Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Auktion 67: Alte Meister - Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Zwischen Autobiografie und Experiment: Das Kunstforum der Bank Austria in Wien stellt erstmals das Schaffen von James Welling in Österreich vor

Der malende Fotograf


Disparat, einflussreich und wegweisend – so wird James Wellings Werk häufig beschrieben. In nahezu allen Gebieten der Fotografie hat der Künstler mit seinen experimentellen Arbeiten auf sich aufmerksam gemacht. Welling, der sich bereits früh mit den Werken von Malern wie Edward Hopper und Andrew Wyeth auseinandersetzte, studierte zunächst Malerei und Modernen Tanz, besuchte die im Kontext von Minimal und Conceptual Art konstituierte Post-Studio-Klasse von John Baldessari in Los Angeles und kam erst 1974 nach seinem Kunststudium, über seine Beschäftigung mit Arbeiten von Paul Strand, Walker Evans und László Moholy-Nagy als Autodidakt zur Fotografie. Seither bewegt sich der Künstler in den hybriden Grenzzonen zwischen Malerei, Bildhauerei, Architektur, Tanz, traditioneller und experimenteller Fotografie. In Europa bisher wenig bekannt und selten zu sehen, ist James Welling in den USA schon lange ein von Künstlern respektierter und von Kritikern und Sammlern geschätzter Fotograf. Dieses Versäumnis korrigiert momentan das Wiener Kunstforum und stellt das breite Spektrum des 1951 in Hartford, Connecticut, geborenen Künstlers in einer beeindruckenden Schau vor. ...mehr

Das Museum im Kulturspeicher widmet sich derzeit Victor Vasarely und feiert in Würzburg den Großmeister der Op-Art

Die Verbindung von Poesie und Wissenschaft


Victor Vasarely sagte einmal, er verspüre in seinen Werken „die Unendlichkeit der Sternenwelt“. Die Arbeiten des 1906 in Ungarn geborenen Künstlers sind getragen von utopischen Ideen der 1950er und 1960er Jahre, seiner Faszination für die Raumfahrt, dem Aufbruch in ein neues Zeitalter und seiner Begeisterung für Naturwissenschaft und Technik. Er wollte eine Verbindung von Kunst und Leben, schuf deshalb Kunst im öffentlichen Raum und betätigte sich auch als Gestalter. Seine Gemälde, die ab den 1960er Jahren entstanden, sind dreidimensionale Bildräume, die von optischen Effekten getragen werden. Die aktuelle Ausstellung im Würzburger Kulturspeicher „Der Traum vom Raum“ zeigt diese späteren Bilder und ergänzt sie durch Malereien, Grafiken und Zeichnungen aus früheren Schaffensperioden. Sämtliche Exponate schuf Vasarely nach 1945, nahezu alle Werke sind Leihgaben aus dem Besitz der Galerie Lahumière in Paris. ...mehr

Emil Nolde und „Die Grotesken“ – Die Internationalen Tage Ingelheim präsentieren sich im Museum Wiesbaden

Die ästhetische Erfahrung des Übernatürlichen


Da auch in diesem Jahr das Alte Rathaus in Nieder-Ingelheim wegen einer Generalsanierung und Erweiterung für die von der Pharmafirma Böhringer ausgelobten Internationalen Tage Ingelheim nicht zur Verfügung steht, sind die Internationalen Tage derzeit zu Gast im Museum Wiesbaden. In enger Kooperation mit der Nolde Stiftung in Seebüll hat sich Ulrich Luckhardt, der künstlerische Leiter der Internationalen Tage Ingelheim, entschlossen, eine Facette des Expressionisten Emil Nolde zu zeigen, die kaum bekannt ist: Sein Interesse am Grotesken und Phantastischen. Entstanden ist eine sehenswerte Ausstellung mit 20 Gemälden sowie rund 90 Arbeiten auf Papier, die weit entfernt ist von den starkfarbigen Blumengärten, wild tobenden Meereslandschaften unter dramatischen Wolkenformationen oder der Südseereise nach dem Ersten Weltkrieg. ...mehr

200 Jahre Kunstverein in Hamburg: Eine Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle macht deutlich, wie eng Kunstverein und Kunsthalle einst miteinander verflochten waren. Gleichzeitig zeigt sie neue Wege der Kooperation auf

Bürgerstolz und Sammelleidenschaft


Kunst als Bürgerinitiative. Anders als in den einst vom Adel geprägten Residenzstädten Berlin, München oder Dresden existieren in der Kaufmannsstadt Hamburg keine fürstlichen Kunstsammlungen. Daher ist es auch nicht besonders verwunderlich, dass zwei der wichtigsten Kunstinstitutionen der Stadt auf bürgerliches Engagement zurückzuführen sind: der Kunstverein und die Kunsthalle. Vor 200 Jahren gründeten kunstsinnige Bürger den Kunstverein in Hamburg und somit einen der ältesten Kunstvereine Deutschlands. Anlässlich des 200jährigen Jubiläums zeichnet jetzt die Hamburger Kunsthalle in der Schau „Kunst ist öffentlich. Vom Kunstverein zur Kunsthalle“ anhand von rund 100 Werken aus dem Sammlungsbestand die Geschichte des Kunstvereins nach. ...mehr

Das Museum moderner Kunst in Wien stellt mit über 300 Werken die Speerspitze des Feminismus in der Kunst der 1960er und 1970er Jahre vor und hat sich dazu die Sammlung Verbund ins Boot geholt

Die Ideen der Frauen


Diese Ausstellung ist eine kleine Sensation. Nicht weil sie sich reißerisch um Aufmerksamkeit bemüht, obwohl ihr Thema schnell dazu hätte verführen können. Das was Gabriele Schor, die Direktorin der Sammlung des Energieversorgers Verbund zu dem Themenkomplex „Feministische Avantgarde der 1970er Jahre“ zusammengetragen hat, ist eine hochkarätige 600 Werke umfassende Kollektion von 48 Künstlerinnen, die sich bescheiden als vorläufiges Resümee vorstellt und doch nichts Geringeres tut, als den Kanon der Kunstgeschichte zu erweitern, indem sie die Termini „Feminismus“ und „Avantgarde“ miteinander verknüpft und bisher unbekannte Positionen in einen internationalen Kontext einbettet. ...mehr

Al Hansen begegnet im Naturhistorischen Museum in Wien der Venus von Willendorf

Meine Göttin


Dass Kulturinstitute, Museen und Galerien nicht gezwungenermaßen konkurrieren müssen, sondern im Gegenteil von Synergieeffekten profitieren, beweisen derzeit verstärkt Interventionen und Gemeinschaftsausstellungen von alter und zeitgenössischer Kunst. Während im Wiener Leopold Museum Werke von Erwin Wurm den Biedermeier-Szenen Carl Spitzwegs begegnen, Jakob Lena Knebl im benachbarten Museum Moderner Kunst Teile der Sammlung neu inszeniert und gemeinsam mit ihren eigenen Arbeiten präsentiert oder Kathleen Ryan im vom Kunsthistorischen Museum bespielten Theseustempel interveniert, veranstaltet auch das Naturhistorische Museum ein temporäres Projekt, das eine spannende Konfrontation von Gegenwart und Tradition herbeiführt. ...mehr

Körper, Zeit und Ort: Die Skulptur Projekte Münster versammeln 35 neue Arbeiten im öffentlichen Raum und im Museum. Wer sie alle erleben will, sollte mindestens zwei Tage einplanen und bereit sein, sich aufs Fahrrad zu schwingen

Weltpolitik im Schrebergarten


Die Beine vieler Besucher sind noch müde vom erschöpfenden Kunstparcours auf der Documenta in Kassel. Doch in Münster ist alles anders. In diesem Kunstsommer auf der fünften Ausgabe der alle zehn Jahre stattfindenden Skulptur Projekte Münster schreiten Besucher ganz relaxt übers Wasser, sie lauschen populären Schlagern in einer Siebziger-Jahre-Disco, erkunden ein liebevoll gepflegtes Kleingartengelände oder beobachten lebende Pfauen und Unterwasserorganismen in einer zum Abriss freigegebenen Eissporthalle. Willkommen in Münster, der wohlhabenden, akademisch geprägten Studentenstadt im katholischen Westfalen. Der im Krieg zu 91 Prozent zerstörten Stadt, die anschließend mit viel Liebe zum Detail als ihr eigenes Replikat wiederaufgebaut wurde und die historisch so lesbar ist, wie kaum eine andere. Hier hat Kasper König zusammen mit Klaus Bußmann 1977 das Format „Skulptur Projekte“ erfunden, eine Ausstellung mit vor Ort entstandener Kunst im öffentlichen Raum. ...mehr

Das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster zeigt die Collection Lambert aus Avignon

Konzeptkunst vom Feinsten


Kurz vor Eröffnung der Skulptur Projekte Münster wartet das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster mit einer hochkarätigen Ausstellung zeitgenössischer Kunst auf. Unter dem Titel „Von Christo bis Kiefer – Die Collection Lambert, Avignon“ versammelt das in einem ehemaligen Adelspalais beheimatete, sonst für erstklassige Druckgrafik von Picasso, Matisse und anderen Künstlern bekannte Museum jetzt rund 100 Werke aus der Sammlung des 1936 geborenen Pariser Galeristen Yvon Lambert. Konzeptkunst, Minimal Art und Land Art bilden die Schwerpunkte der Sammlung, die größere Werkgruppen von rund 40 internationalen Künstlern umfasst. ...mehr

Spiritualität im Digitalzeitalter: Passend zum 500. Reformationsjubiläum zeigen die Hamburger Deichtorhallen eine große Überblicksschau mit dreizehn Medieninstallationen des Amerikaners Bill Viola

Bilder vom Werden, Sein und Vergehen


Wer durch Feuer? Wer durch Wasser? Wer in der Sonne? Wer in der Nacht? Wer als Strafe Gottes? Wer durch irdisches Gericht? Wer in den Wonnen des Mai? Wer durch Siechtum? Der im vergangenen November verstorbene Sänger Leonard Cohen stellt in seinem von einem jüdischen Gebet aus dem 10. Jahrhundert inspirierten Song „Who by Fire“ existenzielle Fragen, denen sich niemand entziehen kann. Wie und wo werden wir oder diejenigen, die uns nahe stehen sterben? Und was passiert eigentlich danach? Betritt man die groß angelegte Überblicksausstellung zum Werk des 1951 in New York geborenen Medienkünstlers Bill Viola in den Hamburger Deichtorhallen, so kommt einem Cohens Song sofort in den Sinn. Denn auch in den auf schiere Überwältigung des Betrachters setzenden Klang-Videoinstallationen Violas geht es um die existenziellen Seiten des menschlichen Daseins. ...mehr

ArchivArchiv*11/2017 - 10/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 08/2017  - 08/2017 - 07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016  - 03/2016 - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016  - 01/2016 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015  - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 08/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 01/2011 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 09/2010  - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 08/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Bautzen (1)

Berlin (4)

Bruxelles (1)

Dresden (1)

Frankfurt am Main (1)

Genf (1)

Hamburg (2)

Hohenberg an der Eger (1)

Karlsruhe (1)

Leipzig (1)

Linz (1)

München (1)

Salzburg (2)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (1)

Stuttgart (1)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wiesbaden (1)

Wolfsburg (4)

Wuppertal (1)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce