Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.04.2017 Auktion 46

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Bassenge versteigert Alte und Neuere Meister. Unvergleichlich sind vor allem die Arbeiten auf Papier

Goethes Liebste


Wilhelm von Kaulbach, Lili (Lili’s Park), 1862

So sah die Frau aus, von der Goethe in „Dichtung und Wahrheit“ sagte: „die erste, die ich tief und wahrhaft liebte, und vielleicht auch die letzte“. Rund ein Jahrhundert Jahre, nachdem sich der Dichterfürst 1775 mit Anna Elisabeth Schönemann, wie „Lili“ eigentlich hieß, verlobt, diese Verbindung aber bald darauf wieder aufgegeben hatte, verbildlichte Wilhelm von Kaulbach die gerade einmal 17jährige Frau in historistischer Manier. Er zeichnete sie in schwarzer Kreide in ihrem Park, umgeben von einer Schar Federvieh, das sie füttert, in das sich aber auch Goethe selbst, als Wolf verkleidet, hineingemischt: eine liebevolle, romantische, aber auch etwas naive Gestalt. Ihr Entstehen verdankte diese illustrative Interpretation einem Auftrag des Verlegers Friedrich Bruckmann für dessen „Goethe-Gallerie“, die 1866 mit insgesamt 21 solcher Blätter als großformatiges Buch herausgegeben wurde. Das Berliner Auktionshaus Bassenge bietet diese Originalvorlage auf der Versteigerung am 26. November nun für 3.000 Euro an. ...mehr

Die Zusammenstellung von Spitzenwerken hat sich gelohnt: Nicht zuletzt Egon Schiele bescherte dem Wiener Kinsky ein Umsatzhoch

Prozession der Rekorde


Egon Schiele, Prozession, 1911

Der Aufwand hat sich gelohnt und das Warten ein Ende: Die große Herbstversteigerung des Wiener Auktionshauses Kinsky am Abend des 9. November war ein großer Erfolg. Nach Abschluss der Verhandlungen auch über die Wackelkandidaten steht das Ergebnis nun fest: Von den 84 hochkarätig besetzten Losnummern wurden 70 abgegeben, was einer Zuschlagsquote von 83 Prozent entspricht. Genau 12.274.094 Euro inklusive Aufgelder waren der höchste jemals im Palais an der Freyung erzielte Umsatz. Mit Spannung war natürlich Egon Schieles „Prozession 1911“ erwartet worden, ein einen Meter im Quadrat messendes Ölgemälde, aus dessen dicht geflochtenen Farbflächen das Gesicht eines jungen Mädchens wie eine Heiligenikone heraussticht. Fünf Bieter zählte man im Rennen um dieses an den Schluss der rund zweistündigen Veranstaltung gestellte Hauptlos. Auktionator Otto Hans Ressler begann bei 2 Millionen Euro, erwartet wurden 3,5 bis 7 Millionen Euro. Nach zwei rasch verflogenen Minuten war die untere Grenze dieser Schätzung als letztes Gebot erreicht – keine große Sensation, aber annehmbar. Vor dreieinhalb Jahren war das Bild bei Christie’s in London noch durchgefallen, die Schätzung hatte damals 5 bis 7 Millionen Pfund betragen. ...mehr

Andreas Sturies hat für seine Auktion in Düsseldorf wieder eine charmante und feinsinnige Auswahl an Moderner und Zeitgenössischer Kunst zusammengestellt

Relikt einer Ausstellung


Zu der Yves Klein-Ausstellung 1961 im Krefelder Museum Haus Lange gab es nicht nur einen Katalog, sondern auch einen in Kleins speziellem Blauton getränkten Schwamm, zwei monochrome Farbsiebdrucke in Blau und Pink sowie einen mit Blattgold belegten Karton. Laut Katalog sollte der Besucher „das Rauschen des Goldes an sich“ spüren, wenn ihm das Blattgold entgegenrieselte. Wilde Theorien lassen sich zur Interpretation von moderner Kunst fast immer finden, so wird das Gold als Farbe für Gottvater gesehen, das Rosa als Hautfarbe demnach für Liebe und Fleisch, also Gottes Sohn, und letztlich das Blau als immateriell und himmlisch für den heiligen Geist. Wollte Yves Klein bei den Katalogbeigaben also auf die Trinität anspielen? Für dieses textteillose Fragment mit dem Titel „Monochrome und Feuer“ hat Andreas Sturies in seiner kommenden Auktion trotz einiger Erhaltungsmängel einen Preis von 20.000 Euro angesetzt. Weiß er doch, dass sich das Ensemble bei Christie’s in Amsterdam letztes Jahr für knapp 19.000 Euro verkaufte. Bei ihm selbst brachte die Hinterlassenschaft der Ausstellung mit dem Katalogtext sogar schon 24.000 Euro. ...mehr

Das Dorotheum versteigert eine breite Palette an Objekten der angewandten Kunst des 20sten Jahrhunderts

Frühstück mit Tiffany


Louis Comfort Tiffany, Tischlampe „Dragonfly“, um 1900/20

Das irisierende Glas in Grün, Türkis und Gelb imitiert den natürlichen Effekt von schimmernden Insektenflügeln passend zu dem Kranz aus Libellen, der den kegelförmigen Lampenschirm umspannt. Louis Comfort Tiffany ließ ab 1899 nach seinen Entwurfszeichnungen einzelne Glasstückchen schneiden, die Ränder mit einer Kupferfolie belegen und sie dann zu ungewöhnlichen und fantasievollen Leuchten zusammenlöten. Mit diesen Kreationen avanciert zum bedeutendsten Vertreter des amerikanischen Jugendstil. Noch heute gelten die Tiffany-Lampen als die wichtigsten Produkte seiner Firma. Daher hofft das Dorotheum auch, die zwischen 1900 und 1920 entstandene Tischlampe „Dragonfly“ aus den Tiffany Studios in New York für 30.000 bis 50.000 Euro loszuschlagen. Für die Jugendstilversteigerung am 25. November hat das Wiener Auktionshaus wieder eine Vielfalt von Lampen, Vasen, Möbeln und Silber zusammengetragen. ...mehr

Klassische und zeitgenössische Fotokunst bei der Villa Grisebach in Berlin

Den Spiegel vorgehalten


Edouard Boubat drückt ab. Seine Kamera mit Stativ hat er vor einem Spiegel mit breitem Zierrahmen aufgestellt. 1952 steht er an seinem Werkzeug, seine Frau und Muse Lella sitzt seitlich in einem Sessel. Die Blicke der beiden sind auf das Spiegelbild des anderen gerichtet, sie schauen sich nicht direkt an. Aus seinem Blick sprechen das Vertrauen und die Liebe der bereits sieben Jahre andauernden Beziehung, doch ihre Augen künden schon von dem nahenden Schmerz. Denn ihr Mann sollte noch im selben Jahr eine andere Frau kennen lernen. Mit der Bewertung von 10.000 bis 15.000 Euro ist dieser Vintageabzug einer der Glanzstücke der diesjährigen Fotoversteigerung der Villa Grisebach in Berlin. Fotografien vom Piktoralismus der Wende vom 19ten zum 20ten Jahrhundert bis zur aktuellen Fotokunst stehen dann auf dem Programm. ...mehr

Auch bei der Zeitgenössischen Kunst machen sich im Wiener Dorotheum die Italiener breit. Der zweite Fokus liegt auf der heimischen Kunstproduktion

Antennen aus dem Süden


Seinen Italienschwerpunkt, den das Wiener Dorotheum schon bei den Künstlern der Moderne zur Geltung bringen möchte, setzt es auch in der Gegenwartsauktion fort. Gleich das erste Los ist ein klassischer Italiener der 1960er Jahre, also in der starken Zeit der Nachkriegskunst auf der Apenninhalbinsel: Agostino Bonalumis „Arancione“ aus dem Jahr 1968 feiert die Schönheit der reinen Form. Zu sehen ist eine rund 130 mal 120 Zentimeter große knallrote Wachsleinwand, in die mittels rückwärtig applizierter Körper Oberflächenkonturen eingefügt sind, darunter eine schöne glatte runde Form in der unteren rechten Ecke. So wird die Malerei, hier ohnehin minimalistisch gehandhabt, zum Relief. Ähnliches haben in jenen Jahren auch Enrico Castellani und natürlich die großen Zwei der italienischen Avantgarde Piero Manzoni und Lucio Fontana gemacht. Allein Letzterer ist noch mit einigen Multiplen beim Dorotheum zugegen. Bonalumis für 100.000 bis 150.000 Euro angebotenes Werk vertritt also eine ganze Kunstrichtung und hat einen kleineren Bruder in wasserblauen, mehr amorphen, aber ebenfalls strukturierten Leinwand „Blu“ von 1991 für 25.000 bis 35.000 Euro. ...mehr

Das breite Spektrum an europäischer Druckgrafik vom 15ten bis zum 19ten Jahrhundert bei Bassenge verstärkt diesmal prominent eine japanische Privatsammlung

Der Blick von außen


Albrecht Dürer, Der heilige Hubertus, auch Eustachius genannt, um 1501

Bei den vielen schrecklichen Foltern, die er durchleiden musste, ist es kein Wunder, dass der heilige Eustachius zu den 14 Nothelfern der katholischen Kirche gehört. Erst verlor er seine Frau an eine brutale Seeräuberbande, seine Kinder wurden von wilden Tieren gefressen, nach der wundersamen Wiedervereinigung wurden sie à la Daniel in die Löwengrube geworfen, und dann in einem bronzenen Stier verkohlt. Doch zum Glück bleiben uns diese Szenen erspart, denn Albrecht Dürer zeigt uns den schönen Anfang der Heiligenlegende. Auf der Jagd begegnet dem römischen General nämlich ein Hirsch mit einem Kreuz im Geweih, der ihn dazu bewegt, sich zum Christentum zu bekennen. Deswegen ist der heilige Eustachius auch für das Wohl der Jäger und Förster zuständig. Dürers qualitätvoller Kupferstich kommt am 25. November für 35.000 Euro bei Bassenge unter den Hammer. Das Berliner Auktionshaus versteigert wieder Druckgrafik vom 15ten bis zum 19ten Jahrhundert. Doch dieses Mal wird das Angebot durch die Sammlung europäischer Grafik des japanischen Arztes Takeshi Baba ergänzt. ...mehr

Das Dorotheum versteigert in Wien Designobjekte. Nicht alle sind zum praktischen Gebrauch geeignet, doch schön ist jedes einzelne

Im Rausch der Geschwindigkeit


Auf der Straße dahin rasen, das Sausen des Windes auf dem Gesicht spüren, die optimale aerodynamische Haltung einnehmen und so mit dem Feuerstuhl verschmelzen: das alles ist Motorrad fahren, und das zeigt uns Luigi Colani mit „A motorcycle sculpture“ in dynamischem Rot. Mann und Maschine bilden eine unauflösliche Einheit in rasanter Fahrt. Der gebürtige Berliner hat seine Karriere in der Automobilindustrie gestartet und wurde durch die Verwendung und künstlerische stromlinienförmige Gestaltung von Kunststoffen berühmt. Die Skulptur zeigt, dass der Übergang von Design und Kunst fließend ist. So wird diese doch eher freikünstlerische, nicht nutzbare Arbeit nun im Dorotheum innerhalb der Auktion „Design“ versteigert. Auf dem Etikett der 1973 entstandenen Skulptur, von der es weitere Exemplare in der Pinakothek der Moderne in München und in einer chinesischen Privatsammlung gibt, stehen 45.000 bis 55.000 Euro. ...mehr

Die Villa Grisebach hat für ihre Auktion „Ausgewählte Werke“ wieder ein exzellentes Programm zusammengestellt. Hauptaugenmerk liegt in Berlin diesmal auf einer Sammlung mit Werken Lesser Urys

London im Nebel


Lesser Ury, London im Nebel, 1926

Manchmal stellt er sie alle in den Schatten, der 1861 in Birnbaum in Posen geborene, seit 1887 in Berlin lebende und dort 1931 gestorbene Impressionist Lesser Ury. Er war kein großer Geschichtenerzähler, keiner, der sich groß mit episch ausgebreiteten Szenen aus Historie oder auch Genre abgab, auch im Portrait oder im Stillleben schuf er nicht seine stärksten Werke. Aber als Chronist der kleinen Momente, als Schilderer des quirligen Treibens in den Berliner Straßen und Cafés, bei Nacht oder Nebel, im Winter wie im Sommer, am liebsten aber wenn es regnete und die glitschigen Straßen die bunten Lichter spiegelten – dann war er unübertroffen und hat Bleibendes von größtem Wert geschaffen. Unter den deutschen Impressionisten mag er in der heutigen Breitenwahrnehmung, hinter Liebermann, Corinth und Slevogt, an vierter Stelle stehen, auf dem Auktionsmarkt hat er sich allmählich in die sechsstelligen Regionen vorgekämpft, bis Christie’s in New York erst vor wenigen Tagen für das großartige, mit einem Meter Höhe auch relativ großformatige Ölgemälde „Am Kurfürstendamm“ von 1910 einsame 560.000 Dollar erzielte. Zumindest Max Slevogt ist damit schon einmal überrundet. ...mehr

ArchivArchiv*04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 24.04.2017

International Light Art Award für Satoru Tamura

International Light Art Award für Satoru Tamura

Michael Najjar in Berlin

Michael Najjar in Berlin

Frühchinesische Keramik in Leipzig

Frühchinesische Keramik in Leipzig

Die Komplexität des Übergeschlechtlichen in Oldenburg

Die Komplexität des Übergeschlechtlichen in Oldenburg

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce