Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.05.2017 Kunstauktion 94 bei Winterberg|Kunst in Heidelberg

© Winterberg|Kunst

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Gegenwartskunst bei Sotheby’s in London

Sparflamme, etwas höher gedreht


Ikonen präsentiert Sotheby’s in London in seiner großen Auktion „Contemporary Art“ am 28. Juni, Ikonen der Künstler und ihrer Modelle wie Andy Warhols „Camouflage Self-Portrait“ von 1986 unter Verwendung seines späten, von wildem Haarschopf markierten Selbstbildnisses für 1,5 bis 2,5 Millionen Pfund oder Richard Prince’ Kitschromanverschnitt „Millionaire Nurse“ von 2002, nach der Abendauktion im Mai 2008 mit einem Ergebnis von 4,2 Millionen Dollar schon wieder eingeliefert und mit 2 bis 3 Millionen Pfund ausgezeichnet, aber auch Ikonen der Kunstgeschichte. Allen voran steht hier das Werk eines deutschen Künstlers: Mit „Neger (Nuba)“ schuf Gerhard Richter 1964 einen Meilenstein in seinem eigenen Werk wie auch in der Kunst der 1960er Jahre. Unter Verwendung einer Fotoaufnahme aus Leni Riefenstahls Afrika-Dokubänden, die 1962 erstmals eine Totenfeier für eine verstorbene Nuba mit ihrer Kamera festhielt, betrieb er die Dekonstruktion der fotorealistischen Malerei bereits in dem Augenblick, in dem er sie neu erfand. Als eines der wenigen farbigen Bilder dieser Zeit ist es mit 3,5 bis 4,5 Millionen Pfund veranschlagt – was durchaus ausbaufähig erscheint. Schon zweimal war das zwei Meter breite Gemälde bei Sotheby’s und wurde 1993 für nur 290.000 Pfund und 1995 für 270.000 Pfund versteigert. ...mehr

Auch in Bern ist von Krise keine Spur mehr: Kornfeld setzt Kunst des 19ten und 20ten Jahrhunderts hervorragend ab

Weltklasse


Paul Gauguin, Scène tahitienne – Te Arii vahine – Tahitienne royale, 1896

Auch Kornfeld in Bern schließt sich dem Trend an: Heftige Bietschlachten, die Versteigerung von 120 der 150 angebotenen Auswahlstücke, eine Quote von 140 Prozent des Gesamtschätzpreises, ein Ergebnis von 37 Millionen Franken, ließen das schlappe Jahr 2009 schnell vergessen – das Dreifache des damaligen Umsatzes stand diesmal unterm Strich. Größer war die Nachfrage bei Kornfelds einziger Auktion im Jahr selten, angesichts der hohen Qualität des Angebots aber auch kaum verwunderlich. Höhepunkte waren die 5,5 Millionen Franken für eine 1896 entstandene, lyrische „Scène tahitienne“ Paul Gauguins, die vorsichtig mit 2 Millionen Franken ausgezeichnet war, Alberto Giacomettis existenzialistisches „Portrait de jeune femme“ aus dem Jahr 1947 für 2,15 Millionen Franken statt 1,5 Millionen Franken oder die 1,9 Millionen Franken, auf die Auguste Rodins berühmter „Denker“ in seiner dritten, der kleinsten Fassung von 1903/17 schoss – von 250.000 Franken aus! Diese Auktion bewies es erneut: Kornfeld ist, zumal im Umfeld der Art Basel, Weltklasse und profitiert von einer internationalen Trophäenjagd, die die Aufwärtsspirale auf dem Kunstmarkt wieder schneller nach oben zu drehen scheint. ...mehr

Die Moderne Kunst fand bei Ketterer in München großen Anklang, bei den Zeitgenossen zeigten sich die Käufer etwas zurückhaltender

Heimatverbunden


Die Spitzenstücke gingen weg wie warme Semmeln. Kein Problem war es für das Münchner Auktionshaus Ketterer, Alexej von Jawlenskys kleine „Variation“ von 1915 für 125.000 Euro, Wladimir Bechtejeffs kecke nixenhafte „Reptilien“ um 1911 für 310.000 Euro oder Gabriele Münters ruhige „Landschaft mit Sonnenblumen“ aus dem Jahr 1910 für 320.000 Euro unter die Leute zu bringen und damit die zum Teil durchaus anspruchsvollen Schätzungen zu erfüllen. Mit seiner Hauptdomäne des deutschen Expressionismus hat das Team um Robert Ketterer einfach die größten Erfolge. Allein mit der Münter setzte es insgesamt mehr als 1 Million Euro brutto um: 300.000 Euro im Rahmen der Schätzung zahlte ein süddeutscher Händler für ihr Bildnis „Beim Malen“, das um 1911 wohl die Kollegin und Freundin Marianne von Werefkin zeigt, und von 140.000 bis 180.000 Euro auf 210.000 Euro kletterte ihre 1934 datierte Landschaft am „Staffelsee“. Nur 25 der 93 angebotenen Werke moderner Kunst fanden keinen Abnehmer. 12 Millionen Euro brutto spielten die die Frühjahrsauktionen insgesamt ein. Insbesondere deutsche Kunden fühlten sich bei Ketterers Angebot gut aufgehoben. ...mehr

Möbel und Einrichtungsgegenstände bei Koller in Zürich

Luxus angeschlagen


Jean Desforges, Kommode, Paris um 1750

„Luxus pur“ lautet wieder das Motto von Kollers großer Einrichtungsauktion am kommenden Mittwoch. Doch ganz so einfach ist die Sache dann doch nicht: Der Markt hat sich zuletzt als ziemlich eng erwiesen, die vergangenen Versteigerungen schwächelten mehr und mehr, auch als andere Branchen des Kunstmarktes schon wieder von Erholung und neuem Aufschwung sprachen. Koller hat sich der Lage angepasst und die Preise deutlich herabgesetzt. Prunkstücke wie eine ornamental geschmückte Kommode in Boulle-Marketerie und feinen Bronzen wohl von Nicolas Sageot um 1710 lagen im vergangenen Dezember noch bei 150.000 bis 250.000 Franken und nun bei 100.000 bis 150.000 Franken. Gute Kommoden des preislichen Mittelfeldes wie Roger Vandercruses Exemplar des Transition um 1775 für aktuell 35.000 bis 55.000 Franken hätte man zu besseren Zeiten wohl höher bezahlen müssen. ...mehr

Impressionisten und Moderne bei Sotheby’s – nicht ganz so stark wie bei der Konkurrenz

Künstlerische Selbstbefragung


Edouard Manet, Portrait de Manet par lui-même, en buste (Manet à la palette), um 1878/79

Einen Tag bevor Christie’s die vielleicht größte Londoner Kunstauktion seit Jahrzehnten abhält, fährt schon Sotheby’s eine Batterie von gut fünfzig Meisterwerken aus Impressionismus und Moderne im Gesamtwert von rund 100 bis 150 Millionen Pfund auf. Auch hier setzt man auf die Zugkraft einmaliger Trophäen und Ikonen der Kunstgeschichte des späten 19ten und 20ten Jahrhunderts. Weltberühmt, zahlreich ausgestellt und in jedem Standardwerk über Edouard Manet behandelt ist sein Selbstportrait „en buste“, auch als „Manet à la palette“ bezeichnet aus den späten 1870er Jahren. Der Künstler stand damals auf dem Höhepunkt seiner Jahre, freilich auch ein knappes halbes Jahrzehnt vor seinem etwas zu frühen Syphilistod, seine großen Gesellschaftsportraits lagen hinter ihm. In der Reihe der illustren Provenienz stehen unter anderem der deutsch-jüdische Bankier Jakob Goldschmidt, dessen bedeutende Sammlung 1958 unter den Hammer kam, der Casinobesitzer Stephan A. Wynn und nun, als Einlieferer, der Hedge-Fonds-Manager Steven Cohen. 20 bis 30 Millionen Pfund möchte er für das Gemälde sehen, das vor dreizehn Jahren noch 17 Millionen Dollar gekostet hatte. ...mehr

Impressionisten und Moderne bei Christie’s in London: so viele gute Werke waren selten im Umlauf, so hoch lag die Schätzpreissumme noch nie

Wilde Nächte in Barcelona


160 bis 230 Millionen Pfund – so hoch waren die Erwartungen nie auf einer Londoner Kunstauktion. Am 23. Juni will Christie’s einen Betrag in dieser Größenordnung mit seinen 63 Losnummern impressionistischer und moderner Kunst umsetzen. Eine Reihe bedeutender Einlieferungen macht es möglich, Werke, die zum Teil als Ikonen des 20. Jahrhunderts in die Kunstgeschichte eingingen, auf dem Auktionsparkett zu finden. Auf der anderen Seite stehen die milliardenschweren Sammler aus aller Welt, die bereits die New Yorker und Londoner Auktionen im Frühjahr so brillant haben abschließen lassen: im Februar Giacomettis „L’Homme qui marche I“ für 58 Millionen Pfund bei Sotheby’s und im Mai Picassos „Nu au plateau de sculpteur“ für 95 Millionen Dollar bei Christie’s. Die Experten setzen insbesondere auf Kundschaft aus osteuropäischen und asiatischen Landen. Chinesen und Russen haben in der ersten Jahreshälfte prozentual bereits einen Großteil dessen ausgegeben, was sie im gesamten Jahr 2009 in New York und London gelassen haben. ...mehr

Moderne und zeitgenössische sowie Schweizer Kunst bei Koller in Zürich

Sex im Selbstportrait


Ferdinand Hodler, Thunersee mit Stockhornkette, um 1913

Gerade erst haben die beiden Zürcher Dependancen von Christie’s und Sotheby’s ihre nicht ganz von eitel Sonnenschein überstrahlten Auktionen Schweizer Kunst über die Bühne gebracht, da legt Koller mit seiner Version desselben Themas am 24. Juni nach. Das Profil ist weitgehend dasselbe: Einige Hodlers an der Spitze, viel aus der Familie Giacometti und anderen Meistern der klassischen Moderne, manches ältere Stück und ein paar aus der Riege der jüngeren Künstler. Der ein oder andere Künstler, auf dem drüben der Schwerpunkt lag, fehlt bei Koller, beispielsweise Félix Vallotton, und Cuno Amiet, den auch Kornfeld in Bern groß herausgestellt hat, ist mit einigen kleineren Arbeiten wie einem Stillleben mit Blumen und zwei Skulpturen von 1919 und einer Ansicht seines Gartens in Oschwand aus dem Jahr 1946 für nicht mehr als 120.000 Franken vertreten. Insgesamt könnte die Auktion ganz gut laufen: Attraktive Werke sind mit durchaus akzeptablen Schätzungen versehen, an Qualität fehlt es nicht. ...mehr

Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart bei Karl & Faber in München

Ausgewogen


Fast gleichauf lagen die beiden Spitzenstücke der modernen und zeitgenössischen Kunst bei Karl & Faber. Günther Ueckers kreisförmige „Lichtscheibe“, eine im Durchmesser neunzig Zentimeter messende Nagelung aus dem Jahr 1967, war bereits auf 100.000 bis 150.000 Euro hochgesattelt worden. 110.000 Euro lautete schließlich das Ergebnis im Wettstreit um das unverwechselbare Werk eines derzeit hochbegehrten ZERO-Künstlers. Der ältere Meister hieß Ernst Wilhelm Nay. Für sein Ölbild „Badende Menschen“ waren 50.000 bis 60.000 Euro veranschlagt. Die wilde, fast abstrakte Komposition schert sich auch in ihrem Entstehungsjahr 1939 nicht um die Vorgaben der barbarischen Kunstdoktrin der Nazis. Soviel Mut, aber auch die unbestritten hohe Qualität der Malerei im Werk des Künstlers wurden schließlich mit 100.000 Euro belohnt. ...mehr

Die moderne Kunst hat das Wiener Kinsky diesmal recht international aufgestellt. Dazu treten noch zeitgenössische Kunst und Jugendstil aus Österreich

Gruselpflanzen


Das Wiener Auktionshaus „im Kinsky“ ist ein Unternehmen mit starker Verwurzelung in der österreichischen Kunst. Umso forcierter wird die Versteigerung moderner Kunst am kommenden Dienstag international eingeleitet. Da steht an erster Stelle der gebürtige Russe und schließlich Wahlamerikaner Abraham Manievich, der sich in der Nachfolge der französischen Impressionisten einen klangvollen Ruf erwarb. Die quadratische Leinwand „Soleil de printemps“ ist ein solches Werk, bei der das gleißende Licht durch die Äste eines noch winterlichen und den Blick auf städtische Bebauung freigebenden Baumes strahlt und seine Schatten auf den Boden wirft. 40.000 bis 80.000 Euro soll sie kosten. Die beiden folgenden Losnummern stellen zwei Südeuropäer: Filippo de Pisis aus Oberitalien mit einem schnell skizzierten Blumenstillleben für 25.000 bis 50.000 Euro und der Spanier Francisco Borès mit einer 1938 datierten dichten grünen Landschaft mit roten Häusern für 15.000 bis 30.000 Euro. Und auf dem vierten und siebten Platz findet sich jeweils der Name Pierre-Auguste Renoir, der mit seinen kleinen Ölstudien „Personen im Park“ für 150.000 bis 250.000 Euro und „Paysage d’automne avec une mare“ für 120.000 bis 200.000 Euro zwei der Toplose der Versteigerung liefert. ...mehr

ArchivArchiv*04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 24.04.2017

International Light Art Award für Satoru Tamura

International Light Art Award für Satoru Tamura

Michael Najjar in Berlin

Michael Najjar in Berlin

Frühchinesische Keramik in Leipzig

Frühchinesische Keramik in Leipzig

Die Komplexität des Übergeschlechtlichen in Oldenburg

Die Komplexität des Übergeschlechtlichen in Oldenburg

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce