Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 08.11.2017 Auktion 259 'Russian Art & Icons'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Fortschritt hieß seine Devise – gewachsene Städte waren ihm ein Graus: Im Berliner Martin-Gropius-Bau wird der Jahrhundertarchitekt Le Corbusier als Universalgenie voller Widersprüche präsentiert

Umstrittener Visionär der Moderne


Seine kubusförmigen schwarzen Ledersessel, seine elegant gekurvte Chaise Longue mit Nackenrolle und seine lichtdurchfluteten weißen Villen mit Sonnendeck und Schiffsreling auf dem Dach gelten bis heute als Prototypen der Moderne. Zeitlos schön und über jeden Zweifel erhaben. Das ist der eine Le Corbusier. Ein Mann mit Geschmack und Sendungsbewusstsein, der für die technisch-künstlerische Elite seiner Zeit aus elementaren Formen Möbel und Häuser erschaffen hat, die ein „neues Zeitalter“ einleiten sollten. ...mehr

Kompromisslos bis in die Fingerspitzen: Der Maler Daniel Richter erhält den Kunstpreis Finkenwerder 2009. Für den Ex-Hafenstraßenbewohner ist das kein Grund, mit den Sponsoren pfleglich umzugehen. In seiner Ausstellung im Kunsthaus Hamburg bekommt das Establishment kräftig sein Fett weg

Der Preis ist heiß


Ein gesprayter türkisfarbener Pfeil mit dem Hinweis „Eingang“ gibt die Richtung vor. Der Besucher der Daniel Richter-Ausstellung im Kunsthaus Hamburg geht nach links und tastet sich zunächst durch einen schmalen Gang. Hier hat Daniel Richter bereits erste Hinweise aufgeklebt, die klar machen, worum es hier gehen soll: ein schnittiges Flugzeug, Ankündigungen einer Life-Performance eines gewissen „Michael Jacko“ und die Künstlernamen „Meese Marx“. Richter-Fans ahnten es sofort: Die Ausstellungseröffnung anlässlich der Verleihung des mit 50.000 Euro dotierten „Kunstpreis Finkenwerder 2009“ wurde eine große Party, bei der nicht nur ein von Richter engagierter Michael-Jackson-Imitator auftrat, sondern auch zahlreiche Weggefährten Richters mit von der Partie waren. Über 1.000 Besucher stürmten das Kunsthaus zur Eröffnung am Montagabend. Die Stimmung kochte über. ...mehr

Markus Schinwald bei Georg Kargl Fine Arts in Wien

Eingeschnürt in eigene Zwänge


Mit überzeugender Konsequenz hat sich der österreichische Künstler Markus Schinwald seit Jahren der Beobachtung des Mangelwesens Mensch verschrieben. Er spürt ihm nach an der Schwelle zu Brüchigkeit und Zwang, im Zustand von Ereignislosigkeit und während eines sinnentleerten Tuns. Dem Dunklen, Geheimnisvollen, Nichterklärbaren, den Sehnsüchten und menschlichen Abgründen, Pathos und Geste, vagen Leidenschaften und diffusen Ängsten, dem Zwischenmenschlichen und nicht zuletzt der rätselhaften Symbiose von Körper und Raum gelten seine multimedialen Eingriffe. Nach ersten musealen Präsentationen in Zürich und Wien im Jahr 2008 und einer Einzelausstellung im Kunsthaus Bregenz in diesem Frühjahr, zeigt Schinwald derzeit eine kleine Auswahl neuerer Werke bei Georg Kargl Fine Arts in Wien. ...mehr

Die trauten sich noch was: Die Hamburger Kunsthalle zeigt in der Ausstellung „Arena des Spotts“ Werke englischer Karikaturisten aus der Zeit um 1800

Den Topf zum Kochen bringen


Ein regnerischer Tag im Jahre 1808 in der Londoner St. James’s Street: Am Schaufenster einer Grafikhandlung drücken sich Neugierige die Nasen platt. Vom elegant gekleideten Gentleman bis zum Tagelöhner sind alle gesellschaftlichen Gruppen vertreten. Zu sehen sind die neuesten Karikaturen: überspitzte gesellschaftskritische Darstellungen, rücksichtslose Verhöhnungen von Personen des öffentlichen Lebens, süffisante Spottzeichnungen auf die neuesten modischen Verirrungen der Hauptstadtbewohner. Einen vorbeikommenden Bürger hat es glatt umgehauen: Ausgerechnet vor dem belagerten Schaufenster wird auch er zu einer bespöttelten Figur. Gehstock, Tabakdose, Kleingeld, Hut und Perücke landen nach und nach auf dem glitschigen Pflaster. Allein das Thermometer in seiner Hand ist heil geblieben. Die Quecksilbersäule steigt bedrohlich an. Das Blatt „Very Slippy-Weather“ (Sehr rutschiges Wetter) stammt von James Gillray, einem der berühmtesten englischen Karikaturisten um 1800. Gillray arbeitete exklusiv für die erfolgreiche Londoner Verlegerin Hannah Humphrey. Die Karikatur zeigt Humphreys „Printshop“. Direkt über der Verkaufsstätte wohnte praktischerweise auch der Karikaturist selbst. Gillray ist einer von acht Künstlern der Ausstellung „Arena des Spotts“. Unter diesem Titel zeigt die Hamburger Kunsthalle jetzt eine Auswahl von 41 Blättern englischer Karikaturisten aus der Zeit um 1800. ...mehr

Kunstmuseum Basel zeigt Landschaften Vincent van Goghs

Innere Herrlichkeiten der Natur


Vincent van Gogh, Ernte in der Provence, 1888

Es sind Bilder von einer vollkommen unvergleichlichen Art. Den damaligen vorherrschenden künstlerischen Strömungen entsagend, maßgeblich von inneren Empfindungen geprägt, fesseln ausdrucksstarke Motive Vincent van Goghs ohne nachlassende Resonanz Scharen von Besuchern. Der heute hochberühmte niederländische Maler wurde zu Lebzeiten jedoch nur von wenigen Kritikern wahrgenommen, geschweige denn anerkannt. Zeitlebens schwer krank, blieb dem Außenseiter die Chance, die ihm eigene Intensität des Sehens talentiert auf Leinwänden zum Ausdruck zu verhelfen – grob emotional in gesteigerten Impressionen. ...mehr

Virtuoser Serientäter mit Zeichenblock und Bleistift: Der niederländische Zeichenkünstler Marcel van Eeden präsentiert in der Hamburger Kunsthalle eine geheimnisvolle Bildergeschichte in 150 Zeichnungen

Prozess mit offenem Ausgang


Die zeitgenössische Kunst hat in den letzten Jahren mächtig aufgerüstet: Immer raumgreifendere Installationen versuchen, den Betrachter mit schierer Größe und computergesteuerten Spielereien zu überwältigen. Mehrkanal-Videoarbeiten ziehen ihn mit Dolby-Digital-Sound und aufwändigster Projektionstechnik in ihren Bann. Und sogar in der Malerei werden die Formate immer größer, die Techniken immer spektakulärer. Ein Künstler, der fast ausschließlich zeichnet, müsste es da eigentlich schwer haben. Zumal dann, wenn er das eher bescheidene Format 19 mal 28 Zentimeter bevorzugt und statt mit bunten Farben überwiegend mit Bleistift und Kreide hantiert. Der niederländische Zeichner Marcel van Eeden, Jahrgang 1965, tut genau das – und er hat großen Erfolg damit. Die Hamburger Kunsthalle zeigt jetzt in der Ausstellung „The Zurich Trial, Part 1: Witness for the Prosecution“ van Eedens jüngste, aus rund 150 Zeichnungen bestehende Serie. Bis Ende Juli sind seine Arbeiten zudem auch in einer Gruppenausstellung im Museum of Modern Art in New York zu sehen. ...mehr

Die Präsentation „Mind Expanders“ im Wiener Museum Moderner Kunst thematisiert den Aufbruch der 1960er und 1970er Jahre in der Kunst

Bewusstseinerweiterungen um 1968


Weltweit fanden in den 1960er Jahren Studentenproteste unterschiedlicher Vehemenz statt. Überkommene Gesellschafts- und Beziehungsstrukturen wurden in Frage gestellt, was zu weit reichenden ideologischen Kontroversen führte. In Österreich verliefen die Jahre des Protests ruhiger als in anderen Ländern. Es gab Solidaritätsveranstaltungen für Rudi Dutschke, Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg und das Schah-Regime in Persien, bei denen es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei kam. Eine Veranstaltung, die nicht von Studenten, sondern von Künstlern abgehalten wurde, rief in Österreich die heftigsten Reaktionen hervor. Das in einigen Medien als „Uni-Ferkelei“ skandalisierte Ereignis „Kunst und Revolution“ fand am 7. Juni 1968 vor rund 300 Zuschauern im Hörsaal 1 des Neuen Institutsgebäudes der Universität Wien statt und wurde von Günter Brus, Otto Muehl, Peter Weibel und Oswald Wiener ausgeführt. Weiter waren Malte Olschewski und Valie Export daran beteiligt. Die nahezu vollständig versammelten Protagonisten des Wiener Aktionismus brachen bei dieser Veranstaltung gleich mehrere Tabus: Nacktheit, Masturbation, Verrichten der Notdurft, Auspeitschen und das alles unter Verwendung von staatshoheitlichen Symbolen wie der Nationalflagge und der Bundeshymne. ...mehr

Kunstmuseum Bonn zeigt das druckgrafische Œuvre von Wassily Kandinsky nahezu komplett

Von märchenhaften Fantasien zu abstrakten Klängen


Anlässlich ihres 80sten Geburtstages im Jahr 1957 vermachte Gabriele Münter, die ehemalige Schülerin und Lebensgefährtin von Wassily Kandinsky, der städtischen Galerie im Lenbachhaus ihre herausragende Sammlung. Diesem Legat und durch Zukäufe aus dem Besitz von Kandinskys zweiter Ehefrau Nina ergänzt, verdankt das Münchener Museum eine in Qualität und Umfang einzigartige Sammlung druckgrafischer Blätter Kandinskys. Bis auf fünf fehlende Drucke ist sie komplett. Dieser seit 1966 erstmals wieder in Toto präsentierte Bestand ermöglicht nun auf seiner zweiten Station im Bonner Kunstmuseum, den Weg Kandinskys in die Abstraktion zwischen 1902 und 1942 Schritt für Schritt nachzuvollziehen. Zu den 159 Drucken kommen 47 Publikationen, Plakate, Postkarten, Vignetten. Zusammen mit mehreren Druckzuständen, die die Experimente des Künstlers mit bis zu sechs Farbvarianten pro Farbholzschnitt verdeutlichen, beläuft sich die Gesamtzahl aller Exponate auf 230. Sogar drei der nicht vorhandenen Blätter sind in der Ausstellung als Leihgaben eingefügt. ...mehr

Die Ausstellung „Leichtigkeit und Enthusiasmus – Junge Kunst und die Moderne“ im Kunstmuseum Wolfsburg zeigt, wie sich junge Künstler mit den historisch gewordenen Versprechen der Moderne auseinander setzen. So angestaubt wie ihr Titel ist die Schau aber zum Glück nicht

Moderne Zeiten und ihr Nachhall


Ob als Hausmeister, Wasserwerker, Wachmann oder Aufseher einer Schaltzentrale: Die Protagonisten in Julian Rosefeldts 2008 entstandener Filminstallation „The Shift“ gehen einsamen Tätigkeiten nach. Gedreht in den eingeweideartigen Tunnelsystemen unserer technoiden Welt, zeigt die gleichzeitig auf vier Leinwänden laufende Arbeit des Berliner Videokünstlers, wie Menschen zum bloßen Zubehör eines weitgehend automatisierten Apparatesystems werden. Auch wenn diesen ebenso aseptischen wie eleganten Bildern jegliche Komik fehlt, so fühlt man sich doch erinnert an „Modern Times“ oder „Safety Last“, Filme der Stummfilmära, in denen Schauspieler wie Charlie Chaplin oder Harold Lloyd zu kleinen Rädchen im großen Getriebe der Moderne wurden. ...mehr

ArchivArchiv*09/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 08/2017 - 07/2017  - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017  - 02/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 11/2016 - 11/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016  - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015  - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012  - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Berlin (5)

Bruxelles (1)

Dresden (1)

Frankfurt am Main (1)

Genf (1)

Hamburg (2)

Hohenberg an der Eger (1)

Leipzig (1)

Lichtenau (1)

München (1)

Nürnberg (1)

Salzburg (4)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (1)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wien (1)

Wiesbaden (1)

Wolfsburg (3)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce