Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 31.03.2017 Auktion 114: Aus Adelsnachlässen und bürgerlichem Besitz - Wertvolle Bücher, Alte und Moderne Kunst, Antiquitäten

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Auktionen

Moderne und zeitgenössische Kunst bei Van Ham in Köln

Der große Bauer


Einmal mehr Rudolf Bauer steht im Zentrum einer Versteigerung moderner und zeitgenössischer Kunst des Kölner Auktionshauses Van Ham. Und wieder stammt das Gemälde, „Light Circle“ betitelt und 1936 datiert, ursprünglich aus der Sammlung des New Yorker Großunternehmers Salomon R. Guggenheim. Die rund 120 Zentimeter im Quadrat messende Leinwand zeigt eine Fülle geometrischer Formen in den unterschiedlichsten Farben, wobei ein schräg ins Bild gestelltes Element auch eine gewisse Tiefenräumlichkeit erzeugt. Mit Arbeiten wie diesen brachte es Bauer, der gerade noch rechtzeitig 1939 in die USA emigrieren konnte, während der Zwischenkriegszeit zu internationaler Bekanntheit. Nach den erfolgreichen Versteigerungen von Bauer-Bildern mit Guggenheim-Provenienz in den vergangenen zwei Jahren hofft Van Ham für „Light Circle“ nun auf 350.000 bis 450.000 Euro. ...mehr

Die zeitgenössische Kunst fand im Wiener Auktionshaus Dorotheum ihre Anhängerschaft

Bedrohliche Wölbung


Ein Feuerwerk der Topzuschläge erlebte das Wiener Auktionshaus Dorotheum während der ersten Minuten seiner Versteigerung zeitgenössischer Kunst am 24. Mai. Schlag auf Schlag folgten die sechsstelligen Schlussgebote aufeinander: 500.000 Euro für Lucio Fontanas zweifach geschlitztes, rosafarbenes „Concetto spaziale: Attese“ aus des Künstlers letztem Lebensjahr 1968, 650.000 Euro für eine nachtblaue gewölbte Edelstahlscheibe Anish Kapoors von 2001, 210.000 Euro für Andy Warhols in Acryl übergangenen Siebdruck „Linda Cossey“ von 1980, 240.000 Euro für ein versprachlichtes „Autoportrait 1969“ unter dem Obertitel „Decade“ seines amerikanischen Pop Art-Kollegen Robert Indiana von 1971 und als vorläufigen Abschluss 260.000 Euro für Ilya Kabakovs intellektuelle Konzeptmalerei „Charles Rosenthal, Im Park 1930“ aus dem Jahr 1998. Außer letzterem Objekt konnten alle Lose ihre Schätzungen erreichen, Kapoor und Indiana landeten sogar ein bisschen darüber. Und mit Ausnahme eines Exemplars aus Fontanas „Teatrino“-Serie von 1965 für geschätzte 200.000 bis 300.000 Euro konnten damit sämtliche Hauptlose der Veranstaltung unter die Leute gebracht werden. ...mehr

Schweizer Kunst bei Sotheby’s in Zürich

Unwiderstehlich


Albert Anker, Mädchenbildnis, 1885

Am kommenden Montag ist es wieder soweit: Sotheby’s bereichert mit knapp hundert Positionen ausschließlich Schweizer Kunst die Frühjahrssaison in der Alpenrepublik. Albert Anker, Ferdinand Hodler und Giovanni Giacometti sind einmal mehr die führenden Künstler dieser insgesamt rund 9 Millionen Franken schweren Sitzung. Anker, der älteste von ihnen, der in den letzten beiden Jahren zu einer neuen Hochform auf dem Schweizer Kunstmarkt aufgelaufen ist, liefert ein knappes Dutzend Arbeiten. Die Bildniskunst, obwohl nur ein kleiner Teil in seinem Gesamtwerk, steht über allem: Unwiderstehlich in ihrer ernsten, fast ein wenig bockigen Art ist die kleine Madame, die der Maler, der ihr Großvater sein könnte, 1885 auf die Leinwand bannte, kaum weniger anmutig der eifrige Schulknabe mit Schiefertafel und Heft unterm Arm von circa 1875. Wie diese beiden Ölbilder rangiert auch Ankers „Schlafendes Mädchen auf einer Holzbank“ wohl aus der Zeit um 1900 preislich im niedrigen Millionenbereich. Die Aquarelle wie ein strickendes Mädchen beim Lesen von 1907 sind mit bis zu 120.000 Franken naturgemäß etwas billiger. Eine motivische Ausnahme bildet Ankers „Stillleben: Heringe“, gemalt 1899 und aus einer Bieler Privatsammlung für 300.000 bis 400.000 Franken eingeliefert. ...mehr

Bassenge versteigert in Berlin Gemälde Alter und Neuerer Meister sowie Zeichnungen des 15ten bis 19ten Jahrhunderts

Süße Versuchung


Christiaen van Couwenbergh, Joseph und Potiphars Weib, 1626

Im letzten Augenblick kann Joseph sich aus den verführerischen Fängen der Frau seines Dienstherren Potiphar befreien. Wie Caravaggio setzt Christiaen van Couwenbergh bei dem beliebten Thema aus dem Alten Testament gekonnt Hell-Dunkel-Kontraste ein. Zwar war der holländische Maler selbst nie in Rom, doch hielt er sich vor der Entstehung des Bildes 1626 in Utrecht auf, wo im Umkreis von Gerrit van Honthorst und Dirck van Baburen ein Zentrum des holländischen Caravaggismus entstand. Neben der enormen Stofflichkeit der prächtigen Kleider und der plastischen Wirkung des rosigen, nackten Körpers der Frau lebt das Bild von der lebhaften Gestik und Mimik der beiden Halbfiguren. Doch nicht nur Joseph wird hier in Versuchung geführt, sondern auch die Sammler in der kommenden Auktionsrunde bei Bassenge in Berlin. Das Bild ist ein Schlüsselwerk für den nordeuropäischen Caravaggismus und für das Frühwerk des Künstlers. Nach 80 Jahren in einer Berliner Privatsammlung kommt es nun frisch für 70.000 Euro auf den Markt. ...mehr

Moderne und zeitgenössische Kunst bei Neumeister in München

Anspruchsvoll


Ein großes Interesse an wirklich herausragenden Einzelobjekten und der überwiegende Rückgang weniger bedeutender Offerten prägten die Versteigerung moderner und zeitgenössischer Kunst bei Neumeister in München. Bei den 75 „ausgewählten Werken“ betrug die losbezogene Zuschlagsquote knapp 43 Prozent. Mit den beiden attraktivsten Stücken aber hatte Neumeister Erfolg: Otto Dix’ altmeisterlich wirkendes Bildnis seines gerade neugeborenen Sohnes „Ursus im Steckkissen“ aus dem Jahr 1927 erzielte 190.000 Euro im oberen Bereich der Schätzung von 150.000 bis 200.000 Euro, und 200.000 Euro ebenfalls im Rahmen der Erwartungen gab es für eine aquarellierte „Zirkusszene (Reitakt)“ aus dem Jahr 1923. Damit bestätigten die beiden Bilder ihre Favoritenrolle. Lediglich Dix’ spätere Landschaft „Felder mit See und Steckborn“ aus den Jahren 1948/49 blieb bei 70.000 bis 90.000 Euro unveräußert liegen. ...mehr

Alte Druckgrafik bei Bassenge in Berlin

Der lächelnde Tod


Nicolas van Plattenberg, Memento Mori. Stillleben mit Rose, Uhr und Totenschädel

Er scheint sogar ein wenig zu lächeln, der große Totenkopf mit seinen Zahnlücken und den tiefschwarzen Augenhöhlen, den Nicolas van Plattenberg frontal aus dem Bild blicken lässt. Zusammen mit einer welkenden Rose und einer Uhr will er den Betrachter wohl mit einem überlegenen Schmunzeln unmissverständlich darauf hinweisen, dass auch die Stunden seines Lebens gezählt sind. Trotz der Freude am Diesseits liebte der barocke Mensch diese drastischen Verweise auf seine eigene Vergänglichkeit und das Jenseits. Für seine eindringliche grafische Arbeit konnte Plattenberg, dessen Vater von Antwerpen nach Paris eingewandert war und daher auch Plattemontagne genannt wird, auf ein Gemälde Philippe de Champaignes zurückgreifen, in dessen Werkstatt er viele Jahre tätig war. Mit einer Schätzung von 12.000 Euro gehört die prachtvolle und tiefschwarze Radierung zu den Highlights der Auktion „Druckgraphik des 15. bis 19. Jahrhunderts“, mit der Bassenge in Berlin die dreitätige Auktionsrunde eröffnet. ...mehr

Moderne und zeitgenössische Kunst bei Bassenge in Berlin

Drogen, Schnaps, Versöhnung


Auf der kommenden Versteigerung moderner und zeitgenössischer Kunst kehrt das Berliner Auktionshaus Bassenge weitgehend in seine ureigenste Domäne zurück: die Grafik. Einige herausragende Losnummern sind zwar mit Gemälden besetzt – Karl Hofers weit in die Ferne blickendes „Mädchen mit grüner Fahne“ aus dem Jahr 1943 etwa für 30.000 Euro oder Paul Kleinschmidts 1936 datiertes, buttriges Stillleben „Rosen und Dahlien“ für 12.000 Euro –, doch das Gros des Angebots bestreiten Arbeiten auf Papier. Auch einige Topstücke finden sich hier, so allein vier Positionen von Pablo Picasso. Hauptlos ist seine schwere, fast düstere Kreidelithografie „Françoise sur fond gris“ von 1950, in der sich Bassenge mit 50.000 Euro exakt an den Zuschlagswert bei Hauswedell & Nolte vom Dezember 2010 hält, gefolgt von der bukolischen Radierung „Scène bachique au Minotaure“ von 1933 aus der Suite Vollard für 30.000 Euro. Zwei weitere Frauendarstellungen, die Lithografie „L’Italienne“, für die sich Picasso 1953 einer spätklassizistischen Vorlage des Malers Victor Orsel bediente, und der braunschwarze Linolschnitt einer deformierten „Femme à la source“ von 1962, sind für 22.000 Euro und 24.000 Euro zu haben. ...mehr

Fotografie bei Grisebach in Berlin

Winterliches Getümmel


Die Spezialität des Fotografen Massimo Vitali sind Menschenansammlungen. Seine Perspektive auf die verstreuten und geballten Gruppen ist immer von einem erhöhten Standpunkt aus, um die Distanz zum Geschehen zu wahren. So wirkt auch sein Blick auf das bunte Treiben am Skilift des beliebten französischen Winterferienortes „Les Menuires grande“ wie eine Gesellschaftsstudie aus dem Jahr 2000. Dem Wetter und dem Termin der Versteigerung am 30. Mai angemessen wäre sicherlich eher eine von Vitalis Aufnahmen eines sonnigen Badestrandes. Doch der C-Print ist signiert, datiert, hat einen Prägestempel des Fotografen und ist einer von nur 9 Exemplaren. Deswegen erhofft sich die Villa Grisebach in Berlin dafür 20.000 bis 25.000 Euro, was den Abzug zum Spitzenlos der Auktion aufsteigen lässt. In der Rubrik „Zeitgenössische Photographie“ sind Bernd und Hilla Becher mit ihren zehn Silbergelatineabzügen „Industriebauten“ von 1968 für 15.000 bis 20.000 Euro Vitali dicht auf den Fersen. Im Vordergrund steht hier die Zweckmäßigkeit sowohl des Fotografierten, der einfachen und nützlichen Architektur der Fördertürme, wie auch der Fotografien selbst, denn sie sind Zeitzeugen einer nun untergegangenen Industrielandschaft. ...mehr

Koller feiert in Genf seine 50ste Auktion zur angewandten Kunst des 20sten Jahrhunderts

Niveauvolles Leuchten


René Lalique, Vase „Tourbillons“, um 1930

Die Genfer Dependance des Schweizer Auktionshauses Koller hat etwas zu feiern. Schon zum 50sten Mal findet nächste Woche die Versteigerung von Kunstgegenständen der Art Nouveau und Art Déco, Design, Gemälden und Büchern statt. Als einziges Schweizer Unternehmen besetzt es damit die Nische Design und kann auch im Jubiläumsjahr bei der über 600 Lose starken Auktion mit einigen besonderen Stücken aufwarten. Gleich vier hoch geschätzte Highlights präsentiert Koller den Sammlern: die honiggelb leuchtende Glasvase „Tourbillons“ des französischen Glaskünstlers René Lalique um 1930, ein C-förmig geschwungener Bürotisch aus massivem Stahl des Italieners Marzio Cecchi von 1968, ein Paravent aus lackiertem Holz mit fernöstlich angehauchter Berglandschaft samt Rehen von Pierre Dunand um 1940 sowie die filigrane Skulptur einer Tänzerin aus Elfenbein und – ungewöhnlich – aus Holz des Franzosen Paul Philippe um 1925. Für alle vier Lose müssen die Käufer 20.000 bis 30.000 Franken investieren. ...mehr

ArchivArchiv*03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 12/2016  - 12/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016  - 04/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015  - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015  - 07/2015 - 07/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 06/2015 - 06/2015  - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 01/2015  - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 05/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 12/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 11/2013  - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013  - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013  - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012 - 12/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 11/2012  - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011  - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 06/2011  - 06/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011  - 05/2011 - 05/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011  - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010 - 12/2010  - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 11/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 10/2010  - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010  - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 12/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009  - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 07/2009  - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 05/2009  - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008 - 12/2008  - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008 - 06/2008  - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008  - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 05/2008 - 04/2008 - 04/2008  - 04/2008 - 04/2008 - 04/2008 - 03/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.






 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Flügel-Roncak - Alex Katz Purple Wind

neue Originalgrafik Alex Katz Purple Wind erschienen.
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce