Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.05.2017 Kunstauktion 94 bei Winterberg|Kunst in Heidelberg

© Winterberg|Kunst

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Murano-Glas setzt sich bei Quittenbaum in München wieder an die Spitze

Die ulkige Geltrude


Dino Martens, Vase „Oriente Geltrude“, 1954

Das Glas von der venezianischen Insel Murano war wieder einmal die stärkste Sparte in der vergangenen Auktionsrunde bei Quittenbaum in München. Schon allein mit der losbezogenen Zuschlagsquote von 62,5 Prozent lag dieser Teil zehn beziehungsweise zwanzig Prozentpunkte über den Abschnitten „Design meets Movie“ und der allgemeinen Design-Versteigerung. Zudem gab es hier die höchsten Preise. Bekannt ist Dino Martens vor allem für seine Vasen-, Schalen- und Krugserie „Oriente“, die er in den 1950er Jahren als künstlerischer Leiter der Glasmanufaktur Aureliano Toso schuf. In den unterschiedlichen Formen schmolz er bunte, flächige Farbschichten, Murrinen oder Plättchen mit Netzfäden zu einem teppichartigen Gewirr zusammen. Herauskam 1954 auch die asymmetrisch geformte Vase „Oriente Geltrude“ mit Ballenkorpus, aus dessen Wandung dem Betrachter je nach Drehung des Gefäßes ein etwas ernstes oder lustiges Strichmännchengesicht entgegenschaut. Die obere Taxe von 15.000 Euro war diesmal Martens’ Lohn. ...mehr

Koller versteigert zum Jahresauftakt Alte und Neuere Meister, Bücher, Handschriften und Fotografie in Zürich

Prozess um Böcklin


Osias Beert d.Ä., Stillleben mit Blüten in einem Flechtkorb und Blumenstrauß in einer Porzellanvase auf einer Tischplatte mit Insekten, nach 1610

Ein leises Summen dringt aus dem üppig gefüllten Blumenkorb hervor. Hier eine Libelle, dort eine Fliege schwirren um die Blüten herum, ein graubrauner Schmetterling hat sich auf einem Dornenästchen niedergelassen, und über die Holzplatte schleicht eine bunte Raupe. In kurzer Frist wird die natürliche Pracht ihr Ende haben, werden die Tulpen, Nelken, Rosen und übrigen Pflanzen verwelkt sein und die ausgetrockneten Tiere ihre Beinchen in die Höhe strecken. Osias Beert d.Ä. schuf sein Blumenarrangement in einem Flechtkorb neben einem Strauß in einer blau-weißen Porzellanvase als Symbol der Schönheit, aber auch der Vergänglichkeit wohl im zweiten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts und reiht sich in die Meisterriege niederländischer Blumenmaler des Goldenen Zeitalters ein. Am 22. März ist die querformatige Holztafel eines der Hauptlose auf der Versteigerung von Kunst Alter und Neuerer Meister bei Koller in Zürich. 400.000 bis 500.000 Franken werden dafür erwartet. ...mehr

Auch bei Christie’s in London fällt die Bilanz der zeitgenössischen Kunst deutlich schlechter aus als vor einem Jahr

Angelsächsische Dominanz


In London fand sie statt, und angelsächsische Künstler standen auch im Mittelpunkt der jüngsten Gegenwartskunstauktion bei Christie’s am 11. Februar. So stellte der 1959 in Edinburgh geborene Peter Doig mit seiner zwei mal zweieinhalb Meter großen verwirrenden Fantasielandschaft „The Architect’s Home in the Ravine“ von 1991 bei 10 Millionen Pfund das Hauptlos, wenngleich damit nur die untere Schätzung erreicht wurde. Auf Platz zwei setzten sich Francis Bacons „Two Figures“ aus dem Jahr 1975, die sich in einem käfigartigen Gebilde vor dunkelblauem Grund ineinander geknäult haben. Hier wurde mit 4,8 Millionen Pfund die untere Taxe nicht ganz erreicht. Verbessern konnte sich dagegen Lucian Freuds altmeisterlich anmutendes Portrait seiner Tochter „Head of Esther“, entstanden 1982/83 liegend im Bett, von 2,5 bis 3,5 Millionen Pfund auf 4,2 Millionen Pfund. Das wenig jüngere Bildnis ihrer Halbschwester Isobel Boyt blieb dagegen bei gleicher Erwartung schon an 2,2 Millionen Pfund hängen. ...mehr

Zeitgenössische Kunst bei Sotheby’s in London: Der Umsatz hat sich halbiert

Blühendes Geschäft mit welken Sonnenblumen


Zeitgenössische Kunst bei Sotheby’s in London

Die goldenen Zeiten scheinen auch auf dem Markt für zeitgenössische Kunst vorerst vorbei zu sein. Diesen Eindruck jedenfalls vermittelt die Bilanz der Abendversteigerung zeitgenössischer Kunst bei Sotheby’s in London. Mit knapp 69,5 Millionen Pfund Gesamtumsatz einschließlich der Aufgelder – im vergangenen Jahr waren es noch 123,5 Millionen Pfund – rangiert die Auktion auch für Londoner Verhältnisse relativ weit unten, zumal sich nicht nur 12 der 55 Offerten als Ladenhüter entpuppten, sondern nicht weniger als vier weitere, großteils hochkarätige Werke im Vorfeld von den Besitzern wieder aus der Auktion genommen wurden. Besonders geärgert haben dürfte man sich dabei über den Abzug von Gerhard Richters grau-bunt schimmerndem „Abstraktem Bild“ Nummer 725-4 von 1990, war es mit einigermaßen realistischen 14 bis 20 Millionen Pfund doch als Hauptlos der gesamten Veranstaltung vorgesehen. So schaffte es der berühmte deutsche Malerstar mit 1,25 Millionen Pfund etwas oberhalb der Erwartungen für ein 1968 datiertes Exemplar seiner „Gebirge“-Serie noch gerade eben unter die teuersten Zehn. ...mehr

Renoir, Cézanne, Chagall und Léger sind einige große Namen, die bei Christie’s in London für gute Ergebnisse sorgten. Aber auch die Kunst aus Deutschland kam nicht zu kurz

Kosmische Schwangere


Egon Schiele, Selbstbildnis mit gespreizten Fingern, 1909

Die beiden Abendauktionen bei Christie’s in London begeisterten rund um den Globus: Bieter aus 35 Ländern waren an dem erfolgreichen Abschluss der Sparten „Impressionist & Modern Art“ und „Surrealist Art“ beteiligt. In beiden Bereichen lag die losbezogene Verkaufsquote bei rund 75 Prozent, die wertmäßige bei 87 Prozent, was laut Jay Vincze, Direktor der Abteilung, von einem „soliden Ergebnis“ zeugt. Bei den Modernen stand mit 6,4 Millionen Pfund eine hochrechteckige Leinwand Egon Schieles von 1909 an der Spitze. Mit seinen metallischen Effekten und dem Bezug auf die Fläche spiegelt das „Selbstbildnis mit gespreizten Fingern“ noch den Einfluss von Schieles Mentor Gustav Klimt wider, markiert zugleich jedoch schon die stilistische Abkehr hin zu einem reiferen, expressionistischen Stil. Vorgesehen waren hierfür 6 bis 8 Millionen Pfund. Nur knapp dahinter rangierte Marc Chagalls verträumtes Gemälde „Les mariés de la Tour Eiffel“ von 1928, das mit 6,2 Pfund eher am oberen Rand der Schätzungen von 4,8 bis 6,8 Millionen Pfund ankam. Das von Rottönen dominierte Bild mit fliegendem Engel, der einen Blumenstrauß überreicht, ist eine innige Liebeserklärung an die Ehefrau des Künstlers, Bella Chagall. ...mehr

Das Wiener Auktionshaus im Kinsky hat den Jahresauftakt mit zeitgenössischer Kunst bravourös gemeistert und konnte sich dabei auf den Nachlass der Wiener Galeristin Helga Vavrousek verlassen

Kleine Preise, große Wirkung


Selbst dann, wenn sie nicht die großen Meisterwerke international arrivierter Künstler zu bieten haben, entfalten Privatsammlungen auf dem Markt häufig eine große Anziehungskraft. In seiner jüngsten Versteigerung erbrachte das Wiener Auktionshaus im Kinsky für diese Behauptung einen besonders durchschlagenden Beweis. So wurden in der Nachlassversteigerung der 2015 verstorbenen Galeristin Helga Vavrousek, die über dreißig Jahre lang bis 2005 die Galerie Contact im ersten Wiener Bezirk betrieben hatte, fast alle der über dreihundert Losnummern weitervermittelt; die losbezogene Zuschlagsquote lag bei 96 Prozent. Rund fünfzig davon stellte Hans Staudacher, dennoch war der Zuspruch groß. Besonders begehrt war eine undatierte Leinwand mit dem Titel „Von – Bis“, auf der eine Vielzahl kleiner Einzelbildchen von bunten Linien umspielt wird. Auf 15.000 Euro angesetzt, erzielte das fast zweieinhalb Meter breite Bild stattliche 50.000 Euro und markiert damit das obere Ende der bisherigen Auktionspreise für den 1923 geborenen Künstler. Weitere Werke des Meisters der tachistischen Malerei rangierten, ebenfalls fast immer oberhalb der Taxen, bei bis zu 15.000 Euro. ...mehr

Design und Film bei Quittenbaum in München

Käfer unterm Tisch


Olivier Mourgue, Zweiersofa „Djinn“, 1965

Als 1968 Stanley Kubricks fast dreistündiges Weltraumepos „2001 – A Space Odyssey“ in die Kinos kam, machte der Film auf mehrere Weise Furore: als tricktechnische Revolution, als Neudefinition des Science Fiction-Genres, als intellektuelle Herausforderung – und als Designklassiker. Bis heute gelten Gestaltung und Ausstattung der darin gezeigten Interieurs als Inbegriff futuristischen Designs der späten 1960er Jahre, ja teilweise schienen sie sogar ihrer Zeit voraus zu sein. Freilich: Nicht nur Kubrick, sondern auch viele andere Regisseure legten großen Wert auf die gestalterische Ausstattung ihrer Sets und prägten damit gelegentlich die Bilder ganzer Epochen. Was also liegt näher, als Film und Design auch auf dem Kunstmarkt einmal zusammenzubringen? ...mehr

Müde Kämpfe um die impressionistische und moderne Kunst von Sotheby’s in London

Absacker


Es läuft momentan nicht wirklich rosig für das Auktionshaus Sotheby’s. Nachdem das börsennotierte Unternehmen schon das letzte Quartal des vergangenen Jahres mit einem dicken Minus abgeschlossen hat, scheint ihm jetzt auch die schwächelnde Wirtschaft vor allem im asiatischen Raum schaffen zu machen. Auf der jüngsten Abendversteigerung impressionistischer und moderner Kunst am 3. Februar in London trat dies deutlich zu Tage: 15 von 53 Werken und damit mehr als ein Viertel gingen an die Einlieferer zurück, eine Reihe weiterer Arbeiten verfehlte zum Teil deutlich die preislichen Erwartungen. Dementsprechend mager, gemessen an der Gesamtschätzung, fiel mit brutto 93,7 Millionen Pfund der Umsatz der Veranstaltung aus. ...mehr

Das Getty auf Einkaufstour bei den Alten Meister von Sotheby’s in New York

Viel Geld für Gold


Orazio Gentileschi, Danaë, 1621

Sie lässt sich nur allzu gerne von dem Goldregen betören, die „Danaë“ Orazio Gentileschis, die sich nackt auf einem Bett räkelt und ihren Arm den niederprasselnden Goldmünzen entgegenstreckt. Aufgeschreckt vom Orakel, dass sein eigener Enkel ihn töten werde, sperrt Danaës Vater, König Akrisios von Argos, die Schöne vor der Männerwelt weg. Doch Göttervater Zeus findet Zugang zu ihrem Verlies, verwandelt sich in einen goldenen Regen, kommt über sie und zeugt mit ihr den Helden Perseus. Die Provenienz der über zwei Meter breiten Leinwand Gentileschis lässt sich bis zu ihrer Entstehung im 17. Jahrhundert zurückverfolgen. Der Genueser Adelige Giovanni Antonio Sauli beauftragte 1621 den römischen Maler mit der Ausführung von drei Gemälden für seinen Palast. Neben der „Danaë“, die bis 1975 im Besitz der Adelsfamilie blieb, gehörten zu der Serie noch eine „Reuige Magdalena“, heute im New Yorker Privatbesitz, und „Lot und seine Töchter“, die sich seit 1998 im Getty Museum in Los Angeles befinden. Kein Wunder also, dass das kalifornische Großinstitut sich für die an Caravaggios Naturalismus geschulte „Danaë“ interessierte, die nun in der Auktion „Master Paintings“ bei Sotheby’s in New York zum Verkauf stand, ausgezeichnet mit einer hohen Erwartung von 25 bis 35 Millionen Dollar. Das Getty ließ sich den Erwerb auch nicht streitig machen und legte schließlich 27 Millionen Dollar auf den Tisch, mit Aufgeld gar knapp 30,5 Millionen Dollar. Das ist nicht nur Auktionsrekord für Orazio Gentileschi, sondern auch der höchste Preis, der bisher für die italienische Barockmalerei des 17. Jahrhunderts gezahlt wurde. ...mehr

ArchivArchiv*04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 24.04.2017

International Light Art Award für Satoru Tamura

International Light Art Award für Satoru Tamura

Michael Najjar in Berlin

Michael Najjar in Berlin

Frühchinesische Keramik in Leipzig

Frühchinesische Keramik in Leipzig

Die Komplexität des Übergeschlechtlichen in Oldenburg

Die Komplexität des Übergeschlechtlichen in Oldenburg

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce