Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Die Auktionen mit Alten Meistern bei Sotheby’s in London zeitigten viele positive Resultate. Ein Rekord machte dabei die besondere Euphorie für einzelne Positionen deutlich

Ein goldener Abend für die britische Landschaftsmalerei


Joseph Mallord William Turner, Landscape with Walton Bridges

Gegen Ende seines Lebens waren in Joseph Mallord William Turners Atelier nur noch wenige Spätwerke übrig, die nach seinem Tod 1851 an seine letzte Lebensgefährtin Sophia Booth übergingen. Aus ihrem Nachlass und über einige kurze Zwischenstationen kaufte im Jahr 1887 dann der amerikanische Bankier Junius ...mehr

22.07.2019

Irene Lehr traf in Berlin den Geschmack ihres Publikums und setzte fast alle Offerten mit teils unerwarteten Preissprüngen und einigen Rekordansagen ab

Für jeden etwas dabei


Werner Tübke, Bildnis Gisela Schulz, 1969

Werner Tübkes „Bildnis Gisela Schulz“ schwankt zwischen Tradition und Moderne. Seine Leipziger Galeristin porträtierte er mit den Schönheitsidealen der italienischen Renaissancekunst, wie der zarten hellen Haut, dem gescheiteltem Haar, dem eingedrehtem Körper sowie dem Haarschleier. Den altmeisterlichen Stil und die Motivik bricht dagegen die zeitgenössische Kleidung der Händlerin. Hinter dem ruhigen Porträt ist im Kontrast eine lebendige Szene unterschiedlicher dynamischer Figuren an einem Ufer zu sehen, die in ihrer Fülle an manieristische Kompositionen erinnert. Eine Rahmenleiste unten macht erst bei genauerem Betrachten deutlich, dass es sich bei diesem Abschnitt um ein Bild im Bild handelt, nämlich Tübkes wenig älteres „Großes Strandbild“. Neben der für seine Karriere wichtigen Gisela Schulz verewigte er darauf zudem seine damalige Ehefrau Angelika als Akt. Das Spiel mit neuen und alten Stilelementen, Ruhe und Bewegung, künstlerischer Strenge und Leichtigkeit sowie mehreren Bedeutungsebenen faszinierte das Publikum bei Irene Lehr in Berlin, die das Werk auf 90.000 Euro taxiert hatte. Diese Schätzung für das Tafelgemälde von 1969 war mit dem neuen Auktionsrekord von 105.000 Euro schnell überschritten. ...mehr

20.07.2019

Nicht alles, was Grisebach an Hochpreisigem in seiner Fotoauktion versammelt hatte, ging weg. Das Angebot versetzte die Sammler selten in Kauflaune, nur einmal ließen sie nicht locker

Cherchez la femme!


Gertrud Arndt, Maskenselbstbildnis Nr. 39 A. Dessau, 1929/30

In so manchen Kriminalfilmen taucht der Satz „Cherchez la femme“ als Grund für begangene Morde auf. 1921 übernahm ein österreichischer Stummfilm diese Redewendung und präsentierte die Ungarin Lucy Doraine als männerverschlingenden Femme fatale. Schon zehn Jahre zuvor komponierte Ralph Benatzky seine gleichnamige Operette. Das Verständnis, was das Weibliche ausmacht, änderte sich in den 1920er Jahren mit selbstbewussten und emanzipierten Rollenbildern. In der Kunst begeisterte sich so manche Frau für die Fotokamera, so auch Gertrud Arndt. Sie portraitierte sich 1929/30 selbst mit schielenden Augen, Hut und nacktem Oberkörper, den einzig eine durchsichtige florale Spitzenarbeit und ein langer Netzschleier bedecken. Arndts „Maskenselbstbildnis Nr. 39 A“ absolvierte in der Auktion „Moderne und Zeitgenössische Photographie“ bei Grisebach eine beeindruckende fünfzehnfache Wertsteigerung von 3.000 Euro auf 45.000 Euro, die eine US-amerikanische Sammlung bewilligte. Schon eine Position zuvor ging bei gleicher Schätzung ihr ebenfalls skurriles „Maskenselbstbildnis Nr. 11“ für hohe 16.000 Euro in Berliner Kunsthandel. ...mehr

18.07.2019

Bei den Möbeln und Antiquitäten im Wiener Dorotheum suchten die Sammler genau aus und ließen sich nur selten zur Kauflaune hinreißen. Einmal aber konnten sie nicht widerstehen

Nur Engel können fliegen


Ignaz Günther, Paar Engel, um 1760/70

Gegen Ende seines Lebens schnitzte Ignaz Günther in München ein freudig lächelndes Engelspaar in der für ihn so typischen Physiognomie mit leicht schräg gestellten Augen, dem geöffneten Mund, den üppig gestalteten Frisuren samt Haarband und der locker von der Hüfte fallenden Draperie. Das beschwingte Duo, das um 1760/70 am Ende des Rokoko wohl zu einer Altarausstattung gehörte und von oben auf das Geschehen herabblickte, war der Überflieger in der Auktion „Antiquitäten und Möbel“ beim Dorotheum. Kein anderes der über 400 Kunstwerke vom Mittelalter bis ins ausgehende 19. Jahrhundert bezauberte das Publikum in Wien so sehr. Die charmanten Engel in leicht gedrehter Körperhaltung und originaler Farbfassung flogen erst bei 100.000 Euro aus dem Saal; die Experten hatten sie nur mit 20.000 bis 30.000 Euro beziffert. ...mehr

16.07.2019

Die erste Tranche Alter Meister aus der Sammlung SØR Rusche ist versteigert. Einen Ausverkauf, wie bei den Zeitgenossen im Auktionshaus Van Ham, gab es bei Sotheby’s in London allerdings nicht

Für das Firmenwohl


Jan Miense Molenaer, Junge Musiker mit tanzendem Zwerg, um 1630

Jan Miense Molenaer, einer der begabtesten Schüler Frans Hals’ in Haarlem, zählt zu den großen Genremalern aus dem Goldenen Zeitalter der niederländischen Malerei. Wohl um 1630 widmete er sich er sich einer Gruppe junger Musiker, die mit Trommel, Tamburin und Rommelpott vor einem Bauernhaus für einen tanzenden Zwerg mit Weinflasche aufspielen. Die lärmende Musik hat schon eine Bauersfrau im Haus aufmerksam gemacht. Das Ganze scheint ein lustiger derber Spaß zu sein, so übertrieben und ungehobelt hat Molenaer die Figuren gezeichnet. Sein mit gut einem Meter recht großformatiges Gemälde war nun eines der Highlights aus der Sammlung SØR Rusche und platzierte sich in der Versteigerung „Old Masters“ bei Sotheby’s in London mit 110.000 Pfund an erster Stelle. Vorgesehen waren für die Posse eigentlich nur 40.000 bis 60.000 Pfund. ...mehr

11.07.2019

Die Basler Entdeckermesse „Liste“ behauptet sich auch unter ihrer neuen Direktorin Joanna Kamm als wichtiges Sprungbrett für die Art Basel

Neues Team, konstante Qualität


Liste 2019

Wer in der vergangenen Woche die wichtigste Nebenmesse der Art Basel besuchte, fühlte sich wieder zuhause. Die schwarz-weiße Flagge der „Liste“ wehte wie immer über dem Turm der ehemaligen Warteck-Brauerei. Im Eingangsbereich herrschte die gleiche wuselige Betriebsamkeit wie all die Jahre zuvor. Sammler, Kuratoren, Künstler, ...mehr

24.06.2019

Die 50. Art Basel lockt mit einem fulminanten Angebot moderner und zeitgenössischer Kunst Sammler aus aller Welt in die Schweiz. Die kuratierte Sektion Unlimited legt aber auch mutig den Finger in die offenen Wunden unserer Zeit

Kunst zwischen laut und leise


Sislej Xhafa, ovoid solitude, 2019

Größer könnte der Kontrast kaum sein. Im dichten Messetrubel der Unlimited Halle auf der Art Basel stehen die Besucher Schlange für ein Erlebnis der unheimlichen Art. Der saudi-arabische Künstler Abdulnasser Gharem, Jahrgang 1973, vertreten durch die Kölner Galerie Nagel Draxler, hat im Eingangsbereich eine begehbare Gummizelle aufgebaut, wie man sie in psychiatrischen Kliniken und Gefängnissen findet. Die gelbe Plastikmarkise am Eingang der Arbeit dürfte den meisten Messebesuchern noch aus der TV-Berichterstattung über die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul bekannt sein. Die Besucher treten einzeln oder zu zweit ein und dürfen nur 40 Sekunden an diesem beklemmenden Ort verweilen. Auf einem Sektionstisch aus Edelstahl finden sie große Stempel mit Politikeraussagen und Literaturzitaten, in denen es um Macht und Gewalt geht. Die Besucher sind aufgefordert, sich einen davon auszusuchen und mit blutroter Stempelfarbe einen Abdruck auf den weißen Gummiwänden zu hinterlassen, die sich nach und nach rot einfärben. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. ...mehr

Die 37. Ausgabe der Art Brussels kommt einmal mehr als international gut aufgestellte Entdeckermesse daher

Alles, nur nicht langweilig


250 bis 300 Kunstmessen und messeähnliche Veranstaltungen gibt es mittlerweile weltweit. Allein in diesen Tagen findet in Monaco die Art Montecarlo statt, und in Berlin nehmen 45 Galerien am nunmehr 15. Gallery Weekend teil. Nächste Woche beginnen dann die Frieze New York, die Art New York und die TEFAF New York. Anne Vierstraete, die Direktorin der Art Brussels, lässt sich von derlei Konkurrenz nicht beeindrucken: „Wettbewerb ist etwas Positives, denn er spornt einen dazu an, selbst sein Bestes zu geben.“ ...mehr

Reduktion als Konzept: Die 53. Ausgabe der Art Cologne kam in diesem Jahr komprimierter daher und beschränkte sich auf nur noch zwei Ausstellungshallen. Die Kölner Messe punktete zwar bei den Besuchern, dennoch fehlt es der Art Cologne vergleichsweise an Internationalität

Kunstwerke als Trophäen


Fußboden von Christoph Ruckhäberle bei der Galerie Kleindienst aus Leipzig

Weniger soll mehr sein. Ob die neue Strategie des Direktors der Art Cologne, Daniel Hug, die älteste Kunstmesse der Welt zu verschlanken und die reduzierte Zahl der Aussteller auf zwei statt bisher drei Hallen zu verteilen, aufging, können vielleicht die Besucherzahlen zeigen. 57.000 Besucher kamen in diesem Jahr auf die am 14. April beendete 53. Ausgabe der Art Cologne. Das ist immerhin ein Plus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Viele Händler und Fachbesucher lobten die neue Übersichtlichkeit. Andere sehnten sich jedoch nach dem überbordenden Angebot der Vorjahre zurück. Unter den teilnehmenden Galerien – 176 Aussteller aus 24 Ländern waren in diesem Jahr an den Rhein gereist – fehlte zum Beispiel mit der Galerie Konrad Fischer aus Düsseldorf einer der wichtigsten Platzhirsche aus dem Rheinland. ...mehr

Die neue Ausgabe der Art Cologne hat eröffnet. Ein erster Überblick über die klassischen Positionen

Vom Solitär in die Reihe


Am Stand der Galerie von Vertes

Ein halbes Jahrhundert ist eine lange Zeitspanne, die an keiner Institution spurlos vorübergeht, erst recht nicht am Kunstmessegeschehen. Die wird heuer fühlbar deutlich, wo ganz Deutschland das Bauhaus-Jubiläum und andere Ehrentage mehr vermarktet als feiert und gerade jetzt vor Ostern eine Reihe von Pressekonferenzen, Eröffnungen und Events stattfinden. Sie lassen die Art Cologne als nur eine Veranstaltung unter immens vielen erscheinen. Vielleicht hat Messedirektor Daniel Hug daher gut daran getan, die Ausstellerzahl bei der 53. Ausgabe der stattlichen Kölner Kunstmesse zu reduzieren, die Kräfte zu bündeln, eine Ausstellungsetage zu schließen und eine Größe wie zuletzt 1987 anzustreben, um dem Publikum nicht zuviel zuzumuten. Den Parcours durch die Galerienkojen kann es nun leichter und schneller bewältigen, um noch weitere Termine wahrzunehmen. ...mehr







News vom 22.07.2019

Doppelbilder in Regensburg

Doppelbilder in Regensburg

„Comeback“ der Alten Meister in Tübingen

„Comeback“ der Alten Meister in Tübingen

Neues Renaissance-Portrait für Würzburg

Neues Renaissance-Portrait für Würzburg

Architekt César Pelli gestorben

Architekt César Pelli gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce