Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 21.10.2017 Kunstauktion 95 bei Winterberg|Kunst in Heidelberg

© Winterberg|Kunst

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

2000 Jahre Varusschlacht werden in Westfalen groß gefeiert: Ein Überblick

Reiche Beute


Hermannsdenkmal bei Detmold

Wo sie nun stattfand, die große Niederlage des römischen Politikers und Feldherrn Publius Quinctilius Varus im Jahre 9 nach Christus, wird man mit letzter Sicherheit wohl nicht mehr sagen können. Doch für Kalkriese, den kleinen Ort östlich von Osnabrück, spricht Einiges. Eng ist es hier und sumpfig noch heute, ein gut zwei Meter hoher Wall mit Palisadenzaun zieht sich am Fuß des Wiehengebirges entlang, und wenn Varus und seine Mannen da entlanglaufen – von Arminius, dem Cheruskerfürst, soll er ja in einen Hinterhalt gelockt worden sein – durch ein Gebiet, das sie kaum kennen, sich durchschlagen müssen durch Gestrüpp und tückische Moore, sich seine Truppen entsprechend auseinanderdehnen und Arminius ihn in solcher Situation angreift, dann versagt die auf freie Feldschlachten zugeschnittene starre Kampftechnik der Römer, dann bleibt von den drei Legionen – 15.000 bis 20.000 Mann immerhin – nicht viel mehr übrig als ein paar versprengte Deserteure, die Leiche des Varus, der sich noch auf dem Schlachtplatz ins Schwert stürzt, und einige von den Feinden nicht weggeschleppte Utensilien, die langsam in der Erde versinken. Und knapp zweitausend Jahre später allmählich wieder ans Tageslicht treten. ...mehr

Vanitasbilder aus der Hexenküche des 21. Jahrhunderts: Die Hamburger Deichtorhallen zeigen die britische Malerin Cecily Brown und ihren österreichischen Kollegen Herbert Brandl in zwei ganz unterschiedlichen Einzelausstellungen

Kalte Berge, heiße Posen


Beide verhandeln in ihrer Malerei die oft schwierige Abgrenzung zwischen Abstraktion und Figuration. Beide schwelgen gern in Farben. Beide ringen der Leinwand Formen ab, um diese gleich wieder zu verschleiern. Beide malen gerne großformatig. Und beide sind jetzt mit großen monografischen Ausstellungen in den Hamburger Deichtorhallen zu sehen. Die Rede ist von der in New York lebenden Britin Cecily Brown, Jahrgang 1969, und ihrem zehn Jahre älteren österreichischen Malerkollegen Herbert Brandl. ...mehr

Impressionisten der Berliner Secession im Kulturspeicher Würzburg

Aufbruch zur Moderne


Max Uth, Der Biergarten, um 1910

1898 knallte es im Berliner Kunstleben. Walter Leistikows Gemälde „Grunewaldsee“ wurde von der Jury der „Großen Berliner Kunstausstellung“ abgelehnt, worauf sich die „Berliner Secession“ mit eigener Ausstellungstätigkeit gründete. So sah es jedenfalls Lovis Corinth in seinem Gedenkbuch für den früh verstorbenen Freund Leistikow. Trotz anderer historischer Forschungsergebnisse wird diese Gründungslegende der Berliner Secession heute noch tradiert. Ihr wahrer Kern liegt in der Aufbruchsstimmung der bildenden Kunst in der letzten Dekade des 19ten Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum. Die progressiven Kunstschaffenden rebellierten gegen die konservative traditionell orientierte Ausstellungspolitik. Als Reaktion auf die Ablehnung spalteten sich die unverstandenen Künstler in eigene Vereine ab, die sie als Secessionen bezeichneten. Überall schossen sie aus dem Boden: in München, Düsseldorf, Dresden, Wien oder auch Berlin. ...mehr

Mit sicherem Strich hat er die Verschrobenheit des modernen Lebens erfasst: Der New Yorker Zeichner Saul Steinberg wird mit einer umfassenden Werkschau im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe gewürdigt. Fünf Jahrzehnte lang arbeitete er für das New Yorker Kultmagazin „The New Yorker“. Sein unverwechselbarer Stil prägt das Blatt bis heute

Die Welt von der 9th Avenue aus gesehen


„The New Yorker“, das sind jeden Montag rund 100 dicht bedruckte Magazinseiten voll mit anspruchsvollen Essays, Film-, Musik- und Ausstellungskritiken, Gedichten, Short Stories und nicht zuletzt auch Cartoons. Gemacht ist das, laut Selbsteinschätzung, intellektuellste Stadtmagazin der Welt, für gelernte Metropolenbewohner, die es lieben, sich selbst und den Rest der Welt aus einer manchmal vielleicht etwas überheblichen, immer jedoch humorvollen Perspektive zu betrachten. New Yorker Bildungsbürger lieben dieses seit 1925 erscheinende Heft über alles. ...mehr

Alternde Soundlegenden und mysteriöse Verschwörungstheorien: Der in Berlin lebende Israeli Dani Gal erforscht in der Halle für Kunst in Lüneburg die blinden Flecken der Geschichte

Der Reggae-Papst im Pilgerort


Ein Zug fährt durch eine Schweizer Winterlandschaft. Endstation ist die beschauliche Wallfahrtsgemeinde Einsiedeln mit rund 14.000 Einwohnern. Hier lebt heute der jamaikanische Musikproduzent Lee „Scratch“ Perry. In den 1970er Jahren galt Perry als einer der eigenwilligsten und innovativsten Musikproduzenten in der Reggae-Hauptstadt Kingston. In seinem legendären Tonstudio „Black Ark Studio“ entstanden bahnbrechende Alben von Bob Marley & Co. 1979 ging das Studio unter mysteriösen Umständen in Flammen auf. Der charismatische und eigenwillige Soundtüftler Perry landete sogar kurz in Untersuchungshaft: Verdacht auf Brandstiftung. Die Legende wirkt nach, auch heute noch, wo der als wunderlicher Paradiesvogel geltende Ausnahmemusiker in der schweizerischen Abgeschiedenheit lebt. Dort hat er sich ein neues Studio eingerichtet, das wie eine Mischung aus einem besetzten Abbruchhaus, einem Esoterik-Schuppen und einer schamanistischen Wunderkammer mit allerlei Memorabilia aus besseren Zeiten wirkt. ...mehr

Eine große Überblicksausstellung der Bielefelder Kunsthalle widmet sich der Kunst um das Jahr 1968

Was bleibt


Es ist eine großartige Schau, die die Bielefelder Kunsthalle da auf die Beine gestellt hat, und wer sie sehen will, sollte viel Zeit mitbringen. Über das gesamte Haus verteilt sich die Ausstellung „1968. Die große Unschuld“, vier Stockwerke hoch, einschließlich des Kinosaales, wo eine hauseigene Dokumentation läuft, des seitlichen Treppenhauses und bis in die verwinkelten Ecken des Kellers hinein. Ein Panoptikum der Errungenschaften einer ganzen Künstlergeneration, weltumspannend und doch mit sicherem Gespür beschränkt auf das, was 1968 für uns, das heißt überwiegend die sogenannte „westliche Welt“, bedeutete und noch heute – vierzig Jahre danach und doch noch mitten in den Problemen, die auch die damalige Zeit beschäftigte – bedeutet. Asiatisches und Afrikanisches wird man also vergeblich suchen, man vermisst es auch gar nicht. Denn sichtbar wird bei diesem Rundumschlag, diesem Querschnitt durch das Schaffen der halben Welt eine Achse auf der Nordhalbkugel zwischen Europa und Amerika – die Kunst zeichnete nach, was die Weltgeschichte ihr an Bedingungen vorgab. ...mehr

Gerhard Richter in der Wiener Albertina

Chamäleon des künstlerischen Stils


Im vergangenen Jahr konnte die Albertina die nach dem Mäzenatenehepaar benannte „Jeanne & Donald Kahn Galleries for Contemporary Art“ eröffnen. Ein ambitioniertes Unternehmen, denn mit der Errichtung und dem Ausbau der jüngsten, fast 2.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche im 2ten Obergeschoss erfüllte sich Hausherrn Klaus Albrecht Schröder den Wunsch, über einen Ort zu verfügen, an dem dauerhaft ein substantieller Einblick in die reichhaltige Sammlung zeitgenössischer Kunst geboten werden kann. Mit der Eröffnungsausstellung „Nach 1970“, die rund 180 Werke von über dreißig österreichischen Künstlerinnen und Künstlern präsentierte und der heimischen Kunstszene Tribut zollte, schöpfte die Albertina noch großzügig aus dem eigenen Bestand. Mit der aktuellen Ausstellung wird hingegen eine Schau präsentiert, deren Grundstock nicht im eigenen Sammlungsbestand angelegt ist, sondern die mit Werken aus privaten und öffentlichen Sammlungen einen retrospektiv angelegten Überblick über das Œuvre von Gerhard Richter präsentiert. ...mehr

Kunst zwischen Exotik, Fantasie und Weltversöhnung: Das Hamburger Ernst Barlach Haus erweckt das viele Grenzen überschreitende Schaffen des früh verstorbenen vierfachen Documenta-Teilnehmers Michael Buthe zu neuem Leben

Rückkehr eines Vergessenen


Die großen Weltreligionen, exotische Orte, archaische Kulte, uralte Märchen, schamanistische Rituale und immer wieder die eigene, überbordende Fantasie: In der sinnlichen, bunten und surreal-verspielten Kunst des vierfachen Documenta-Teilnehmers Michael Buthe (1944-1994) verschmilzt all das zu einem versöhnlichen, interkulturellen Amalgam. Die Ausstellung „Michael Buthe – Der Engel und sein Schatten“ im Hamburger Ernst Barlach Haus vereint jetzt 85 Werke des früh verstorbenen Hohepriesters einer lebensbejahenden Schöpferkraft und materialintensiven Opulenz. Die Arbeiten stammen überwiegend aus deutschen Privatsammlungen. Fragile Zeichnungen, Collagen, Malerei und raumgreifende Objekte entführen in eine dem Alltag entrückte Welt, in der Orient und Okzident, westliche Kunst und außereuropäischer Kult eine friedvolle und produktive Verbindung eingehen. ...mehr

Labile Individuen auf der Suche nach sich selbst: In der Arthur Boskamp-Stiftung in Hohenlockstedt zeigen die Video-Preisträger 2008, Eske Schlüters und Stefan Panhans, in einer lohnenswerten Ausstellung Videoarbeiten und Fotografien

Ich ist etwas anderes


Die globalisierte Welt im Jahre 2009: Alles ist unter Kontrolle. Die Suchmaschine Google beherrscht das Internet. Die global operierende Unternehmensberatung McKinsey bringt die Wirtschaft und die funktionierenden Human Resources auf Linie. Und das System PISA sorgt dafür, dass die globalen Bildungsstandards in eine schubladenartige Struktur gepresst werden – egal ob in Südgrönland oder auf den Malediven. Regelmäßig stattfindende Wirtschafts-, Finanz- und Klimagipfel schaffen für das alles die erforderlichen Rahmenbedingungen. Da bleibt wenig Platz für individuelles Denken, das Hinterfragen von Strukturen und eine kritische Auseinandersetzung mit den sich immer heftiger beschleunigenden Entwicklungen in Gesellschaft, Politik und Ökonomie. Eine Frage jedoch drängt sich gerade jetzt immer stärker in den Vordergrund: Wo bleibt der Einzelne mit seinen Ängsten, Gefühlen und Zweifeln, während sich ihm die Welt als undurchdringliches Machtsystem entgegenwirft? ...mehr

ArchivArchiv*09/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 08/2017 - 07/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017  - 02/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 11/2016 - 11/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016  - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015  - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012  - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Berlin (4)

Bruxelles (1)

Dresden (1)

Frankfurt am Main (1)

Genf (1)

Hamburg (2)

Leipzig (1)

Lichtenau (1)

München (1)

Nürnberg (1)

Salzburg (4)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (1)

Stuttgart (1)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wien (1)

Wiesbaden (1)

Wolfsburg (4)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce