Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2018 Auktion A186: Autographen

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Die Staatsgalerie Stuttgart widmet sich in einer monografischen Schau dem Architekten ihres Anbaus

Die ausdrucksstarken Baukünste des James Stirling


James Stirling, Neue Staatsgalerie Stuttgart, 1977-1984

Heiter, verspielt, ohne Symmetrie gibt sich das geschickte Arrangement aus verschachtelten Terrassen, Rampen, Treppen und Wänden. Hellblaue und pinkfarbene dicke Röhren ziehen die horizontalen Linien der gestreiften Mauern aus lokalen Travertin- und Sandsteinlagen nach, unterbrochen von weit aufschwingenden Glasschirmen in grünen Stahlrahmen. Der Bau ohne Fassade lädt zum Begehen ein; ohne Hemmschwelle kann jeder den Parcours hangaufwärts abschreiten. Von hier aus erwecken Durchblicke ins Innere Neugier. Eine Anmutung feierlicher Ehrwürdigkeit aus Entree und Prachttreppen findet sich auch hier nicht. Die postmoderne Collage aus dem Spielzeugkasten der Architekturhistorie setzt sich im Inneren mit Pilzsäulen oder übergiebelten Durchlässen fort. Der giftgrüne Noppenboden aus Kautschuk im Foyer ist zum Wahrzeichen der Staatsgalerie Stuttgart avanciert. Wie bei Karl Friedrich Schinkels Altem Museum aus dem Jahr 1830 tritt hier als Mittelpunkt die Rotunde auf. In Stuttgart allerdings ist sie offen und mit sprießenden Pflanzen auf dem Mauerring zur Ruine ironisiert. Das Galeriegeschoss kopiert geschickt verschleiert Schinkels Symmetrie aus einer Enfilade rechtwinklig umlaufender Schausäle. ...mehr

Leopold Museum befasst sich wieder einmal mit dem Hauskünstler Egon Schiele und setzt sein Werk in Beziehung zu Arbeiten jüngerer Künstlergenerationen

Provozierende Existenz


Egon Schiele, Sitzender Männlicher Akt (Selbstdarstellung), 1910

Die große Ausstellung, mit der das Leopold Museum in diesem Herbst sein zehnjähriges Bestehen feiert, verfolgt die Karriere einer Obsession. „Melancholie und Provokation“ steht als Titel über der großen Egon Schiele-Schau, die ihr Augenmerk auf zwei Grundzustände richtet, die sich durch Leben und Werk des jung verstorbenen Expressionisten ziehen. Die Ausstellung gibt anhand von 200 Werken, die überwiegend zwischen 1910 bis 1915 entstanden sind, und einer Vielzahl von Briefen und persönlichen Gegenständen einen relevanten Einblick in die Geisteshaltung des sensiblen Malers. ...mehr

Parcours der Fremdbestimmtheiten: Der Österreicher Markus Schinwald im Kunstverein Hannover

Depressive Fische und ein eingeklemmtes Bein


Im Zentrum von David Lynchs 1980 gedrehtem Filmklassiker „Elephant Man“ steht eine Hauptfigur, deren Gesicht während der kompletten ersten halben Stunde unter Umhängen verborgen bleibt. So deformiert ist sein Schädel, so schockierend offenbar für den unvorbereiteten Betrachter der Blick auf die leidende Kreatur. Auf den 16 schwarzweißen Pigmentprints, die Markus Schinwald jetzt im Rahmen seiner Einzelausstellung „Orient“ im Kunstverein Hannover zeigt, geht es den Porträtierten ähnlich. Auch ihre Köpfe verbergen sich unter mehrlagig drapierten Stoffen oder obskuren Kopfbedeckungen. Ausgehend von Originalstichen aus dem 19. Jahrhundert, tilgt Schinwald die individuellen Züge der Porträtierten, indem er die vorgefundenen Faltenwürfe zu alles bedeckenden Umhüllungen erweitert. Der beabsichtigte Effekt bleibt nicht aus: Den Betrachter beschleicht ein unterschwelliges Gefühl der Beunruhigung. ...mehr

Ein Pionier der Moderne in schwierigem Fahrwasser: Die Hamburger Kunsthalle zeigt den großen Berliner Maler Max Liebermann in einer alle Werkphasen umfassenden Retrospektive

Liebermann komplett


Max Liebermann, Selbstbildnis, 1909/1910

„Ich hatte zu viele Feinde, ich bot ja auch drei Angriffsflächen. Ich war erstens Jude, zweitens reich, und drittens hatte ich auch Talent. Eines davon hätte doch genügt.“ Mit diesem Satz hat der Berliner Maler Max Liebermann sein Leben und Wirken ebenso treffend wie selbstironisch zusammengefasst. Hineingeboren in eine wohlhabende jüdische Textilunternehmerdynastie, beginnt der junge Max zunächst ein Studium der Chemie, wird aber wegen „Studienunfleiß“ kurz darauf wieder exmatrikuliert. Sein wahres Interesse gilt der Malerei. Nach einigem Hin und Her finanzieren ihm die Eltern schließlich das Studium an der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule in Weimar. Eine kluge Entscheidung, denn ihr talentierter Sohn wird in den kommenden Jahrzehnten zum führenden, immer aber auch umstrittensten Maler Preußens aufsteigen. ...mehr

Dem Cowboy Feuer geben: Daniel Richter zeigt in der Kestnergesellschaft Hannover seine neuesten Bilder und Zeichnungen

Wo die wilden Kerle wohnen


Er selbst könne beim besten Willen keinen einzigen Taliban erkennen, beteuert Daniel Richter mit der ihm eigenen Kühnheit. Obwohl es auf den neuesten Bildern des kürzlich von Hamburg nach Berlin übergesiedelten deutschen Malers von fundamentalistisch aussehenden Finsterlingen mit Turban, Kaftan und Vollbärten nur so wimmelt, behauptet Richter ganz keck, es liege bloß im Auge des Betrachters, diese Gestalten als Taliban zu identifizieren. Womöglich hat er sogar Recht. Genau zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 präsentiert Daniel Richter, Jahrgang 1962, jetzt in der Kestnergesellschaft Hannover ein größeres Konvolut neuerer Bilder und Zeichnungen aus den vergangenen drei Jahren. Das vorherrschende Sujet: Fantastisch wirkende Gebirgslandschaften, zerklüftete Canyons und irisierend leuchtende Felsformationen, die von rastlos umherwandernden Kerlen in traditioneller paschtunischer Tracht bevölkert sind. ...mehr

Eine Ausstellung zum Staunen und Erkennen: In den Hamburger Deichtorhallen wird jetzt dem Phänomen des Wunders nachgespürt

Zeichen und Wunder


Wunder geschehen immer wieder. Jedenfalls in den Überlieferungen der Katholischen Kirche: weinende Madonnen, Marienerscheinungen, Wunderheilungen in den Wallfahrtsorten Lourdes und Fátima. In bayerischen Kirchen finden sich noch häufig gemalte Votivtafeln, die in frommer Dankbarkeit wundersame Heilungen und individuelle Glücksmomente illustrieren. Eine Auswahl davon ist jetzt auch in der Ausstellung „Wunder“ in den Hamburger Deichtorhallen zu sehen. Die zusammen mit der Siemens Stiftung entwickelte Schau beschränkt sich jedoch nicht nur auf das Christentum, auch wenn sie zufällig zeitgleich zum Papstbesuch in Deutschland eröffnete. Wunder aus Kunst, Wissenschaft und Religion sind zu bestaunen, und das in einem weitgespannten Zeitrahmen vom 4. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Klassische Wunderkammerexponate sind da aufgebaut, aber auch ganz moderne Versionen etwa des chinesisch-kanadischen Künstlers Terence Koh, der die Exponate in einheitliches Weiß taucht, in Vitrinen mit zerbrochenen Scheiben ausstellt und somit kräftig entzaubert. Zum Auftakt der Schau wird der Betrachter mit den zerbeulten Überresten einer V2-Rakete von 1943 konfrontiert, die von den Nazis als „Wunderwaffe“ bezeichnet wurde. Dieser letzte Versuch nationalsozialistisch verblendeter Raketentechniker, einen aussichtslosen Krieg doch noch zu gewinnen, war zum Glück zum Scheitern verurteilt. ...mehr

Erstmals analysiert eine Ausstellung in Antwerpen die Leistungen Rubens’ auf dem Sektor der Architektur

Malen als Berufung, Baukunst als Leidenschaft


Anthonis van Dyck, Isabella Brant, um 1620

Ein Vordringen in verwandte Gattungen war früher unter hoch gebildeten, universal denkenden Künstlern eher selbstverständlich, Spartendenken nicht so gefragt. Auch heute ist das teils noch so: Der Architekt Gustav Peichl arbeitet mit Erfolg als Karikaturist, Le Corbusier als Maler und viele andere Baumeister als Designer. Doch noch mehr als in der Gegenwart war vor Jahrhunderten interdisziplinäres Schaffen nichts Außergewöhnliches. Neben dem Universaltalent Leonardo da Vinci schuf etwa dessen Renaissancekollege Giorgio Vasari Fresken, Tafelbildern sowie Bauten und verfasste Biografien. Auch Raffael betätigte sich als Architekt, Maler und Bildhauer ähnlich wie Michelangelo oder Giulio Romano. Letztere inspirierten vor allem Peter Paul Rubens, den überragenden Hauptmeister der flämischen Barockmalerei, zu eigenen Betätigungen auf dem Feld der Baukunst. Diese Leistungen und ihre Wirkung waren bislang kaum Gegenstand einschlägiger Untersuchungen. Eine exquisite Auswahl von 59 Gemälden, Zeichnungen, Drucken und Büchern von „Malerarchitekten“ in Rubens’ ehemaligem Antwerpener Wohn- und Atelierhaus, dem größten Exponat der Schau, beleuchten nun erstmals ausschließlich diesen Sektor. ...mehr

Die verlorene Unschuld der Fotografie: C/O Berlin untersucht Bilder des Terrors zwischen Konstruktion und Konsumtion

Auf dem Marktplatz des Terrors


Wie brennen sich Terrorbilder ins kollektive Gedächtnis ein? Welchen Bildern können wir trauen und welchen nicht? Mit Fragen dieser Art setzt sich die Ausstellung „Unheimlich vertraut. Bilder vom Terror“ bei C/O Berlin im Postfuhramt auseinander. Kurator Felix Hoffmann hat rund 200 Pressefotografien ausgewählt. Das zeithistorische Material konfrontiert er mit Foto- und Videoarbeiten von rund 30 internationalen Künstlern. Zahlreiche anonyme Fotografien von Augenzeugen der 9/11-Attentate, Cover von Zeitungen und Magazinen sowie kitschig-patriotische Souvenirs, wie sie bis heute an Ground Zero verkauft werden, ergänzen die Schau, in deren Fokus die Zeitspanne vom Münchner Olympia-Attentat 1972 bis zu den Ereignissen vom 11. September 2001 in New York steht. ...mehr

Italienische Altäre im Fokus der Londoner National Gallery

Bilder zum Anbeten?


Andrea Mantegna, Jungfrau mit Kind, der heiligen Magdalena und Johannes dem Täufer, 1490/1505

Altarbilder sind in unserer heutigen Wahrnehmung fester Bestandteil der Kirchenausstattung und aus dem sakralen Raum nicht wegzudenken. Doch das war nicht immer so. Erste zuverlässige Belege über ihre Existenz gibt es zwar bereits aus dem 11ten Jahrhundert. Doch selbst im 15ten Jahrhundert waren Kunstwerke hinter den Altären noch keineswegs allgemein in Gebrauch. Im Laufe der Geschichte haben die Bildwerke eine mannigfaltige Entwicklung vollzogen, sich immer wieder in ihrer Form, ihrem Stil und ihrem Typus verändert. Abhängig waren diese Veränderungen von Neuerungen in Liturgie und Ritus, vom Geschmackswandel, aber auch von regionalen Unterschieden. Italienischen Altären vom 13ten bis zum Ende des 15ten Jahrhunderts ist nun eine Ausstellung in der Londoner National Gallery gewidmet, welche die ursprünglichen Funktionen und Aufstellungsorte der Gemälde sowie die Entwicklung des Genres beleuchtet. „Devotion by Design“ präsentiert mehr als 40 Werke aus der ständigen Sammlung des Museums. ...mehr

ArchivArchiv*08/2018 - 07/2018 - 07/2018 - 06/2018 - 05/2018  - 04/2018 - 02/2018 - 01/2018 - 01/2018 - 12/2017 - 11/2017  - 11/2017 - 10/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 08/2017  - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017  - 03/2017 - 02/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 12/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 03/2016  - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015  - 08/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 05/2015 - 05/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 11/2014 - 10/2014  - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 11/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 08/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 03/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 12/2010  - 12/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 08/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Augsburg (1)

Berlin (10)

Bremen (1)

Bruxelles (1)

Dresden (1)

Genf (1)

Graz (2)

Güstrow (1)

Hannover (1)

Koblenz (1)

Krems (1)

Martigny (1)

München (2)

Saarbrücken (1)

Schwäbisch Hall (1)

Vaduz (1)

Weimar (1)

Wolfsburg (2)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce