Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.12.2017 110. Auktion: Gemälde Alter und Neuerer Meister - Zeichnungen des 15. - 19. Jahrhunderts

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Abschied vom Mythos: Die Ausstellung „Modell Bauhaus“ im Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt das Bauhaus in all seinen Widersprüchen und Brüchen. Rund 1000 Exponate sind in der größten Bauhaus-Ausstellung aller Zeiten versammelt

Das Bauhaus – Anspruch und Wirklichkeit


Bauhausmeister auf dem Dach des Bauhauses in Dessau, 1926

Kennen Sie das Bauhaus? Würde man in deutschen Fußgängerzonen eine Umfrage zum Thema Bauhaus durchführen, so dürfte das Ergebnis wahrscheinlich mehr als deprimierend ausfallen. Die Mehrheit der Befragten würde womöglich den kürzesten Weg zu einer der bundesweit mehr als 150 Filialen des gleichnamigen Heimwerkermarktes erklären. Der Dachlattenverhökerer und Laminat-Discounter hat sich den wohlklingenden Namen der bekanntesten und einflussreichsten Designerschmiede des 20. Jahrhunderts dreist geklaut. Vom Geist der Moderne ist in den auf die grüne Wiese gebauten Do-it-Yourself-Märkten aber leider gar nichts zu spüren. Und noch eine Schreckensmeldung: Anlässlich einer Umfrage unter studierwilligen Gymnasiasten vor einigen Jahren konnten gerade einmal 13 Prozent erklären, was das Bauhaus genau ist. ...mehr

Sigmar Polke und die deutsche Spielart des Pop: Der zweite Teil der materialreichen Polke-Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle rückt Polkes künstlerischen Umgang mit Pop-Kulturen ins Blickfeld

Künstler in die Manege


Am 23. Mai 1975 betrat eine schräge Künstlerclique die Manege in einem Brüsseler Zirkus. Geschmückt mit Federboas und extravaganten Kostümen, führten die seltsamen Artisten auf Zeit ein ungewöhnliches Spektakel auf, zu dessen Höhepunkten eine kühne Messerwurfnummer mit der ziemlich spärlich bekleideten Beuys-Schülerin Katharina Sieverding gehörte. Die „Manifestation Salto Arte“ wurde unter anderem von dem legendären Schweizer Ausstellungsmacher Harald Szeemann organisiert und fand zur Unterstützung der Kunstzeitschrift POUR statt. Einer der Mitstreiter, der Künstler Klaus Mettig, dokumentierte das schrille Spektakel in der Manege mit der Super-8-Kamera. Sein Film „Salto Arte“ ist jetzt im zweiten Teil der materialreichen Polke-Ausstellung „Wir Kleinbürger! Zeitgenossen und Zeitgenossinnen“ in der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle zu sehen. ...mehr

Kunstmythen der Sechziger lustvoll dekonstruiert: Die Schottin Karla Black und der Münchner Marcel Tyroller reagieren im Hamburger Kunstverein auf die absoluten Setzungen der Minimal und Land Art

Lassoschwünge und Puderwüsten


Fast könnte man sie übersehen, ja geradezu in sie hineinlaufen. Sieben farbige Acrylfäden sind im unteren Ausstellungsraum des Hamburger Kunstvereins straff zwischen Boden und Decke gespannt. Die gelben, roten, blauen und schwarzen Fäden konstruieren einen Raum im Raum, den man aus der Distanz betrachten oder aber im Hindurchgehen erfahren kann. Die fast bis zur Nichtwahrnehmbarkeit zurückgenommene Arbeit mit dem nüchtern-sachlichen Titel „Untitled (Seven-part Vertical Construction)“ entstand im Jahr 1987. Sie stammt von Fred Sandback (1943-2003), einem der radikalsten Protagonisten der Minimal Art. Der amerikanische Künstler wird in den letzten Jahren zunehmend wiederentdeckt. Sandback betreibt eine Kunst der bewusst auf die Spitze getriebenen Bedeutungsverweigerung. Seine im Raum verspannten Fäden sind vollkommen autark. Sie stehen für nichts als sich selbst, sie erzählen keine Geschichten, transportieren keine Bedeutung und verweisen auch nicht auf eine Realität außerhalb der Kunst. ...mehr

Bonner Bundeskunsthalle stellt die Sammlung des Kunstmuseums Winterthur vor

Schweizer Kunstgipfel


Vincent van Gogh, Le facteur Joseph Roulin, 1888

Seit ihrem Bestehen gewährt die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der Reihe „Die Großen Sammlungen“ Einblicke in unvergleichliche Museumsbestände aus aller Welt. Besonders nach den Präsentationen von 70 Meisterwerken aus dem New Yorker Museum of Modern Art 1992 und 200 Exponaten aus der Guggenheim Foundation 2006 schien quantitativ wie qualitativ ein Halten des Levels geschweige denn eine Steigerung kaum noch erzielbar. Doch nun wurde das vermeintlich Unmögliche Realität. 252 erlesene Gemälde inklusive weniger Plastiken aus dem Bestand des Kunstmuseums Winterthur können wegen der Renovierung ihres angestammten Domizils nun in Bonn bewundert werden. ...mehr

Thomas Ruff in der Kunsthalle Wien

Manipuliertes Sehen


Mit einem Künstler, der mit Fotografie über Fotografie reflektiert, hat die Kunsthalle Wien ein ambitioniertes Programm eröffnet: Den „Sommer der Fotografie“. Den Anfang der Themenreihe, die zwei Ausstellungen, zahlreiche Vorträge, Diskussionen und Führungen umfasst, macht Thomas Ruff, der mit Arbeiten aus den letzten drei Jahrzehnten den Blick auf so unterschiedliche Themen wie Menschengesichter, Architektur, die Massenmedien und den Kosmos wirft. „Oberflächen, Tiefen“ heißt die Schau, die mit rund 150 Werken eine Inaugenscheinnahme des vielfältigen Œuvres des 1958 in Zell am Harmersbach im Schwarzwald geborenen Schülers von Bernd und Hilla Becher gewährt. ...mehr

Fortschritt hieß seine Devise – gewachsene Städte waren ihm ein Graus: Im Berliner Martin-Gropius-Bau wird der Jahrhundertarchitekt Le Corbusier als Universalgenie voller Widersprüche präsentiert

Umstrittener Visionär der Moderne


Seine kubusförmigen schwarzen Ledersessel, seine elegant gekurvte Chaise Longue mit Nackenrolle und seine lichtdurchfluteten weißen Villen mit Sonnendeck und Schiffsreling auf dem Dach gelten bis heute als Prototypen der Moderne. Zeitlos schön und über jeden Zweifel erhaben. Das ist der eine Le Corbusier. Ein Mann mit Geschmack und Sendungsbewusstsein, der für die technisch-künstlerische Elite seiner Zeit aus elementaren Formen Möbel und Häuser erschaffen hat, die ein „neues Zeitalter“ einleiten sollten. ...mehr

Kompromisslos bis in die Fingerspitzen: Der Maler Daniel Richter erhält den Kunstpreis Finkenwerder 2009. Für den Ex-Hafenstraßenbewohner ist das kein Grund, mit den Sponsoren pfleglich umzugehen. In seiner Ausstellung im Kunsthaus Hamburg bekommt das Establishment kräftig sein Fett weg

Der Preis ist heiß


Ein gesprayter türkisfarbener Pfeil mit dem Hinweis „Eingang“ gibt die Richtung vor. Der Besucher der Daniel Richter-Ausstellung im Kunsthaus Hamburg geht nach links und tastet sich zunächst durch einen schmalen Gang. Hier hat Daniel Richter bereits erste Hinweise aufgeklebt, die klar machen, worum es hier gehen soll: ein schnittiges Flugzeug, Ankündigungen einer Life-Performance eines gewissen „Michael Jacko“ und die Künstlernamen „Meese Marx“. Richter-Fans ahnten es sofort: Die Ausstellungseröffnung anlässlich der Verleihung des mit 50.000 Euro dotierten „Kunstpreis Finkenwerder 2009“ wurde eine große Party, bei der nicht nur ein von Richter engagierter Michael-Jackson-Imitator auftrat, sondern auch zahlreiche Weggefährten Richters mit von der Partie waren. Über 1.000 Besucher stürmten das Kunsthaus zur Eröffnung am Montagabend. Die Stimmung kochte über. ...mehr

Markus Schinwald bei Georg Kargl Fine Arts in Wien

Eingeschnürt in eigene Zwänge


Mit überzeugender Konsequenz hat sich der österreichische Künstler Markus Schinwald seit Jahren der Beobachtung des Mangelwesens Mensch verschrieben. Er spürt ihm nach an der Schwelle zu Brüchigkeit und Zwang, im Zustand von Ereignislosigkeit und während eines sinnentleerten Tuns. Dem Dunklen, Geheimnisvollen, Nichterklärbaren, den Sehnsüchten und menschlichen Abgründen, Pathos und Geste, vagen Leidenschaften und diffusen Ängsten, dem Zwischenmenschlichen und nicht zuletzt der rätselhaften Symbiose von Körper und Raum gelten seine multimedialen Eingriffe. Nach ersten musealen Präsentationen in Zürich und Wien im Jahr 2008 und einer Einzelausstellung im Kunsthaus Bregenz in diesem Frühjahr, zeigt Schinwald derzeit eine kleine Auswahl neuerer Werke bei Georg Kargl Fine Arts in Wien. ...mehr

Die trauten sich noch was: Die Hamburger Kunsthalle zeigt in der Ausstellung „Arena des Spotts“ Werke englischer Karikaturisten aus der Zeit um 1800

Den Topf zum Kochen bringen


Ein regnerischer Tag im Jahre 1808 in der Londoner St. James’s Street: Am Schaufenster einer Grafikhandlung drücken sich Neugierige die Nasen platt. Vom elegant gekleideten Gentleman bis zum Tagelöhner sind alle gesellschaftlichen Gruppen vertreten. Zu sehen sind die neuesten Karikaturen: überspitzte gesellschaftskritische Darstellungen, rücksichtslose Verhöhnungen von Personen des öffentlichen Lebens, süffisante Spottzeichnungen auf die neuesten modischen Verirrungen der Hauptstadtbewohner. Einen vorbeikommenden Bürger hat es glatt umgehauen: Ausgerechnet vor dem belagerten Schaufenster wird auch er zu einer bespöttelten Figur. Gehstock, Tabakdose, Kleingeld, Hut und Perücke landen nach und nach auf dem glitschigen Pflaster. Allein das Thermometer in seiner Hand ist heil geblieben. Die Quecksilbersäule steigt bedrohlich an. Das Blatt „Very Slippy-Weather“ (Sehr rutschiges Wetter) stammt von James Gillray, einem der berühmtesten englischen Karikaturisten um 1800. Gillray arbeitete exklusiv für die erfolgreiche Londoner Verlegerin Hannah Humphrey. Die Karikatur zeigt Humphreys „Printshop“. Direkt über der Verkaufsstätte wohnte praktischerweise auch der Karikaturist selbst. Gillray ist einer von acht Künstlern der Ausstellung „Arena des Spotts“. Unter diesem Titel zeigt die Hamburger Kunsthalle jetzt eine Auswahl von 41 Blättern englischer Karikaturisten aus der Zeit um 1800. ...mehr

ArchivArchiv*11/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 09/2017 - 08/2017  - 08/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 04/2017  - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017  - 11/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 07/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016  - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 01/2016 - 12/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015  - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 11/2014 - 11/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Bautzen (1)

Berlin (4)

Bruxelles (1)

Dresden (1)

Frankfurt am Main (1)

Genf (1)

Hamburg (2)

Hohenberg an der Eger (1)

Karlsruhe (1)

Leipzig (1)

Linz (1)

München (1)

Salzburg (2)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (1)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wien (1)

Wiesbaden (1)

Wolfsburg (4)

Wuppertal (1)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce