Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.09.2018 Auktion A186: Alte Graphik

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Mit einer faszinierenden Schau gewährt die Albertina in Wien Einblick in das Schaffen Raffaels und vermittelt ein frisches Bild des Renaissance-Genies

Berührende Menschlichkeit


Raffael, Maria mit dem Kind (Madonna Colonna), 1508

Zärtlich hält sie das kleine, nackte Kind mit festem Griff. Liebevoll umschlingt sie mit ihrem rechten Arm den jungen Körper, umgreift ihre Hand den Rücken und berührt mit der Wange den wuscheligen Harrschopf des kleinen Geschöpfs, dessen gestreckte Hand in den Ausschnitt ihres Kleides greift. In seiner „Madonna lactans“ bringt Raffael jene emotionale Verbindung zum Ausdruck, die uns mehr als 500 Jahre später fasziniert und beglückt vor seinen Werken stehen lässt. Eine erstklassige Ausstellung in Wien lädt zur Wiederbegegnung mit dem Klassiker der Hochrenaissance ein. Die Albertina widmet dem Universalgenie Raffael eine groß angelegte Schau, die – nach einer ersten Station im Ashmolean Museum in Oxford in veränderter Form und bereichert um einige herausragende Gemälde – das Denken und die Konzeption Raffaels ins Zentrum stellt. Die monografische Präsentation zeigt mit rund 130 Zeichnungen und 18 Gemälden sämtliche bedeutende Projekte des Künstlers: von der frühen umbrischen Periode bis 1504 über die Jahres des Florenz-Aufenthalts zwischen 1504 und 1508 bis hin zur nachfolgenden römischen Zeit, als er sich stark mit der Antike auseinandersetzte. ...mehr

Zwei Seiten einer Fotografin: Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zeigt das zunächst glamouröse, später dann schonungslos-realistische Werk der Modefotografin Madame d’Ora

Die Brüchigkeit des Schönen


Auf zwei ganz unterschiedliche Facetten der österreichischen Fotografin Madame d’Ora macht jetzt das Museum für Kunst und Gewerbe in der Ausstellung „Madame d’Ora. Machen Sie mich schön!“ aufmerksam. Ein Anlass für die Schau, die in Zusammenarbeit mit dem Wiener Photoinstitut Bonartes erarbeitet wurde, ist die Tatsache, dass ein großer Teil des Nachlasses von Madame d’Ora im Hamburger Museum aufbewahrt wird. Rund 170 Aufnahmen aus dem hauseigenen Bestand, aber auch von anderen Leihgebern, dazu Modeobjekte und Faksimiles von Zeitschriftenseiten, sind zu sehen. ...mehr

Das Museum moderner Kunst in Wien begibt sich auf Spurensuche nach dem Politischen in der Natur

Balken in der Landschaft


Die Natur galt lange genau als Inbegriff jenes Bereichs, der dem Politischen prinzipiell entzogen ist. Wenn wir von „Natur“ sprachen, war damit jener Ort gemeint, der „natürlich“ und „gegeben“ ist, ein Terrain, das als Gegenbereich zum menschlich Gestalteten und gesellschaftlich Diskutablem gedacht wurde. Während „Natur“ in der Erkenntnistheorie stets auf etwas Ursprüngliches und zugleich Unabänderliches, eben „Naturgesetzliches“ verwies, wurde und wird das Politische genau entgegengesetzt verstanden. Die breit angelegte und dabei höchst informative, von Rainer Fuchs kuratierte Ausstellung „Naturgeschichten. Spuren des Politischen“ im Wiener Museum moderner Kunst untersucht das Denkschema dieser unbegründeten Gegenüberstellung von „Mononaturalismus“ und „Multikulturalismus“ und geht anhand der Werke von rund 30 Künstlerinnen und Künstlern der Frage nach, wie und wo sich (Zeit)-Geschichte in der Natur abbildet und inwiefern Erscheinungsformen und Begriffe von Natur auf deren gesellschaftliche und soziokulturelle Bedingungen verweisen. ...mehr

In der Schau „Der schwarze Romantiker“ stellt das Leopold Museum in Wien das zeichnerisch Schaffen Victor Hugos vor und präsentiert den Schriftsteller als visionären Grenzgänger

Vom Zufall zur Gestalt


Victor Hugo, Blick auf Türme mit einem Stern im Himmel, o.J.

„Ach, Sie kennen meine Sudeleien?“ – so spöttisch hinterfragte Victor Hugo 1855 in einem Brief an den Maler Jules Laurens sein eigenes zeichnerisches Schaffen. Die Gallionsfigur der französischen Romantik zählt wie William Blake und August Strindberg zu den raren Begabungen, die in mehreren künstlerischen Metiers Bleibendes geschaffen haben. Schon zu Lebzeiten wurde Victor Hugo für seine Literatur hoch geehrt, seine Zeichnungen hingegen waren lange Zeit nur einem Kreis von Eingeweihten bekannt. Nun zeigt das Wiener Leopold Museum in einer konzentrierten Schau rund 60 Exponate. ...mehr

Der Wiener Aktionist Hermann Nitsch wird häufig auf die spektakulären Aufführungen seines Orgien Mysterien Theaters reduziert. In der Kunsthalle Arlberg1800 im Arlberg Hospiz Hotel in Tirol kann man anhand seines umfangreichen grafischen Werks und vieler Schüttbilder einen etwas anderen Nitsch entdecken

Wühlen im Inneren


in der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“

„Blut ist ein ganz besonders großartiger, heiliger Saft“, sagt Hermann Nitsch, Jahrgang 1938, und fügt hinzu: „Mein Werk besteht darin, dass ich die Dinge von ihrem Wesen her verwende.“ Der österreichische Totalkünstler präsentiert in der Ausstellung „Hermann Nitsch. Unter den Bergen“ im Arlberg Hospiz Hotel in St. Christoph in Tirol aktuell eine Auswahl seines Schaffens. Der Titel der Schau in der dortigen Kunsthalle Arlberg1800 ist der Tatsache geschuldet, dass Nitsch seine Aktionen auf vorbereitenden Papierarbeiten konzipiert, die komplexen Darstellungen unterirdischer Städte und mehrstöckiger Architekturen gleichen. Die im Herbst 2015 eröffnete Kunsthalle geht auf eine Initiative des kunstbegeisterten Hotelbesitzers Florian Werner zurück. Sie liegt zu drei Vierteln ebenfalls unter der Erde, bietet also einen mehr als passenden Rahmen für die 30, teils großformatigen Grafiken und die rund 50 Schüttbilder, die in der Schau versammelt sind. ...mehr

Die Fundación Mapfre in Madrid stellt das Werk Ignacio Zuloagas vor und macht deutlich, dass der Spanier ein Künstler der Moderne war

Wanderer zwischen zwei Kulturen


Ignacio Zuloaga, Portrait Maurice Barrès, 1913

Ein Werk zwischen Spanien und Paris. Der 1870 im baskischen Eibar in eine wohlhabende Familie hinein geborene Maler Ignacio Zuloaga hat seine künstlerische Karriere schon sehr früh aufgenommen. Bereits mit 15 Jahren zog er nach Madrid, um im Prado die großen spanischen Meister zu kopieren. Mit 17 nahm er an der jährlich stattfindenden Exposición Nacional de Bellas Artes, einer dem Pariser Salon vergleichbaren, spanischen Nationalausstellung teil. Nach einem kurzen Intermezzo in Rom zog er schon bald weiter nach Paris. Die Stadt und der künstlerische Aufbruch dort sollten ihn für die folgenden 25 Jahre nicht mehr loslassen. Immer wieder reiste Zuloaga zwischen Spanien und der französischen Hauptstadt hin und her. ...mehr

Rayyane Tabet verknüpft im Hamburger Kunstverein die Geschichte seiner Familie mit den großen weltpolitischen Ereignissen. Herausgekommen ist ein vielschichtiges Recherche- und Ausstellungsprojekt, das nach Stationen in Marrakesch, Paris, Berlin, Rotterdam und Beirut nun an der Elbe Halt macht

Family Affairs


In der aktuellen Ausstellung im Kunstverein in Hamburg vermischen sich historische Wahrheit, Fiktion, Rekonstruktion, Archäologie, orientalische Familiengeschichten und Spionagestorys. Im Mittelpunkt steht der deutsche Diplomat, Orientalist und Archäologe Max Freiherr von Oppenheim (1860-1946). Auf dessen Spuren hat sich der libanesische Künstler Rayyane Tabet, Jahrgang 1983, begeben. Geradezu bravourös erzählt Tabet dem Betrachter die Geschichte seines Urgroßvaters Faek Borkhoche, der 1929 von der Regierung in Beirut zum Sekretär Max von Oppenheims ernannt wurde. Zu dieser Zeit führte von Oppenheim ein großes Ausgrabungsprojekt in der Siedlung Tell Halaf in Syrien durch. Die Deutschen sammelten jedoch gleichzeitig detailliertes Kartenmaterial zur Vorbereitung eines militärischen Angriffs. ...mehr

Das Buch als Kunstobjekt: Die Hamburger Kunsthalle widmet sich jetzt in einer sehenswerten Ausstellung dem Medium Künstlerbuch und zeigt: Gute Kunst muss nicht teuer sein

Bitte umblättern


Gerade einmal 1,25 US-Dollar kostete in den 1960er Jahren ein kleinformatiges Künstlerbuch des Konzeptkünstlers Lawrence Weiner. Der Gedanke dahinter: Im Sinne eines demokratischen Kunstverständnisses sollten auch Sammler und Kunstliebhaber mit schmalem Budget in die Lage versetzt werden, originale und individuell gestaltete Kunstobjekte in limitierter Auflage zu erwerben. Heute sind Künstlerbücher ein großes Sammelgebiet. Auf speziellen Buchmessen wie etwa der New Yorker „NY Art Book Fair“ oder der „I Never Read“ in Basel werden aufwendig gestaltete Drucksachen, Künstlerbücher in allen Formaten, Leporellos, Pop-Up-Books oder Vinyl-Schallplatten einem interessierten Publikum angeboten. Gerade jüngere Käuferschichten, ermüdet von der ständigen Verfügbarkeit des Internets und des Teilens von Inhalten in sozialen Netzwerken, entdecken das Stöbern in kunstvollen Drucksachen ganz neu. Analog statt digital. ...mehr

Das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden zeigt eine interdisziplinäre Ausstellung über das Gesicht. Dabei entfaltet das bildmächtige Aushängeschild des Menschen seine Einflüsse auch auf die Kunst

Schillernde Gesichtspflege


Allerorten sehen wir in Gesichter, die uns gleichfalls beäugen. Folglich entfachen sich Wechselspiele zwischen dem Selbst und dem Anderen. Wohlwollen oder Distanz, Sympathie oder Ablehnung, Drohungen oder Anzügliches kommuniziert das Gesicht als wichtigstes Medium menschlicher Interaktion. Sein Agieren und Reagieren sind oft konkreter als Worte. Ein Gesicht vermittelt den Charakter der Person, ist Medium des Selbstausdrucks und Eindrucks. Facettenreiche wie faszinierende Fragestellungen, eine Fülle von Interpretationsmöglichkeiten von der Stilikone bis hin zum sozialen Vorbild verbinden sich mit dem individuellen Antlitz. Derzeit begibt sich das Deutsche Hygiene-Museum in einer tiefgründigen Schau auf die Spur der Dramaturgie von Gesichtern. ...mehr

ArchivArchiv*08/2018 - 08/2018 - 07/2018 - 06/2018 - 05/2018  - 04/2018 - 02/2018 - 02/2018 - 01/2018 - 12/2017 - 12/2017  - 11/2017 - 10/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 08/2017  - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017 - 04/2017  - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 12/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 03/2016  - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015  - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 05/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 11/2014 - 11/2014  - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013  - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 08/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 03/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011  - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 08/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 08/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Augsburg (1)

Berlin (10)

Bremen (1)

Bruxelles (1)

Dresden (1)

Genf (1)

Graz (2)

Güstrow (1)

Hannover (1)

Koblenz (1)

Krems (1)

Martigny (1)

München (2)

Saarbrücken (1)

Schwäbisch Hall (1)

Vaduz (1)

Weimar (1)

Wolfsburg (2)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce