Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 31.03.2017 Auktion 114: Aus Adelsnachlässen und bürgerlichem Besitz - Wertvolle Bücher, Alte und Moderne Kunst, Antiquitäten

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Glas bei Fischer in Heilbronn

Breite Vase


Edgar Brandt zugeschrieben, Stehlampe, um 1925

Ganz schön anstrengend dürfte das auf Dauer für die Schlange sein. Auf einer Art Korbgeflecht ruhend, erhebt sich das schlanke Tier fast kerzengerade bis in über eineinhalb Meter Höhe, um mit dem letzten Stück ihres langen Körpers und dem Kopf schließlich einen glockenförmigen Lampenschirm in die Höhe zu halten. Damit der nicht einfach abrutscht, hat die Schlange ihre spitze Zunge weit hervorgestoßen – abgesehen von der Schraube, die den orangefarbenen Glaskörper heimlich an der Metallkonstruktion verankert. Geschaffen wurde diese große, naturalistische Stehlampe gegen Mitte der 1920er Jahre. Fuß und Stiel könnte Edgar Brandt entworfen haben, der Schirm ist per Signatur eindeutig der berühmten Firma Daum Frères in Nancy zuzuordnen. Mit 13.000 bis 16.000 Euro ist das originelle Stück eines der Hauptlose der Versteigerung, mit der das Heilbronner Auktionshaus Fischer am 15. März Freunden edler Glaserzeugnisse wieder eine Freude machen möchte. ...mehr

Rückschau: Moderne bei Neumeister

Das Antike in der Moderne


Der antike Mythos der Königin Pasiphae ist nicht besonders heroisch und erst recht nicht jugendfrei. Entbrannt in Liebe zu einem Stier, lässt sich Pasiphae eine hölzerne Kuh fertigen, in die sie hineinkriechen und ihr geliebtes Tier empfangen kann. Aus dieser unheiligen Verbindung geht der Minotaurus – halb Stier, halb Mensch und Hundertprozent tödlich – hervor. Doch damit nicht genug: So verhext Pasiphae ihren Gatten Minos, damit er ihr die eheliche Treue halte. Sobald Minos sich mit anderen Frauen vergnügt, ejakuliert er Skorpione, Schlangen und allerlei anderes giftiges Getier. Trotz all dieser beunruhigenden Geschichten ist heute ein Jupitermond nach Pasiphae benannt, genauso wie Anselm Kiefers großformatige Malerei- und Materialcollage. Sie ist Teil einer Reihe von Kuhporträts, die Kiefer zwischen 1994 und 2010 fertigte und die unter dem Überthema Europa firmieren. Anders als im Mythos steht hier wohl mehr die symbolische Bedeutung der Kuh in der Menschheitsgeschichte im Vordergrund und weniger die Erinnerung an die in einen Stier verliebte antike Königin. Für erwartete 300.000 Euro und somit am unteren Rand der Schätzung fiel bei Neumeister der Hammer für dieses monumentale Kuhbild. ...mehr

Beim Auktionshaus Schmidt in Dresden ragen exemplarische Beispiele sächsischer Kunst vor allem aus dem 20. Jahrhundert hervor

Von Bleyl zu Wolf zu Schmidt


Erschrocken schaut das Kind drein, nachdem es wohl gerade erst die seltsame Zeichnung an der schieferschwarzen Mauer entdeckt hat: Gespenstisch weiß schimmernde Totengerippe führen dort ihren grotesken Tanz auf, heben die klappernden Beine und schlagen die Trommel dazu. Mit leerem Blick und erstarrten Gesichtszügen wendet sich das Kind von der Zeichnung ab und dem Betrachter zu. Der Frevler, der sich mit seinem Grafitto an der Mauer verewigt hat, hat sein zweifelhaftes Kunstwerk sogar signiert und datiert: Otto Herbig schuf das Werk 1928, und mit ihr auch den Knaben, die Mauer und den tristen Vorstadtwinkel gleich dazu. In Öl auf Leinwand ist dieser „Totentanz“ gemalt, spätexpressionistischen im Stil und typisch für die von den einen als golden, für die anderen nur als politisch und gesellschaftlich instabil empfundenen 1920er Jahre. Abgesehen davon aber machte der Künstler auch persönlich gerade schwerste Zeiten durch, waren doch innerhalb kürzester Zeit erst seine Frau und dann sein Sohn gestorben. Bei Schmidt in Dresden kommt dieses erschütternde künstlerische Dokument am 8. März für 7.000 Euro zur Auktion. ...mehr

Das Münchner Auktionshaus Ketterer hat sich auch als Stätte für die Alte Kunst etabliert. Doch allzu hoch dürfen die Preise nicht sein

Affenliebe


Gabriel von Max, Geburtstagsblumen (Affe mit Anemonen), wohl 1890er Jahre

Es könnten auch menschliche Augen sein im Gesicht des kleinen Äffchens, das da mitten im Blumenbukett sitzt und gedankenverloren in die Ferne schaut. Und auch die Finger, die sich sacht und trotzdem bestimmt am Rand der Blumenschale festhalten, unterscheiden sich nur durch das braungraue Fell von niedlichen Kinderhänden. Das Kreatürliche im Tier ist – ganz in der alten Tradition – Teil des Blumenstilllebens, doch der Mensch im Affen steckt im empfindsamen Ausdruck des Tieres, der sich vor allem durch den Blick transportiert. Vielleicht kein anderer Künstler kam der Ähnlichkeit zwischen Mensch und Affe so sehr auf die Spur wie Gabriel von Max. Seine Affen meinen eigentlich immer den Menschen und zeugen doch von Max’ genauer Kenntnis ihres arttypischen Verhaltens und ihrer Anatomie. Kein Wunder, dass der Künstler bald den Spitznamen „Affenmax“ weghatte. Und auch heute begeistert der Affen-Max die Münchner immer noch. Das Auktionshaus Ketterer schien das geahnt zu haben, und so prangte das kleine Äffchen auf dem Cover des Herbstkataloges. Als einer der großen Erfolge ging das in den 1890er Jahren entstandene Gemälde „Geburtstagsblumen (Affe mit Anemonen)“ für 33.000 Euro über den Ladentisch und konnte den Schätzwert von 10.000 bis 15.000 Euro mehr als verdoppeln. ...mehr

Die Frühjahrsauktion bei Nagel in Stuttgart bietet einen reichhaltigen Querschnitt an Silber, Porzellan, Möbeln, Skulpturen und Malereien

Ein Glas Champagner zum Dörrobst gefällig?


Jacob van Hulsdonck, Stillleben mit getrockneten Rosinen, Aprikosen, Pflaumen und Mandeln in einer asiatischen Schale

Genüsslich schleckt eine feiste Schmeißfliege an einem Gurkenstück. Achtlos lässt sie Brot und zahlreiche, in einer asiatischen Schale präsentierte Dörrfrüchte links liegen, die das Zentrum des Gemäldes von Jacob van Hulsdonck bilden. Das Antwerpener Kabinettstück hat sich statt üblicherweise erwartetem frischen, saftigen Obstes das ungewöhnliche Motiv getrockneter Rosinen, Aprikosen und Pflaumen zum Thema gewählt – zusammen mit dem ungebetenen Besuch der Fliege ein Symbol für die Vergänglichkeit, ein in der niederländischen Barockmalerei äußerst beliebter Topos. Das kleine Ölgemälde, das sich auf einer Kupfertafel präsentiert, ist mit dem Aufrufpreis von 22.000 Euro das am höchsten taxierte Kunstwerk in der kommenden Auktion bei Nagel in Stuttgart. ...mehr

Die zeitgenössische Kunst erzielt bei Sotheby’s in London gute, aber keine herausragenden Ergebnisse

Eifrau, nicht schubladierbar


Oliver Barker versteigert Gerhard Richters „Wand“

Rund anderthalb Jahrzehnte lang bewahrte Gerhard Richter sein großformatiges Ölgemälde „Wand“ aus dem Jahr 1994 in seiner eigenen Sammlung auf. Erst 2010 gab er das Bild mit einer in Rot und Blau schimmernden Farbfläche an die japanische Galerie Wako Works of Art ab, nachdem es schon zuvor den fernen Osten in Form von Ausstellungen mehrfach bereist hatte. Die Galerie trennte sich nun über das Londoner Auktionshaus Sotheby’s wieder von der Werknummer 806. 15,5 Millionen Pfund wurden dafür erlöst, was ungefähr der Schätzung der Experten entsprach. Damit bestätigte die „Wand“ ihre Favoritenposition in der Abendversteigerung am 12. Februar, die mit knapp 88 Millionen Pfund brutto ein eher durchschnittliches Ergebnis einfuhr, das allerdings im Rahmen der Erwartungen lag. Einen zweistelligen Millionenpreis schaffte ansonsten nur noch Cy Twombly mit seiner zweieinhalb Meter breiten Leinwand „Untitled (Rome)“ von 1964 bei 10,8 Millionen Pfund. Das allerdings bedeutete immerhin einen neuen Auktionsrekord für ein Gemälde des Meisters. Erwartet hatte Sotheby’s für die überwiegend graue, nur hie und da mit wirbelnden Farbklecksen bedeckte Leinwand 5 bis 7 Millionen Pfund. ...mehr

Auch die zeitgenössische Kunst feiert in London Triumphe und verhilft Christie’s zum Umsatzrekord

Mathe mit Buchstaben


Den höchsten jemals auf europäischem Boden für ein Werk der zeitgenössischen Kunst gebotenen Preis erzielte das Londoner Auktionshaus Christie’s auf seiner vergangenen Abendauktion am 13. Februar. 37,6 Millionen Pfund, einschließlich Aufgeld sogar fast 42,2 Millionen Pfund investierte ein ungenannter amerikanischer Sammler in Francis Bacons „Portrait of George Dyer Talking“, das 1966 entstand und Bacons Liebhaber auf einem Hocker inmitten eines rot-lila-braunen Interieurs mit entstelltem Körper und verzerrten Gesichtszügen zeigt. Umgerechnet sind das über 51,3 Millionen Euro. Zweimal hatte Christie’s das Werk schon im Programm, allerdings in New York, und die Wertsteigerung der knapp zwei Meter hohen Leinwand ist enorm: Über 1,3 Millionen Dollar im Jahr 1987 und 6 Millionen Dollar 2000 wurden es jetzt besagte 37,6 Millionen Pfund netto. Die Schätzung für das häufig, zuletzt 2008 bei Gagosian ausgestellte Bild hatte bei um die 30 Millionen Pfund gelegen. ...mehr

Kunst aus der DDR in Berliner Auktion: Jeschke und Van Vliet versteigern die Sammlung von Jörg Hallerbach

Schwer und lastend


Passend zum 25. Jahrestag des Berliner Mauerfalls veranstaltet das Auktionshaus Jeschke und Van Vliet in Berlin am kommenden Samstag eine Versteigerung unter dem Titel „25 Jahre Mauerfall – Kunst und Künstlerbücher in der DDR“. Die knapp 700 Objekte stammen aus der Blankenheimer Sammlung des Geschichtsautors Jörg Hallerbach sowie aus weiterem Privatbesitz. In ihrer Erscheinung und deren Entstehungshintergründen spiegeln sie das gesellschaftliche Befinden eines Volkes wieder. Die Enge und Unfreiheit, die das DDR-Regime mit sich brachte, drückt sich erzählerisch in den oft kleinformatigen, aber tiefgründigen Arbeiten aus. Nicht nur dunkle Städte, Ruinen oder Friedhöfe sind Inhalt der in der DDR entstandenen Grafiken und Malereien. Auch vom Gegenstand befreite Darstellungen, oft geometrische Motive und expressiv-abstrakte Ausdrucksformen schildern das ostdeutsche Lebensgefühl einer weitgehend durch den Staat zensierten Gesellschaft und deren großteils reglementiertes Kunstschaffen. ...mehr

Nicht zuletzt die Sammlung Krugier verhalf den Impressionisten und Moderne bei Sotheby’s in London zum Rekordumsatz

Doppelter Papierrekord


Ein besseres Omen für seine neue Führungsmannschaft konnte sich das Auktionshaus Sotheby’s wohl kaum wünschen: Kurz nachdem die Nachfolge des Ende vergangenen Jahres überraschend abgetretenen Tobias Meyer geregelt war, erzielte die Londoner Gründungszentrale am 5. und 6. Februar eine Rekordauktion: Insgesamt rund 215,8 Millionen Pfund setzten die Veranstalter mit ihrer Versteigerung von Kunst des Impressionismus und der Klassischen Moderne um. Zwar lag das Gesamtergebnis der Abendauktion mit annähernd 163,5 Millionen Pfund hinter demjenigen von Christie’s am Vortag, aber die starken Ergebnisse der Tagesauktion sorgten dann doch für den perfekten Abschluss. Allen Sitzungen gemeinsam war ein überraschend reges Interesse der Bietenden, die ihre Geldbörsen häufig deutlich weiter öffneten, als die angegebenen Schätzpreise erwarten ließen. Ein paar neue Auktionsrekorde kamen dabei auch heraus. ...mehr

ArchivArchiv*03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016  - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016  - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015  - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015  - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013  - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009  - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 04/2008 - 04/2008  - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 03/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Flügel-Roncak - Alex Katz Purple Wind

neue Originalgrafik Alex Katz Purple Wind erschienen.
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce