Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.06.2018 56. Kunstauktion - Bildende Kunst des 16.-21.Jh.

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Alte Kunst und Antiquitäten bei Nagel in Stuttgart mit vielen guten Werten und einigen Überraschungen

Eine kostspielige Jungfrau


Meister von Sigmaringen, Altarretabel mit der Gottesmutter und dem Kind sowie den Heiligen Katharina, Barbara, Augustinus und Blasius

Eines der klassischen Motive in der Kunst ist die Jungfrau Maria mit dem Jesuskind. Neben ihrem jugendlichen Aussehen und ihrem oftmals melancholischen Blick trägt sie häufig einen blauen Mantel. Diese Elemente ihrer Ikonografie haben sich seit dem Mittelalter als feste Erkennungsmerkmale etabliert. Auch der Meister von Sigmaringen nutzt sie zwischen 1500 und 1530 in seinem Altarretabel mit der Gottesmutter und dem Kind. Mit leuchtenden Farben in Rot und Orange flankieren die heiligen Katharina und Barbara mit ihren Attributen die spätgotische voluminöse Gestalt der Maria. Über dem Haupt der Gottesmutter halten zwei schwebende Engel ihre Krone. Auf den Seitentafeln bereichern noch der heilige Augustinus und der heilige Blasius in prächtigem Bischofsornat die fromme Gesellschaft auf himmlischem Goldgrund. Dieser vom dem Ulmer Stil beeinflusste Altar führt mit 72.000 Euro als teuerster Posten die Versteigerung von Kunst und Antiquitäten bei Nagel in Stuttgart an und durfte sich über eine Verdreifachung der Preisvorstellungen freuen. ...mehr

Impressionisten, Moderne und Surrealisten sorgten auch bei Sotheby’s in London für gute Stimmung

Kunst als Investition: Es klappt nicht immer


Helena Newman versteigert Picassos „Femme au béret et à la robe quadrillée“

Einen wahren Großeinkauf an Werken Pablo Picassos betrieb in den jüngsten Londoner Versteigerungen impressionistischer und klassisch-moderner Kunst das weltweit tätige Kunstberatungsunternehmen Gurr Johns. Hatte die Firma mit Sitz in den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland bereits bei Christie’s am 27. Februar unter anderem das Hauptlos „Mousquetaire et nu assis“ für 12 Millionen Pfund erworben, so schlug es einen Tag später auch bei Sotheby’s kräftig zu. 44 Millionen Pfund ließ Gurr Johns für Picassos „Femme au béret et à la robe quadrillée“ springen, ein im Dezember 1937 entstandenes Portrait seiner damaligen Noch-Geliebten Marie-Thérèse Walter – mit Betonung auf „Noch“, denn bereits das Bild selbst zeigt als Schattenriss im Hintergrund Walters Nachfolgerin Dora Maar. Das aus dem Nachlass des Künstlers in die Sammlung des Einlieferers gelangte, damit fast marktfrische Bild war mit einer Taxe von um die 37 Millionen Pfund versehen. ...mehr

Das Kunstbarometer zeigt weiterhin nach oben: Impressionisten, klassische Moderne und Surrealisten bei Christie’s in London

Eine starke Vorstellung


Jussi Pylkkanen versteigert Pablo Picassos „Mousquetaire et nu assis“

Der Kunstmarkt brummt – auch im brexitgeschüttelten England, wie die jüngste Impressionisten- und Moderneauktion der Londoner Zentrale von Christie’s eindrucksvoll unter Beweis stellte. 149,6 Millionen Pfund setzte das Unternehmen am vergangenen Dienstagabend mit einer starken Besetzung von knapp hundert Losnummern um, darunter 34 Surrealisten. 76 Losnummern konnten zugeschlagen werden, was einer Verkaufsrate von 78 Prozent entspricht. Wertmäßig kamen sogar 91 Prozent zusammen. Die Gesamttaxe hatte bei netto 122 bis 167 Millionen Pfund gelegen. In dieser Kategorie war das der zweithöchste Umsatz in der Geschichte des Londoner Hauses; mehr ist man bei Kunst des späten 19. und früheren 20. Jahrhunderts sonst nur aus New York gewohnt. Für Georges Vantongerloo und Antoine Pevsner wurden sogar neue Auktionsrekordpreise aufgestellt. ...mehr

Gemischt war der Zuspruch auf den Jahresauftakt bei Quittenbaum. Die Kunden zog es in den Süden, den Norden ließen sie eher links liegen

Dänisch-japanische Connection


Hans J. Wegner, 2 Armlehnstühle „Y - CH-24“, 1950

Mit Designobjekten aus den skandinavischen Ländern ist das Münchner Auktionshaus Quittenbaum in das neue Jahr gestartet. Doch der Auftakt war nur selten von Fortune bestimmt. So übernahm die wählerische Kundschaft nur etwas mehr als ein Fünftel der 205 Positionen und ließ einige hochpreisige Stücke links liegen, darunter Hans J. Wegners scheinbar auf seinen Vierkantstahlrohrfüßen schwebendes Sideboard „Ry 25“ mit braunem Palisanderfurnier um 1962 für 7.000 bis 8.000 Euro, seinen gemütlichen Armlehnsessel „Mama Bear“ von 1954 aus Eichenholz und grauem Textilbezug in gleicher Preislage, Finn Juhls ausgewogen geschwungene Schale aus Teakholz um 1951 für 2.500 bis 2.800 Euro, Ilmari Tapiovaaras rechtwinklige Holzkastenkonstruktion seines Sideboard „La Selettiva“ um 1957 mit zentraler weißer Textiltür für 3.200 bis 3.800 Euro oder die beiden dunkelgrauen Zweisitzer-Sofas aus der Serie „Paradiset“ mit halbrund geschlossener Lehne von Kerstin Hörlin-Holmquist um 1958 für 4.000 bis 5.000 Euro. ...mehr

Die Auktion von Jugendstil und angewandter Kunst im Wiener Dorotheum schließt mit soliden Ergebnissen. Josef Hofmann führt den Verkauf wieder einmal an

Kaffeekultur in Silber


Josef Hoffmann, Sahnekanne, 1904/05

Was könnte eine Versteigerung von Silber und Kunsthandwerk in Wien besser krönen als ein Stück, das die traditionelle Wiener Kaffeehauskultur repräsentiert? Die zarte Oberskanne des Wiener Designers Josef Hoffmann erwies sich dafür sehr geeignet. Das zierliche Sahnekrüglein entstand 1904/05 als Teil eines Kaffeeservices in Hofmanns Wiener Werkstätte und kann sich in den ruhigen puristischen Formen nicht der Herkunft seines vom Architekturstudium geprägten Erschaffers lossagen. Die Kanne mit ihrem klar konturierten Korpus ist mit einem hochkant angelegten Viereck geziert, der aus Ebenholz gefertigte kantige Henkel nimmt die klaren Linien auf. Bei gerade einmal neun Zentimetern Höhe lockte das Behältnis dennoch mehrere Interessenten unter den Kunden in Dorotheum. Bei 68.000 Euro fiel schließlich der Hammer, womit er die untere Schätzgrenze mehr als verdoppelte und die Kanne zum teuersten Objekt des Tages machte. ...mehr

Sotheby’s trumpfte bei den Alten Meistern in London mit internationalen Künstlern und Käufern auf, die für Rekorde und starken Absatz sorgten

Ein aufklärerischer Blick hinter die Kulissen


Joseph Wright of Derby, An Academy by Lamplight, um 1770

Eine einzige Öllampe erhellt den Raum, um nicht zu blenden von einem roten Tuch verdeckt. Dies weckt Assoziationen an einen zurückgezogenen Vorhang, hinter dem eine Bühnenszene sichtbar wird. In deren Zentrum befindet sich eine sitzende Skulptur, halb verschattet und so fein gearbeitet, dass sie beinahe lebendig erscheint. Ihre makellose Haut wirkt weich und durch das rötliche Licht der Öllampe annähernd körperwarm. Das Wenige, was sie an Textil trägt, ist so stofflich dargestellt, dass es noch weiter von der Schulter zu rutschen scheint. Von ihrem Podest aus blickt die „Nymphe mit Muschel“, die heute im Louvre steht, zu einem jungen Mann links im Bild herab, der ihr gedankenversunken entgegenschaut. Im Kreis sind weitere männliche Figuren jungen Alters angeordnet, die das Bildhauerwerk in ihrer Mitte studieren. Einige befinden sich beim Zeichnen. ...mehr

Rückblick: Sotheby’s überzeugt bei den Moderne-Auktionen in Paris vor allem mit Surrealismus und Dadaismus

Das Auffangdach der Erde


Als die Vorstellung aufkam, dass die Erde rund ist, fragten sich so manche, wie das sein könne und wie Menschen am unteren Kugelteil nicht herunterfallen. Mit der Zeit wurde auch diese Befürchtung überwunden. Den immer noch naiv Ängstlichen darf man jedoch René Magrittes Lösung vorstellen, der nämlich der Welt kurzerhand ein Dach gab. Entsprechend der Kugelform ginge das ja nun auch im Kreise, so dass selbst jene Australier, die von der Erde fallen, sicher im Dachstuhl landen. Das Gemälde „Le Toit du monde“ von 1926 gehört zu den ersten surrealistischen Werken des Belgiers. Magritte malte sein „Dach der Welt“ als grauen Gebirgsverlauf, der von schwarzen Adern durchwirkt ist. Im Vordergrund steht auf einem löchrigen rosafarbenen Boden ein weißer Tisch mit einem Menschenbein, in dessen Mitte der Hals und die Schnecke eines Streichinstruments emporragen. ...mehr

Teils überragende Zuschläge verzeichnete Bassenge mit seiner Auktion druckgrafischer Werke. Prominente Namen und seltene Frühwerke versüßten das Geschäft

Auf ewige Freundschaft


Johann Anton Ramboux, Doppelportrait des Malers Konrad Eberhard mit seinem Bruder Franz, 1822

Mit fürsorglich strengem Blick fixiert Franz Eberhard seinen im Profil gezeigten Bruder Konrad, Ruhe und Gutmütigkeit dominieren die Stimmung. Das 1822 entstandene Doppelportrait der zwei aus dem Allgäu stammenden Künstlerbrüder könnte authentischer nicht sein, schuf es doch der den Brüdern viele Jahre freundschaftlich verbundene Johann Anton Ramboux, der gemeinsam mit den Eberhards zwischen 1816 und 1822 bei den Nazarenern in Rom lebte, um dort nach künstlerischer Inspiration zu suchen. Der in Trier geborene und stets weltgewandte Ramboux ließ sich schließlich auf der gemeinsamen Rückreise von Rom gen Norden zu einer sorgfältig ausgearbeiteten Lithografie der Künstlerbrüder hinreißen und griff dabei auf ein kleines Ölgemälde der beiden zurück, das zum Bestand des Kölner Wallraf-Richartz-Museums gehört. Die Tatsache, dass heute vermutlich nur sechzehn Abzüge des Doppelportraits weltweit in Museen existieren, ließ die Bieterherzen bei Bassenge merklich höher schlagen. Die Überwindung des Schätzwertes von 25.000 Euro zugunsten eines Zuschlags von 70.000 Euro verlieh dem eindrücklichen Freundschaftsbild der deutschen Romantik auf der Versteigerung von Druckgrafik des Berliner Auktionshauses schließlich Starstatus. ...mehr

Neumeisters Kunden honorieren Qualität im Kunsthandwerk und die Malerei des 19. Jahrhunderts aus der Privatsammlung Karl Wormser mit guten Geboten und hohen Verkaufsquoten

Spitzweg an der Spitze


Carl Spitzweg, Der Stelzfuß

Einen Krieg will der einsame Mann in Carl Spitzwegs Gemälde „Der Stelzfuß“ nicht mehr sehen. Gemütlich sitzt der Soldat in Uniform auf einem Mauerrest, Säbel und Hut zur Seite gelegt. Rechts am Bildrand steht sein Gewehr an einen Unterstand gelehnt, viel zu weit von ihm entfernt, als dass er im Notfall schnell reagieren könnte. Titelgebend ist seine Beinprothese, die er entspannt ausstreckt. Trotz dieser gelassenen Haltung sticht dem Betrachter sofort die Kriegsverletzung ins Auge. Links von dem Soldaten lagert eine Kanone. Doch genauso wie der Mann, scheint sie des Kampfes nicht mehr tauglich. Bei genauem Hinsehen wachsen Gräser aus ihrem Rohr, auf dessen Mündung ruhig ein Vogel sitzt und in die Ferne blickt. Dort sind die Silhouette einer Stadt mit hohen Kirchtürmen und die idyllische Umgebung zu sehen. Auch der Soldat richtet sein Augenmerk auf die friedliche Szenerie, die so viel Ruhe ausstrahlt, dass niemand an kriegerische Handlungen denkt. ...mehr

ArchivArchiv*05/2018 - 04/2018 - 04/2018 - 03/2018 - 03/2018  - 03/2018 - 02/2018 - 01/2018 - 01/2018 - 12/2017 - 12/2017  - 12/2017 - 11/2017 - 11/2017 - 11/2017 - 10/2017 - 10/2017  - 09/2017 - 08/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 10/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016  - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013  - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 23.05.2018

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - NIKOLAOS TZAFOURES (ZUGESCHRIEBEN) 1455 Candia/Kreta - 1501TRIPTYCHON MIT DER BEWEINUNG CHRISTI (GRABLEGUNG), DER VERKÜNDIGUNG UND AUSGEWÄHLTEN HEILIGEN  Ende

Nachbericht: 84. Auktion - REKORDE ÜBER REKORDE
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Philipp Küsel, Elfenbeinhumpen mit Puttenreigen „Die fünf Sinne“, Augsburg 1689/92

Hoch die Humpen
Van Ham Kunstauktionen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Ticha, Hans - Gelbes Kopftuch

Frühjahrsversteigerung von bildender Kunst im Juni 2018.
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Saphir-Diamant-Ring, England, um 1900

Diamantenrausch
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce