Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.05.2017 Kunstauktion 94 bei Winterberg|Kunst in Heidelberg

© Winterberg|Kunst

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Kunst und Kunsthandwerk bei Schloß Ahlden

Ein Siegel für Prenzlau


Johann Joachim Kändler, Liebespaar mit Vogelbauer, 1736

Wieder einmal ist es das Porzellan, mit dem das niedersächsische Auktionshaus Schloß Ahlden seine Kunden regelrecht bezaubert. Produkte aus der Porzellanmanufaktur in Meißen, gleichsam das liebste Kind und eine besondere Schwäche Augusts des Starken von Sachsen, stellen die Toplose der großen Frühjahrsauktion. Aus der bedeutenden Fülle an seltenen und seltensten Stücken höchster Qualität ragen besonders zwei Exemplare heraus. Zum einen eine Zweiergruppe, die den Originaltitel „Liebespaar mit Vogelbauer“ trägt und von dem wohl berühmtesten Meißner Modelleur Johann Joachim Kändler 1736 als eine seiner ersten Krinolinengruppen entworfen wurde. Sie zeigt einen Kavalier in intimer Begegnung mit einer sich von rechts annähernden Dame. Zum anderen eine zweiteilige Tafeldekoration, bestehend aus zwei von Pferden gezogenen Wägen mit einem Paar aus der antiken Mythologie. Es sind der Meergott Poseidon und seine Gemahlin Amphitrite, die sich auf diese Weise einander annähern. Den Wert dieses Ensembles machen nicht nur die um 1745 von Kändler entworfenen Porzellane aus, sondern auch die zeitgenössischen vergoldeten Bronzen, auf denen sie ruhen. Bestechend ist bei beiden Stücken nicht zuletzt die Qualität. 145.000 Euro sind jeweils veranschlagt. ...mehr

Moderne Kunst im Wiener Dorotheum

Intimitätsverlust, gemalt


Eine der eigenwilligsten Zusammenstellungen moderner Kunst hält unter den großen Auktionshäusern des deutschspracheigen Raumes wohl stets das Wiener Dorotheum bereit. Traditionell auf Österreichisches konzentriert, tritt seit einigen Jahren verstärkt der deutsche Expressionismus hinzu, und mit der ausgebauten Präsenz in Italien erobert sich nun zunehmend Kunst von dort immer mehr Platz in den Katalogen. Diese Vielseitigkeit kennzeichnet auch die Versteigerung moderner Kunst am 18. Mai. Immerhin vier der teuersten Kunstwerke sind tatsächlich dem engeren oder weiteren Bereich des deutschen Expressionismus zuzuordnen. Alexej von Jawlenskys „Abstrakter Kopf, Sinnend“ entstand um 1929/30 in einer Phase, in der sich des Künstlers lange Reihe von Bildnisköpfen immer mehr in meditative, fast lyrische Farbkompositionen verwandelten. Äußeres Modell war wohl die junge Malerin Lisa Kümmel, die sich 1927 der Pflege des inzwischen immer kränkeren Künstlers annahm und in deren Besitz sich das Gemälde anfangs befand. Jetzt wird es aus einer deutschen Privatsammlung für 200.000 bis 300.000 Euro offeriert. ...mehr

Während sich die Sammlung des Galeristen Allan Stone bei Sotheby’s gut schlug, musste die reguläre Auktion mit Gegenwartskunst in New York etwas Federn lassen

Armee der Kuchenstücke


Was für die Impressionisten und Modernen galt, musste Sotheby’s nach seiner zweiten großen New Yorker Abendauktion in diesem Mai auch und gerade für die Gegenwartskunst konstatieren: Gute Kunst ist gefragt, aber nicht zu jedem Preis. Keines der hochgehandelten Stücke konnte die Erwartungen vollkommen erfüllen, was nicht zuletzt den Umsatz auf rund 128 Millionen Dollar an die untere Grenze der Gesamtschätzung drückte. Besonders enttäuschend: Jeff Koons’ lebensgroße Porzellanskulptur „Pink Panther“ von 1988 mit der Sexbombe Jayne Mansfield in inniger Umarmung mit der rosaroten Wildkatze spülte als eines der beiden Spitzenlose nur 15 Millionen Dollar netto in die Kasse. Damit lag sie sogar mit dem Aufgeld von knapp 1,9 Millionen Dollar noch deutlich unterhalb der Taxe von 20 bis 30 Millionen Dollar. Andy Warhols „Sixteen Jackies“ von 1964, ebenfalls mit 20 bis 30 Millionen Dollar bewertet, brachte es lediglich auf 18 Millionen Dollar. Zum nächsthöheren Zuschlagspreis klaffte dann eine große Lücke: Lucio Fontanas weißes „Concetto Spaziale“ von 1965 mit zwölf senkrechten Schnitten blieb bereits an 5,5 Millionen Dollar hängen (Taxe 6 bis 8 Millionen USD). ...mehr

Alte und Neuere Meister bei Lempertz in Köln

Abgekupfert


Lucas van Valckenborch, Der Turmbau zu Babel, um 1594/97

Eindeutig auf den Alten Meistern liegt der Schwerpunkt der Auktion „Alte Kunst“ von Lempertz am 14. Mai in Köln. So viele hohe Erwartungen verbergen sich in keiner anderen Sparte wie bei den Meistern des späten Mittelalters bis zum 18ten Jahrhundert. Einer der wichtigsten von ihnen ist Lucas van Valckenborch. Sein mittelgroßes Gemälde „Der Turmbau zu Babel“ ist mit 400.000 bis 500.000 Euro nicht nur eines der Hauptwerke der Auktion, sondern für die Kunstgeschichte eine regelrechte Neuentdeckung. Denn bis vor kurzem verbarg sich diese Version eines im 16ten Jahrhundert außerordentlich beliebten Bildthemas, von dem aus der Hand Valckenborchs bisher sechs Varianten bekannt waren, in einer italienischen Privatsammlung. Vier dieser zum Teil sehr ähnlichen Bilder befinden sich heute in Museumsbesitz, eines im Pariser Louvre. Es ist auf das Jahr 1594 datiert und weist mit der vorliegenden Tafel die meisten Ähnlichkeiten auf. Charakteristisch ist insbesondere der kegelförmige Aufbau des gewaltigen Turmes, den Valckenborch wiederum von Pieter Bruegel d.Ä. übernommen haben dürfte. Wie Ameisen wirken die Menschen auf dem steinernen Ungetüm, das bald einstürzen wird – Sinnbild für die Hybris des Menschen, die durch Gott bestraft wird. ...mehr

Winterberg in Heidelberg überzeugt wieder vor allem mit Arbeiten auf Papier aus fünf Jahrhunderten

Dürers Glück


Albrecht Dürer, Das große Glück oder Die Nemesis, um 1501/02

Seinen Ruf als einem der wichtigsten Anbieter für Grafik im südwestdeutschen Raum zu bestätigen, strebt das Heidelberger Auktionshaus Winterberg auch in seiner kommenden Auktion an, nicht zuletzt mithilfe einer gewohnt offensiven Schätzpreisgestaltung. Das trifft schon auf die Alten Meister zu: 53.500 Euro beispielsweise erwartet Winterberg für einen als ausgezeichnet klassifizierten Abzug von Albrecht Dürers berühmtem Kupferstich „Das große Glück oder Die Nemesis“ um 1501/02 – so viel wie noch nie auf dem deutschsprachigen Markt. 65.000 Euro sollen es für eine lavierte Bleistift- und Federzeichnung in Bister von Jean-Honoré Fragonard sein, betitelt „La Fête de Bonne Maman“ und 1926 anlässlich einer Ausstellung im Stedelijk Museum in Amsterdam öffentlich gezeigt. Der Verdacht, dass das Blatt Teil deutscher Raubkunst während der Besetzungen Frankreichs 1940/45 ist, fand sich nicht bestätigt. ...mehr

Auch bei Christie’s demonstrierten die Impressionisten und Moderne in New York einen starken, aber keineswegs euphorischen Markt

Experimente ausgeschlossen


Eine gewisse Reserviertheit der Bieter wie tags zuvor bei Sotheby’s kennzeichnete auch die New Yorker Impressionisten- und Moderneabendauktion von Christie’s am 4. Mai. Schon der Gesamtumsatz von knapp 156 Millionen Dollar einschließlich der Aufgelder fiel angesichts der Gesamtschätzung von mindestens 160 Millionen Dollar eher enttäuschend aus. Betroffen von der Zurückhaltung gegenüber den zum Teil sehr mutigen Schätzungen des Auktionshauses waren insbesondere die französischen Impressionisten, aber auch Positionen der klassischen Moderne wie Pablo Picasso. Eigentlich als eines der beiden Toplose vorgesehen, musste eine grisailleartige Darstellung einer im Schneidersitz lagernden Odaliske aus Picassos mehrteiliger Serie „Les femmes d’Alger“, entstanden zwischen Dezember 1954 und Februar 1955, sich bei 19 Millionen Dollar mit Platz zwei begnügen. 20 bis 30 Millionen Dollar waren vorgesehen. Bei gleicher Schätzung schaffte auch das zweite Toplos, Claude Monets „Les Peuliers“ ebenfalls aus einer Serie ähnlicher Aufnahmen langer Pappeln am Flussufer der Epte von 1891, lediglich die untere Grenze. Im Verhältnis dazu am erfolgreichsten unter den Spitzenwerken war Maurice de Vlamincks fauvistische „Paysage de banlieue“ aus dem Jahr 1905, die sich bei einer Taxe von 18 bis 25 Millionen Dollar den ersten Platz mit Monets Baumlandschaft teilte und ihrem Schöpfer einen neuen Auktionsrekord bescherte. ...mehr

Das Auktionshaus Fischer in Heilbronn tritt mit Porzellan, Keramik, Silber, Bronzen und anderen Antiquitäten an

Was träumt die kleine Meerjungfrau?


Vasenpaar, KPM, 1849/70

Zwei Seejungfrauen sind im Schutz der Dunkelheit an die im Mondlicht schimmernde Meeresoberfläche aufgestiegen und schmiegen sich an aus der nächtlichen See ragende Felsen. Eine blickt dem Betrachter tief und doch mit geheimnisvollem Ausdruck in die Augen. Sie bietet ihre fein geflochtene Haarpracht wie die ansprechenden Rundungen ihres entblößten Oberkörpers ohne jede Koketterie zur Betrachtung dar, weist jedoch gleichzeitig mit einer dezenten Geste des Zeigefingers nach links aus dem Bild hinaus. Der wandernde Blick findet ihre Gefährtin, deren Körper von einer Felsgruppe und ihrem quer darauf ruhenden Arm sowie den vor der Brust in einen lockeren Knoten gelegten Haarsträhnen weitgehend verborgen wird. So richtet sich die Aufmerksamkeit ganz auf den entrückten Ausdruck ihres verträumt in die Ferne des nächtlichen Sternenhimmels gewandten Gesichtes, aus dem eine tiefe innere Sehnsucht zu sprechen scheint. Das zerzauste Haar, in dem sich Zweige von Seegras verfangen haben, verleiht ihr zudem eine wildromantische Anmutung, die im Kontrast zu der gefällig gepflegten Erscheinung ihres Pendants steht. Die nächtliche Szenerie, die sich als fein modulierte Malerei auf einem Paar amphorenförmiger Vasen der Königlichen Porzellanmanufaktur Berlin entfaltet, entführt den Betrachter in die Fantasiewelt eines Hans Christian Andersen. Fast scheint es, als sei hier die hoffnungslos in ihren Menschenprinzen verliebte Protagonistin des 1837 entstandenen Kunstmärchens portraitiert, gemeinsam mit einem der fünf sie begleitenden Geschwister. ...mehr

Kunsthandwerk bei Lempertz in Köln

Hochzeitssilber gegen die Insolvenz


Matthias Hünetiz, Säulenuhr, Hamburg 1660

Franz Egon von Fürstenberg-Stammheim war ein bedeutender Förderer der romantischen Bewegung am Rhein. Nicht zuletzt seinem Engagement ist es zu verdanken, dass der Kölner Dombau nach einer annähernd dreihundertjährigen Unterbrechung seit 1840 weitergeführt und schließlich zu Ende gebracht werden konnte, und ein weiteres Hauptwerk des neugotischen Kirchenbaus, die Apollinariskirche in Remagen, wäre ohne seine ideelle wie finanzielle Beteiligung ebenfalls undenkbar. Darüber hinaus besaß er eine bedeutende Kunstsammlung, die sich auch auf andere Epochen als das deutsche Mittelalter erstreckte. Ein regelrechtes Kunstkammerobjekt ist eine barocke Säulenuhr, Mitte des 17ten Jahrhunderts in Form einer korinthischen Säule mit spiralartiger Ornamentik gestaltet und mit einem 1660 datierten Werk des Hamburger Uhrmachers Matthias Hünetiz versehen. Den Abschluss des 74 Zentimeter hohen vergoldeten Bronzeobjekts bildet ein Himmelskörper, der die Mondphasen angibt. Irgendwann im 20sten Jahrhundert ging das meisterhafte Stück aus der Fürstenberg-Sammlung in rheinischen Privatbesitz über, und von dort kommt es nun zu Lempertz: Für 50.000 bis 70.000 Euro soll die Uhr in der Kunsthandwerksauktion am 13. Mai versteigert werden. ...mehr

Alte und Neuere Meister sowie Kunsthandwerk bei Van Ham in Köln

Sturz in den Abgrund


Raden Sarief Bustaman Saleh Ben Jaggia, In letzter Not, 1842

Über Hügel und Täler, durch Wälder und Felder geht der Ritt des reichen Arabers unter abendlichem Himmel. Doch plötzlich stürzt ein großer Löwe aus dem Dickicht hervor, befällt mit Krallen und Zähnen den Schimmel, beißt sich an ihm fest, bevor das Pferd in fesselloser Panik in eine gewaltige Schlucht springt und samt dem wilden Angreifer in die Tiefe stürzt wie ein tosender Wasserfall im Hintergrund. Lediglich dem Reiter, der schon zuvor den Löwen mit seinem Säbel bearbeitet hat, gelingt es, sich am Ast eines Baumes festzukrallen und damit seinem sicheren Verderben zu entgehen. „In letzter Not“ ist denn auch der Titel dieses Bildes, in dem Natur und Kultur wie beschleunigte Atome aufeinanderprallen. Gemalt hat es Raden Sarief Bustaman Saleh Ben Jaggia, der vor genau zweihundert Jahren geborene javanische Fürstensohn, der 1829 als talentierter Künstler nach Holland kam und die wichtigste Phase seines Lebens in Dresden verbrachte. Hier entstand 1842 auch „In letzter Not“, sein bislang größtes bekanntes Gemälde. ...mehr

ArchivArchiv*04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 04/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 24.04.2017

International Light Art Award für Satoru Tamura

International Light Art Award für Satoru Tamura

Michael Najjar in Berlin

Michael Najjar in Berlin

Frühchinesische Keramik in Leipzig

Frühchinesische Keramik in Leipzig

Die Komplexität des Übergeschlechtlichen in Oldenburg

Die Komplexität des Übergeschlechtlichen in Oldenburg

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce