Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Das Bayerische Nationalmuseum besitzt eine beachtliche Kollektion an Prunkmöbeln in Boulle-Technik. Nach einem umfangreichen Restaurierungsprojekt wird das Beste aus dem eigenen Haus und aus Museen in Wien und Prag in der Sonderschau „Prunkmöbel am Münchner Hof“ gezeigt

Die Prachtexemplare des Kurfürsten Max Emanuel


Johann Puchwiser, Doppelschreibschrank, München 1704-1715

Spitzenpreise wie die 2,6 Millionen Pfund bei Christie’s für ein Paar atemberaubende Truhen von André-Charles Boulle und 460.000 Schweizer Franken für eine Kommode in Boulle-Technik von dem nicht ganz so bekannten Pariser Ebenisten Gilles-Marie Oppenord bei Koller in Zürich machen klar, dass Prunkmöbel dieser Art noch heute das sind, was sie schon um 1700 waren, als die Mode der „Schildkrott-Möbel“ unter Europas Fürsten um sich griff: der Gipfel der Möbelkunst und natürlich ein Repräsentationsobjekt höchsten Ranges. Das Bayerische Nationalmuseum, das eine einzigartige Kollektion von Prunkmöbeln in Boulle-Technik besitzt, hatte gewiss nie Zweifel, welche Schätze, vor allem kunsthistorische, da schlummern. Aber erst jetzt, nach umfangreicher Restaurierung der prachtvollen Möbel des Münchner Kunstschreiners Johann Puchwiser, die von der Getty Foundation, von der Ernst von Siemens Kunststiftung und Eleonora-Schamberger-Stiftung gefördert wurde, kann es endlich zeigen, was es hat. ...mehr

In den bayerischen Expressionisten-Museen in Kochel, Bernried, Murnau und Penzberg kreisen die Sommerausstellungen unter anderem um Paul Klee und Heinrich Campendonk. Gemeinsames Motto: das „Blaue Jahr“. Denn vor 100 Jahren fand die erste „Blaue-Reiter“-Ausstellung in der Münchner Galerie Thannhauser statt

Blau ist mehr als eine Farbe


In den Museen geht es letztlich zu wie im wirklichen Leben. Hauptsache man hat einen Anlass zum Feiern. Denn ist hier in Kochel im Franz Marc Museum, im Schlossmuseum Murnau, wo man in diesem Sommer die Beziehung der Blaue Reiter-Maler zu Japan in den Fokus rückt, und in Penzberg, wo man das Werk Heinrich Campendonks betreut, ist hier nicht eigentlich jedes Jahr ein blaues? Wie immer man es nimmt – in diesem Sommer zeigen sie Ausstellungen, die auch manche größeren Museen gerne vorweisen würden, und haben daher das „Blaue Jahr“ ausgerufen. ...mehr

Henning Bohl stellt für seine konzeptuellen Bilder und Skulpturen Alltagsgegenstände in neue Bedeutungszusammenhänge. Ein sehr offen angelegter Parcours im Hamburger Kunstverein legt viele mögliche Fährten

Tüten und Töne


Ist es Malerei? Ist es Skulptur? Ist es Installation? Sind es Displays für mögliche Bilder? Die Ausstellung von Henning Bohl im Hamburger Kunstverein offeriert viele Lesarten. Der 1975 in Oldenburg geborene Absolvent der Frankfurter Städelschule lebt heute in Berlin. Ausstellungen in Baden-Baden, London, Wien oder New York machen ihn zu einem der bekannteren Vertreter seiner Generation. In Hamburg fällt sofort eine Installation mit tischartigen Skulpturen ins Auge. Die Tischbeine bestehen aus farbigen Schultüten, die Tischplatten aus Keilrahmen, auf die Holzplatten gelegt sind, die sich mal nahtlos einfügen, sich mal über den Rahmen wölben, als wollten sie ausbrechen. „Für mich bedarf es einer vorhandenen Konstruktion, um eine Arbeit zu beginnen, also dass ich auf etwas stoße, was schon da ist und das eine Struktur mit sich bringt, an der sich meine Fragestellungen bilden. Von hier aus erarbeite ich verschiedene Inhalte, die sich auch wieder sehr weit von dem Ursprung entfernen können“, hat Bohl einmal gesagt. Wohl wahr. Henning Bohl gibt den einzelnen Arbeiten anspielungsreiche, humorvolle Titel wie „Späte Pause“ oder „Nursery School Teacher“. Dadurch öffnet er ein weites Interpretationsfeld für den Betrachter. ...mehr

Das Clemens-Sels-Museum in Neuss zeigt die ererbte Kunstsammlung seiner ehemaligen Direktorin Irmgard Feldhaus

Erträge einer Leidenschaft


Die Zahl Museumskunsthistoriker, die auch privat ohne merkantile Intentionen Kunst sammeln, ist in den letzten Jahrzehnten verschwindend klein geworden. Vor wenigen Jahren gaben in einer allerdings nicht repräsentativen Umfrage eines Fachmagazins sämtliche ausgewählte, ausschließlich führende deutsche Museumsleiter an, keine Kunstwerke zu Hause an den Wänden zu haben. Den Abstand halten, die Urteilsfähigkeit zu bewahren, andere private Vorlieben lauteten die Gründe. Die Tätigkeit in der Kunstbranche wird immer mehr als Job, nicht mehr als Beruf verstanden. Museumsleute alten Schlages war dagegen fast immer ein fließender Übergang zwischen beruflichen und privaten Professionen zueigen, mit übergreifenden Freundschaften und Beziehungen. Dies erleichterte oft die Umsetzung vieler Vorhaben. Doch die Zeiten, in denen der Kenner, Wissenschaftler, Enthusiast sich voll und ganz der Kunst hingab, scheinen vorbei. ...mehr

Nah dran und in Farbe: Das Essener Museum Folkwang zeigt eine große Übersichtsschau des New Yorker Fotografen Joel Sternfeld

Amerikanische Augenblicke


Joel Sternfeld ist ein sympathischer und erzählfreudiger Mensch. Doch in einem Punkt versteht der New Yorker Fotograf absolut keinen Spaß. Niemand darf ihn fotografieren. „Ein guter Fotograf muss versuchen, unsichtbar zu bleiben. Wie eine Fliege auf der Wand“, sagt er und verbittet sich jegliches Porträt. Sternfelds Werk ist jetzt in einer großen Übersichtsschau im Essener Museum Folkwang zugegen. 130 seit 1970 entstandene Farbfotografien sind zu sehen. Einen Schwerpunkt mit 60 Aufnahmen bildet sein bisher unveröffentlichtes Frühwerk aus den Jahren zwischen 1970 und 1980. Es ist Joel Sternfelds erste große Einzelausstellung in Europa. Eigentlich erstaunlich, denn seine Fotografien des amerikanischen Alltags, von Menschen auf der Straße und unheroischen Landschaften wurden bereits in allen großen amerikanischen Museen gezeigt. Seine anspruchsvollen Buchprojekte werden auch hierzulande mit großer Aufmerksamkeit wahrgenommen. Ute Eskildsen, seit 1979 Kuratorin für Fotografie am Museum Folkwang, zeigt den 1944 geborenen Joel Sternfeld nun in der letzten großen Einzelpräsentation vor ihrer Pensionierung. Mit Sternfelds Werk ist sie seit langem bestens vertraut: „Es geht bei ihm immer um den Menschen, auch wenn er auf den Bildern nicht immer zu sehen ist.“ ...mehr

Charley Harpers außergewöhnliches Tierleben im Kunstverein in Hamburg

Im Panoptikum der einfachen Formen


Reduzieren auf das Wesentliche. So lautete die Devise des amerikanischen Grafikers Charley Harper (1922-2007). Die zahlreichen Siebdrucke mit Tierdarstellungen, die der Amerikaner während seiner jahrzehntelangen Karriere als Grafiker produzierte, sind reduziert auf Kreise, Kästchen, Kurven und gerade Linien. Doch genau dafür ist Harper berühmt. Sein vielfältiges Tierpanoptikum ist jetzt erstmals in einer institutionellen Einzelausstellung in Deutschland im Hamburger Kunstverein zu sehen. Es umfasst stolze Reiher mit elegant gebogenen Hälsen, abstrahierte Insekten, verspielte Leopardenjunge. Tiere in ihrer natürlichen, mal feindlichen, mal schützenden Umgebung waren die bevorzugten Motive des Naturfreundes Harper. In den USA kennt ihn jedes Kind. Die dortige Marketingmaschinerie verbreitet seine optimistischen Motive auf nahezu allen geeigneten Trägermedien: vom Briefpapier bis zur iPad-Hülle. ...mehr

Mit einer hochkarätigen Landesausstellung begibt sich Sachsen-Anhalt auf die Spuren des Naumburger Meisters und präsentiert zugleich die Erneuerung gotischer Plastik im 13ten Jahrhundert

Utas Schöpfer


Naumburger Meister, Uta von Ballenstedt, um 1243

Wenn ein Bildwerk über Jahrhunderte hinweg zu fesseln vermag, kann es sich nur um ein überragendes Artefakt handeln. Die deutsche Mona Lisa heißt Uta von Ballenstedt und steht in fünf Metern Höhe im Westchor des Naumburger Domes. Zwischen 1243 und 1249 schuf sie ein anonymer Bildhauer als Teil eines Zyklus’ aus zwölf weltlichen Stifterfiguren, die selbst nicht heilig und doch Aposteln gleichgestellt unter Baldachinen ihre Stiftung bezeugen – damals eine Sensation. Lebensgroß in der Gewandung der Entstehungszeit, mit fein gezeichneten Gesichtern und Händen, detailreichem Schmuck sowie eleganten Faltenwürfen geben sich alle Personen so beispiellos lebensecht wie nie zuvor in der skulpturalen Kunst. Besonders Uta avancierte in der Rezeptionsgeschichte zum Urbild des Frauenideals. ...mehr

Bereits zum 18. Mal lädt die Sommerausstellung „Rohkunstbau“ das kunstinteressierte Publikum zur Landpartie in die Nähe von Potsdam ein

Die Macht der Gewohnheit


Alle Jahre wieder. Die internationale Sommerausstellung „Rohkunstbau“ ist eine Nomadin ohne festen Wohnsitz. Seit ihrer Premiere vor 18 Jahren in einer Rohbauhalle im Spreewalddorf Groß Leuthen hat sie schon mehrfach den Ort gewechselt, war rund um Berlin in ruinösen Schlössern, Herrenhäusern und Villen zu Gast. Im verfallenden Schloss Marquardt außerhalb von Potsdam schien sie vor zwei Jahren endlich angekommen zu sein. Doch auch hier mussten die privaten Organisatoren um den kunstbegeisterten Augenarzt und Rohkunstbau-Initiator Arvid Boellert wieder bis zur letzten Minute bangen, ob denn wirklich alle Förderer ihre Zusagen einhalten und die Ausstellung wie geplant eröffnet werden kann. Es hat wieder einmal geklappt, wenn auch unter größter Anspannung unter den Beteiligten. ...mehr

Das Düsseldorfer Museum Kunst Palast ruft nach Jahrzehnten wieder das reiche Werkschaffen von Johan Thorn Prikker in Erinnerung

Intermedialer Facettenreichtum


Jan Thorn Prikker, Die Braut, 1892/93

Dafür, dass Jan Thorn Prikker als einer der markantesten Gestalten der Kunst um 1900 gilt, hat sich seine Reputation und Würdigung nicht wie bei anderen großen Alterskollegen in adäquater Weise entfalten. Vielleicht mag dies an der extensiven, zwischen künstlerischen Disziplinen und vielen Wohn- und Schaffensorten pendelnden, lebenslangen Suche nach einer künstlerischen Sprache liegen. Folglich gestaltet sich der Rundgang durch sein Œuvre im Museum Kunst Palast zu einem derart universal ausgerichteten Parcours, wie ihn Ausstellungsbesucher nur selten bei Retrospektiven erfahren. So trifft man unter den rund 140 Exponaten in Düsseldorf auf Gemälde, Aquarelle, Mosaike, Möbel unterschiedlicher Art, Glasfenster, Textilobjekte von Paramenten über Kissenmuster oder auch Gardinendesigns, Bucheinbände, Teppichmuster, Entwürfe für große Wandbilder, Intarsienarbeiten und Plakate. Dieses kunterbunte Kaleidoskop von Thorn Prikker ist zudem vielfältig stilistisch ausprägt und gestalterisch variationsreich. ...mehr

ArchivArchiv*11/2017 - 10/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 09/2017  - 08/2017 - 08/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016  - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016  - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015  - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 08/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 01/2011 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 09/2010  - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 08/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 08/2008 - 08/2008 - 07/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Bautzen (1)

Berlin (4)

Bruxelles (1)

Dresden (1)

Frankfurt am Main (1)

Genf (1)

Hamburg (2)

Hohenberg an der Eger (1)

Karlsruhe (1)

Leipzig (1)

Linz (1)

München (1)

Salzburg (2)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (1)

Stuttgart (1)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wiesbaden (1)

Wolfsburg (4)

Wuppertal (1)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce