Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.03.2018 55. - Kunstauktion Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Im Clemens-Sels-Museum deckt eine vergleichend angelegte Schau den Einfluss der Fotografie auf die künstlerische Entwicklung der Portraitmalerei im 19. und 20. Jahrhundert auf

Vom doppelbödigen Lügen


Franz von Stuck, Bildnis der Tochter Mary mit Hut, um 1916

Begrüßt wird der Besucher des Clemens-Sels-Museums in Neuss derzeit von einer adretten jungen Dame. Geschickt wird die erotisch-mystisch anmutende Halbfigur vor dunkelgrünem Grund durch eine von rotem Samt beschlagene Brüstung auf Distanz gehalten. Bei der anmutigen Person mit ausdrucksstarken Gesichtszügen und verlockendem Augenpaar, in das sich der Betrachter verliert, handelt es sich um Mary, die uneheliche Tochter des Malers Franz von Stuck. Dem in den Jahren um 1916 in Öl auf Karton gemalten Bildnis „Tochter Mary Stuck mit Hut“ liegt unzweifelhaft eine Fotografie zugrunde. Das Portraitfoto von 1915 nimmt schon die Gestik und Mimik des Gemäldes vorweg. Doch Franz von Stuck überhöht in der Malerei sein geliebtes Modell. Er verleiht seiner Tochter ebenmäßigere Gesichtszüge und einen anziehenderen Blick, der aber zugleich eine räumliche Distanz erzeugt. Auch mit dem im Vergleich zum Foto höher geschlossenen Dekolleté strebt Stuck eine Idealisierung seiner Tochter an. ...mehr

24.01.2018

Georg Baselitz wird morgen 80: Mit gleich zwei umfangreichen Retrospektiven zu seinem runden Geburtstag feiert Basel jetzt den in Sachsen geborenen Maler und Bildhauer

Dokumente der Unvernunft


Georg Baselitz, Sommermorgen, 1964

Seine Bilder bezeichnet er als „Dokumente meiner Unvernunft“. Er habe sein Talent stets verleugnet und trotzdem gute Bilder gemalt, resümiert Georg Baselitz, der am 23. Januar seinen 80. Geburtstag feiert, jetzt anlässlich der großen Retrospektive seiner Werke in der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel. Baselitz sieht sich bis heute gern als Sonderling. Allerdings als durchaus erfolgreichen: „Aus meinen nur aggressiven, bösartigen Bildern sind im Laufe der Jahrzehnte gute Bilder geworden“, sagt er. Gemeint ist die ebenso kurze wie heftige „pandämonische Phase“ Anfang der 1960er Jahre. Diese provokanten Werke stellt Kurator Martin Schwander denn auch an den Beginn des chronologisch geordneten Parcours, etwa das Masturbationsbild „Die große Nacht im Eimer“ von 1962/63. Das kurzzeitig von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmte Bild eines onanierenden Jungen mit übergroßem Phallus sorgte 1963 für einen handfesten Kunstskandal. Ebenso umstritten war damals aber auch die elfteilige Werkgruppe „P.D. Füße“ von 1960 bis 1963, die amputierte Gliedmaßen vor dunklen Hintergründen zeigt. ...mehr

22.01.2018

Die Kunsthalle Münster präsentiert aktuelle Tendenzen der Videokunst und jede Woche einen neuen Film

Kunst der Entschleunigung


Omer Fast, 5000 Feet is the Best, 2011

Kino total in der Kunsthalle Münster. Nach den turbulenten Monaten der Skulptur Projekte und der parallel stattfindenden, hochaktuellen Soloschau von Wu Tsang, die gerade auf die Shortlist des Hugo Boss Prize 2018 des New Yorker Guggenheim Museums gesetzt wurde, setzen Direktorin Gail B. Kirkpatrick und Kurator Marcus Lütkemeyer jetzt ganz auf Entschleunigung. Unter dem Titel „beyond future is past“ sind bis zum 10. März elf Videos und Kurzfilme von zwölf Künstlern zu sehen. Gezeigt werden die meist subjektiv eingefärbten Beiträge nacheinander in einem wöchentlichen Rhythmus. Zu sehen ist also jeweils nur ein Film in einem recht komfortablen kinoartigen Setting, das eigens für die Ausstellung gebaut wurde. ...mehr

Der Künstler als Bürger und Demokrat: Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal wirft einen neuen Blick auf Edouard Manet, den großen Unabhängigen der französischen Kunst des 19. Jahrhunderts

Malerei ohne Zuckerguss


Edouard Manet, Die Reiterin, um 1882

Die Skandal-Bilder sind in Paris geblieben. Edouard Manets provokative Gemälde „Olympia“ und „Das Frühstück im Grünen“ von 1863 sind im Wuppertaler Von der Heydt-Museum nur als Reproduktionen zu sehen. Das liegt allerdings auch daran, dass diese generell nicht ausgeliehen werden. Museumsdirektor Gerhard Finckh, der die große Übersichtsschau „Edouard Manet“ mit 45 Originalgemälden, vielen Zeichnungen, Druckgrafiken, Fotografien und zahlreichen Werken von Weggefährten über drei Jahre vorbereitet hat, wagt mit seiner Auswahl hingegen eine steile These: „Manet malt demokratisch.“ Er zeigt Manet als Bürger mit Zivilcourage, als unabhängige Künstlerpersönlichkeit, und als gut vernetzten „Machertyp“, der den Salon einst als den „wahren Kampfplatz“ bezeichnete. ...mehr

Das Museum Barberini in Potsdam wartet mit einer kunsthistorischen Einordnung der Kunst in der DDR auf

Was verbirgt sich hinter der Maske?


Wolfgang Mattheuer, Das zweite Gesicht, 1970

Einen würfelförmigen Pappkarton hat ein nackter Mann über den Kopf gezogen. Vorne lächelt in gelbem Kolorit ein abstrahiertes, asiatisch anmutendes Gesicht. Links klappt der Kubus auf. Das wahre Gesicht blickt missmutig und besorgt heraus. Wolfgang Mattheuer malte 1970 „Das zweite Gesicht“. Es gilt als Dokument dafür, wie sich der Künstler rätselhaft und doppeldeutig in der DDR-Gesellschaft bewegte. Ähnlich einem Schutzpanzer hat dagegen Theo Balden bei seiner Terrakotta „Kopf mit Maske“ im Jahr 1964 das lächelnde zweite Scheingesicht janusköpfig übergezogen, während das Urbild irritiert und befremdlich durch einen offenen Ausschnitt blickt. Beide Künstler scheinen nicht nur über ihre Rolle im Sozialismus zu reflektieren. Sie dürften auch die Illusion eines Staates gemeint haben, die er sich mit seinem eingeforderten Kunstbegriff selbst auferlegte. ...mehr

Das Kunsthistorische Museum in Wien zeigt, woher Peter Paul Rubens seine Ideen bezog, und macht auf seine geniale Adaptionsfähigkeit aufmerksam

Die Kraft der Verwandlung


in der Ausstellung „Rubens – Kraft der Verwandlung“

Peter Paul Rubens war einer der produktivsten und vielseitigsten Maler des Barock. Sein außerordentliches Lebenswerk umfasst Altarbilder, die in ihrer Farbenpracht und Dynamik vieles übertrafen, was seine Zeitgenossen kannten. Aber auch Historiengemälde, Landschaften, Porträts und Aktdarstellungen verbinden sich mit seinem Namen. Als eine besondere künstlerische Herausforderung verstand der 1577 in Siegen geborene Künstler die Auseinandersetzung mit Werken berühmter Kollegen und Skulpturen der Antike und Renaissance. Das Kunsthistorische Museum in Wien belegt derzeit mit einer konzentrierten Schau, wie Rubens im künstlerischem Dialog mit Vorbildern seinen unverkennbaren Stil entwickelte und wie diese fruchtbare Auseinandersetzung sein etwa fünfzigjähriges Schaffen prägte. In Verbindung mit Hinweisen auf Prozesse seiner Arbeits- und Werkstattorganisation sowie mit zahlreichen Belegen motivischer Variationen innerhalb des Œuvres regt die Ausstellung zu einem frischen Blick auf das Werk des barocken Starkünstlers an. ...mehr

Die Hypo-Kunsthalle in München feiert die Pariser Salonmalerei des 19. Jahrhunderts. Die Ausstellung „Gut. Wahr. Schön.“ schlägt ein Kapitel europäischer Malerei auf, das schon in seiner Zeit als anachronistisch beschrieben wurde. Die Augenblicksmagie der Werke aber ist gewaltig.

Das süße Parfüm des Salons


William Adolphe Bouguereau, Dante und Vergil, 1850

Unberührt lässt einen das Pathos dieses gewalttätigen Aktes nicht. Wie ein Vampir beißt der zu ewiger Tollwut verdammte Erbschleicher Schicchi dem Alchimisten Capocchio in den Hals. Raserei, Mordlust, Todesangst, Sünde, Strafe – alle menschlichen Abgründe treffen hier aufeinander. Der französische Maler William Adolphe Bouguereau hat daraus schon 1850 eine Szene übersteigerter Körperlichkeit gemacht. Die Posen des Kampfes sind so elegant wie in einem Ballett, die Leiber von athletischer Schönheit und animalischer Kraft. Am Rande stehen die Dichter Dante und Vergil wie zwei entsetzte Zuschauer, während im Hintergrund das Inferno vom Weltuntergang kündet. Bouguereaus Gemälde „Dante und Vergil“ ist nur ein Beispiel für den Widerspruch zwischen malerischer Meisterschaft und künstlerischem hyperventilierendem Leerlauf, den die Hypo-Kunsthalle in ihrer Ausstellung „Gut. Wahr. Schön. Meisterwerke des Pariser Salons aus dem Musée d’Orsay“ derzeit zur Diskussion stellt. ...mehr

Mit einer faszinierenden Schau gewährt die Albertina in Wien Einblick in das Schaffen Raffaels und vermittelt ein frisches Bild des Renaissance-Genies

Berührende Menschlichkeit


Raffael, Maria mit dem Kind (Madonna Colonna), 1508

Zärtlich hält sie das kleine, nackte Kind mit festem Griff. Liebevoll umschlingt sie mit ihrem rechten Arm den jungen Körper, umgreift ihre Hand den Rücken und berührt mit der Wange den wuscheligen Harrschopf des kleinen Geschöpfs, dessen gestreckte Hand in den Ausschnitt ihres Kleides greift. In seiner „Madonna lactans“ bringt Raffael jene emotionale Verbindung zum Ausdruck, die uns mehr als 500 Jahre später fasziniert und beglückt vor seinen Werken stehen lässt. Eine erstklassige Ausstellung in Wien lädt zur Wiederbegegnung mit dem Klassiker der Hochrenaissance ein. Die Albertina widmet dem Universalgenie Raffael eine groß angelegte Schau, die – nach einer ersten Station im Ashmolean Museum in Oxford in veränderter Form und bereichert um einige herausragende Gemälde – das Denken und die Konzeption Raffaels ins Zentrum stellt. Die monografische Präsentation zeigt mit rund 130 Zeichnungen und 18 Gemälden sämtliche bedeutende Projekte des Künstlers: von der frühen umbrischen Periode bis 1504 über die Jahres des Florenz-Aufenthalts zwischen 1504 und 1508 bis hin zur nachfolgenden römischen Zeit, als er sich stark mit der Antike auseinandersetzte. ...mehr

Zwei Seiten einer Fotografin: Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zeigt das zunächst glamouröse, später dann schonungslos-realistische Werk der Modefotografin Madame d’Ora

Die Brüchigkeit des Schönen


Madame d’Ora, Die Modeschöpferin Emilie Flöge in einem ihrer Kleider mit den Kolo-Moser-Motiven, 1908

Auf zwei ganz unterschiedliche Facetten der österreichischen Fotografin Madame d’Ora macht jetzt das Museum für Kunst und Gewerbe in der Ausstellung „Madame d’Ora. Machen Sie mich schön!“ aufmerksam. Ein Anlass für die Schau, die in Zusammenarbeit mit dem Wiener Photoinstitut Bonartes erarbeitet wurde, ist die Tatsache, dass ein großer Teil des Nachlasses von Madame d’Ora im Hamburger Museum aufbewahrt wird. Rund 170 Aufnahmen aus dem hauseigenen Bestand, aber auch von anderen Leihgebern, dazu Modeobjekte und Faksimiles von Zeitschriftenseiten, sind zu sehen. ...mehr

ArchivArchiv*01/2018 - 01/2018 - 12/2017 - 11/2017 - 11/2017  - 10/2017 - 09/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 08/2017 - 07/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017  - 02/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 11/2016 - 11/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016  - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015  - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012  - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 08/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Berlin (4)

Bruxelles (1)

Darmstadt (1)

Dresden (1)

Düsseldorf (1)

Frankfurt am Main (1)

Genf (1)

Hohenberg an der Eger (1)

Karlsruhe (3)

Konstanz (1)

Linz (1)

München (3)

Remagen (1)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (1)

Stuttgart (1)

Vaduz (1)

Weimar (1)

Wien (2)

Wolfsburg (2)

Wuppertal (1)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce