Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.09.2018 Auktion A186: Majolika, Porzellan und Silber

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Das Museum Georg Schäfer feiert in Schweinfurt den deutschen Expressionismus und stützt sich dabei auf Museumssammlungen aus Hagen und Aarau

Auf der Suche nach dem „Urwesenhaften“


Alexej von Jawlensky, Mädchenkopf mit rotem Turban und gelber Agraffe (Barbarenfürstin), um 1912

Expressionistische Kunst setzt auf die Farbe, ist radikal subjektiv und bricht mit Konventionen. Ihr Interesse gilt nicht der Norm, sondern dem Ungewöhnlichen, der Ferne und dem Unbekannten. Der reine Ausdruck eines Motivs steht im Mittelpunkt, während naturalistische Nachahmung auf Ablehnung stößt. Plakativ umreißen diese Beschreibungen eine stilistisch neue künstlerische Strömung, die um 1905 bis 1920 ihren Höhepunkt hatte und revolutionär auf ihre Betrachter gewirkt haben muss. Alexej von Jawlensky, einer der Hauptvertreter des Expressionismus, führt dies mit seinem „Mädchenkopf mit rotem Turban und gelber Agraffe (Barbarenfürstin)“ aus der Zeit um 1912 prototypisch vor. Seine Porträtierte blickt dem Betrachter intensiv aus tiefschwarzen Augen entgegen. Bis ins dunkle Grün sind diese unterlaufen und bilden einen starken Gegensatz zu ihren geröteten Wangen auf sonst blass weißer Haut. Geflochtenes und im Licht glänzendes schwarzes Haar umrahmt den Kopf des Mädchens, auf dem sie einen Turban trägt, dessen Farbspektrum von Fliederfarben bis zu düster verschattetem Rot reicht. Eine goldgelbe Schmuckspange sticht darauf hervor. Vor dem tiefblauen Hintergrund wirkt die „Barbarenfürstin“ umso leuchtender. ...mehr

Altenburger Dialoge: Rolf Szymanski trifft im Lindenau-Museum auf Gerhard Altenbourg

In dir, oder es wird nicht sein


Die Beziehung zwischen Gerhard Altenbourg und Rolf Szymanski war für beide Künstler essentiell und für die Kunst ihrer Zeit eine Bereicherung. Viele Jahre währte ihre Verbundenheit, die sie – trotz der Ost und West voneinander trennenden Beschränkungen – zu engen Weggefährten machte. Die Künstlerfreundschaft steht nun im Mittelpunkt einer Ausstellung im Lindenau-Museum in Altenburg. Unter dem Titel „Buben, Damen, Könige“ ist die aktuelle Schau ein weiteres Projekt der Ausstellungs- und Publikationsreihe „Altenbourg im Dialog“, die nach Gegenüberstellungen mit den Arbeiten von Martin Disler, Werner Heldt, Julius Bissier und Paul Eliasberg nun erstmals das Werk eines Bildhauers in Bezug zu dem Zeichner und Grafiker aus dem Thüringer Hügelland setzt. ...mehr

Das Kunsthistorische Museum in Wien konfrontiert die Alten Meister seiner Sammlung mit Kunst der Moderne und Gegenwart und schafft überraschende Konstellationen über die Jahrhunderte hinweg

Ein Happening ohne Ende


Mit seinem Buch „Sehen. Das Bild der Welt in der Bilderwelt“ lehrte John Berger uns Anfang der 1970er Jahre, Bilder neu zu betrachten. Er analysierte Gemälde nicht allein im Kontext ihrer Entstehung, sondern als Gebrauchsmuster der modernen Gesellschaft. Ihn interessierten die menschliche Wahrnehmung und die Spannung zwischen Realität und Abbild. Seine versammelten Essays erinnern uns daran, welch ungemein menschlicher Schaffensprozess es ist, Kunst zu machen, zu betrachten und zu deuten. ...mehr

Das Hamburger Bucerius Kunst Forum zeigt den Brücke-Künstler Karl Schmidt-Rottluff im Dialog mit ausgewählten Stücken seiner Sammlung außereuropäischer Stammeskunst

Die Magie der kleinen Dinge


Im Leben des jungen Karl Schmidt-Rottluff ging alles immer Schlag auf Schlag. 1884 wird er als Sohn eines Müllers im Chemnitzer Stadtteil Rottluff als Karl Friedrich Schmidt geboren. Mit 15 beginnt er zu zeichnen, mit 17 gründet er einen Debattierklub und mit 20 besucht er seinen ein Jahr älteren ehemaligen Mitschüler Erich Heckel in Dresden, der dort ein Architekturstudium aufgenommen hat. Hier lernt er mit Ernst Ludwig Kirchner und Fritz Bleyl zwei weitere Architekturstudenten kennen, die sich jedoch viel lieber der Malerei widmen. Am 7. Juni des Jahres 1905 gründen die vier die „Brücke“ und damit eine der bis heute legendärsten Künstlergruppen des 20. Jahrhunderts. Seinen Allerweltsnamen ergänzt Schmidt noch im selben Jahr um den Zusatz „Rottluff“. Hermann Max Pechstein und Emil Nolde kommen 1906 als weitere Mitglieder des bis 1913 existierenden Zusammenschlusses hinzu. Mit ihren kantigen Formen, den kräftigen Farben und den oft aus dem prallen Leben gegriffenen Sujets sollten die Brücke-Künstler die deutsche Kunst nachhaltig verändern. ...mehr

Das Kunstforum in Wien stellt Man Ray vielfältiges Schaffen und seine Auswirkung auf die populäre Kultur bis heute vor

Bewusst stillos


Um 1920 erfanden Marcel Duchamp und Man Ray das Kunstgeschöpf „Rrose Sélavy“. Der Name war ein Wortspiel aus „Eros c’est la vie“ – Eros ist das Leben. Rrose Sélavy war der als Frau verkleidete Duchamp, der unter diesem Namen Werke signierte, während ihn Man Ray dabei fotografierte. Kennengelernt hatten sich die beiden Männer 1915, als der 28jährige Duchamp, der im selben Jahr von Paris nach New York übergesiedelt war, seinen drei Jahre jüngeren Kollegen während dessen Aufenthalts in einer Künstlerkolonie in Ridgefield in New Jersey besuchte. Wie Duchamp untersuchte auch Man Ray jenes Phänomen der subtilen Trennung, für die der Künstlerfreund ein überaus treffendes Adjektiv gefunden hatte: „inframince“. In diesem kunsttheoretischen Begriff sah Duchamp sowohl die Bedeutung des Phänomens eines Intervalls, als auch jenes der Spaltung miteinander vereinigt. Im erotischen Motiv solch einer Indifferenzerfahrung erkannten die beiden Künstlerkollegen jene Chance, die sie zu Kunstwerken führten, die heute zu den Inkunabeln der Kunst des 20. Jahrhunderts gehören. ...mehr

Wir lieben und wir töten sie: Mit der groß angelegten Themenschau „Tiere“, die außergewöhnliche Exponate aus der gesamten Kunstgeschichte umfasst, untersucht das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe unser ambivalentes Verhältnis zum Tier

Untertan oder Mitgeschöpf?


Den Auftakt macht ein gigantisches Wimmelbild, das deutsche Forscher 1929 als Reproduktion einer rund 40.000 Jahre alten Höhlenmalerei in Simbabwe angefertigt haben. Den Hintergrund bilden zwei riesige weiße Elefanten, während sich im Vordergrund neben realistischen Darstellungen von Flusspferden, Zebras, Antilopen oder Gazellen auch jede Menge menschliche Wesen und Mischwesen aus Mensch und Tier tummeln. Friedliche Koexistenz statt Dominanz und Ausbeutung. „Wieviel Tier braucht der Mensch, um sich seines Menschseins bewusst zu werden?“ fragt Dennis Conrad, einer der drei Co-Kuratoren der Ausstellung „Tiere. Respekt/Harmonie/Unterwerfung“, die im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg zu sehen ist. Die materialreiche Schau versammelt auf rund 1.200 Quadratmetern mehr als 200 Exponate von prähistorischen Funden über altägyptische Artefakte, Porzellanarbeiten des Barock, Asiatika, Gemälde verschiedener Epochen bis hin zu zeitgenössischen Werken von Künstlern wie Ai Weiwei, Douglas Gordon oder Michael Schmidt. ...mehr

Sabine Fellner setzt sich in ihrer Schau mit dem Altern auseinander und hat dazu im Wiener Belvedere facettenreich Kunstwerke aus dem 20. und 21. Jahrhundert versammelt

Der Herbst des Lebens


Sich auf völlig unbekannte Dinge einzulassen, lernen geduldig zu sein, Kritik anzunehmen, sich anzustrengen und weiterzumachen, auch wenn es schwer fällt – immer wieder haben Künstler und Künstlerinnen das „Alter“ begleitet, sich selbst oder andere beschrieben: mit ihren Ängsten, mit Sehnsüchten, mit Enttäuschungen und Verzweiflung. Das fordernde, aufmüpfige, indes auch zermürbende Zusammenspiel von Jung-Bleiben-Wollen und machtlosem Altern, von Aufbegehren, Melancholie und Resignation, von Zeigen und Verwehren hat Pina Bausch in ihrem wunderbaren Tanztheaterstück „Kontakthof with Ladies and Gentlemen over ´65“ auf die Bühne gebracht. Weder mit Tänzern, noch mit Schauspielern, sondern mit einem Ensemble von betagten Laien, von Menschen mit viel Lebenserfahrung erarbeitete sie ihr Stück und schuf damit eine Ode an das Alter, an die Liebe, die unstillbare Sehnsucht und die unvermeidliche Trauer als die Konstanten unserer Existenz. ...mehr

Das Museum LA8 in Baden-Baden rückt das Image des „Schwarzwaldkünstlers“ Hans Thoma in ein neues Licht

Weit mehr als nur Idylle


Hans Thoma, Der Wanderer, 1887

Am Zusammenfluss zweier Bachläufe stehen etwas versteckt im hohen Gras zwei lesende Kinder im Mittelpunkt einer melancholischen Szene. Durch raffinierte Lichtregie betont, lädt die Erinnerung an unbeschwerte Tage zum genauen Hinsehen ein. Was genau treiben die Kinder in der unberührten freien Natur? Viele Details wie das Ufergestrüpp im Vordergrund rücken nun in den Fokus. Der 1863 in Öl fixierte „Sommermorgen im Bernauer Tal“ besticht durch Selbstsicherheit und malerische Souveränität. Als genauer Beobachter nahm Hans Thoma alles ernst. Prägnante Umrisslinien, Spiegelungen, Schattenwürfe, atmosphärisch dichte Farbstimmungen zeichnen seine Sujets aus. Doch er meint es auch ernst. So etwa beim 1887 aquarellierten Wanderer, der mühsam und angestrengt vor sanfter Hügelsilhouette frontal vor den Betrachter tritt und schweren Schrittes den Aufstieg bewältigt. Es ist quasi die Umkehrfigur zu Caspar David Friedrichs „Wanderer über dem Nebelmeer“ um 1818. Thoma gestaltet die Bildfindung lebensnäher, unidealistisch und latent konfrontativ. Diese Echtheit mag an Gustave Courbets „Steinklopfer“ erinnern. Beide, Courbet und Thoma, waren sture Bauernsöhne. Dies verband die Künstler, als Thoma den Franzosen während des einjährigen Paris-Aufenthaltes im Jahr 1868 persönlich kennenlernte. ...mehr

Der Kontrast Schwarz-Weiß bestimmt derzeit die Kunsthalle Rostock. Dafür hat das Museum der Hansestadt den schwedischen Fotografen Gerry Johansson und die Berliner Raummalerin Christine Rusche eingeladen

Kursbestimmungen im Raum


Gerry Johansson ist bekannt für seine menschenleeren, grafisch komponierten Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die er nach minimalistischen Ideen organisiert. Er bereist regelmäßig bestimmte Länder und Regionen mit dem Auto, ausgerüstet mit einer analogen Mittelformatkamera. Sein Vorgehen ist analytisch und konzeptuell. Er macht sich vorher einen genauen Plan, welche Orte er mit der Kamera besuchen wird. Stadt und Land kommen gleichermaßen auf seinen Aufnahmen vor. An jedem Ort macht er in der Regel nur ein Foto. Das Arbeiten in der Dunkelkammer in Südschweden, wo hochwertige, kleinformatige Silbergelatine-Abzüge entstehen, charakterisiert ebenso seine Vorgehensweise wie das Herstellen aufwendiger Fotobücher im Selbstverlag, die weltweit bei Kennern und Fotoliebhabern gesucht sind. ...mehr

ArchivArchiv*08/2018 - 07/2018 - 07/2018 - 06/2018 - 05/2018  - 04/2018 - 02/2018 - 01/2018 - 01/2018 - 12/2017 - 11/2017  - 11/2017 - 10/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 08/2017  - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017  - 03/2017 - 02/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 12/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 03/2016  - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015  - 08/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 11/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 08/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 03/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 12/2010  - 12/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 08/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Augsburg (1)

Berlin (10)

Bremen (1)

Bruxelles (1)

Dresden (1)

Genf (1)

Graz (2)

Güstrow (1)

Hannover (1)

Koblenz (1)

Krems (1)

Martigny (1)

München (2)

Saarbrücken (1)

Schwäbisch Hall (1)

Vaduz (1)

Weimar (1)

Wolfsburg (2)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce