Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.09.2017 Kunstauktion September 2017

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

So lala: Moderne Kunst im Dorotheum Wien

Pech für Noldes Frau, Rekord für Mosers Mann


Koloman Moser, Frühling, um 1900

Zunächst die gute Nachricht: Karl Hofers Akt mit erhobenen Armen, eine im Fitnessstudio gestählte Frau, der man ungern etwas Böses sagen möchte, ist endlich unter der Haube. Des 1954 datierten Ölbildes, das schon vor drei Jahren für 45.000 bis 65.000 Euro im Dorotheum angeboten wurde und zwischenzeitlich schon mehrere Versuche unternommen hatte, endlich einen Abnehmer zu finden, hat sich jetzt ein Bieter unter Einsatz von 26.000 Euro erbarmt. Damit ist es hoffentlich fürs erste vom Auktionsmarkt verschwunden. Dann die schlechte Nachricht: Emil Noldes stehender Frauenakt im Profil mit nach vorne, das heißt hier nach links vorgestreckten Armen, ist schon wieder nicht angekommen. Was aber wiederum auch eine gute Nachricht sein kann, denn das hießt ja, dass das 1912 datierte Aquarell, das offen gestanden wirklich nicht zu den besten Leistungen des Meistern gehört, noch zu haben ist. Denn sie kommt mit Sicherheit wieder, die gute Frau, die ebenfalls schon seit Jahren hartnäckig gegen ihren permanenten Preisverfall anzukämpfen scheint. Dann wird sie vermutlich noch unter die jetzt anvisierten 25.000 bis 35.000 Euro rutschen. ...mehr

Moderne Kunst bei Lempertz in Köln

Frau bewacht Jüngling


Da wankt die Erde, wackeln die Kirchtürme, erglühen die Dächer, erblitzt der Himmel von Gewitterblau zu Feuergelb – und vorne ein Menschenpaar, eng einander geschmiegt, die Frau mehr den Mann schützend als umgekehrt, und doch in einer Ruhe, als könne auch der Weltuntergang, der sich hinter ihnen und vor uns abspielt, sie nicht berühren. Conrad Felixmüller, der Schöpfer dieses apokalyptischen Gemäldes, traf vielleicht den Nerv seiner Zeit, als er, kaum zwanzig Jahre alt, es unter dem Titel „Klotzsche. Spät-Sommer-Bild“ 1918 erstmals in Düsseldorf ausstellte. Bereits zwei Jahre zuvor war dieselbe Leinwand in der Berliner Galerie Sturm ausgestellt, denn auf der Rückseite befindet sich sein Portrait des Dresdner Malers und Grafikers Arthur Rudolf. Der junge Künstler schlug sich schnell auf die richtige, auf die „moderne“ Seite, und wenngleich sein Name heute keinen Weltruhm genießt, so gehört er doch zu den festen Größen in der Malerei des deutschen Expressionismus zwischen Erstem und Zweitem Weltkrieg. Dieses Doppelgemälde führt am 6. Dezember immerhin die Moderne-Auktion des Kölner Versteigerers Lempertz an, versehen mit einer Taxe von 180.000 bis 220.000 Euro. ...mehr

Grisebach trotzt mit den „Ausgewählten Werken“ dem Abwärtstrend im Kunstmarkt

Kokotten zum Spitzenpreis


Dass die weltweite Finanzkrise auch den Kunsthandel und damit die großen Auktionshäuser in London und New York in Mitleidenschaft gezogen hat, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Auf dem deutschsprachigen Auktionsmarkt aber sieht das anders aus. Erfolgreiche Versteigerungen Alter und Neuer Kunst etwa bei Van Ham in Köln, Bassenge in Berlin oder auch bei Hassfurther in Wien ließen ahnen, dass im mittleren Preissektor, das heißt da, wo Gemälde und Skulpturen noch im greifbaren Bereich bei fünf- oder sechsstelligen Preisen rangieren, die Käuferschaft keineswegs weggebrochen ist. Zudem kann man im guten alten Europa auf den klassischen Sammler zählen, der nicht wegen schneller Wertsteigerungen sondern aus Freude und Leidenschaft Kunst kauft. So durfte sich auch das Berliner Auktionshaus Villa Grisebach jetzt einer Versteigerung „Ausgewählter Werke“ erfreuen, die im Ergebnis nur wenige Wünsche offenließ: Ein Zuschlagsergebnis nach Losen von knapp 75 Prozent – das ist wohl nicht vergleichbar mit den Sensationsevents von vor einem oder vor einem halben Jahr. Aber das ist das Niveau von 2006, als noch nicht Alles vom „Hype“ sprach und die Stimmung noch nicht aufgeheizt war zu den Riesenblasen eines wahren Kunstschaumbads. Es säuselt einem dann leise das Wort im Ohr, dass es vielleicht ganz gut tut, wenn der Kunstmarkt sich unter den derzeit gegebenen Bedingungen gesundschrumpft. Und auch, dass jetzt eben – in durchaus erträglichem Maße – eingetreten ist, was eigentlich Jeder vorausgesehen hat: Immer so weiter wie bis zum vergangenen Sommer hätte es ohnehin nicht weitergehen können. ...mehr

Zeitgenössische Kunst bei Lempertz

Anleitung zum Kunstmachen


Andreu Alfaro, Nadó (Recién Nacido), 1978

Man nehme einige schmale Vierkantstäbe zu je zwei Metern Länge, hefte sie an jeweils der gleichen Stelle aneinander und breite sie fächerartig aus – fertig ist das Kunstwerk. Und wertvoll obendrein. 60.000 bis 80.000 Euro kann so ein Ding heutzutage kosten, das der 1929 geborene Spanier Andreu Alfaro 1978 schuf. Es bildet die erste Losnummer der Zeitgenossenauktion, mit der das Kölner Auktionshaus Lempertz am 5. Dezember den zweiten Teil seiner umfangreichen Herbstauktionen einläutet. Fast 550 Positionen listet der starke Katalog, deckt wie üblich ein breites internationales Spektrum von Kunst aus der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts ab und lässt mit Preisen zwischen 1.000 und 100.000 Euro und auch darüber keine Wünsche offen. Eingestreut sind auch die zeitgenössischen Fotografien, während die Fotokunst des 19ten und frühen 20sten Jahrhunderts eine eigene Veranstaltung am Abend bestreitet. ...mehr

Noch eine Herbstauktion im Schloss Ahlden

Wir Kinder aus Russland


Johann Friedrich Eberlein, Chinesenpaar als Räuchergefäß, um 1735

Das niedersächsische Schloss Ahlden kann es sich leisten, nur anderthalb Monate nach einer recht erfolgreichen Herbstauktion schon wieder eine Versteigerung auszurichten, die der ersten an Anspruch kaum nachsteht. Höhepunkt der 2300 Losnummern aus Kunst und Kunsthandwerk am 5. und 6. Dezember ist wieder einmal das Meißner Porzellan. 85.000 Euro verlangt ein Chinesenpaar samt Papagei und Affe der Zeit um 1735, die vorderhand lediglich dekorativen Zwecken dienen, sich aber bei näherem Hinsehen als Räuchergefäße entpuppen. Entworfen hat sie Johann Friedrich Eberlein. Johann Joachim Kändler ist also diesmal auf den zweiten Platz verwiesen, von ihm stammen drei Tierensembles aus der Mitte des 18ten Jahrhunderts: Rothirsch und Hirschkuh (Taxe 18.500 EUR), ein Schwanenpaar mit zwei Jungen (Taxe 24.000 EUR) sowie eine Ziege mit Ziegenbock für 14.500 Euro. Außerdem kreierte der Meißner Chefdesigner um 1745 eine feine Zierpendule, in deren feinem Bronzegerüst ein edler Kavalier seiner Dame eine Blüte überreicht (Taxe 14.500 EUR). ...mehr

Gegenwartskunst bei Hauswedell & Nolte

Die Kugel am Schloss


Einen wichtigen Teil seines Angebots an zeitgenössischer Kunst hat das Hamburger Auktionshaus Hauswedell & Nolte wie jeden Herbst bereits in seine ausgewählten Werke am 5. Dezember verpackt. Dennoch lohnt auch ein Blick in Katalog Nummer 414, der einen Tag später rund 360 weitere Werke von Künstlern nach 1945 meist im drei- oder vierstelligen Schätzpreisbereich präsentiert. Hier sind Entdeckungen möglich von guten Künstlern, die es in der Flut an Neuem während der vergangenen Jahrzehnte einfach nicht geschafft haben, unter der Handvoll Stars in der ersten Liga mitzuspielen. Oder günstigere Arbeiten von jenen, die man zwar schätzt, sich aber in der Regel nicht leisten kann. Joseph Beuys beispielsweise wollte alle an seiner Kunst teilhaben lassen und hat daher eine ganze Menge auch preiswerter Ware auf den Markt geworfen, angefangen von Serigrafien wie der „3-Tonnen-Edition“ von 1973/85 (Taxe 1.200 EUR) über Multiples wie eine „Holzpostkarte“ 1968 (Taxe 600 EUR) bis hin zu seiner Filmrolle „Transsibirische Bahn“ von 1980, die sich für 3.000 Euro abspulen lässt. Oder das Hamburger Urgestein Horst Janssen, dessen Farbholzschnitt „Rote Reiter“ von 1957 lediglich 6.000 Euro verlangt. ...mehr

Moderne, zeitgenössische und Schweizer Kunst bei Koller in Zürich

Alles rosa


Giovanni Giacometti, Il mulino, 1916

Nicht nur der Name, „Koller Auktionen“ statt „Galerie Koller“, ist neu, die Feiern anlässlich des fünfzigjährigen Geschäftsbestehens in diesem Herbst haben auch Anlass zu einem neuen Outfit gegeben. Noch ansprechender sind jetzt die Kataloge ausgefallen, die das Zürcher Auktionshaus für die kommenden Versteigerungen von moderner, zeitgenössischer und Schweizer Kunst am 5. und 6. Dezember aufgelegt hat: übersichtlicher, weniger hochglänzend und dafür sachlicher. Inhaltlich freilich hat sich nichts geändert – zum Glück: Hochkarätig ist das Angebot wie eh und je. Mehr als ein Dutzend Losnummern allein bei der Moderne tragen sechsstellige Schätzpreise, für zwei wird sogar an der Millionengrenze gekratzt, ohne dass damit allerdings zu hohe Erwartungen eingegangen wären. Kollers Strategie, anspruchsvoll Ware auch anspruchsvoll zu taxieren, wird sich auch diesmal wieder bewähren, trotz Krisenrede und Finanzmarktpanik. Denn Spitzenwerke zu maßvollen Preisen sind immer gefragt. ...mehr

85 Jahre Karl & Faber mit moderner und zeitgenössischer Kunst

Koester malt auch Blumen


Einen Tag nach den Alten und Neueren Meistern feiert das Münchner Unternehmen Karl & Faber auch mit der modernen und zeitgenössischen Kunst sein 85jähriges Bestehen als eines der ältesten deutschen Auktionshäuser. Rund dreihundert ausgewählte Werke haben sich am 5. Dezember zu einer großen Nachmittagsauktion versammelt, zusätzlich kommen noch einmal mehr als achthundert Werke an zwei Tagen zum Ausruf. Mit dieser Auswahl spielt das Haus mit in der ersten Liga des deutschen Auktionsmarktes, wenn auch vielleicht nicht an der allerobersten Spitze. Geboten werden überwiegend deutsche Meister aus so gut wie allen Stilrichtungen vom Impressionismus an, dazu einige Granden aus anderen Ländern, das ganze verpackt in einer Mischung aus hochkarätigen Spitzenlosen und zahlreichen Künstlern der zweiten und dritten Garde, denen eine gewisse Aufmerksamkeit nicht zuletzt für die Erkenntnis nicht schaden kann, welche Reichhaltigkeit das Kunstschaffen im 20sten Jahrhundert entfaltet hat. ...mehr

Moderne und zeitgenössische Kunst bei Hauswedell & Nolte

Eine Frau im Wandel


Alles fängt in einem schönen Interieur an: Eine Frau – mehr rücklings lagernd als ordentlich sitzend – in einem eleganten Fauteuil, dahinter ein Kamin, darüber an der Wand ein Gemälde mit einem prächtigen Pfau, davor ein feiner Kaminschirm des Jugendstil. Doch sollte dieser Zustand nicht der letzte sein, den Jacques Villon 1902 seiner Aquatintaradierung gab. „La Parisienne, tournée à droite“ erscheint kurz darauf erheblich flächiger gebannt, der Pfau stilisierter, der Schirm fast vom Hintergrund verschluckt, gegen den sich die Frau selbst aber deutlich mehr emanzipiert. Nachdem der Hintergrund dann noch einmal in dezenten Farben erscheint, der Stuhl sich rot verfärbt, ist das Interieur plötzlich ganz verschwunden: Der Künstler hat es einfach ausgeschliffen, zu sehen ist nur noch „La Parisienne“ auf einem roten Fauteuil. Nachdem sich die Farben in zwei weiteren Versionen noch einmal wandeln und einmal sogar die Datierung 1903 auftaucht und der Stuhl erstmals einen Schatten wirft, bleiben schließlich übrig: Eine schöne Frau im roten Rauschekleid und mit schicker Frisur in Ocker, die auf einem rotbraunen Fauteuil sitzt, der einen Schatten wirft. Diese acht Blätter, die den Werdegang von Villons Radierung aufzeigen und dessen letztgenanntes auf der Rückseite noch die Kaltnadelradierung „En Visite“ von 1905 aufweist, bietet Hauswedell & Nolte am 5. Dezember einzeln zwischen 5.000 und 15.000 Euro an. ...mehr

ArchivArchiv*08/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 01/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 22.09.2017

Die Aussteller der Art Düsseldorf

400 Millionen Euro für die SPSG

400 Millionen Euro für die SPSG

Cologne Fine Art-Preis an Georg Hornemann

Cologne Fine Art-Preis an Georg Hornemann

Meisterwerk von Joseph Wright bei Sotheby’s

Meisterwerk von Joseph Wright bei Sotheby’s

Zeitz MOCAA in Kapstadt öffnet seine Pforten

Zeitz MOCAA in Kapstadt öffnet seine Pforten

Georg Herold in Bonn

Georg Herold in Bonn

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Kiki Kogelnik, Head

Vorbericht Auktion 258 'Europäisches Glas & Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Fedor Vasilievich Sychkow (1870 Kochelaevo – 1958 Saransk), Öl/Leinwand, 1939, 106 x 69 cm

Vorbericht Auktion 259 'Russian Art & Icons'
www.auctions-fischer.de





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce