Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Deutsch-deutsche Kunst-Geschichte in der Kunsthalle Jesuitenkirche in Aschaffenburg

Malerei unter wechselnden Bedingungen


Kunstskandale, egal aus welchen Gründen sie sich ereigneten, waren immer besondere Wegmarken der kunstgeschichtlichen Entwicklung. Eine der eher seltenen Begebenheiten dieser Art in der ehemaligen DDR sahen die mittleren 1960er Jahre. Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer und Werner Tübke lehnten sich gegen die Parteidoktrin auf und präsentierten auf der 7. Leipziger Bezirkskunstausstellung ihre neuesten Arbeiten, die bei allen dreien von einer höchst individuellen Handschrift sowohl in der Wahl der Themen als auch in der formalen Gestaltung zeugten. Doch mit dieser Haltung ernteten sie seitens der Parteiführung heftige Kritik: zu pessimistisch, zu expressiv, zu wenig auf die politisch-gesellschaftlichen Botschaften des real existierenden Sozialismus bezogen. Heisig wurde als Rektor der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst, als der er seit 1961 fungierte, entlassen und verließ diese Wirkungsstätte später für einige Jahre sogar ganz, und auch Tübke, Mattheuer und der junge Hartwig Ebersbach bekamen Repressalien zu spüren. Die Zeit war im Osten noch nicht reif für eine individualistische künstlerische Entwicklung, wie sie diesen Malern vorschwebte. ...mehr

Die Kunsthalle Bremen nimmt sich Alain Resnais’ Filmklassiker „Letztes Jahr in Marienbad“ und untersucht dessen Einfluss auf die bildende Kunst

War es letztes Jahr in Marienbad oder dieses Jahr in Bremen?


Sind sie sich vor einem Jahr in Marienbad schon einmal begegnet oder nicht? Ein Mann und eine Frau treffen in einem schlossartigen Luxushotel aufeinander, und ihre Gespräche drehen sich fast nur um diese eine Frage. Alain Resnais’ filmisches Meisterwerk „Letztes Jahr in Marienbad“ nach dem gleichnamigen Nouveau Roman von Alain Robbe-Grillet gehört zu den Klassikern des Nouvelle Vague-Kinos. Der bis ins Detail durchkomponierte, von unendlichen Wiederholungen und Variationen durchzogene Schwarz-Weiß-Film von 1961 hat sein Publikum schon damals in glühende Bewunderer und scharfzüngige Kritiker gespalten. Gleichgültig lässt er bis heute keinen. Bildende Künstler, Fotografen, Modemacher, aber auch Musikvideoproduzenten lassen sich immer wieder von der distanziert unterkühlten Atmosphäre und der stilisierten Eleganz der Hauptdarsteller – allen voran die unentschlüsselbare Delphine Seyrig – inspirieren. Vielmehr aber noch ist es das verwirrende Spiel mit Echtzeit, erinnerter Zeit, Traum, Illusion, realen und imaginierten Räumen, das Künstler herausfordert, ihre eigenen Marienbad-Momente zu inszenieren. ...mehr

Die pure Lust am Zeichnen: Das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg zeigt Zeichnungen, Illustrationen und Animationen des Berliners Christoph Niemann

Der Zeichner als Fährtenleger


„Mitte der neunziger Jahre schlug der Puls der Grafikszene in London, aber alles, was mich interessierte, gab es in New York“, sagt der 1970 in Waiblingen geborene Illustrator, Künstler und Autor Christoph Niemann. Zur Zeit präsentiert das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe die Ausstellung „Unterm Strich“ mit über 200 Cartoons, Zeichnungen, Drucken und Animationen des Künstlers. Darunter von Hand beschnittenes und dann eingescanntes Herbstlaub, das Niemann nonchalant zu Porträts von „Ernie und Bert“ oder „Laurel und Hardy“ deklariert. New Yorker Wahrzeichen wie die Freiheitsstatue, die gelben Taxis oder den von Dauerstaus geplagten Holland-Tunnel hat er aus Legosteinen nachgebaut und für die Serie „I lego New York“ abfotografiert – der „Big Apple“ reduziert auf das Wesentliche. ...mehr

Das Clemens-Sels-Museum in Neuss ehrt den Düsseldorfer Plastiker Bert Gerresheim anlässlich seines 80. Geburtstags mit einer Ausstellung

Sondieren bei Gott und den Menschen


„Herr Gerresheim, schauen Sie mal nach, Ihr Heine-Denkmal wurde gesprengt!“ Konfrontieren Düsseldorfer Bürger den Künstler Bert Gerresheim mit diesem Satz, freut es ihn, dass sie sein bekanntes Denkmal eingehend betrachten und den beabsichtigten Riss erfasst haben. Denn dieses Werk ist ihm besonders ans Herz gewachsen. Nach drei Jahren heftiger Proteste speziell rückschrittlicher Kunstkreise um Arno Breker konnte zum 125. Todestag von Heinrich Heine im Jahr 1981 das auch heute noch für viele gewöhnungsbedürftige Vexiermonument auf dem Schwanenmarkt der Landeshauptstadt platziert werden. Statt einer lesbaren Staute auf hohem Sockel ruht auf dem Rasen eine extrem vergrößerte Totenmaske. In Bronze gegossen und messerscharf halbiert liegt sie unter einem offenen, einen Schrein andeutenden Gestänge. Ringsum gruppieren sich weitere Fragmente. Teile von Gesichtsmasken verweisen auf Heines Vielseitigkeit. Ein Buch mit Schere spielt auf die Zensur an, eine Trommel mahnt daran, die Ideale der Französischen Revolution nicht preiszugeben. Ein Reißverschluss im leichentuchartigen Stoff fordert zur Beschäftigung mit Heines Schaffen auf. ...mehr

„Sturm-Frauen“ in der Frankfurter Schirn

Modern, radikal, weiblich


Die Frankfurter Kunsthalle Schirn hat sich wieder einmal auf Entdeckungsfahrt im weiten Meer der klassischen Moderne begeben. Im Fokus stehen diesmal Herwarth Walden und sein „Sturm“. Walden, eigentlich Pianist und Komponist, verlegte sich bald auf eine Schreib- und Herausgebertätigkeit in den verschiedensten Bereichen der Kultur. Die 1910 zunächst als Zeitschrift und zwei Jahre später auch als Galerie ins Leben gerufene Unternehmung „Sturm“ gehörte im deutschsprachigen Raum zu den maßgeblichen Protagonisten in der Sichtung und Verbreitung avantgardistischer Kunst aus dem In- und Ausland, und das mit mehr oder weniger großer Durchschlagskraft bis zu ihrem Ende im Jahr 1932. Das ist weithin bekannt, zumal erst vor gut drei Jahren das Wuppertaler Von der Heydt-Museum eine große „Sturm“-Retrospektive veranstaltet und dazu einen monumentalen Katalog in zwei Bänden vorgelegt hat. ...mehr

Die Albertina in Wien widmet sich dem druckgarfischen Schaffen Edvard Munch und kann dabei auf eine erlesene Privatsammlung zugreifen

Nicht nur Liebe, Tod und Einsamkeit


Edvard Munch, Melancholie II, 1898

„Wenn wir so stehen – und meine Augen sehen in deine großen Augen – im bleichen Mondlicht – da flechten feine Hände unsichtbare Fäden.“ Edvard Munch war hingerissen von seiner ersten großen Liebe. Während der Sommermonate des Jahres 1885 verband den 22jährigen eine kurze, heimliche Beziehung mit der drei Jahre älteren, verheirateten Milly Thaulow, der Frau seines Vetters. Eine verbotene Liebe, die ihm lange zusetzte und die er zwischen 1890 und 1893 in romanhaften Aufzeichnungen, in denen er der Geliebten den Namen „Frau Heiberg“ verlieh, verarbeitete. In Åsgårdstrand an der Westküste des Oslo-Fjords hatten sich die beiden kennengelernt. Hier verbrachte Munch mehrere Sommer. Die Affäre endete jedoch schon im Herbst 1893, und Munch bekundete: „Danach hab ich alle Hoffnung, lieben zu können, aufgegeben.“ ...mehr

Das Düsseldorfer Museum Kunst Palast wartet mit der ersten Werkübersicht zu Francisco de Zurbarán in Deutschland auf

Ein pompöses Maltheater


Francisco de Zurbarán, Santa Casilda, um 1635

Ähnlich wie in einem alten Theater wandelt der Besucher des Museums Kunst Palast derzeit in gedämpfter Atmosphäre vorbei an hohen, in tief gesättigtem Rot getünchten Wänden. Großformatige dunkle Gemälde entfalten in grellen Scheinwerferspots ihre spezifische Aura. Besonders bannen die düster-kargen Hintergründe, ein Charakteristikum spanischer Malerei. Täuschend echt kommt eine magisch anziehende Plastizität ins Spiel. Die Raffinesse im Umgang mit verschiedenen geistig-religiösen Ebenen führt Francisco de Zurbarán wieder in die Realität zurück, indem er einen Anschlagzettel malt, der seine Autorenschaft anzeigt. Barocker Zierrat, szenische Hintergründe, urbane Dekorationen und hyperrealistische Augentäuschungen bekräftigen die enge Verbindung von Malerei und Theater. Unter dem Titel „Zurbarán. Meister der Details“ möchte das Düsseldorfer Museum dem immer noch wenig bekannten Spanier zu jener Reputation verhelfen, die ihm eigentlich gebührt. Insgesamt 79 Gemälde, davon acht von seinem Sohn Juan, wurden dazu aus aller Welt zusammengetragen. ...mehr

Mit der Ausstellung „Ben Vautier. Ist alles Kunst?“ zeigt das Basler Museum Tinguely erstmals in der Schweiz eine umfassende Retrospektive des Fluxus-Pioniers und ehrt den in Nizza lebenden französischen Total-Künstler zu seinem 80. Geburtstag

Alles ist Kunst!


„Das eigentlich Wichtige ist aber, dass der Mensch nicht durch die Wirtschaft oder die Politik verändert werden kann, sondern durch die Kunst“, behauptet der französische Künstler Ben Vautier, der im vergangenen Sommer achtzig Jahre alt geworden ist. Ben Vautier glaubt also an eine Art Totalherrschaft der Kunst – natürlich nicht im Sinne eines diktatorischen Systems sondern eher als der besten aller möglichen Welten. Nur wenige Künstler des 20. oder 21. Jahrhunderts waren oder sind so sehr eins mit ihrer Kunst, so sehr in jedem Augenblick Künstler wie Ben Vautier. Weit mehr als 400 Werke sind in der ersten umfassenden Retrospektive seines Œuvres in der Schweiz zu sehen. Darunter Schriftbilder, Fotografien, Filme, Objekte in den unterschiedlichsten Formaten, Skulpturen, Assemblagen, Plakate, Keramiken und Installationen. Es gibt einen kuratierten Teil, der die Genese seines Werks nachvollziehbar macht. Doch auch der Künstler selbst hat im Basler Museum Tinguely über 30 Räume eingerichtet. Diese sind unterschiedlichen Themen gewidmet, die Politik, Kunst und Gesellschaft kommentieren. ...mehr

Eine Ausstellung in Düsseldorf begibt sich auf die Spur christlicher Zeichen in der zeitgenössischen Kunst

Gott mischt noch überall mit


Und sie bewegt sich doch, unsere christliche Kirche, wenn auch langsam, geschuldet ihren in Jahrhunderten ausgelegten Denkmustern. Vor 50 Jahren bewirkte das Zweite Vatikanische Konzil manche Reformen, die sich beispielsweise an der offeneren künstlerischen Gestaltung der Altarzonen ablesen lassen. Nun initiierte die Deutsche Bischofskonferenz aus Anlass des 50jährigen Konzilsjubiläums ein Mehrsparten-Kunstprojekt. Ein Teil davon ist die Ausstellung „The Problem of God“. Die Schau versammelt im alten Düsseldorfer Ständehaus, der Dependance K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Arbeiten 34 zeitgenössischer Künstler. Sie sind das Extrakt bei der Durchforstung des internationalen Kunstschaffens auf Bezugnahmen nach christlichen Motiven und Themen in den letzten 25 Jahren. Weder ist religiös motivierte Kunst zu finden, noch wird Religiöses allgemein thematisiert. Alle Hinweise auf das Christliche sind aus ihrem ursprünglichen Kontext gelöst. ...mehr

ArchivArchiv*11/2017 - 10/2017 - 10/2017 - 09/2017 - 09/2017  - 08/2017 - 08/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016  - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016  - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015  - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011  - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 08/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 01/2011 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 09/2010  - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 08/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 08/2008 - 08/2008 - 07/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Bautzen (1)

Berlin (4)

Bruxelles (1)

Dresden (1)

Frankfurt am Main (1)

Genf (1)

Hamburg (2)

Hohenberg an der Eger (1)

Karlsruhe (1)

Leipzig (1)

Linz (1)

München (1)

Salzburg (2)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (1)

Stuttgart (1)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wiesbaden (1)

Wolfsburg (4)

Wuppertal (1)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce