Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.10.2017 Auktion 66: Autographen, Manuskripte, Musikalia

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Kompromisslos und der Wirklichkeit verhaftet. Die Hamburger Kunsthalle zeigt erstmals außerhalb Dänemarks eine große Überblicksschau des genialen und für damalige Verhältnisse weitgereisten dänischen Bilderfinders Christoffer Wilhelm Eckersberg

Kopenhagen, Paris, Rom und retour


Christoffer Wilhelm Eckersberg, Doppelbildnis der Schwestern Bella und Hanna Nathanson, 1820

Mit ihm begann und endete das sogenannte Goldene Zeitalter der dänischen Malerei: Christoffer Wilhelm Eckersberg (1783-1853) repräsentiert wie kein anderer die Blütezeit der dänischen Malerei im 19. Jahrhundert. Seine unverstellten Porträts, realistischen Aktdarstellungen, dramatischen Marinegemälde und Wolkenstudien sowie seine detailgenauen Historien- und Genrebilder basieren auf genauer Kenntnis, Beobachtung und Wiedergabe des jeweiligen Bildgegenstands. Sie gelten als rigide durchkomponiert und bis ins letzte Detail perspektivisch in Szene gesetzt. Dabei verweisen sie stets auf Elemente der sichtbaren Welt. Aber „eine unmittelbare Wiedergabe des Gesehenen sind Eckersbergs Darstellungen keineswegs“, beugt Hubertus Gaßner, der Direktor der Hamburger Kunsthalle, gleich möglichen Missverständnissen vor. ...mehr

Seine frühen Farbaufnahmen von Fast Food, Tankstellen und Straßenkreuzungen haben ihn berühmt gemacht. Dass sich der amerikanische Fotograf Stephen Shore aber bis heute immer wieder neu erfindet, führt jetzt die weltweit erste große Retrospektive in der C/O Berlin Foundation eindrucksvoll vor Augen

Die visuelle Kraft des Banalen


Mit sechs die erste eigene Dunkelkammer. Mit 14 die erste Begegnung mit der Foto-Legende Edward Steichen, der für das Museum of Modern Art (MoMA) gleich drei Fotografien des Teenagers erwirbt. Mit 18 regelmäßiger Besucher und Mitarbeiter in Andy Warhols Factory. Mit 23 die erste Einzelausstellung im Metropolitan Museum, und mit 29 dann die erste große MoMA-Schau. Viel rasanter und erfolgreicher kann eine Fotografenkarriere eigentlich gar nicht verlaufen. Dem 1947 in New York geborenen amerikanischen Fotografen Stephen Shore ist all das gelungen. Darüber hinaus gehört er auch heute noch zu den bekanntesten und gefeiertsten Vertretern seiner Zunft. Ein Pionier, der den etablierten Kanon der Fotografie immens erweitert hat. Eine große Retrospektive seines umfangreichen Gesamtwerks hat er bisher jedoch immer abgelehnt: Zu früh, zu endgültig, was soll danach überhaupt noch kommen? Der C/O Berlin Foundation im Amerikahaus ist es jetzt in Zusammenarbeit mit der spanischen Fundación Mapfre gelungen, Shores Bedenken zu zerstreuen und seine Unterstützung für eine über 300 Werke umfassende Retrospektive zu gewinnen. ...mehr

Mit einer Schau zu Margot Pilz macht das MUSA in Wien auf eine Konzept- und Medienkünstlerin der ersten Stunde aufmerksam

Kunst für Verletzung und Wut


„Der Hausmeister und sein Schatten“ lautet der Titel eine der frühesten Fotografien von Margot Pilz. Die Schwarz-Weiß-Aufnahme zeigt einen Mann, der lässig an der Balustrade eines herrschaftlichen Treppenhauses lehnt und selbstbewusst in die Kamera blickt. Erst auf den zweiten Blick erkennt man eine weitere Person, eine Frau, bekleidet mit weißer Schürze, die schemenhaft hinter ihm steht. Die Langzeitbelichtung entstand 1973 und hängt als einer der ersten „Meilensteine“ in der großen Personale, die das MUSA, die Galerie für zeitgenössische Kunst der Kulturabteilung der Stadt Wien, der Künstlerin anlässlich ihres achtzigsten Geburtstages ausrichtet. ...mehr

Premiere in den Hamburger Deichtorhallen: Erstmals in seiner über 25jährigen Geschichte wirft das Ausstellungshaus einen Blick auf die aktuelle Kunst außereuropäischer Regionen, die in enger Verbindung mit dem Hamburger Hafen stehen

Das Meer als sechster Kontinent


Wer in diesen Tagen am Hamburger Hauptbahnhof ankommt, trifft auf Teeküchen, Essensausgaben und provisorische Zelte, in denen Menschen, die ihre angestammte Heimat verlassen mussten, zumindest notdürftig versorgt werden. An den Stadträndern entstehen Massenunterkünfte, häufig in Form schlecht beheizter Zeltlager, die mit bis zu 3.000 Menschen vollkommen überbelegt sind. Viele der Neuankömmlinge haben auf ihrer Odyssee zumindest ein Meer überwunden. Sei es das Meer zwischen Nordafrika und Süditalien oder die griechische Ägäis. ...mehr

Laut, ungeniert und antiprofessionell: Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe begibt sich mit der Ausstellung „Geniale Dilletanten“ in die Subkultur der 1980er Jahre in Deutschland

Im Wahnzimmer der Subkultur


„Die Tödliche Doris“ in Form allegorischer Gestalten auf dem Festival „Genialer Dilletanten“, Westberlin, 1981

Avanti, Dilettanti! Analog, genreübergreifend, laut und unhierarchisch kommt die Ausstellung „Geniale Dilletanten. Subkultur der 1980er-Jahre in Deutschland“ in Hamburg daher. Erarbeitet von der Abteilung Bildende Kunst des Goethe-Instituts, reist die abwechslungsreiche Schau mit über 250 Exponaten, darunter Gemälden, Fotografien, Designobjekten, musikalischen Hörproben, Magazinen, Konzertmitschnitten bis hin zu Plattenhüllen und Musikkassetten, um die ganze Welt. Zwischendurch macht sie jetzt auch im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe Station. Wie schon an den anderen Ausstellungsorten, etwa in Melbourne, Minsk und München, wird auch hier ein besonderer Schwerpunkt auf die musikalische und künstlerische Untergrundszene direkt vor Ort gelegt, werden Verbindungen aufgezeigt und lokale Besonderheiten herausgearbeitet. ...mehr

Das MAK in Wien widmet dem wegweisenden und vielfältigen Œuvre des Architekten Josef Frank eine Werkübersicht

Undogmatisches Gestalten


in der Ausstellung „Josef Frank: Against Design“

Selten waren drei so unterschiedliche Ausstellungen an einem Platz vereint, wie derzeit im Wiener Museum für Angewandte Kunst: Während Stefan Sagmeister mit seiner „Happy Show“ seit Ende November ununterbrochen Lächeln auf Besuchergesichter zaubert und Fans von „Star Wars“ in der großen Ausstellungshalle auf ihre Kosten kommen, erwartet Architekturfreunde im Obergeschoss eine aufwändig erarbeitete Präsentation über den österreichischen Architekten und Designer Josef Frank. Frank, der 1885 im nahen Baden in eine jüdische Familie geboren wurde, gilt als prägender Gestalter der Moderne. Gemeinsam mit Oskar Strnad war er ein Begründer der „Wiener Schule“ der Architektur, die eine zwanglose, undogmatische Auffassung von Moderne vertrat. Trotzdem ist sein Werk bis heute wenig bekannt. Dem will nun die gelungene Werkübersicht in Wien Abhilfe schaffen. ...mehr

Deutsch-deutsche Kunst-Geschichte in der Kunsthalle Jesuitenkirche in Aschaffenburg

Malerei unter wechselnden Bedingungen


Kunstskandale, egal aus welchen Gründen sie sich ereigneten, waren immer besondere Wegmarken der kunstgeschichtlichen Entwicklung. Eine der eher seltenen Begebenheiten dieser Art in der ehemaligen DDR sahen die mittleren 1960er Jahre. Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer und Werner Tübke lehnten sich gegen die Parteidoktrin auf und präsentierten auf der 7. Leipziger Bezirkskunstausstellung ihre neuesten Arbeiten, die bei allen dreien von einer höchst individuellen Handschrift sowohl in der Wahl der Themen als auch in der formalen Gestaltung zeugten. Doch mit dieser Haltung ernteten sie seitens der Parteiführung heftige Kritik: zu pessimistisch, zu expressiv, zu wenig auf die politisch-gesellschaftlichen Botschaften des real existierenden Sozialismus bezogen. Heisig wurde als Rektor der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst, als der er seit 1961 fungierte, entlassen und verließ diese Wirkungsstätte später für einige Jahre sogar ganz, und auch Tübke, Mattheuer und der junge Hartwig Ebersbach bekamen Repressalien zu spüren. Die Zeit war im Osten noch nicht reif für eine individualistische künstlerische Entwicklung, wie sie diesen Malern vorschwebte. ...mehr

Die Kunsthalle Bremen nimmt sich Alain Resnais’ Filmklassiker „Letztes Jahr in Marienbad“ und untersucht dessen Einfluss auf die bildende Kunst

War es letztes Jahr in Marienbad oder dieses Jahr in Bremen?


Sind sie sich vor einem Jahr in Marienbad schon einmal begegnet oder nicht? Ein Mann und eine Frau treffen in einem schlossartigen Luxushotel aufeinander, und ihre Gespräche drehen sich fast nur um diese eine Frage. Alain Resnais’ filmisches Meisterwerk „Letztes Jahr in Marienbad“ nach dem gleichnamigen Nouveau Roman von Alain Robbe-Grillet gehört zu den Klassikern des Nouvelle Vague-Kinos. Der bis ins Detail durchkomponierte, von unendlichen Wiederholungen und Variationen durchzogene Schwarz-Weiß-Film von 1961 hat sein Publikum schon damals in glühende Bewunderer und scharfzüngige Kritiker gespalten. Gleichgültig lässt er bis heute keinen. Bildende Künstler, Fotografen, Modemacher, aber auch Musikvideoproduzenten lassen sich immer wieder von der distanziert unterkühlten Atmosphäre und der stilisierten Eleganz der Hauptdarsteller – allen voran die unentschlüsselbare Delphine Seyrig – inspirieren. Vielmehr aber noch ist es das verwirrende Spiel mit Echtzeit, erinnerter Zeit, Traum, Illusion, realen und imaginierten Räumen, das Künstler herausfordert, ihre eigenen Marienbad-Momente zu inszenieren. ...mehr

Die pure Lust am Zeichnen: Das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg zeigt Zeichnungen, Illustrationen und Animationen des Berliners Christoph Niemann

Der Zeichner als Fährtenleger


„Mitte der neunziger Jahre schlug der Puls der Grafikszene in London, aber alles, was mich interessierte, gab es in New York“, sagt der 1970 in Waiblingen geborene Illustrator, Künstler und Autor Christoph Niemann. Zur Zeit präsentiert das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe die Ausstellung „Unterm Strich“ mit über 200 Cartoons, Zeichnungen, Drucken und Animationen des Künstlers. Darunter von Hand beschnittenes und dann eingescanntes Herbstlaub, das Niemann nonchalant zu Porträts von „Ernie und Bert“ oder „Laurel und Hardy“ deklariert. New Yorker Wahrzeichen wie die Freiheitsstatue, die gelben Taxis oder den von Dauerstaus geplagten Holland-Tunnel hat er aus Legosteinen nachgebaut und für die Serie „I lego New York“ abfotografiert – der „Big Apple“ reduziert auf das Wesentliche. ...mehr

ArchivArchiv*09/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 08/2017 - 07/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017  - 02/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 11/2016 - 11/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016  - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015  - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012  - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Berlin (5)

Bruxelles (1)

Dresden (1)

Frankfurt am Main (1)

Genf (1)

Hamburg (2)

Hohenberg an der Eger (1)

Leipzig (1)

Lichtenau (1)

München (1)

Nürnberg (1)

Salzburg (4)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (1)

Stuttgart (1)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wien (1)

Wiesbaden (1)

Wolfsburg (2)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce