Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.09.2017 53. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Moderne Kunst bei Hassfurther in Wien

Am Anfang war der Walde


Die erste Adresse für österreichische Kunst der klassischen Moderne zu sein, ist für Wolfdietrich Hassfurther auch am 28. Mai wieder Ansporn für ein erlesenes Programm. Am Anfang steht wieder einer seiner Lieblinge, Alfons Walde, dessen Auktionsrekord er nach wie vor hält. Das „Tiroler Dorf“ im sommerlichen Sonnenschein (Taxe 90.000 bis 120.000 EUR), die „Häuser im Gebirg“ im winterlichen Sonnenschein von 1932 (Taxe 60.000 bis 80.000 EUR) oder eine dumpfe Gruppe Sarntaler Bauern in einer ebenso dumpfen Wirtsstube, die im vergangenen Herbst schon bei 90.000 bis 120.000 Euro stand und nun für 60.000 bis 90.000 Euro zu haben ist, sind ebenso charakteristische wie herausragende Meisterwerke dieses nach wie vor beliebten und hochbezahlten Künstlers. Ihm künstlerisch verwandt ist der im gleichen Jahr 1891 geborene Oskar Mulley, von dem Hassfurther die große Anzahl von zehn Bildern zur Verfügung stellt – der Auktionator plant im Herbst eine große Mulley-Retrospektive. Seine schwindelerregend auf hohen Alpenklippen gelegenen und von anderen Bergen in den Schatten gebannten Bauernhöfe oder auch ein Gebirgssee unter grauer Wolkendecke besitzen allerdings nicht ganz die plastische Dichte wie die Werke Waldes und werden mit bis zu 30.000 Euro auch nicht so hoch bewertet. ...mehr

Moderne Kunst bei Lempertz

Ophelia mit Maserung


Wieder gehört ein Heinrich Campendonk zu den Sahnestücken der Frühjahrsauktion moderner Kunst bei Lempertz in Köln. Am 28. Mai wird sein „Blumenbild“ tituliertes Gemälde angeboten. In leuchtenden Farben finden sich Fragmente von Gebäuden, Landschaftsausschnitte, ungegenständliche Farbflächen und in der Mitte eine schöne weiße Blüte miteinander verschränkt. Auf der Rückseite übt sich ein Paar in verdrehten Posen. Es entstand um 1918 in der besten Zeit des Künstlers und in einer politisch hochbrisanten. Zusammen mit anderen Künstlern musste sich Campendonk der Verdächtigung erwehren, in die Umsturzpläne der Spartakisten verwickelt zu sein. Einer dieser Kollegen war Walter Dexel, selbst ein wichtiger Protagonist der beginnenden Abstraktion, der sich damals vor allem in Jena aktiv für den Münchner und Berliner Expressionismus einsetzte. In seinen Besitz gelangte das Gemälde später und wird jetzt von einer belgischen Privatsammlung eingeliefert. Erwartet werden 500.000 bis 700.000 Euro. ...mehr

Alte und Neuere Meister bei Karl & Faber

Retter in der Not


Albrecht Dürer, Melencolia I, 1514

Auf dem Gebiet der Druckgrafik hat Karl & Faber in München einmal mehr seine besonderen Stärken in der Altmeisterauktion am 28. Mai. Selten allerdings dürfte das Angebot so erlesen gewesen sein wie diesmal, in den derzeitigen Frühjahrsauktionen sucht es seinesgleichen. Dank sei vor allem einer süddeutschen Privatsammlung, aus der zwei der wichtigsten Serien Albrecht Dürers kommen. Wo man sonst oft nur Einzelblätter findet, hat man diesmal die komplette sogenannte „Kleine Passion“, mit 37 Holzschnitten die umfangreichste Folge des Meisters. Entstanden ist sie wahrscheinlich in den Jahren um 1509/12. Dürer hat sich also über einen langen Zeitraum hinweg mit dem heilsgeschichtlichen Thema von Adam und Eva bis zum jüngsten Gericht in ein und demselben Werkzyklus befasst. Eine zweite bedeutende Serie entstand weitgehend in den Jahren bis 1505, umfasst 20 Holzschnitte und beschäftigt sich mit dem Leben der Mutter Christi Maria. Lediglich Marientod und -himmelfahrt sowie der Titel kamen erst 1510 hinzu, der Text erst 1511. Beide Folgen sind mit jeweils 80.000 bis 100.000 Euro bewertet. ...mehr

Silber läuft im Dorotheum ausnehmend gut

Zarenmörder und Türkenbezwinger


Caspar Beutmüller d.Ä., Doppelbecher, Nürnberg um 1590

Seinen Führungsanspruch auf dem österreichischen Auktionsmarkt unterstreicht das Dorotheum in Wien regelmäßig durch bildende Kunst wie Kunsthandwerk gleichermaßen. Eine einzige Auktion ausschließlich mit Silber erbrachte am 11. Mai bei einer hohen Zuschlagsquote von fast 79 Prozent nach Losen stolze 1,68 Millionen Euro brutto. Dabei war es nicht nur die breite Masse der fast 430 Objekte, die diese Summe zusammentrug, sondern auch exzeptionelle Spitzenstücke, die mal ihre hohen Anforderungen erfüllten, mal aber auch erstaunliche Preissprünge nach oben machten. Dass gleich das erste Los dazugehören würde und damit einen Auftakt machte, wie ihn sich jedes Auktionshaus nur wünschen kann, gab der spätnachmittäglichen Veranstaltung eine besondere Note. Caspar Beutmüllers I. Renaissance-Doppelbecher, einem Kleinod Nürnberger Schmiedekunst des späten 16ten Jahrhunderts mit den charakteristischen Buckeln, gelang dieses Bravourstück: Es verdoppelte nach spannendem Bietgefecht seinen oberen Schätzpreis auf 30.000 Euro. ...mehr

Moderne und zeitgenössische Kunst bei Van Ham

Neues aus der Sammlung Hess


Ernst Ludwig Kirchner, Drei Akte im Wald, 1912

Trotz Krise und zurückhaltender Einlieferungspolitik hat das Kölner Auktionshaus Van Ham für den 27. Mai wieder einige erstklassige Kunstwerke der Moderne und Gegenwart aufgetrieben. Im Mittelpunkt steht ein Gemälde Ernst Ludwig Kirchners, das sich seit rund siebzig Jahren in rheinischem Privatbesitz befand. Wie bei so vielen Gemälden des Expressionismus ist auch hier die Provenienzgeschichte belastet. Einst gehörte es dem jüdischen Schuhfabrikanten Alfred Hess, der nach Meinung von Experten die vielleicht bedeutendste Sammlung deutscher Expressionisten besaß, die es je gegeben hat, und zu der auch die 2006 vom Land Berlin restituierte und in New York für 34 Millionen Dollar versteigerte „Berliner Straßenszene“ von 1913/14 gehörte. Doch die Parteien – Einlieferer und Erbengemeinschaft – haben sich nach Auskunft des Hauses geeinigt, und so kann sich der zukünftige Besitzer wohl ungestört der drei Akte im Gehölz erfreuen. Kirchner malte die mittelgroße Leinwand 1912 während seines unbeschwerten und durch die Geliebte Erna Schilling versüßten Fehmarn-Sommers, als er nach eigenen Worten künstlerisch zu „absoluter Reife“ gelangt war. Mit 400.000 bis 600.000 Euro ist es das teuerste Los der Auktion und lässt preislich noch Luft nach oben. ...mehr

Nicht nur historische Trinkgefäße bei Vogt in München

Lasst Neider neiden


Planetenkrug, Creußen, 1667

Es geht wieder deftig zu auf den Krügen des Münchner Internetauktionators Johannes Vogt am 23. Mai. Da wird um 1713 auf einem Altenburger Zunftkrug der Metzger mit farbigem Perldekor ein hirschartiges Tier geschlachtet (Taxe 8.000 bis 12.000 EUR), es wird geliebt auf einem Waldenburger Hochzeitsfässchen mit zwei Reliefdarstellungen eines Brautpaares um 1640 (Taxe 10.000 bis 15.000 EUR). Die ganze Götterschar mit Saturn, Jupiter, Mars, Sol, Venus, Merkur und Luna prangt auf einem Creußener Planetenkrug, den sich eine gewisse „Dorothea Scipien geborne Richterin“ 1667 hat prächtig bemalen lassen. Deftig ist hier auch der Preis: Mit 20.000 bis 30.000 Euro ist es das teuerste Objekt auf dieser Veranstaltung, die – gegenüber früheren – leicht verschlankt knapp vierhundert Sammlerstücke des 16ten bis frühen 20sten Jahrhunderts auf den Markt bringt. Nicht nur historische Trinkgefäße, wie der Titel suggeriert, sondern neben vielen Krügen aus Steinzeug, Zinn oder anderen unedlen Materialien auch einige Porzellanfiguren, Mörser oder religiöse Andachtsstücke. ...mehr

Kinskys große Frühjahrsauktion: Eine Sammlung guter Gemälde Alter Meister bleibt weitgehend unverkauft, die Quote bei den Zeitgenossen dagegen hoch

Die Alten laufen schlecht


Philipp Peter Roos, Ziegenbock

Eine geschlossene Sammlung Gemälde Alter Meister von teils erstklassiger Qualität fast komplett ohne ausreichendes Gebot – das kommt schon selten vor. Dem Wiener Auktionshaus Kinsky, dessen Bilanzen im vergangenen Jahr zwischen himmelhochjauchzender Euphorie und zu Tode betrübter Niedergeschlagenheit recht unterschiedlich ausfallen, ist genau dies am 21. April passiert. Von 28 altmeisterlichen Gemälden dieser Kollektion wurden gerade einmal zwei zugeschlagen und mit Philipp Peter Roos’ mittelgroßem Ziegenbock für 28.000 Euro nur ein bedeutendes (Taxe 30.000 bis 50.000 EUR). Peter Paul Rubens’ zugeschriebene Ölstudie zum Raub der Sabinerinnen in der National Gallery London (Taxe 100.000 bis 200.000 EUR), Roelant Saverys dramatischer Kampf zwischen Löwe und Stier (Taxe 150.000 bis 250.000 EUR), eine religiöse Gemeinschaftsarbeit Jan Breughels d.J. und Cornelis Schuts (Taxe 150.000 bis 250.000 EUR), eine üppig gedeckter Speisetisch des Kölner Stilllebenmalers Gottfried von Wedig (Taxe 160.000 bis 220.000 EUR) oder das Anthonis van Dyck und seiner Werkstatt zugewiesene Portrait der Queen Henrietta Maria (Taxe 100.000 bis 200.000 EUR) – alles Fehlanzeige. Die Taxen waren vielleicht etwas hoch, dass jedoch auch die Limits, in der Regel bei der Hälfte des unteren Schätzpreises gelegen, nicht erreicht wurden, verwundert denn doch. ...mehr

Ergebnisse: Zeitgenössische Kunst bei Sotheby’s in New York

Schnäppchen-Bonbon und teure Kettensägen


Es ist auch bei den Zeitgenossen nicht ganz das geworden, was man sich bei Sotheby’s erhofft hatte: Mit einem Umsatz von 47 Millionen Dollar für 39 verkaufte von 48 angebotenen Losen blieb das Ergebnis der Auktion am 12. Mai knapp unterhalb der unteren Schätzpreissumme. Dennoch herrschte Zufriedenheit nach den zwei großen Prestigeauktionen von moderner und zeitgenössischer Kunst, hatten sie doch gezeigt, dass man zwar weit von den Sensationen der vergangenen Jahre entfernt, aber die Rückführung auf ein von vielen wieder als „normal“ empfundenes Preisniveau ohne Qualitätseinbruch und auch ohne Gesichtsverlust vonstatten gegangen ist. Und für aufsehenerregende Ergebnisse ist noch immer Platz genug – wenngleich dann doch nicht immer zum Wohl der Bilanz des Hauses. So zog Galerieguru Larry Gagosian schon mit dem Einsatz von nur 4,8 Millionen Dollar bei Jeff Koons’ „Baroque Egg with Bow“ von 1994/2008 als Sieger vom Feld. Nicht nur angesichts des Schätzpreises von 6 bis 8 Millionen Dollar ist das ein Schnäppchen – im vergangenen Jahr wurden ähnlich knallige Edelstahlherzen und -diamanten des Kitschkönigs mit zweistelligen Millionenpreisen überhäuft. ...mehr

Resultate: Klassische Moderne im Dorotheum

Starke Italiener


Ein Hin und Her erlebte das Wiener Dorotheum mit seiner großen Moderneauktion am 12. Mai. Schmerzliche Rückgänge bedeutender Werke und große Steigerungen von manch unterschätzter Kostbarkeit folgten dicht an dicht aufeinander. So musste der Einlieferer eines Ausschnitts aus einem von Claude Monets späten Seerosenbilder, die der Künstler selbst verworfen hat, seinen Schatz wieder mit nach Hause tragen – 370.000 bis 420.000 Euro waren zuviel. Dafür setzte sich Giorgio Morandi an die Spitze der Auktion, mit einer gedeckt farbigen Landschaft aus heimatlichen Gefilden, die er ja zeitlebens kaum verlassen hat. Das 1935 datierte Gemälde schaffte die untere Taxe von 350.000 Euro. Als kleines Beiwerk gab es noch seine Radierung „Natura morta con il cestino di pane“ von 1921 für 28.000 Euro (Taxe 20.000 bis 24.000 EUR). ...mehr

ArchivArchiv*07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017  - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017  - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016  - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016  - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 08/2016  - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016  - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016  - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015  - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015  - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014  - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013  - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 08/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009  - 09/2009 - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 17.08.2017

Martin Roths Vermächtnis erschient

Martin Roths Vermächtnis erschient

Lichtwark-Preis für Martha Rosler

Lichtwark-Preis für Martha Rosler

Leipzig erinnert an Adam Friedrich Oeser

Leipzig erinnert an Adam Friedrich Oeser

Geoffrey Farmer und Gareth Moore in Salzburg

Geoffrey Farmer und Gareth Moore in Salzburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - Emil Nolde (1867 - 1956),Blumenstillleben mit Feuerlilien und Glockenblumen. Aquarell, hinter Glas und im Passepartout gerahmt. , 47 x 35 cm. Limit 20.000 ,- €

Vorbericht- 78. & 79. Auktion: Strahlende Blumengrüße zum Jubiläum
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce