Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.12.2017 Auktionswoche A183: Schmuck, Uhren, Art Déco & Art Nouveau, Design, Schweizer Kunst, Impressionismus & Klassische Moderne, Grafik & Multiples, PostWar & Contemporary, Photographie

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Neumeister erreicht mit der Sammlung Liebermeister Spitzenpreise

Er kam, sah und kaufte


John Roddam Spencer-Stanhope, Andromeda, um 1870

Kein böses Drachenungeheuer kam, um sie als Bestechungsware mit sich fortzuschleppen und aufzufressen, kein Perseus nahm sich ihrer an, um sie von ihrem Felsen zu befreien, doch heiß begehrt war die schöne, junge, nackte Andromeda auf der großen Versteigerung aus dem Nachlass des Münchner Mediziners Kurt Liebermeister, die dem Auktionshaus Neumeister aufgetragen war. Das hochformatige Gemälde des englischen Präraffaeliten John Roddam Spencer-Stanhope war Höhepunkt dieser über 470 Losnummern umfassenden Sammlung und zugleich eine Ausnahmeerscheinung in ihr: Vertrat sie doch nicht den Kern der Leidenschaften, die Liebermeister vor allem anderen für den Jugendstil hegte. Doch ein wenig weist der zarte Frauenkörper in der unheimlichen Felsgegend, die jeden Moment das Schreckliche – das Ungeheuer – ebenso wie das Schöne – den Retter – erwarten lässt, auf die künftige Kunst voraus. Die Sammler kamen und hoben das Gemälde noch über seine Schätzung von 180.000 bis 200.000 Euro hinaus: 242.000 Euro bot schließlich jener griechische Reeder, der sich schon seit Jahren auf dem deutschen Auktionsmarkt eine stattliche Sammlung zusammenkauft. ...mehr

Grafik und Handzeichnungen alter Meister bei Kornfeld in Bern

Drucken ist besser als Zeichnen


Albrecht Dürer, Das Löwenwappen mit dem Hahn, um 1503

Mit Grafik und Handzeichnungen alter Meister bestreitet das Berner Auktionshaus Kornfeld im Rahmen seiner großen Versteigerungen im Juni parallel zur Art Basel regelmäßig eine eigene Auktion. Der Katalog zum 18. Juni listet gut 120 Blätter vornehmlich des 16. bis 18. Jahrhunderts. Die Schätzpreise sind insgesamt nicht hoch, liegen selten sogar über 10.000 Franken. Nur bei den ältesten Stücken wird Einiges verlangt, etwa wenn es um die Drucke Albrecht Dürers geht. Der um 1498 entstandene Kupferstich „Herkules am Scheideweg“, auch als „Die Eifersucht“ interpretiert, weil der antike Held den Streit zwischen den weiblichen Allegorien der Tugend und des Lasters verhindern muss. Der als „noch sehr schön“ bezeichnete Druck ist mit 20.000 Franken recht günstig bewertet, ebenso der 1505 datierte Kupferstich „Das große Pferd“ mit 10.000 Franken. „Maria mit dem Kind am Baum“ aus dem Jahr 1513 liegt ebenfalls bei 20.000 Franken; bei Hauswedell & Nolte ist das gleiche Blatt in hoher Qualität soeben an 7.500 Euro gescheitert. Mit 25.000 Franken am teuersten ist der kaum minder bekannte Kupferstich „Das Löwenwappen mit dem Hahn“ aus der Zeit um 1503. ...mehr

Das Kölner Auktionshaus Van Ham versteigert knapp 300 Arbeiten der Fotografie

Der Blick in den Spiegel


Verschwommen taucht die Sonne im Hintergrund langsam ins Meer ein. Auf einer felsigen Klippe steht ein Wagen. Von ihm sind nur ein kleines Stück der Karosserie und ein runder Seitenspiegel zu sehen. Und doch ermöglicht das Spiegelbild dem Betrachter einen vollkommenen Einblick in die Situation. Sanft küsst ein Mann eine glücklich strahlende Frau auf die Nasenspitze. Das Gefühl der Verliebtheit, von Freiheit und Zufriedenheit, Schmetterlingen im Bauch und Aufregung konnte Elliott Erwitt in diesem kleinen Ausschnitt auf Papier festhalten. Der Kontrast zwischen der endlosen Weite des Meeres und der Geborgenheit, die in der perfekten Kreisform des Spiegels eingefangen ist, beschreibt genau jene Emotion, die wohl jeder schon mal erleben durfte. Zu einem Schätzpreis von 2.200 Euro kann man den späteren Gelatinesilberabzug des 1955 entstandenen Bildes nun in der kommenden Fotografieauktion des Kölner Auktionshauses Van Ham ersteigern. Einen ähnlich intimen Augenblick zwischen einer Mutter und ihrem Neugeborenen erwischte Erwitt 1953 in der Arbeit „New York City“. Den späteren Gelatinesilberabzug schätzten die Experten nun auf 6.000 Euro. ...mehr

Design bei Quittenbaum in München

Neues Outfit, gleicher Kern


Angelo Mangiarotti und Bruno Morassutti, Regal „Cavaletto“, 1955

Schlanker ist er geworden, dafür höher und großformatiger, der Designkatalog des Münchner Auktionshauses Quittenbaum. Der Inhalt aber ist der gleiche geblieben: Am 15. Juni geht es wieder um fast vierhundert hochkarätige Designobjekte mit eleganten, edlen, zum Teil aber auch skurrilen Gegenständen von Jugendstil bis Gegenwart. Vor allem seit den 1950er Jahren wird man da bei einer ganzen Reihe von Losnummer fündig. So stellten es Angelo Mangiarotti und Bruno Morassutti dem Besitzer ihres für 8.500 Euro angebotenen Regals „Cavalletto“ 1955 frei, wie sie die einzelnen Module aufeinander stapelten. Gianfranco Frattinis Bücherregal macht seinem Namen „Albero“, übersetzt also „Baum“, alle Ehre, indem die einzelnen Schalen wie Äste sich um einen Mittelsteg gruppieren. Das insgesamt mehr als drei Meter hohe Möbel soll 16.000 Euro kosten. Die richtige Art zu sitzen, lernt man bei Pierre Paulins dreisitzigem Sofa „ABCD“ von 1968, in dem die Vertiefungen für die menschlichen Gesäße bereits eingearbeitet sind (Taxe 5.000 EUR). Ganz aus roter Wellpappe bestehen dann Frank O. Gehrys Sessel und Ottomane „Little Beaver“ aus dem Jahr 1980 (Taxe 2.700 EUR). ...mehr

Krönung der Alten und Neueren Meister bei Lempertz in Köln waren zwei Sammlungen mit mittelalterlicher Kunst

Gotik siegt


Karl Friedrich Schinkel, Gotische Kirche auf einem Felsen am Meer, 1815

Alle Diskussionen um die Authentizität der „Gotischen Kirche auf einem Felsen am Meer“ konnten das große Interesse an diesem Schmuckstück romantischer deutscher Malerei nicht hemmen – im Gegenteil: Die zum Teil heftig geführte, noch unmittelbar vor der Altmeisterauktion von Lempertz am 15. Mai aufgeflammte Auseinandersetzung über die Frage, ob es sich bei dem zuletzt im Pommerschen Landesmuseum Greifswald aufbewahrten Gemälde um ein eigenhändiges Werk Karl Friedrich Schinkels oder um eine Kopie aus seiner Umgebung handelt, schien die Leidenschaften geradezu beflügelt zu haben. Dies ist ein sicheres Zeichen, dass die Frage der Urheberschaft eben doch nicht so entscheidend ist, wenn die malerische Qualität zusagt und man bedenkt, wie selten Werke des berühmten Malerarchitekten und seiner Berliner Zeitgenossenschaft von dieser Güte überhaupt noch zu haben sind. Sieger eines heißen Bietgefechts war schließlich ein deutscher Sammler. Bei 380.000 Euro musste er mehr als das Doppelte des oberen Schätzpreises einsetzen. ...mehr

Die Galerie Kornfeld wartet in Bern wieder mit einem ausgesuchten Programm an Kunst des 19ten und 20sten Jahrhunderts auf

Europäische Vielfalt


Paul Gauguin, Scène tahitienne – Te Arii vahine – Tahitienne royale, 1896

Auch wenn es nur ein einziges Mal im Jahr öffentlich tagt, fasziniert das Berner Auktionshaus des inzwischen 86jährigen Eberhard W. Kornfeld doch immer noch mit einen exquisiten Angebot und internationalem Flair. Schon die regelmäßige Platzierung der zweitägigen Veranstaltung parallel zur Art Basel markiert den Anspruch auf Aufmerksamkeit über die Landesgrenzen hinaus deutlich genug. Dafür wird aber auch am 17. und 18. Juni dieses Jahres wieder Einiges geboten. Überzeugend ist die Mischung der 150 ausgewählten Werke des 19ten und 20sten Jahrhunderts wegen ihrer Ausgewogenheit zwischen lokalen Meistern und weltweit anerkannten Inkunabeln der europäischen Kunstgeschichte. Mit seiner 250sten Auktion feiert das 1864 gegründete Auktionshaus überdies ein besonderes Jubiläum. ...mehr

Schweizer Kunst bei Christie’s: Nicht alles ging, was einen großen Namen hat

Spendabel


Giovanni Giacometti, Mutter und Kind, 1911

Ganz gereicht zu den erhofften 200.000 Franken hat es dann doch nicht bei der Benefizauktion von Christie’s in Zürich. Doch auch mit rund 180.000 Franken aus der Versteigerung von 26 Werken überwiegend junger Schweizer Künstler ist ein schöner Grundstock für die Stiftung Kunst Halle St. Gallen gelegt. Christie’s hatte aufs Aufgeld verzichtet und mit den Schätzpreisen wohl ein bisschen höher gereizt, als für die meist recht jungen Künstler im Normalfall zu erwarten gewesen wäre. Vor allem bei den teuren Stücken wollte die spendable Kundschaft denn doch nicht so recht mitziehen: Statt 20.000 bis 25.000 Franken kamen bei Andro Wekuas kleinem Gemälde „Love to Kill“ von 2009 nur 8.500 Franken heraus, statt 40.000 bis 60.000 Franken für Loris Gréauds dreiteiliges Knitterbild in Schwarz von 2008/10 nur 18.000 Franken. Die Bekannteren waren im Vorteil: Jonathan Meeses kleine Abstrusität „Das unschuldigste Geschöpf“ von 2009 schaffte die obere Schätzung von 12.000 Franken, die vier Stills der Videoarbeit „Leib & Seele“ von Pipilotti Rist aus dem Jahr 2002 kletterten von 9.000 bis 12.000 Franken auf 17.000 Franken. Mit taxgerechten 22.000 Franken trug die großformatige Leinwand „Day by Day“ mit einem rotköpfigen Pinocchio-Männlein des in Zürich lebenden Armeniers Armen Eloyan von 2010 das größte Scherflein bei. ...mehr

Alte Kunst bei Hauswedell & Nolte in Hamburg

Marienschwarm


Albrecht Dürer, Die Heilige Familie mit Johannes, Maria Magdalena und Nikodemus, um 1512

Weitaus kleiner als das Angebot der modernen und zeitgenössischen Kunst fällt bei Hauswedell & Nolte der Katalog „Gemälde, Zeichnungen und Graphik des 15. bis 19. Jahrhunderts“ aus. Dennoch hat er einige Highlights zu bieten. Da ist zu allererst die Suite mit Mariendarstellungen aus dem grafischen Schaffen Albrecht Dürers. Fast alle Blätter zu diesem Sujet, mit dem sich der Nürnberger Renaissancemeister über viele Jahre hinweg beschäftigte, haben sich versammelt: „Die Heilige Familie mit der Libelle (mit der Heuschrecke)“ um 1495 für 12.000 Euro, „Die Jungfrau mit der Birne“ von 1511 für 8.000 Euro, „Die Heilige Familie mit Johannes, Maria Magdalena und Nikodemus“ um 1512 im seltenen ersten Druckzustand für 15.000 Euro, „Maria mit dem Kind am Baum“ von 1513 für 7.500 Euro, „Maria mit dem Kind an der Mauer“ von 1514 und „Maria mit Zepter und Sternenkrone“ von 1516 für jeweils 10.000 Euro, „Die Jungfrau von zwei Engeln gekrönt“ von 1518 für 4.500 Euro, „Maria von einem Engel gekrönt“ und „Die Jungfrau mit dem Wickelkind“ von 1520 für 3.500 Euro beziehungsweise 4.500 Euro. ...mehr

Schweizer Kunst bei Sotheby’s in Zürich

Keiner darf fehlen


Ferdinand Hodler, Deux rangs de soldats du cortège de l’Escalade, 1886

Einer gelungenen Auktion Schweizer Kunst bei Sotheby’s in Zürich am 14. Juni dürfte eigentlich nichts im Wege stehen: Alle Künstler sind wieder versammelt, die unverzichtbarer Bestandteil des internationalen Aufstiegs von Plastik und vor allem Malerei aus der kleinen Alpenrepublik waren. Ganz oben steht abermals Ferdinand Hodler. Auf eine ununterbrochene Abfolge seiner Gemälde wird diesmal verzichtet, vielmehr sind sie als Höhepunkte immer wieder zwischen die anderen Offerten gestreut. Zuerst die große Ölstudie „Deux rangs de soldats du cortège de l’Escalade“, die den jungen angehenden Künstler 1886 aus schwieriger Lage befreite: Täglich aß er in der Taverne du Crocodile in Genf, konnte jedoch die Zeche nicht bezahlen. Daher verwirklichte er im Auftrag des Besitzers Frédéric Landolt eine mehrteilige Bildserie zum Thema der Escalade, eines alljährlichen Genfer Festumzugs zu Ehren der erfolgreichen Schlacht gegen die savoyische Invasion im Dezember 1602. Stolz marschieren die Männer denn auch in ihren stattlichen Rüstungen einher. Für dieses noch recht konventionelle, aber schon rhythmisierte Historienbild sind 150.000 bis 200.000 Franken veranschlagt. ...mehr

ArchivArchiv*11/2017 - 10/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017  - 07/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 06/2017  - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017  - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016 - 12/2016  - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016  - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015  - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014  - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011  - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 09/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009  - 09/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 07/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News von heute

Art Düsseldorf: Geglückte Premiere

Art Düsseldorf: Geglückte Premiere

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Bassenge Berlin - Hermann Max Pechstein, Vor blauem Vorhang, 1917

Schwester vor blauem Vorhang
Galerie Bassenge Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Sammlung Rozenburger Eierschalenporzellan

Maladie de porcelaine
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Hemmerle Granat-Ohrclips, München, um 2000

Teurer Diamantenregen
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Esaias van de Velde d.Ä., Landschaft mit Schlittschuhläufern, 1625

Ein seltenes Eisvergnügen
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Flügel-Roncak - Mr.Brainwash - Katalog

Erste deutschsprachige Publikation zu Mr. Brainwash erschienen.
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Mr. Brainwash - Einstein Love is the Answer.

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Flügel-Roncak

Wahrnehmung des Anderen - Wechselwirkungen
Galerie Fellner von Feldegg - Krefeld





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce