Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.04.2017 Auktion 46

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Auch bei Christie’s demonstrierten die Impressionisten und Moderne in New York einen starken, aber keineswegs euphorischen Markt

Experimente ausgeschlossen


Eine gewisse Reserviertheit der Bieter wie tags zuvor bei Sotheby’s kennzeichnete auch die New Yorker Impressionisten- und Moderneabendauktion von Christie’s am 4. Mai. Schon der Gesamtumsatz von knapp 156 Millionen Dollar einschließlich der Aufgelder fiel angesichts der Gesamtschätzung von mindestens 160 Millionen Dollar eher enttäuschend aus. Betroffen von der Zurückhaltung gegenüber den zum Teil sehr mutigen Schätzungen des Auktionshauses waren insbesondere die französischen Impressionisten, aber auch Positionen der klassischen Moderne wie Pablo Picasso. Eigentlich als eines der beiden Toplose vorgesehen, musste eine grisailleartige Darstellung einer im Schneidersitz lagernden Odaliske aus Picassos mehrteiliger Serie „Les femmes d’Alger“, entstanden zwischen Dezember 1954 und Februar 1955, sich bei 19 Millionen Dollar mit Platz zwei begnügen. 20 bis 30 Millionen Dollar waren vorgesehen. Bei gleicher Schätzung schaffte auch das zweite Toplos, Claude Monets „Les Peuliers“ ebenfalls aus einer Serie ähnlicher Aufnahmen langer Pappeln am Flussufer der Epte von 1891, lediglich die untere Grenze. Im Verhältnis dazu am erfolgreichsten unter den Spitzenwerken war Maurice de Vlamincks fauvistische „Paysage de banlieue“ aus dem Jahr 1905, die sich bei einer Taxe von 18 bis 25 Millionen Dollar den ersten Platz mit Monets Baumlandschaft teilte und ihrem Schöpfer einen neuen Auktionsrekord bescherte. ...mehr

Das Auktionshaus Fischer in Heilbronn tritt mit Porzellan, Keramik, Silber, Bronzen und anderen Antiquitäten an

Was träumt die kleine Meerjungfrau?


Vasenpaar, KPM, 1849/70

Zwei Seejungfrauen sind im Schutz der Dunkelheit an die im Mondlicht schimmernde Meeresoberfläche aufgestiegen und schmiegen sich an aus der nächtlichen See ragende Felsen. Eine blickt dem Betrachter tief und doch mit geheimnisvollem Ausdruck in die Augen. Sie bietet ihre fein geflochtene Haarpracht wie die ansprechenden Rundungen ihres entblößten Oberkörpers ohne jede Koketterie zur Betrachtung dar, weist jedoch gleichzeitig mit einer dezenten Geste des Zeigefingers nach links aus dem Bild hinaus. Der wandernde Blick findet ihre Gefährtin, deren Körper von einer Felsgruppe und ihrem quer darauf ruhenden Arm sowie den vor der Brust in einen lockeren Knoten gelegten Haarsträhnen weitgehend verborgen wird. So richtet sich die Aufmerksamkeit ganz auf den entrückten Ausdruck ihres verträumt in die Ferne des nächtlichen Sternenhimmels gewandten Gesichtes, aus dem eine tiefe innere Sehnsucht zu sprechen scheint. Das zerzauste Haar, in dem sich Zweige von Seegras verfangen haben, verleiht ihr zudem eine wildromantische Anmutung, die im Kontrast zu der gefällig gepflegten Erscheinung ihres Pendants steht. Die nächtliche Szenerie, die sich als fein modulierte Malerei auf einem Paar amphorenförmiger Vasen der Königlichen Porzellanmanufaktur Berlin entfaltet, entführt den Betrachter in die Fantasiewelt eines Hans Christian Andersen. Fast scheint es, als sei hier die hoffnungslos in ihren Menschenprinzen verliebte Protagonistin des 1837 entstandenen Kunstmärchens portraitiert, gemeinsam mit einem der fünf sie begleitenden Geschwister. ...mehr

Kunsthandwerk bei Lempertz in Köln

Hochzeitssilber gegen die Insolvenz


Matthias Hünetiz, Säulenuhr, Hamburg 1660

Franz Egon von Fürstenberg-Stammheim war ein bedeutender Förderer der romantischen Bewegung am Rhein. Nicht zuletzt seinem Engagement ist es zu verdanken, dass der Kölner Dombau nach einer annähernd dreihundertjährigen Unterbrechung seit 1840 weitergeführt und schließlich zu Ende gebracht werden konnte, und ein weiteres Hauptwerk des neugotischen Kirchenbaus, die Apollinariskirche in Remagen, wäre ohne seine ideelle wie finanzielle Beteiligung ebenfalls undenkbar. Darüber hinaus besaß er eine bedeutende Kunstsammlung, die sich auch auf andere Epochen als das deutsche Mittelalter erstreckte. Ein regelrechtes Kunstkammerobjekt ist eine barocke Säulenuhr, Mitte des 17ten Jahrhunderts in Form einer korinthischen Säule mit spiralartiger Ornamentik gestaltet und mit einem 1660 datierten Werk des Hamburger Uhrmachers Matthias Hünetiz versehen. Den Abschluss des 74 Zentimeter hohen vergoldeten Bronzeobjekts bildet ein Himmelskörper, der die Mondphasen angibt. Irgendwann im 20sten Jahrhundert ging das meisterhafte Stück aus der Fürstenberg-Sammlung in rheinischen Privatbesitz über, und von dort kommt es nun zu Lempertz: Für 50.000 bis 70.000 Euro soll die Uhr in der Kunsthandwerksauktion am 13. Mai versteigert werden. ...mehr

Alte und Neuere Meister sowie Kunsthandwerk bei Van Ham in Köln

Sturz in den Abgrund


Raden Sarief Bustaman Saleh Ben Jaggia, In letzter Not, 1842

Über Hügel und Täler, durch Wälder und Felder geht der Ritt des reichen Arabers unter abendlichem Himmel. Doch plötzlich stürzt ein großer Löwe aus dem Dickicht hervor, befällt mit Krallen und Zähnen den Schimmel, beißt sich an ihm fest, bevor das Pferd in fesselloser Panik in eine gewaltige Schlucht springt und samt dem wilden Angreifer in die Tiefe stürzt wie ein tosender Wasserfall im Hintergrund. Lediglich dem Reiter, der schon zuvor den Löwen mit seinem Säbel bearbeitet hat, gelingt es, sich am Ast eines Baumes festzukrallen und damit seinem sicheren Verderben zu entgehen. „In letzter Not“ ist denn auch der Titel dieses Bildes, in dem Natur und Kultur wie beschleunigte Atome aufeinanderprallen. Gemalt hat es Raden Sarief Bustaman Saleh Ben Jaggia, der vor genau zweihundert Jahren geborene javanische Fürstensohn, der 1829 als talentierter Künstler nach Holland kam und die wichtigste Phase seines Lebens in Dresden verbrachte. Hier entstand 1842 auch „In letzter Not“, sein bislang größtes bekanntes Gemälde. ...mehr

Alte und Neuere Meister bei Karl & Faber in München

Das Ideal weiblicher Schönheit


Rembrandt, Lieven Willemsz van Coppenol, der Schreibmeister (Der große Coppenol), um 1658

Karl & Faber trennen erstmals die Kunst des 20sten Jahrhunderts von den Alten und Neueren Meister, die am kommenden Freitag den Start ins Auktionsjahr des Münchner Versteigerers beschreiten. In Zukunft soll es pro Saison zwei Termine geben; für die Moderne ist dann der Juni reserviert. Als Spezialist für Zeichnungen und Druckgrafik überwiegen bei Karl & Faber auch diesmal die Arbeiten auf Papier, die gerade bei den Alten Meistern wieder mit einigen musealen Stücken aufwarten können. Von Rembrandt stammt etwa das Portrait des Schreibmeister Lieven Willemsz van Coppenol, der mit seinen Utensilien, einer Schreibfeder und einem leeren Blatt in der Hand, aus dem Bild heraus den Betrachter anblickt. Auf einem separaten Papierstreifen gibt Coppenol zugleich ein Beispiel seines Könnens und hat ein Gedicht Jan Sixt de Chandeliers in Schönschrift niedergelegt. Der exquisite, tiefschwarze und schattenreiche Druck von etwa 1658 überzeugt zudem mit seiner ausgezeichneten Provenienz, zu der unter anderem die Sammlung des Herzogs von Sachsen gehört. Daher erscheinen die veranschlagten 15.000 bis 18.000 Euro für den „Großen Coppenol“ günstig. ...mehr

Alte und Neuere sowie Moderne Kunst bei Ketterer in München

Postkarte mit Konzert


Philipp Otto Runge, Die Zeiten, 1805

Anders als üblich bringt das Münchner Auktionshaus Ketterer die Werke älterer Künstler erst eine Woche nach den Zeitgenossen auf den Markt: Am kommenden Samstag geht es um rund 180 Alte und Neuere Meister sowie circa 250 Arbeiten der Moderne. Da Ketterer das späte 19te und das 20ste Jahrhundert am 4. Juni noch einmal in einer großen „Hauptauktion“ würdigen wird, kommen in diesem Bereich vorerst nur die günstigeren Arbeiten bis um die 20.000 Euro zum Aufruf. Bei den Älteren darf es dagegen etwas mehr sein. Höhepunkt ist hier ein vierteiliger Grafikzyklus des Romantikers Philipp Otto Runge. Der 1777 im damals schwedischen Wolgast geborene Künstler, dessen Todestag sich im vergangenen Jahr zum zweihundertsten Mal jährte, entwickelte „Die Zeiten“ seit dem Jahr 1802 unter dem starken Einfluss der frühromantischen Literatur, beispielsweise Ludwig Tiecks. Von Runges Zeitgenossen wurden die motivreichen, von jedem szenischen Geschehen völlig losgelösten und insofern inhaltlich abstrakten Bilder menschlicher Figuren in jugendstilartig anmutenden Pflanzenornamenten begeistert aufgenommen, nicht zuletzt von Goethe. Das Besondere an der Offerte Ketterers: Es handelt sich hier um ein komplettes Exemplar aus der ersten Auflage des Jahres 1805, als Runge noch mit einer malerischen Ausführung rechnete. Erst auf Goethes Drängen hin entstand 1807 eine zweite, mit wohl 250 Ausführungen zehnmal so umfangreiche Auflage. 40.000 bis 60.000 Euro sind veranschlagt. ...mehr

Zeitgenössische Kunst bei Christie’s in New York

Klassische Gegenwartskunst zu stolzen Preisen


Die höchsten Erwartungen im Reigen der großen New Yorker Frühjahrsauktionen von Vormodernen, Modernen und Zeitgenossen hegt am 11. Mai Christie’s mit der Gegenwartskunst. Die Gesamtschätzung der 66 zur Abendauktion arrangierten Lose liegt bei rund 230 Millionen Dollar. Die Position des Hauptloses strebt eine Version von Andy Warhols berühmten und vielfach reproduziertem Selbstportrait als wirr frisierter Dämon aus dem Jahr 1986 an, ganz in Rot und auf dem Monumentalformat von rund 270 mal 270 Zentimetern. 30 bis 40 Millionen Dollar soll diese nur im Jahr ihrer Entstehung öffentlich ausgestellte Fassung kosten. Warhol verspricht ohnehin der Star des Abends zu werden: Nicht weniger als 70 bis 100 Millionen Dollar sind für seine acht Offerten – mehr stellt kein anderer Künstler – veranschlagt. 20 bis 30 Millionen Dollar entfallen auf eine weitere Selbstreflexion, diesmal am Beginn seines Ruhmes 1963/64, als der Mitdreißiger noch kurze Haare, Krawatte, Trenchcoat und Sonnenbrille trug. Viermal hat er sich damals in blau-violetter Färbung wie ein gesuchter Verbrecher in Szene gesetzt. Ein Einzelstück aus derselben Bildfolge in Rot bietet Christie’s für 6 bis 8 Millionen Dollar an. Warhols voyeuristisches Interesse am Schicksal nicht nur seiner selbst, sondern auch Anderer äußert sich 1964 in seiner Abkonterfaktur des bebrillten Kindermörders Ellis Ruiz Baez in der Serie „Monst Wanted Men“ für 4 bis 6 Millionen Dollar und 1978 in seiner zehnteilige Serie von Sportlerbildnissen. Die komplette Folge kommt ebenfalls für 4 bis 6 Millionen Dollar zum Aufruf. ...mehr

Ergebnisse: Impressionisten und Moderne bei Sotheby’s in New York

Kauflaune mit kritischem Augenmaß


Den offensiven Preisvorstellungen, die Sotheby’s für seine Auktion mit Impressionisten und Modernen formuliert hatte, wollten die Teilnehmer der New Yorker Abendauktion am 3. Mai nicht ohne weiteres folgen. Etwas mehr als 170 Millionen Dollar konnte das Unternehmen umsetzen, zieht man die Aufgelder ab, so landet man bei knapp 150 Millionen Dollar und damit an der unteren Grenze der Gesamterwartung. Nicht zuletzt der Rückgang von 15 der 59 angebotenen Losnummern zeichnete dafür verantwortlich, dass die Bilanz dieser Veranstaltung freundlich, aber nicht sensationell ausfiel. Hinzu kam das nun wirklich enttäuschende Resultat beim Spitzenlos: Pablo Picassos „Femmes lisant (Deux personnages)“, vom Künstler am 27. März 1934 in einer Phase relativer Beschaulichkeit und innerer Ruhe mit seiner jungen Geliebten Marie-Thérèse Walter gemalt, die auf dem Gemälde zusammen mit ihrer Schwester Geneviève zu sehen ist, waren auf 25 bis 35 Millionen Dollar angesetzt. Ein privater Käufer, der seine Identität nicht preisgeben möchte, erhielt den Zuschlag aber bereits bei 19 Millionen Dollar. Mit Aufgeld muss er knapp 21,4 Millionen Dollar bezahlen, also immer noch deutlich weniger als erwartet. ...mehr

„Meisterwerke“ im Wiener Auktionshaus im Kinsky

Defilee der Qualität


Josef Hoffmann, Brosche, Wien 1911

Ebenso knapp wie unmissverständlich hat das Wiener Auktionshaus im Kinsky seine 84. Versteigerung betitelt: Meisterwerke. Es ist einer jener Rundumschläge durch die Kunst der vergangenen zwei Jahrhunderte, mit denen das renommierte Unternehmen wirkliche Spitzenstücke insbesondere der österreichischen Kunst wie auch des gegenwärtigen österreichischen Kunstmarktes zu einem Defilee der Qualität bündelt. Entsprechend wählerisch ist mit 144 Losnummern das Programm, entsprechend hoch auch die Gesamtsumme des in Erwartung stehenden Umsatzes: 5 bis 9 Millionen Euro sollen es werden. Das 19te Jahrhundert leistet dazu einen der geringeren Beiträge. Hauptlos ist hier bei 80.000 bis 150.000 Euro Albin Egger-Lienz’ Ölgemälde „Sonntagmorgen (Der Antrag)“ aus dem Jahr 1896. Auf den ersten Blick möchte man das Genrebild mit dem jungen Menschenpaar, das da offenbar gerade vor der Entscheidung seines gemeinsamen Lebens steht, für ein Werk des Bayern Franz von Defregger halten, und in der Tat entstand es auch während Egger-Lienz’ langer Münchner Phase unter dem Einfluss des älteren Meisters. Vor zwei Jahren wurde eine fast identische, aber etwas größere Version desselben Motivs bei Hassfurther für 213.000 Euro versteigert. Die jetzige Einlieferung tritt aus dem Nachlass des Wiener Großsammlers Rudolf Leopold wieder in den Kreislauf des Kunstmarktes ein. ...mehr

ArchivArchiv*04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News von heute

Nick Relph in Bonn

Nick Relph in Bonn

Freier Eintritt in die Kunsthalle Bremen

Freier Eintritt in die Kunsthalle Bremen

Avery Singer im Kölner Kunstverein

Avery Singer im Kölner Kunstverein

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce