Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.06.2017 Auktion A181: Design, Schweizer Kunst, Klassische Moderne, PostWar & Contemporary, Grafik, Fotografie, Schmuck & Uhren

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Rückblick: Design im Dorotheum Wien

Bei Königs sitzt man hart


Ron Arad, Victoria and Albert Chair, 2001

Das Wiener Dorotheum behauptet sich weiterhin als führender Anbieter modernen Designs auf dem deutschsprachigen Auktionsmarkt. Rund 835.000 Euro spielten die gut 370 Losnummern am 14. Mai ein, deren Zuschlagsquote nach Angaben des Hauses bei rund 55,5 Prozent lag. 50.000 Euro war der höchste Betrag, geboten für Ron Arads stählernen Sessel „Victoria & Albert“ von 2001 (Taxe 45.000 bis 55.000 EUR). Auch seine aus dem gleichen Jahr stammende Leuchte „I.P.C.O. Smartie Ceiling“ aus einer roten Scheibe mit kleinen Durchstichen erfüllte mit 22.000 Euro ihre Erwartungen, wohingegen der blau bepolsterte Schaukelstuhl „Spring“ von 1990 bei 15.000 bis 20.000 Euro zum Rückgang wurde. Für die italienische Firma Sawaya & Moroni arbeitet unter anderem Zaha Hadid, übernommen wurde aus dem Programm jetzt bei starken 38.000 Euro ihre wellige Sitzlandschaft „Moraine“ aus dem Jahr 2000 (Taxe 24.000 bis 28.000 EUR). Unveräußert blieben zwei Sitzgelegenheiten Tom Dixons für bis zu 35.000 Euro und Shiro Kuramatas Sofa aus engmaschigen Gitterstäben von 1986 (Taxe 50.000 bis 60.000 EUR). ...mehr

Ergebnisse: Kunst und Antiquitäten bei Nagel in Stuttgart

Keine Lust auf Historismus


Balduin Drentwett, Doppelpokal, Augsburg um 1610/15

Mit einigen heftigeren Preissprüngen und manchen hoch gehandelten Rückgängen, doch insgesamt ohne aufsehenerregende Sensationen ging die zweitägigen Auktion von Kunst und Antiquitäten am 24. und 25. Juni bei Nagel in Stuttgart über die Bühne. Über 31.000 Euro kamen die Zuschlagspreise nicht hinaus: Gleich der ersten Losnummer, einem vergoldeten Doppelpokal des Augsburger Meisters Balduin Drentwett aus der späten Renaissance um 1610/15, fiel die Ehre zu, die Preisliste anführen zu dürfen. Auf seinem Etikett hatten lediglich 5.500 Euro gestanden. Bei 26.000 Euro belegte Edward Cucuels impressionistischer Küstenansicht „Monaco – Monte Carlo (Tête de Chien)“ den zweiten Rang (Taxe 28.000 EUR). Auf Platz drei kam eine im Oval gefertigte Flucht nach Ägypten des mexikanischen Barockmalers Miguel Cabrera von 1766. Erwartungsgemäß waren die 9.800 Euro für das Tafelbild zu niedrig angesetzt: Erst bei 24.000 Euro stoppten die Gebote. ...mehr

Bauhaus-Auktion von Quittenbaum und Ketterer ein Achtungserfolg

Tortenheber Superstar!


Die große Sensation ist sie nicht geworden, die gemeinsame Bauhaus-Jubiläumsauktion der beiden Münchner Auktionshäuser Quittenbaum und Ketterer. Von den 21 Kunstwerken, die Ketterer im Programm hatte, blieben zehn unveräußert, bei Quittenbaum lag die Zuschlagsquote bei rund 46 Prozent. Bei Ketterer konnte sich nur eine Losnummer in den sechsstelligen Bereich vorarbeiten: Josef Albers’ grüne „Study for Homage to the Square: High Pasture“ von 1960 erreichte die untere Schätzung von 180.000 Euro. Unveräußert blieben dagegen das Mappenwerk „Bauhaus-Drucke. Neue Europäische Graphik“ von 1921 mit Schwerpunkt auf den Meistern des Staatlichen Bauhauses in Weimar selbst (Taxe 120.000 bis 150.000 EUR) – für die Mappe mit den Italienern und Russen kamen eben noch 40.000 Euro zusammen (Taxe 50.000 bis 70.000 EUR) – und László Moholy-Nagys 1919 entstandenes, noch gegenständliches Ölbild „Landschaft mit Häusern“ (Taxe 180.000 bis 240.000 EUR). ...mehr

Alte Meister erweisen sich in London weiter als solide und krisenfest

Es bleibt fast beim Alten


Pieter Breughel d.J., Flämisches Dorf im Winter mit dem Kindermord zu Bethlehem

Mit 45 Millionen Pfund Umsatz für die Altmeisterauktionen inklusive der Privatsammlung Piasecka Johnson und der englischen Maler lag das Ergebnis von Sotheby’s in diesem Juli doch ein bisschen unter dem des vergangenen Jahres – ganz ungeschoren kommen auch die Alten Meister nicht durch die Krise. Ansonsten aber erweisen sie sich als weitaus beständiger als ihre Kollegen aus Moderne und Gegenwart. Die Zuschlagsquote für die knapp fünfzig Werke der Abendauktion am 8. Juli lag bei rund 69 Prozent. Mit einer Ausnahme – Jean-Honoré Fragonards Ovalpendants zweier blumengeschmückter Rokokomädchen (Taxe 2,5 bis 3,5 Millionen GBP) – gab es keine erheblichen Rückgänge. Und zum Abzählen der Millionenbeträge braucht man immer noch zwei Hände: Insgesamt sechs Werke schafften den Sprung in die Siebenstelligkeit. Ein Überraschungskandidat war allerdings nicht dabei. ...mehr

Rückblick: Grafik Alter Meister bei Kornfeld

Rembrandt schlägt Dürer


Rembrandt, Der Omval, 1645

Knapp hat Rembrandt den älteren Meister Albrecht Dürer am 10. Juni bei Kornfeld in Bern übertroffen: Mehr als 1,25 Millionen Franken erzielten seine in 25 Losnummern eingeteilten Blätter, Dürer musste sich – bei zwei Einlieferungen weniger – mit knapp 1,1 Millionen Franken begnügen. Den ersten Platz aber teilen sie sich: 460.000 Franken erlöste Dürers vielleicht berühmtester Kupferstich, „Adam und Eva“ von 1504, im dritten Zustand (Taxe 350.000 SFR), 460.000 Franken gab es auch für Rembrandts Kaltnadelradierung mit Blick über die Landzunge Omval und die Amstel auf ein Dorf, vorbei an einer prächtigen und reich ausformulierten Baumgruppe im Vordergrund links. Das 1645 datierte Blatt war mit seiner Schätzung von 125.000 Franken jedoch nicht der Favorit, diesen Status hatte eigentlich Rembrandts mit 400.000 Franken bewertete „Nackte Frau auf einer Bank sitzend, mit einem Hut neben sich“ von 1658 inne. Doch hier schlug der Hammer bereits bei 365.000 Franken aufs Pult. ...mehr

Ergebnisse: Zeitgenössische Kunst bei Sotheby’s in London

Öl für die Welt, Schokolade für Walker


Nachdem schon die Impressionisten und Modernen gute Ergebnisse bescherten, überzeugte auch das Angebot an zeitgenössischer Kunst bei Sotheby’s in London. Nur drei der vierzig Positionen fanden am 25. Juni keinen Abnehmer – keines im Millionenbereich –, und der Bruttoumsatz von rund 25,5 Millionen Pfund stellte die Erwartungen locker ein. Zusammen mit der nachfolgenden Tagesauktion, die weitere 8,7 Millionen Pfund erbrachte, sowie den Impressionisten und Modernen, die diesmal auf den selben Termin wie die Zeitgenossen fielen, kamen insgesamt rund 80,2 Millionen Pfund heraus. Alles in allem herrscht also Zufriedenheit bei den Auktionsmachern, wenn auch der Blick nicht zu weit zurückgeht, etwa in den vergangenen Sommer, als allein der „Contemporary Art Evening Auction“ 95 Millionen Pfund generierte. ...mehr

Resultate: Alte und Neuere Meister bei Ketterer

Katz und Maus am Rhein


George Clarkson Stanfield, Stadt am Rhein mit Blick auf die Burgen „Katz“ und „Maus“, 1857

Erlebten die Modernen und Zeitgenossen im neuen Firmensitz des Münchner Auktionshauses Ketterer am 19. und 20. Juni Triumphe, so verlief die Versteigerung alter und neuerer Kunst am späten Nachmittag des 19. Juni eher durchwachsen. Die losbezogene Zuschlagsquote lag mit rund 55 Prozent noch im guten Durchschnitt, doch viele der hochgehandelten Werke mussten die Heimreise antreten, nicht zuletzt Ladenhüter wie Jan Frans van Daels Stillleben mit Blumen und Früchten von 1814, das schon im vergangenen Oktober an den Start gegangen war und nun an 50.000 bis 70.000 Euro scheiterte, oder Hendrick Verschurings feine Gesellschaft nach der Hasenjagd von circa 1670, die bei Ketterer schon fast zum Stammgast wird (Taxe 12.000 bis 16.000 EUR). Besonders schmerzlich für den deutschen Einlieferer war der Rückgang von Adolph von Menzels „Blindekuh“ aus dem Jahr 1867, hatte er das kleine, in Öl auf Karton gemalte Gesellschaftsbild doch erst vor sechs Jahren für 85.000 Euro bei Grisebach erworben. Zum Ausruf bei 80.000 Euro liefen nun keine Gebote ein. ...mehr

Rückblick: Jugendstil und angewandte Kunst des 20sten Jahrhunderts im Dorotheum

Amerikanische Seerosen


Maurice Bouval, Tischlampe „Le chardon“, um 1900

Eine Zuschlagsquote nach Losen von knapp 43 Prozent und einige gute Einzelergebnisse brachte die Versteigerung von Jugendstil und Kunsthandwerk des 20sten Jahrhunderts im Dorotheum. Höhepunkt am 13. Mai in Wien war mit einem Ergebnis von 28.000 Euro eine französische Tischlampe der Zeit um 1900, deren bronzenes Gestell einer Distel nachgestaltet ist und ihr daher den Namen „Le chardon“ gab. Als Blüte prangt ein grünlila getönter Lampenschirm mit strukturierter Oberfläche. Schöpfer war der Bildhauer Maurice Bouval (Taxe 22.000 bis 30.000 EUR). Das teuerste Stück der großen französischen Glasfirmen jener Zeit war Emile Gallés Vase mit ins farbige Glas geschnittener Orchideenblüte, die 1900 auf der Pariser Weltausstellung gezeigt und dort auch erworben wurde. 10.000 Euro blieben etwas unter den Erwartungen. Eine Fußvase der Daum Frères mit Narzissen um 1905/14 folgte bei taxgerechten 8.000 Euro. ...mehr

Kunst und Antiquitäten schwächeln ein bisschen bei Neumeister in München

Er saß, sah und sann


Keines der drei hochgehandelten Gemälde bei Neumeisters Auktion „Alte Kunst“ wurde übernommen: Marten van Valckenborchs vielgestaltige Flusslandschaft mit reicher Figurenstaffage – 1610 vielleicht als das letzte große Ölbild des Niederländers entstanden – für geschätzte 150.000 Euro nicht, die schöne Frankfurt-Vedute des dort beheimateten Adolf Hoeffler von 1872 nicht und auch nicht eine ebenfalls mit 100.000 Euro bewertete Baumgruppe an der Küste des Golfes von Neapel, die Eduard Wilhelm Pose wohl während seines Italienaufenthalts 1842 bis 1845 mit minutiöser Pinselführung auf die Leinwand brachte. Auch einige Altmeistergemälde im Mittelfeld blieben am 24. Juni unveräußert liegen, so ein flämisches Altartriptychon aus dem Umkreis Pieter Coecke van Aelsts (Taxe 45.000 EUR) und Pieter de Rings Stillleben mit Früchten, Austern und Gefäßen von 1650 (Taxe 28.000 EUR). Und die losbezogene Zuschlagsquote lag mit 37 Prozent am Auktionstag ebenfalls deutlich unter dem, was Neumeister eigentlich gewohnt ist. Mit dem Nachverkauf ließ sie sich noch deutlich verbessern, und zwar auf gut 57 Prozent. ...mehr

ArchivArchiv*06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 01/2017  - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016  - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016  - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015  - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013  - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012  - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010  - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 28.06.2017

Rekord für Max Beckmann

Rekord für Max Beckmann

Lothar-Fischer-Preis geht an Leunora Salihu

Deutsche Pop Art in Villingen-Schwenningen

Deutsche Pop Art in Villingen-Schwenningen

Deutsche Börse Photography Prize in Frankfurt

Deutsche Börse Photography Prize in Frankfurt

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunst-Auktionshaus Wendl - Barth: Schiffe vor St. Petersburg

Nachbericht zur Sommerauktion 2017
Kunst-Auktionshaus Wendl





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce