemälde gern mit Tizian in Verbindung gebracht, heute wird dagegen der italoflämische Maler Pauwels Franck, genannt Paolo Fiammingo, als sein Schöpfer angesehen. Für 200.000 bis 300.000 Franken bietet Koller den wieder entdeckten Götterhimmel jetzt aus einer Schweizer Privatsammlung an. ...mehr

Feine Möbel und Einrichtungsgegenstände bei Koller in Zürich

Uhrenvase


Thronende Madonna mit Kind, Burgund, um 1420/30

Bis in Antike und Mittelalter reichen die Objekte zurück, die das Zürcher Auktionshaus Koller in seiner kommenden Herbstauktion von Möbeln und Einrichtungsgegenständen in der nächsten Woche unter die Leute bringen möchte. Zwei Marmorsäulen mit feinem Rankenwerk beispielsweise verweisen stilistisch auf die italienische Spätgotik des 14ten Jahrhunderts, die Freskodarstellung eines stehenden Kämpfers wird gar ins sechste vorchristliche Jahrhundert datiert und den Etruskern zugewiesen. Reich ist auch die Auswahl an figürlichen Bildwerken aus frühen Zeiten, etwa eine thronende Madonna burgundischer Herkunft, um 1420/30 aus Kalkstein gehauen, oder eine vielleicht fränkische Katharina aus geschnitztem und farbig gefasstem Holz von circa 1480/1500. Alle diese Gegenstände sind preislich vergleichsweise moderat angesetzt, schon mit 15.000 bis 25.000 Franken ist man dabei. ...mehr

Kunst und Antiquitäten bei Neumeister in München

Einen übern Durst getrunken


Friedrich Adolf Hornemann, Eine Impfung auf dem Lande, 1868

Viel Genrekunst enthält die Versteigerung von Gemälden des 19ten Jahrhunderts, die eine der Domänen des Münchner Auktionshauses Neumeister ist und in der kommenden Woche wohl wieder zu den Höhepunkten der ersten Auktion nach der Sommerpause zählen wird. Da wäre beispielsweise Friedrich Adolf Hornemanns „Impfung auf dem Lande“ von 1868, ein Hauptwerk im Schaffen des Münchner Akademieschülers, das mit Liebe zum Detail Alles angibt, was sich so in einer Schwarzwälder Bauernstube anlässlich eines so wichtigen medizinischen Vorgang ereignet. 35.000 bis 45.000 Euro werden dafür verlangt. Sogar ein Grieche beteiligt sich: Georgios Jakobides schildert 1889 in bester mitteleuropäischer Manier eine Großmutter mit ihrer Enkelin beim Hühnerfüttern. Der westliche Malstil nimmt allerdings nicht wunder: Mithilfe eines Stipendiums war es dem Künstler 1877 vergönnt, sein in Athen begonnenes Studium in München fortzusetzen. Mit 60.000 bis 70.000 Euro ist die rund 45 Zentimeter hohe Leinwand eine der teuersten Offerten der Auktion. ...mehr

Für Liebhaber sächsischer Kunst hat das Dresdner Auktionshaus Schmidt wieder einige schöne Stücke zusammengetragen

Morgenstimmung bei Pillnitz


Johan Christian Dahl, Morgenstimmung bei Pillnitz, um 1830

Zu den ersten Auktionen, mit denen dieser Tage die neue Saison auf dem deutschen Kunstmarkt eingeläutet wird, gehört am 14. September die Versteigerung bildender Kunst des 17ten bis 21sten Jahrhunderts bei Schmidt in Dresden. Schmidt ist bekannt für sein ambitioniertes Programm insbesondere mit Künstlern aus der näheren Umgebung, die nicht immer nur den gängigen Geschmack bedienen, sondern auch etwas außerhalb der ausgetretenen Pfade zu finden sind. Das Hauptlos allerdings stellt ein Klassiker der deutschen Romantik: Johan Christian Dahls „Morgenstimmung bei Pillnitz“, um 1830 auf kleine Leinwand gemalt und ein Stimmungsbild im Stil des späten Caspar David Friedrich, wird aus norddeutschen Privatbesitz für 60.000 Euro angeboten. ...mehr

Im Schloss Ahlden steht ein breites Programm an Kunst und Kunstgewerbe von der Renaissance bis ins 20ste Jahrhundert auf dem Programm

Herbstauftakt bei Hannover


Erasmus Quellinus II, Triumphzug Julius Cäsars

Als einer der ersten deutschen Versteigerer startet das Auktionshaus Schloss Ahlden am kommenden Wochenende in die Herbstsaison. Dafür hat es wieder ein umfangreiches Angebot zusammengetragen und offeriert dem Kunstfreund über 2.000 Objekte aus fast allen Sparten der Kunst und des Kunsthandwerks der westlichen und der asiatischen Welt. Das teuerste Los stammt diesmal aus dem Bereich der Alten Meister: Für die Gegenstücke mit dem Triumphzug Julius Cäsars hat Erasmus Quellinus II., ein Schüler und Werkstattmitarbeiter Peter Paul Rubens’, eine Komposition seines Lehrers zugrunde gelegt und daraus zwei eigene figurenreichen Gemälde geschaffen. Auf den beiden Kupfertafeln kommt Quellinus’ strenger, klassizistisch orientierter Barockstil mit idealisierten Gesichtzügen und ruhig-erhabenen Gebärden zu Ausdruck. Auf dem Etikett des belebten Aufzugs stehen 85.000 Euro. Die Alten Meister haben zudem noch eine anmutige Madonna im Rosenhag aus Flandern um 1550/60 für 18.500 Euro, ein Paar Kriegszenen mit südlichen Architekturversatzstücken wie einer Pyramide von Georg Philipp Rugendas d.Ä. für 8.500 Euro, eine lebendig geschilderte Bauernfamilie mit zwei Eseln bei Rast in einer Flussebene von Ferdinand Kobell für 3.500 Euro oder die Pendants mit zwei zarten, idealisierten Rheinlandschaften von Christian Georg Schütz I. für 9.500 Euro zu bieten. ...mehr

Luxuriöses Kunsthandwerk bei Christie’s in London – gekauft wird viel, aber nicht alles

Vor neunzig Jahren im Einsatz


Giuseppe Valadier zugeschrieben, Cavallino scorticato, um 1800

Durchaus spendabel zeigten sich die Teilnehmer der Versteigerung luxuriöser Kunstgüter am 4. Juli bei Christie’s in London, zu allem aber waren sie dann doch nicht bereit: Auf stolze 3,5 bis 4,5 Millionen Pfund hatte das Auktionshaus eine 1738 datierte Kaffeekanne des aus Frankreich stammenden Londoner Goldschmieds Paul de Lamerie angesetzt, die geradezu überbordend mit Blumen, Masken, Muscheln und drei Putten vor landschaftlichem Hintergrund geschmückt ist. Das aber war zu viel. Das gut 27 Zentimeter hohe Silbergefäß blieb unveräußert stehen und verpasste damit die Chance, als die wohl teuerste Kaffeekanne aller Zeiten in die Kunstgeschichte einzugehen. Dennoch konnte sich das britische Auktionshaus über eine der wohl erfolgreichsten Versteigerungen in der Geschichte des Kunsthandwerks freuen mit einem Bruttoumsatz von rund 15,6 Millionen Pfund und einer losbezogenen Zuschlagsquote von mehr als achtzig Prozent. ...mehr

Rückblick: Druckgrafik Alter und Neuerer Meister bei Bassenge in Berlin

Schlachten um Turniere


Rembrandt, Christus heilt die Kranken. „Hundertguldenblatt“, um 1649

Einmal mehr war es dem großen niederländischen Individualisten der frühneuzeitlichen Kunst, Rembrandt Harmensz van Rijn, vergönnt, die vordersten Plätze der Zuschlagsliste einer reinen Grafikauktion mit seinen Blättern zu füllen. Daran konnte auch die Fülle an Kupferstichen, Radierungen, Lithografien und anderen Grafiken nichts ändern, die das Berliner Auktionshaus Bassenge auf seiner letzten Versteigerung anzubieten hatte. Acht Arbeiten des 1606 in Leiden geborenen Meisters schafften einen fünfstelligen Betrag. Am höchsten stieg ein Exemplar des sogenannten „Hundertguldenblattes“ von circa 1649, das Christus bei der Heilung der Kranken zeigt. Bei 33.000 Euro, 3.000 Euro mehr als erwartet, wechselte die Radierung den Besitzer. Fast sämtliche Rembrandt-Hauptlose machten den Abgang, wenn auch öfters etwas unterhalb der Schätzungen, so „Abrahams Opfer“ von 1655 für 20.000 Euro, die ein Jahr ältere „Kreuzabnahme bei Fackelschein“ für 16.000 Euro oder der „Heuschober und die Schafherde“ von 1652 für taxgerechte 15.000 Euro. ...mehr

Ein Ausverkauf der Sammlung Harry Beyer, aber auch eine Schwäche bei den Alten Meistern prägte die Auktion mit Alter und Neuerer Kunst sowie Kunsthandwerk bei Ketterer in München

Russisches Feuer


Francesco Botticini zugeschrieben, Anbetung Mariens mit zwei Engeln, Ende 15. Jahrhundert

Sensationelle Einzelzuschläge und eine glatt hundertprozentige Versteigerungsquote – das waren die Ergebnisse der „Sammlung Harry Beyer“, die das Münchner Unternehmen Ketterer im Rahmen seiner vergangenen Frühjahrsauktionen auf den Markt brachte. Zu danken war dieser Ausverkauf vor allem den niedrigen Taxierungen; der Besitz des im vergangenen Dezember verstorbenen Münchner Kunsthändlers sollte möglichst vollständig in neue Hände übergehen. Alle Bereiche der in ihrer Bandbreite beeindruckenden Sammlung waren davon betroffen, so gleich zu Beginn die Alten Meister: Auf 15.000 bis 20.000 Euro angesetzt und schon bei 7.500 Euro ausgerufen, hob schließlich ein italienischer Kunde eine hochformatige Anbetung des Kindes mit Maria und zwei Engeln auf 100.000 Euro. Die halbrund abgeschlossene Holztafel in einem zeitgenössischen Tabernakelrahmen hatten die Ketterer-Experten dem Florentiner Frührenaissancemaler Francesco Botticini zugeschrieben. Gleich darauf schafften eine Beweinung Christi, eine Wiederholung des 17ten Jahrhunderts nach einem Original von Giuseppe Cesari, 22.000 Euro und ein Ovalbildnis des osmanischen Sultans Abdul Medschid wohl von Konstantin Johann Franz Cretius’ aus der Mitte des 19ten Jahrhunderts 33.000 Euro, jeweils von dreistelligen Rufpreisen aus. ...mehr

ArchivArchiv*04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 27.04.2017

Neue Antiquitätenmesse in Brüssel

Neue Antiquitätenmesse in Brüssel

Brachum Kunstpreis für Frauke Dannert

Brachum Kunstpreis für Frauke Dannert

Ida Ekblads künstlerische Freiheit siegt in Hamburg

Neue Messe „Paper Positions“ beginnt in Berlin

Neue Messe „Paper Positions“ beginnt in Berlin

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce