Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.04.2017 Auktion 46

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Resultate: Moderne und zeitgenössische Kunst bei Hassfurther in Wien

Scharf berechnete Überraschungen


Rudolf von Alt, Die Eisengießerei Kitschelt in der Skodagasse, 1898

Der ungewöhnliche Fall von der letzten Sommersaison, dass der kleine Einmannbetrieb von Wolfdietrich Hassfurther nicht nur die österreichischen, sondern auch die deutschen Auktionshäuser auf dem Gebiet der modernen Kunst jedenfalls punktuell überflügelt und mit einem Gemälde Albin Egger-Lienz’ den höchsten Einzelzuschlag verbucht, wiederholte sich in diesem Herbst nicht. Dennoch zeigte Hassfurthers 51. Auktion am 6. Dezember, dass der seit bald vierzig Jahren erfolgreich agierende Geschäftsmann weiterhin eine feste Größe ist, wenn auch auf einem engen Sektor und beschränkt auf eine Handvoll erlesener Namen. Diesmal kam wieder einmal Rudolf von Alt an die Reihe: Sein beeindruckend wirklichkeitsnahes Aquarell „Die Eisengießerei Kitschelt in der Skodagasse“, seit seiner Entstehung 1898 von Zeitgenossen und Nachfahren hochgeschätzt als ein Schlüsselwerk der Moderne und vielfach ausgestellt, besetzte bei 235.000 Euro erwartungsgemäß den ersten Platz. Den Schätzpreis hatte Hassfurther recht bescheiden mit 130.000 bis 170.000 Euro angegeben, war doch schon vor dreizehn Jahren eine ähnliche Fassung desselben Motivs für umgerechnet rund 334.000 Euro brutto über den Ladentisch gegangen. ...mehr

Das Dorotheum brachte in Wien die zeitgenössische Kunst ohne großes Spektakel an die Käufer

Rot, strukturiert


Das erste Los trug den Sieg davon: Agostino Bonalumis zugleich auf das Titelbild des Katalogs gehobenes Wachsbild „Arancione“, das neben seiner reliefartigen Struktur vor allem durch das stechend scharfe klare Rot beeindruckt, brachte es zu Beginn der Zeitgenossenauktion des Wiener Dorotheums auf 170.000 Euro, noch 20.000 Euro über der oberen Schätzung. Das 1968 entstandene Werk des heuer 75jährigen Avantgardisten avancierte damit knapp zum Toplos einer Auktion, der man sichtlich anmerkte, dass den österreichischen Auktionshäusern die Akquise guter zeitgenössischer Kunst außerhalb des eigenen Landes in Zeiten zunehmender Internationalität nicht gerade leicht fällt. Die beiden eigentlichen Hauptlose, Andy Warhols spätes Acryl- und Siebdruck-Portrait „Ms. Giuliana Benetton“ von 1986 für 250.000 bis 300.000 Euro und Hermann Nitschs frühes Aktionsprodukt „Rosenbild“ von 1963, mit 350.000 bis 450.000 Euro wirklich etwas anspruchsvoll bewertet, blieben denn auch unveräußert. ...mehr

Ketterer in München stellt das teuerste Kunstwerk des deutschen Auktionsmarkts 2010 und freut sich über ein Umsatzhoch

Kometenhafter Aufstiegs eines Neulings


Ernst Ludwig Kirchner, Kinderköpfchen, 1906

Den höchsten Zuschlag auf einer Auktion in Deutschland in diesem Jahr wird wohl, wenn nichts Unvorhergesehenes mehr passiert, das Münchner Auktionshaus Ketterer erzielt haben: 1,45 Millionen Euro netto bewilligte ein norddeutscher Sammler am 4. Dezember für Ernst Ludwig Kirchners „Kinderköpfchen“, ein nicht besonders großes, aber ausdrucksstarkes Ölgemälde aus dem Jahr 1906, als der Maler unter starken Einfluss der Kunst Vincent van Goghs stand, aber auch schon seine eigene Formensprache zu entwickeln begann. Damit wurden auch die 1,35 Millionen Euro übertroffen, die Lempertz für „seinen“ Kirchner, allerdings unterhalb der Schätzung, erreichte. Ketterer hatte seine Erwartung für das in der Vergangenheit vielfach ausgestellte Kind mit langem orangeblondem Haar lediglich auf 600.000 bis 800.000 Euro gesetzt. Bis auf bemerkenswerte 105.000 Euro steigerte sich auch Kirchners Holzschnitt „Nervöse beim Diner“, den er während seiner Genesungszeit 1916 im Sanatorium im Taunus in einer wohl sehr kleinen Auflage herstellte. Hier hatten 30.000 bis 40.000 Euro auf dem Preisschild gestanden. Auch der Holzschnitt wird nun in Norddeutschland beheimatet sein. ...mehr

Gute Preise für die großen Namen: Rückblick auf die zeitgenössische Kunst bei Lempertz in Köln

Mit Ehren überhäuft


Dass die wirklich guten Künstler zu ihren Lebzeiten verkannte Genies waren, ist ein Klischee, das allenfalls für ein paar jung verstorbene Außenseiter wie Vincent van Gogh gelten mag. Wer ein gewisses Alter erreicht und sich vielleicht nicht gar zu ungeschickt anstellt, wird es auch zu Lebzeiten schon zu einigem Ruhm bringen. Die Gefahr ist vielmehr, dass sich wie etwa die französischen Salonmaler der 19ten Jahrhunderts die Begeisterung für ihr Werk rasch legt und sie allmählich in Vergessenheit geraten. So entsteht bisweilen ein lustiges Wechselspiel von Ruhm und Bann in der Rezeption der Nachgeborenen. Wie es bei dem im vergangenen Juni verstorbenen Sigmar Polke sein wird, muss sich noch erweisen. Zu Lebzeiten hatte er die breite Anerkennung, die seiner geistvollen, witzigen und doch nicht leichtgewichtigen Kunst gebührt. Auf internationalen Auktionen erzielen seine Werke Millionenpreise, im Gegensatz zu Deutschland: Dort werden die ganz großen Stücke, zumindest auf dem Auktionsmarkt, gar nicht erst gehandelt. Da ist man schon froh, wenn ein mittelgroßes Dekomuster mit Rasterbild und Interferenzfarbengewaber aus den späteren Jahren des Meisters seinen Weg findet, wie jetzt zu Lempertz ein unbetiteltes aus dem Jahr 1993. Der Preis ging kräftig in die Höhe, gemessen an den 380.000 bis 400.000 Euro, auf die das Werk taxiert war: Bei 540.000 Euro endete der Wettkampf – und wieder bediente sich mit einem englischen Händler Kundschaft aus dem Ausland. ...mehr

Rückblick: Bei Sotheby’s in Amsterdam erreichen die „Alten Meister“ gute Ergebnisse

Feines aus den Niederlanden


Gerrit Dou, Alter bärtiger Mann

Nicht gerade groß ist die Tafel, die Gerrit Dou vermutlich in den 1660er Jahren am Ende seines Schaffens bemalte. Mit feinem Pinselstrich brachte der niederländische Barockmaler aus Leiden das Dreiviertelportrait eines alten Mannes auf das Holz. Nichts lenkt von dem energisch fragenden Blick des Dargestellten ab, doch nimmt dieser keinerlei Kontakt zum Betrachter auf. In sich gekehrt schaut er aus der rechten Bildseite heraus. Dunkle und warme Brauntöne erinnern an Rembrandts Werke. Anfang 2006 hatte in der New Yorker Dependance des Hauses ein vergleichbares Werk des Künstlers für rund 1,2 Millionen Euro den Besitzer gewechselt. Angesichts dessen hatten die Experten nun das kleine, erst vor kurzem wiederentdeckte Gemälde mit 150.000 bis 200.000 Euro eher vorsichtig eingeschätzt. Wie das Bietgefecht am 30. November in Amsterdam zeigte, war eine solche Bescheidenheit gar nicht nötig. Mit 430.000 Euro konnte das Bild fast das Dreifache der unteren Taxe einspielen und machte knapp ein Drittel des Nettoumsatzes der Auktion aus. Dieser lag bei einer Zuschlagsquote von rund 57 Prozent bei gut 1,4 Millionen Euro. ...mehr

Bei Van Ham gab es schöne Preissteigerungen und neue Auktionsrekorde. Doch das Kölner Auktionshaus hatte bei der modernen und zeitgenössischen Kunst auch mit Rückgängen zu kämpfen

Glücksritter Bauer


Mit Rudolf Bauer hat der Kölner Versteigerer Van Ham zum zweiten Mal einen großen Erfolg gefeiert. „Yellow Square“, ein annähernd quadratisches Ölbild aus den Jahren 1936/38, schloss sich seinem Bruder, dem „Pink Circle“, den Van Ham vor sechs Monaten für 440.000 Euro versteigert hatte, an und erzielte nun die immer noch höchst beachtliche Summe von 245.000 Euro. Schon dieser etwas krumme Betrag zeigt, dass hier seitens der Interessenten mit Vorsicht und Bedacht vorgegangen wurde. Dennoch wurde die Schätzung von 100.000 bis 120.000 Euro damit mehr als verdoppelt. Ein griechischer Sammler, vielleicht derselbe, der schon seit einiger Zeit die deutschen Auktionshäuser mit seiner Vorliebe für Malerei der Zwischenkriegszeit beglückt, behielt hier die Nase vorn. Eine weitere, in ihrer farbharmonischen Gestaltung fast noch überzeugendere, aber lediglich in Gouache und Tempera gemalte unbetitelte Komposition Bauers aus dem Jahr 1925 kletterte von 6.000 bis 8.000 Euro auf 50.000 Euro. Insgesamt blieb keine der sechs Bauer-Offerten unveräußert. ...mehr

Zezschwitz beschließt das Jahr mit einer großen Auswahl an Muranoglas sowie italienischem Design

Ein Amerikaner auf Murano


Flavio Poli, Hängelampe „Million Flowers“, 1950

Fünf Stangen aus Stahl streben von einem Sockel in die Höhe und halten einen orangefarbenen tropfenförmigen Glaskörper. Er ist mit Opal- und Klarglas überfangen und schimmert in einer zwischenschichtigen Oxidverschmelzung in verschiedenen Blau- und Brauntönen. Dieses artifizielle Glasobjekt stammt von dem Amerikaner Steve Tobin, der sich schon früh von der Natur zu seinen Kunstwerken inspirieren ließ. Als erster Ausländer durfte Tobin auf die Einladung der Glasbläserwerkstatt Seguso Vetri d’arte auf der venezianischen Insel Murano eine eigene Werkstatt eröffnen. Jetzt kommen die beiden Objekte aus der Serie „Cocoon“ von 1989 für jeweils 10.000 Euro bei der Versteigerung im Münchner Auktionshaus Zezschwitz unter den Hammer. Sonst führt die Liste der Glaskünstler fast nur italienische Namen, wie Flavio Poli, der mit seiner Hängelampe „Million Flowers“ von 1950 bei einem vielleicht etwas zu hoch gegriffenen Schätzwert von 55.000 Euro das Spitzenstück der Auktion stellt. Dieses Unikat besteht aus einem Gitternetz auf dem kleine farblose, orange- und rosafarbene Glasblumen mit Goldeinschlüssen angebracht sind. Vier Birnen bringen die eiförmige Lampe zum Leuchten. ...mehr

Die Käufer bei Hauswedell & Nolte wollten nicht alle hohen Erwartungen der modernen und zeitgenössischen Kunst mittragen. Manchmal waren sie von den Arbeiten aber richtig begeistert

Mehr Mut zum Experiment!


Fritz von Uhde, Strickendes Mädchen, 1882/83

Auch der zweite Versuch, Wassily Kandinskys impressionistisches Ölgemälde „Park im Herbst“ auf einer deutschen Auktion an den Mann zu bringen, ist gescheitert: Nach Ketterer in München vor einen Jahr musste am 3. Dezember auch Hauswedell & Nolte in Hamburg bei 180.000 Euro für den 1903 datierten kleinen Karton passen. Dieser Rückgang war, neben Ernst Barlachs Bronzefigur „Der Rächer“ aus dem Jahr 1914 für geschätzte 160.000 Euro, die größte, wenn auch nicht ganz überraschende Enttäuschung der Abendauktion des Hamburger Unternehmens. Insgesamt wurden von den 95 Angeboten 49 übernommen, also gut die Hälfte, was freilich für eine Prestigeauktion ein eher mäßiges Ergebnis darstellt. Wie schon die vergangene Auktion im Juni vermisste man etwas die wirklichen Spitzenstücke sowie eine breite Basis an hervorragenden Werken auch weniger bekannter Künstler, die neugierig hätten machen können. ...mehr

Fotografie bei Van Ham in Köln

Sinnesreize


Den Abschluss des Jahres bildet beim Kölner Auktionshaus Van Ham die Fotografieversteigerung. Rund 280 Losnummern mit unterschiedlicher Provenienzen und circa 160 Aufnahmen aus einer amerikanischen Privatsammlung bestreiten das Gesamtprogramm. Mit allen Arten von Reizen beeindruckt das Hauptprogramm. Oft sind sie weiblicher Natur: Bert Sterns zehnteilige Serie „Marilyn Monroe – The Last Sitting“ aus dem Jahr 1962 in Abzügen von 1978 beispielsweise für 16.000 bis 18.000 Euro oder zum gleichen Preis Heinz Hajek-Halkes berühmter „Schwarz-Weißer Akt“ von 1930/36 ebenfalls freilich nur in einem späteren Abzug wären hier zu nennen. Im eigentlichen Sinne reizvoll sind aber auch die auf den ersten Blick nüchtern-sachlich erscheinenden Arbeiten Andreas Gurskys, weil das Auge doch stetig sucht nach einem festen Punkt oder einer Art Bildmitte in dem Häusermeer von „Cairo, General View“ aus dem Jahr 1992 – eines der fünf Exemplare wird für 35.000 bis 45.000 Euro angeboten – oder dem Fußballfeld von „Liège“ aus dem Jahr 1984 für 20.000 bis 25.000 Euro. ...mehr

ArchivArchiv*03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016  - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016  - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 08/2016  - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016  - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015  - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015  - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 02/2014  - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013  - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009  - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 04/2008 - 04/2008  - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 03/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 27.03.2017

Spektakulärer Diebstahl in Berlin

Spektakulärer Diebstahl in Berlin

Michael Riedel wird Professor in Leipzig

Michael Riedel wird Professor in Leipzig

Florian Ebner geht ans Centre Pompidou

Florian Ebner geht ans Centre Pompidou

Jawlensky und Rouault in Halle

Jawlensky und Rouault in Halle

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce