Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Die Villa Grisebach in Berlin versteigert am Donnerstag Werke der klassischen und zeitgenössischen Fotografie. Eine Vorschau auf die Auktion

Augenblick, verweile doch!


Behutsam und streng zugleich werden dem Betrachter auf fast andächtige Weise ein Brot, eine Birne, ein Messer und eine Flasche auf einer weißen Draperie vorgestellt. Es sind einfache Dinge des täglichen Lebens, sie wirken undramatisch aber ernst. In harmonischer Perfektion und unverfälschter Schlichtheit ist das Bild eingefangen. Ein stiller Moment, der unwesentliche Details vernachlässigt und in mildem Licht ein Gleichgewicht von weichen Nuancen und harten Kontrasten entsteht lässt. An Jean-Baptiste Siméon Chardin, einen der ganz großen Meister des Stilllebens, erinnert das beeindruckende Arrangement des Italieners Mario Giacomelli. Der frühe, aus den Jahren 1955/56 stammende Vintage schätzt das Berliner Auktionshaus Grisebach mit 3.000 bis 4.000 Euro recht vorsichtig. ...mehr

Arbeiten auf Papier und einige Gemälde Alter und Neuerer Meister bei Bassenge in Berlin

Die Zeichnung: Spontan, schnell und oft unterschätzt


Josef von Führich, Eintritt der Sündflut, um 1827

Die Zeichnung wurde oft als Vorstufe für ein Gemälde und als unfertiges Kunstwerk abgewertet. Dass ihr das aber nicht gerecht wird, kann man deutlich an den knapp 300 Zeichnungen sehen, die bei Bassenge in der Auktion am 4. Juni ihren Auftritt haben. Der Katalog verzeichnet ein großes Spektrum dieses spontansten und unmittelbarsten aller künstlerischen Medien vom 15ten bis ins 19te Jahrhundert. Die Zeichnung ist die ursprünglichste Form, von den Höhlenzeichnungen bis zu den ersten Kinderkritzeleien. Immer ist sie einzigartig, und die Handschrift des Künstlers direkt abzulesen, so zum Beispiel bei Eugène Delacroix Skizzenblatt mit verschiedenen Figuren und springenden Pferden für 2.400 Euro. Den Fokus hat der Maler hier auf Bewegungsabläufe gelegt. Mit genau gesetzten Strichen konnte Josef von Führich, der sich Anfang des 19ten Jahrhunderts in Rom unter den Nazarenern aufhielt, die Wassermassen auf das blaue Papier werfen. Auch der Wind fegt Noahs Gefolge, das sich schnell vor dem aufziehenden Sturm in die Arche rettet, lebendig durch die Gewänder. Bassenge erhofft sich vom „Eintritt der Sintflut“ 6.000 Euro. ...mehr

Das Kölner Auktionshaus Lempertz versteigert Anfang der Woche zahlreiche Werke der Fotografie: Eine Vorschau auf die Herzstücke der Auktion

Sehen und gesehen werden


Eindringlich fixiert das Modell mit seinem tief dunklen Auge den Betrachter. Neugierig, fragend und doch urteilend erscheint der Blick. Man fühlt sich beinah unangenehm beobachtet und ist doch selbst gefesselt, fasziniert und kann den Blick seinerseits nicht von dem Bild nehmen. Dabei ist von der Frau auf dem Foto selbst gar nicht so viel zu sehen. Ihr Gesicht, durch den oberen und rechten Bildrand angeschnitten, wird fast vollständig durch ihren Arm verdeckt. Die weiße Hand ruht mit gespreizten Fingern und dunkel lackierten Nägeln elegant auf ihrem Oberarm im dunklen Pullover. Die asymmetrisch angelegte Komposition, das Nebeneinander von dunklen und hellen Partien, von Licht und Schatten, von Schwarz und Weiß, die Ausschnitthaftigkeit, das Spiel von Verdecken und Hervorlugen – all dies trägt zur verwirrenden Faszination bei, die von Fernand Fonssagrives Fotografie ausgeht. Der in den 1950er Jahren entstandene Gelatinesilberabzug für 4.000 Euro ist eines von vielen Werken der Fotografie-Auktion bei Lempertz, die auch dieses Mal wieder Sammler anlocken dürfte. ...mehr

Die Villa Grisebach in Berlin muss in ihrer Abendauktion „Ausgewählte Werke“ diesmal bei den Modernen etwas zurückstecken. Dafür konnte sie die Zeitgenossen ausbauen

Letzte Strahlen


So richtig in die Gänge kommen will die große Abendauktion bei Grisebach in diesem Frühjahr nicht. Schon der Beginn, ohne einen Adolph von Menzel etwa oder einen Eduard Gaertner, sondern mit einer märkischen Landschaft Walter Leistikows für 18.000 bis 24.000 Euro, fällt gegenüber früheren Zusammenstellungen ein wenig ab. Kein großes Filetstück lässt die Sammlerherzen höher schlagen, mit Einlieferungen wie Max Liebermanns „Kinderkopf – Studie zu dem Gemälde ‚Die Geschwister’“ von 1876 oder einem liegenden Frauenakt Egon Schieles in Kohle, allerdings wohl von fremder Hand koloriert, ist hauptsächlich jenes mittlere Segment für jeweils 100.000 bis 150.000 Euro präsent, das sonst als Beiwerk erstklassiger Spitzenwerke fungiert. Auch Paula Modersohn-Beckers „Selbstbildnis mit gelbem Kranz“ um 1901, wiewohl mit 200.000 bis 300.000 Euro anspruchsvoll taxiert, besitzt nicht die suggestive Kraft ihrer sonstigen Ikonen. Ihre etwa gleichzeitig entstandenen „Weißen Rosen vor Atelierfenster“ mit einer Landschaft auf der Rückseite lässt die frühen Gehversuche der Künstlerin auf dem Parkett der Stilllebenmalerei ebenfalls für 100.000 bis 150.000 Euro erkennen. ...mehr

Die zeitgenössische Kunst bei Lempertz in Köln wird wieder durch die Sammlung Carl Vogel unterstützt

Müßiggang ist aller Künste Anfang


In bunter Mischung finden sich die Meister des späten 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts am 2. Juni zu Lempertz’ Versteigerung mit Gegenwartskunst ein. So international wie dieses ist kein Programm in den diesjährigen Frühjahrsauktionen des Kölner Auktionshauses. Besonders in den oberen Rängen wird dies deutlich: Italien sendet eine vierteilige Kugelschreiberschraffur, auf die Alighiero Boetti 1981 eine lockere Anzahl weißer Kommata auftrug und die er „Le infinite possibilità di esistere“ nannte, für 100.000 bis 150.000 Euro. Den gleichen Schätzpreis trägt ein impressionistisch aufgetragener, noch nicht so flirrender und verstörender „Ski-mountain“ des britischen Landschaftsstars Peter Doig von 1995. Bei geschätzten 250.000 bis 300.000 Euro Spitzenreiter ist jedoch Gerhard Richters kleineres „Abstraktes Bild“ mit der Werknummer 825-3 von 1995, dessen grünlich wabernde Grundfläche sich in einem grauschwarzen Dunst auflöst. ...mehr

Zeichnungen und Druckgrafik im Wiener Dorotheum diesmal mit Schwerpunkt im 19ten Jahrhundert

Rückkehr des alten Mannes


Albrecht Dürer, Heilige Jungfrau mit dem Christuskind und der heiligen Anna

Eigentlich ist man von den Grafikauktionen, die das Wiener Dorotheum gelegentlich zwischen seine großen Auktionsblöcke schiebt, starke Italienschwerpunkte gewohnt. Dramatische Historienszenen, dralle Frauenakte oder rauschhafte Himmelfahrten sind am 2. Juni jedoch deutlich in der Minderzahl und halten sich insbesondere auch preislich sehr bedeckt. Wie überhaupt die Alten Meister den jüngeren, vornehmlich österreichischen Künstlern des 19ten und beginnenden 20ten Jahrhunderts weniger entgegenzusetzen haben als sonst. Die Druckgrafik ist ohnehin nicht des Dorotheums Steckenpferd: Mit Albrecht Dürers Kupferstich „Heilige Jungfrau mit dem Christuskind und der heiligen Anna“ für 9.000 bis 11.000 Euro oder Rembrandts um 1639 entstandene Radierung eines alten Mannes mit Kappe, der seine Augen mit der Hand beschattet, für 7.000 bis 9.000 Euro, gehen hier eher unbekannte Blätter an den Start. ...mehr

Europäische Kunst des 19ten Jahrhunderts bei Sotheby’s in London

Luxus aus allen Ländern Europas


Leo Reiffenstein, Das Gastmahl des Heliogabal, 1891

Manchmal ist der Blick von außen auf die Dinge interessanter als das Umherwandeln in ihnen. So verhält es sich auch mit der Kunst des eigenen Landes, die in anderen Ländern gehandelt wird. Welche deutschen, österreichischen, skandinavischen oder französischen Künstler werden bei Sotheby’s in London zur Versteigerung europäischer Kunst des 19ten Jahrhunderts eingeliefert, wie werden sie gehandelt, und wie ist ihr Verhältnis zu ihren Kollegen aus den anderen Ländern? Antwort: Es sind manchmal Leute, die hierzulande fast keine Rolle mehr spielen, die fast nie auf Auktionen auftauchen und wenn, dann nur mit geradezu lächerlichen kleinen Preisen. Leo Reiffenstein etwa: Von ihm kennt man nicht einmal das Sterbedatum. Manchmal kommt er ins Wiener Dorotheum, vor Jahren war eines seiner Werke bei Neumeister, ein anderes bei Koller in Zürich. Doch Sotheby’s bietet ein Ölgemälde von ihm an, das schon der Größe wegen den Atem verschlägt: Vier Meter misst die opulente Leinwand in der Höhe, auf der sich lebensgroß nackte Frauen in einem luxuriösen Palast wälzen, aus dessen Oberlicht Unmengen bunter Rosenblüten herunterregnen. Eine Szene aus dem Leben des jugendlichen Kaisers Heliogabal also wird erzählt, wie geschaffen für die als dekadent verschriene Epoche des österreichischen Historismus. 100.000 bis 150.000 Pfund soll das 1891 datierte Hauptwerk des sonst so unbekannten Malers kosten. ...mehr

Moderne Kunst bei Lempertz in Köln

Staraufgebot der Expressionisten


Als Höhepunkt der großen Frühjahrsauktionen bei Lempertz wird in der kommenden Woche die moderne Kunst verhandelt. Allen voran schreitet ein großes Aufgebot an expressionistischer Kunst aus allen Gattungen: Druckgrafik wie Erich Heckels berühmte Farbholzschnitte „Stehendes Kind (Fränzi stehend)“ in einer grünschwarzen Fassung von 1910 für 70.000 bis 80.000 Euro und sein ebenso kantiges „Männerbildnis“ aus dem Jahr 1919 für etwas günstigere 50.000 bis 70.000 Euro, virtuose Zeichnungen wie Ernst Ludwig Kirchners flott niedergelegter weiblicher Akt am Strand von Fehmarn um 1914 für 40.000 bis 60.000 Euro oder August Mackes ruhiger Spaziergänger am See in Tusche von 1913 für 90.000 bis 120.000 Euro, Aquarelle wie Franz Marcs kosmische „Füchse“ auf einer Postkarte um 1913 für 40.000 bis 50.000 Euro, Karl Schmidt-Rottluffs um ein Kreissegment komponierte „Landschaft mit Karren“ aus den frühen 1920er Jahren für 80.000 bis 120.000 Euro oder eine ebenso farbintensive Abendlandschaft am Meer mit schwarzem Dampfer von 1946 und ein Blumenstillleben mit asiatischer Statuette Emil Noldes für bis zu 130.000 Euro, vor allem aber Ölgemälde wie Conrad Felixmüllers monumentale „Kornpuppen“ aus dem Jahr 1922, das in seinem impulsiven Gestus und der farblichen Ausdruckskraft einen der Höhepunkte der Auktion stellt. Sie sollen 130.000 bis 150.000 Euro einspielen. ...mehr

Druckgrafik des 15ten bis 19ten Jahrhunderts bei Bassenge in Berlin

Nervenkitzel für die Reichen


Jacques Callot, Les Gueux, 1622

Sie stützen sich mit gebeugtem Rücken auf ihre Krücken, sitzen gedemütigt auf dem Boden oder geben sich gegenseitig Halt auf einer beschwerlichen Wanderung. Jacques Callot zeigt seine „Bettler“ schonungslos und drastisch im ergreifenden Portrait oder im Gruppenbild. Im Barock kam die Darstellung von Krüppeln und Hausierern als eigenständiges Motiv in der Kunst auf und erfreute sich einiger Beliebtheit. Da Callot seine Kundschaft wohl gerade nicht bei den Ärmsten der Gesellschaft fand, muss dem Adel und reichem Bürgertum, für die er seine Radierfolge „Les Gueux“ schuf, wohl ein schaurig prickelnder Nervenkitzel über den Rücken gelaufen sein, wenn sie sich die 25 Blätter mit den wundervoll hässlichen Gestalten in ihrer wohl bestellten Kammer bei trauter Runde zu Gemüte führten. Heute kostet die Serie aus dem Jahr 1622 rund 7.500 Euro und soll bei Bassenge in Berlin über das Auktionspult gehen. Callot konnte auch anders. In der Radierung „Le Parterre de Nancy ou Jardin de Nancy“ zeigt er die höfische Gesellschaft bei Spiel und Promenade im Garten des herzoglichen Palastes und verherrlicht damit das herrschende Gesellschaftssystem. Für das seltene Blatt sind 1.200 Euro vorgesehen. ...mehr

ArchivArchiv*09/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 07/2017 - 07/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 05/2017 - 04/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017  - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016  - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016  - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015  - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013  - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012  - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010  - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 17.10.2017

Affäre in Amsterdam: Beatrix Ruf tritt zurück

Affäre in Amsterdam: Beatrix Ruf tritt zurück

Chinesische Portraitkunst in Berlin

Chinesische Portraitkunst in Berlin

Protest gegen Omer Fasts Installation in New York

Protest gegen Omer Fasts Installation in New York

Danner-Preis geht an Hiawatha Seiffert

Danner-Preis geht an Hiawatha Seiffert

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce