Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.06.2017 Auktion A181: Design, Schweizer Kunst, Klassische Moderne, PostWar & Contemporary, Grafik, Fotografie, Schmuck & Uhren

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Alte Kunst und Antiquitäten bei Nagel in Stuttgart

Unbekannte Größen


Christoph Scheller, Heiliger Oswald, Memmingen um 1510

Ein bunt gemischtes Programm an bildender Kunst und Antiquitäten hat das Stuttgarter Auktionshaus Nagel für seine kommende Versteigerung zusammengestellt. Einige geschlossene Sammlungen bergen die besten der hier angebotenen Stücke. Allen voran steht eine größere Anzahl spätgotischer Skulpturen, die vor circa hundert Jahren von dem Münchner Mediziner Josef Albert Amann zusammengetragen wurden und sich bis zuletzt im Besitz seiner Nachfahren befanden. Dazu gehört die hölzerne Standfigur eines heiligen Oswalds vom Memminger Meister Christoph Scheller um 1510 für 18.000 Euro ebenso wie ein heiliger Nikolaus aus dem fränkisch-mitteldeutschen Raum um 1500 für 15.000 Euro. Jörg Stein, der in der zweiten Hälfte des 15ten Jahrhunderts in Ulm wirkte, wird eine weibliche Heilige mit Schwert zugeschrieben, ihr Wert auf 12.000 Euro beziffert. Ihm ist zudem eine stehende Madonna mit lockigem Jesusknaben für 4.000 Euro zugeschrieben. Aus dem Elsass wurde eine nordostfranzösische thronende Muttergottes aus Lindenholz eingeliefert, die mit ihrer Entstehung um 1320/30 zu den ältesten Stücken der Auktion zählt. Mit 16.000 Euro ist sie auch eine der teuersten. ...mehr

Mit einem umfangreichen Programm begeht das Schloss Ahlden seine 150. Auktion

Aufmarsch der Meißner Meister


Johann Joachim Kändler, Leopard, um 1740

Ein einzelner Katalog wie sonst reichte diesmal nicht mehr aus: Zu seiner 150. Versteigerung von Kunst und Antiquitäten am 1. und 2. Oktober hat das niedersächsische Auktionshaus Schloss Ahlden gleich zwei zentimeterdicke Wälzer vorgelegt. 1975 gegründet, hat sich das Unternehmen vor allem als Anbieter erlesenen Kunsthandwerks rasch zu einer der ersten Adressen entwickelt. Fürstlich wie der eigene Firmensitz ist auch das Angebot mit Einlieferungen unter anderem aus dem Besitz des Fürstenhauses zu Wied oder des württembergischen Königshauses. Auch die 175 Zentimeter lange klassizistische Tafeldekoration aus Silber, die die beiden Meister Jacob Petersen und Franz Anton Hans Nübell um 1825 anfertigten, verdankt sich wohl einem Auftrag des Königshauses Hannover. Mit einem Schätzpreis von 28.000 Euro gehört die reich verzierte Tafel neben einem figürlich geschmückten Deckelhumpen des Danziger Meisters Peter Rohde III. um 1690 und einem weiteren Deckelhumpen des Augsburgers Lukas Neusser um 1650/55 für jeweils 24.000 Euro zu den Prunkstücken des Silbers. Nur eine große Münzschatulle aus dem schlesischen Handelszentrum Glogau um 1685 ist mit 58.000 Euro teurer. Weniger die kunstreiche Technik des Meisters Matthes Franke als vielmehr die kostbaren Münzen machen den eigentlichen Wert dieses Gefäßes aus. ...mehr

Grafik, Bücher und Kleinkunst von der Renaissance bis zur Gegenwart bei Venator & Hanstein in Köln

Malen für den Bürgermeister


Albrecht Dürer, Die Jungfrau mit der Birne, 1511

Gegenüber den kostbaren Büchern, die das Kölner Auktionshaus Venator & Hanstein in seiner kommenden Versteigerung unter die Leute bringen möchte, nehmen sich die Grafiken Alter und Neuerer Meister fast bescheiden aus. Mit Schätzpreisen wie den 30.000 Euro für den ersten Druck der Erstausgabe von Charles Baudelaire 1857 unterdrückten Gedichten „Les fleurs du mal“ oder gar 65.000 Euro für die 1483 bei Anton Koberger in Nürnberg verlegte und mit kostbaren Farbillustrationen geschmückte „Biblia germanica“ kann die Druckgrafik nicht dienen. Bei 10.000 Euro für Albrecht Dürers 1511 datierten Kupferstich „Die Jungfrau mit der Birne“ vor den Toren einer Stadt ist allmählich Schluss. Umso mehr Spielraum gibt es für schöne und interessante Entdeckungen. Vom Dürer-Zeitgenossen Lucas van Leyden beispielsweise gibt es eine aus dem Leben gegriffene Szene „Der Zahnarzt“ von 1523 für 1.600 Euro, Hanns Lautensack brilliert mit einer dicht schraffierten gotischen Stadtansicht an einem Fluss von 1553 bei 1.400 Euro. Ein anderes frühes Blatt dieser Zeit, entstanden laut Jahreszahl 1501, ist eine Darstellung der Jungfrau neben einem Springbrunnen. Das Monogramm MZ wird mit dem Münchner Meister Matthäus Zasinger in Verbindung gebracht. 4.000 Euro soll der Kupferstich einspielen. ...mehr

Selektives Kaufverhalten bei italienischem Design und Murano-Glas: Bei Quittenbaum in München waren vor allem die Spitzenstücke gefragt

Kapriole mit Campari


Carlo Scarpa, Vase „a pennellate“, 1942

Besonders auf herausragende Qualität achteten die Kunden bei der vergangenen Designauktion von Quittenbaum in München. Bei den Murano-Gläsern machte sich diese Haltung noch mehr bemerkbar als im allgemeinen Teil. Denn mit circa 31 Prozent losbezogener Zuschlagsquote sah das Ergebnis auf den ersten Blick nicht gerade überwältigend aus. Entscheidender aber war der Abgang fast sämtlicher Spitzenstücke der Auktion. Die obere Schätzung von 20.000 Euro beispielsweise schaffte eine spiralförmig mit honiggelben Bändern verzierte Vase „a pennellate“ von Carlo Scarpa aus dem Jahr 1942. Ein balusterförmiges, ganz schlicht in Bernsteinfarben gehaltenes und in „velato“-Technik überarbeitetes Stück desselben Meisters kam bei einer Schätzung von 25.000 bis 30.000 Euro immerhin noch auf akzeptable 19.000 Euro. 16.000 Euro für Napoleone Martinuzzis Vase „pulegoso“ aus grünem Schaumglas in dreifach eingeschnürter und zwölffach gerippter Kalebassenform dokumentierten den Reiz besonders alter Gläser: Sie stammte von 1930. Doch auch hier lag die Schätzung mit 20.000 bis 24.000 Euro deutlich höher. ...mehr

Kunst des Malers und Bildhauers Christian Theunert sowie Fotografie bei Bassenge in Berlin

Anverwandelt


Eine Versteigerung von moderner Kunst der besonderen Art wird das Berliner Auktionshaus Bassenge am kommenden Samstag abhalten: Zum Aufruf gelangt der künstlerische Nachlass des Malers und Bildhauers Christian Theunert. Theunert, 1899 in Neuwied geboren, gehört nicht zu den ganz Bekannten des 20sten Jahrhunderts, doch sein Werk zeugt von großer Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit. Ausgebildet auf den Akademien in München und Berlin unter anderem als Meisterschüler Edwin Scharffs, wird seine junge Karriere bereits 1934 durch die nationalsozialistische Kulturpolitik unterbunden. Teilweise im Untergrund lebend, kann Theunert seine künstlerische Tätigkeit erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs wieder aufnehmen. Er schließt sich der Künstlervereinigung „Berliner Neuen Gruppe“ an und erhält vor allem in den 1950er Jahren einige öffentliche Aufträge. Im Juli 1981 stirbt er in West-Berlin. ...mehr

Bei der zeitgenössischen Kunst setzt das Kinsky in Wien wieder auf die Österreicher

Versammlung der Großen


Daumendick ist der Katalog zur Versteigerung zeitgenössischer Kunst am 27. September im Wiener Auktionshaus im Kinsky, mehr als dreihundert Positionen umfasst er. Versammelt ist dort fast Alles, was Rang und Namen in der österreichischen Szene während der vergangenen fünfzig Jahre hat. Einen eindeutigen Favoriten gibt es nicht, etliche Werke ragen aber doch heraus und repräsentieren zugleich einige der wichtigsten Positionen der Gegenwartskunst. So ist für voraussichtlich 50.000 bis 80.000 Euro eine der fast ganz schwarzen Übermalungen Arnulf Rainers zu haben, mit welcher der österreichische Altmeister noch im Jahr 2000 eine lange Tradition seiner ebenso subversiven wie nachdenklichen Kunst fortsetzte. 80.000 bis 150.000 Euro soll ein unbetiteltes Werk Alfons Schillings kosten. Auf den ersten Blick ein informelles Werk in der Nachfolge Emil Schumachers, treibt die fast zweieinhalb Meter breite Leinwand die Erweiterung des Malereibegriffs noch weiter voran, indem durch eine Rotationsvorrichtung die Pinselstriche mehr oder weniger dem Zufall überlassen wurden. ...mehr

Das Heilbronn Auktionshaus Fischer feiert seine 200ste Versteigerung mit einer erlesenen Auswahl an Kunsthandwerk, Gemälden und Skulpturen und dringt sogar prominent in die Klassische Moderne vor

Museale Qualitäten


Wilhelm Lehmbruck, Büste der Knienden (Geneigter Frauenkopf), 1912/14

Zweihundert Werke zur zweihundertsten Versteigerung hat das Heilbronner Auktionshaus Fischer für den kommenden Samstag zusammengestellt. Diese Sammlung bietet mehr als nur einen hochkarätigen Querschnitt durch Glas, Porzellan und russisches Kunsthandwerk, die wichtigsten Domänen des Hauses. Sie greift sogar weit in Malerei und Plastik älterer und jüngerer Meister über und bietet auch auf diesem Gebiet Schätze, um die manch größeres Auktionshaus Fischer wohl beneiden würde. Hermann Max Pechstein beispielsweise ist einer der illustren Namen. Sein expressionistisches, zwischen Rot, Grün und Violett changierendes Ölbild „Waldweg“ von 1927 ist mit 80.000 bis 100.000 Euro eines der Glanzstücke der modernen Kunst. Eine qualitätvolle Werkstattarbeit Jacopo Negrettis, auch Palma il Vecchio genannt, mit einer sacra conversazione gehört bei den Alten Meistern zu den Hauptstücken und ist mit 15.000 bis 25.000 Euro auch recht moderat taxiert. Die Krönung aber bildet Wilhelm Lehmbrucks Terrakotta-Büste der „Knienden“ von 1912/14. In insgesamt sechs Exemplaren nachweisbar, davon drei heute in Museumsbesitz, zählt die introvertierte Plastik zu den Ikonen des rheinischen Bildhauers. Mit 350.000 bis 450.000 Euro ist das bereits zweimal in Ausstellungen öffentlich präsentierte Werk das Hauptlos der Fischer-Auktion. ...mehr

Der Schweizer Versteigerer Koller erwartet bei seinen Alten und Neueren Meister diesmal zwar keine Millionenwerte, doch hat er wieder ein ausgesuchtes Angebot zusammengetragen

Sinneslust und Seelenfrieden


Meister der Mansi-Magdalena, Heilige Familie vor weiter Landschaft, um 1510/25

Glanzstücke der niederländischen Malerei stehen im Mittelpunkt der Versteigerung Alter und Neuerer Meister in Kollers Herbstauftakt. Schon eines der teuersten Werke der älteren Malerei ist ein Niederländer: Die auf Holz gemalte Darstellung einer Heiligen Familie – Maria mit dem Jesuskind und der wie stets etwas greisenhafte Josef – vor weiter Landschaft mit Burgruine im Hintergrund verweist auf einen Antwerpener Maler des frühen 16ten Jahrhunderts. Er trägt den Notnamen „Meister der Mansi-Magdalena“ nach einer Tafel, die sich heute in der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin befindet. 220.000 bis 280.000 Franken hat Koller für die ebenso lebens- wie liebevolle Malerei veranschlagt. Rund zwei Generationen später wirkte am selben Ort Joachim Beuckelaer. Von seinem Onkel Pieter Aertsen vor allem in der Stilllebenmalerei ausgebildet, unterhielt er später eine gut gehende Werkstatt, aus der auch die Verbildlichung zweier Bauernpaare mit Federvieh auf einem Markt hervorging. Von Koller wird das Bild für 60.000 bis 80.000 Franken angeboten. ...mehr

Möbel, Einrichtungsgegenstände und das Kunsthandwerk machen bei Koller in Zürich den Auftakt in die Herbstrunde

Hühner für die Sängerin


Giuseppe Maria Mazza zugeschrieben, Beweinung Christi, Bologna frühes 18. Jahrhundert

Gut gerüstet startet das Zürcher Auktionshaus Koller in seiner Herbstsaison. Los geht es am 19. September mit Silber, Porzellan, Fayencen und Skulpturen. Einigermaßen chronologisch geordnet, stammen die ältesten Stücke noch aus dem Mittelalter wie ein italienisches Paar gefasster Engel respektive Assistenzfiguren des 13ten oder 14ten Jahrhunderts aus Lindenholz für 18.000 bis 28.000 Franken. Dem Bologneser Barockmeister Giuseppe Maria Mazza wird eine fein gearbeitete Beweinung Christi aus Terrakotta zugeschrieben, die ins frühe 18te Jahrhundert datiert und 35.000 bis 45.000 Franken kosten soll. Mit 1.200 bis 1.800 Franken recht günstig erscheint eine kleine süddeutsche Rokokopietà um 1740/50, die bei durchaus beachtlicher Qualität an Werke Ignaz Günthers erinnert. Beim Silber sticht unter anderem eine stehende Madonna für 6.000 bis 8.000 Franken hervor, die der Augsburger Meister Franz Anton Bettle 1716 in einen vergoldeten Strahlenkranz einsetzte. Teuerstes Porzellanensemble ist mit 60.000 bis 80.000 Franken ein Meißner Tee- und Schokoladenservice um 1738/40, fein bemalt mit Kauffahrteiszenen und Flusslandschaften in bester Rokokomanier. ...mehr

ArchivArchiv*06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 12/2016 - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016  - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015  - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014  - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013  - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013  - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 12/2012 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012  - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012  - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 09/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009  - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






News vom 23.06.2017

Felix Dreesen erhält Karin Hollweg Preis

Felix Dreesen erhält Karin Hollweg Preis

Spiegelnde Oberflächen in Frankfurt

Spiegelnde Oberflächen in Frankfurt

Verwirrung um Leitung des Bündner Kunstmuseums

Arabische Künstlerinnen in Herford

Arabische Künstlerinnen in Herford

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Plinio Nomellini, Primavera Fiorentina

Die einmalige Gelegenheit
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Drei Teile aus dem Schwanenservice für König Albert von Sachsen, Meissen, um 1897/98

Van Ham verzeichnet beste Frühjahrsauktionen seit vier Jahren
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - The Final Sales

The Final Sales
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce